Welche Phonovorstufen sind aktuell bei Euch in Benutzung?

  • Aktuell habe ich die Goldnote (aussprache meistens anders :) ) PH-10

    Klanglich im Vergleich zu den anderen bis jetzt im MM Bereich das Nonplus Ultra, die Frage ist, welche unter 2000€ klingt noch besser? :)

    Bei MC bin ich mir nicht sicher, da die Goldnote für meine Ohren nicht Rauschfrei ist.

  • die Frage ist, welche unter 2000€ klingt noch besser?

    Grüße

    Knut



    "Pokal oder Spital"

  • Mich würde mal ein Vergleich PH-10 gegen Mini Basis HV reizen.

    Vom Listenpreis her sind beide nah beieinander.

    Die PH-10 ist beim Komfort natürlich weit vorne und die Minibasis HV weit hinten, aber das ist ja nicht die Frage ;)


    VG

    Dieter

    LW mit luftgelagerter Tellerachse sowie Teller mit Outer Ring und VTA- Lifter, diy

    Dr. Fuss Steuerung

    Kabelkonfektion diy

  • PH-10 ist bei MM klanglich einfach geil! Im direkten Vergleich mit den anderen noch deutlich, sind keine 1-2mm auseinander. Z.B Accuphase AD-50 bis auf rauschfrei sieht kein Land gegen PH-10

    Oder das von ifi iphono 3

  • Würde ich so nicht pauschalisieren


    Bin von der PH-10 auf die Linnenberg umgestiegen.

    Klar, da liegen Faktoren an Kosten dazwischen, aber auch an Rauschfreiheit.


    Langweilig klingt es dennoch nicht mit der neuen.

    Viele Grüße

    Andreas

  • Was mich bei vielen PP stört ist der nicht vorhandene Komfort in der Bedienung und oftmals auch mangelhafte Möglichkeiten in der Anpassung.

    Von daher sind beim nächsten Kauf gefühlt 90% - 95% des Angebots raus, im Bereich mit vierstelligem Preisschild erwarte ich so etwas elementares einfach.

    Es kauft ja auch keiner einen Verstärker wo man die Quellenwahl auf der Rückseite oder intern über DIP-Schalter machen muß oder der Balance-Regler fehlt.

    Ich empfinde es als zunehmend frech was einige Hersteller sich da ohne Not rausnehmen bei den Preisen.


    VG

    Dieter

    LW mit luftgelagerter Tellerachse sowie Teller mit Outer Ring und VTA- Lifter, diy

    Dr. Fuss Steuerung

    Kabelkonfektion diy

  • Klingt irgendwie verständlich.

    Da ich die PH-10 hatte, die PH-7 ebenfalls, kann ich bestätigen, dass es echt einfacher ist mit dem Display zu experimentieren.


    Aber, hat man die Einstellungen gefunden, ist es unnötig und kann auch aus bleiben.


    Ich würde, aus persönlicher Erfahrung, lieber darauf verzichten und höherwertige Bauteile, bessere Netzteil,... Wählen als ein Display, was nach 2 Wochen eh aus ist.

    Viele Grüße

    Andreas

  • Mir würde eine vollmanuelle Einstellung von Gain, Kapazität, Widerstand vollkommen reichen

    Auflösung 40pF - 500pF, 5-10 Stufen

    MM 30kOhm - 100kOhm, 5-8 Stufen

    MC 50Ohm - 1,2kOhm, 8-10 Stufen

    Gain 40db - 70db, 3-4 Stufen


    Das sind max. vier Drehsteller, gerne hochwertig von Elma o.ä. und hochwertig bestückt.


    Sollte kein Hexenwerk für die sog. High-End Hersteller sein, oder doch?

    Es scheint fast so.


    VG

    Dieter

    LW mit luftgelagerter Tellerachse sowie Teller mit Outer Ring und VTA- Lifter, diy

    Dr. Fuss Steuerung

    Kabelkonfektion diy

  • Gibt es doch


    Meine Bach hat 100k für MM als Basis. Runter geht es mit Parallelwiderständen

    Verstärkung 50 - 60 - 70 dB, von vorn schaltbar.

    Widerstand 30 - 100 - 300 - 1k - 100k, von vorn schaltbar

    Zwischenwerte sind per Stecker, hinten leicht zugänglich, zu machen.


    Da ich mich bei den Tonarmen für RCA entschieden habe, sind die Stecker als XLR.

    Wäre aber auch anders möglich, aber hab die Arme halt schon gehabt.


    Kapazität ist fix, lässt sich aber glaub ich verschmerzen: an eine knapp 13k Vorstufe ein MM? Eher irgendwie am Ziel vorbei....

    Viele Grüße

    Andreas

  • So in der Art vielleicht :) ? Wenn ich meinen Kram nicht selber bauen würde , wäre das mein Favorit ( in Röhre ) .

    MfG , Alexander .


    https://www.stereophile.com/co…eq-500-phono-preamplifier


    P.S.: Besonders gefällt mir der letzte Satz ^^^^ :


    It was a pleasure to measure Luxman's EQ-500 phono preamplifier. Good, solid audio engineering.—John Atkinson

    EMT 927 mit Ortofon und DL 103 / SPU, EMT 948 , EMT 938 , 1 x TD 124 , Transrotor AC , RIAA - VV mit D3a , V 73 , V 81 , V 69 in TFK O 85 , Eintakt mit RE 604 und E406N , VOTT , Eckmiller O 15 , MTA Endstufe nach Frank Blöhbaum , TFK M 12a , R+S EU 6201 mit MSDC , EBU 3137/3 mit TAB USDC und ca . 8000 Röhren zum Basteln...und zum Messen ein UPL von Rohde + Schwarz

    Edited once, last by AlexK ().

  • Meine Erfahrung ist meist „anders" als "besser", außerdem ist ankommen langweilig 😂🍻

    Wieso ist ankommen langweilig, man weiß doch gar nicht wenn man wirklich angekommen ist.


    Stell dir ne Big Band live ins Wohnzimmer und vergleiche dann den reproduzierten Klang zbs über eine Masterbandmaschine mit deiner Anlage.

    Erst wenn Absolut 100% identisch bist du angekommen, bis dahin (oder zumindest bis annähernd dahin, wir wollen ehrlich bleiben ;) ) ist es aber aus meiner Erfahrung ein weiter und steiniger Weg, den einige aber anscheinend schon vollzogen haben wenn man manch euphorische Post im Forum so liest.


    Wäre ja übrigens mal ne gute idee für nen neuen Thread.. " Wer fühlt sich hier eigentlich schon angekommen" oder so ähnlich als Threadtitel.


    gruß

    volkmar

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen- Röhren Vorvorstärker - Röhren Kopfhörerverstärker- Röhren Phonovorstufen -Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme Audio Technica AT-160ML + AT-ML180