Wolle's ungewöhnliche Plattenkiste

  • und Back To The Roots...


    TurnerIke.jpg


    IKE & TINA TURNER - The Hunter von 1969 auf Blue Thumb (US)


    1969...noch bevor TINA TURNER ein Megastar wurde, hier noch mit ihrem Ex Mann Ike und einer Mischung aus Blues, Soul, Funk und Rock. Die Platte lohnt sich allein schon wegen der fantastischen Coverversion von "Booker T & MGs - The Hunter", welches auch die englische Bluesrockband FREE schon 1968 auf ihrer ertsten Platte erfolgreich gecovert haben. Auch "You Got Me Running" ist sehr schön. Bluesrock- und Soul mit teils schönen Bläsersätzen und guter Gitarrenarbeit und der tollen Stimme von Tina. Der Sound meines US Originals ist kräftig und erdig, wie es bei dieser Musik sein soll.


    Was mich verwundert, außer einer französischen Ausgabe von 1972 wurde dieses tolle Album nie wieder veröffentlicht und es gibt auch keine CD?
    Das soll Einer verstehen.


    Wolle

  • und nochmal Soul/Funk


    UndisputedTruth1.jpg


    UNDISPUTED TRUTH - Law Of The Land von 1973 auf Gordy (US)


    Undisputed Truth waren eine amerikanische Soul- und Discofunk-Band, welche 1970 vom damaligen Motown-Produzenten Norman Whitfield gegründet wurde. Hauptsächlich interpretierten sie Coversongs anderer Soulkünstler der Zeit. Titel, wie "Law Of The Land, Papa Was A Rolling Stone oder Just My Imagination hatte Whitfield zuvor auch schon mit den TEMPTATIONS produziert. Auch der Song "Killing Me Softly With His Song" dürfte Roberta Flack Hörern nicht ganz unbekannt sein. Das Ganze ist solider Soul ähnlich den Temptations.
    Die Platte ist sauber gepresst und klingt gut, aber nicht audiophil. Also, wer mal Motown Soul anders hören möchte, ein Versuch ist die Platte wert.


    Wolle

  • Jetzt mal ein bisschen aufs Gaspedal...


    ThinWhiteRope.jpg


    THIN WHITE ROPE - The One That Got Away von 1993 auf Frontier (UK)


    Unglaublich, obwohl die aus Karlifornien (USA) stammende Indie - Gitarrenband zu meinen Lieblingsbands zählt, stand dieses Doppelalbum, mit ihrem letzten Konzert aus Gent in Belgien vom Juni 1992, lange bei mir ungehört in der Ecke. Endlich auf dem Teller, besser jetzt, als nie. Obwohl die Band von 1985 bis 1991 fünf erstklassige Studioalben veröffentlicht hat, löste sie sich nach diesem Konzert auf, da ihr Frontman Guy Kyser lieber ein Studium beginnen wollte.
    Der Sound des 2 Stunden Konzerts ist druckvoll und klar und vermittelt einen schöne Clubatmosphäre. Neben einer Auswahl ihrer besten Songs spielen sie hier noch einige sehr interessante Coverstücke, wie z.B. "You Do Right von CAN", "Outlaw Blues von BOB DYLAN" oder auch "Silver Machine von HAWKWIND".


    Wolle

  • Tach Wolle ,


    gute Anregung um mein Expl. gleich mal wieder rotieren zu lassen. Außerdem stehen hier von dieser klasse Kapelle :


    Moonhead
    Sack full of Silver
    Red Sun
    Exploring the Axis
    In the spanish Cave
    Bottom Feeders


    LG - Franz :)


  • Hallo, muß sagen, dass ich von Thin White Rope wahrscheinlich auch alle Scheiben habe. Eine meiner Lieblingsbands der 80 er bzw. 90er, hab sie -ich glaube- 1992 mal live gesehen und kann mich noch an die Zugabe "Silver Machine" erinnern. Schade, dass die aufgehört haben.
    Die Musik und von allem der Sänger vor allem waren schon außergewöhnlich brilliant.


    Viele Grüße
    Dietmar

  • Mal was ganz anderes...


    Allman_neu.jpg


    ALLMAN BROTHERS BAND - Hittin' The Note von 2003/2017 auf Peach Records (US)


    Endlich, eines der besten Studioalben der Southern Rocker auf Vinyl. Zwar war es ihr letztes Album und auch werden D. Allman und D. Betts hier von Derek Trucks und Waren Haynes an den Gitarren ersetzt, aber sie klingen wieder wie am Anfang ihrer Karriere. Die Songwriterarbeit teilen sich hier, bis auf ein Rolling Stones Cover, Gregg Allman und Waren Haynes. Das Mastering auf dem Doppelalbum im Klappcover stammt von Greg Calbi, einer der Guten seines Faches. Hier ist alles drauf, was man am Southernrock so liebt, Blues, Jazz- und Latineinflüsse, grandiose Gitarrensoli und eine Rhythmusgruppe vom Feinsten. Die Scheibe ist für Jeden Allman Brothers Fan sowiso ein Pflichtkauf.
    Blöd nur, es gibt das Album nur als US Import, was es doch recht teuer und selten macht. Aber mal ehrlich, kann man bei so einem Cover was falsch machen?


    Wolle

  • und da ich gerade bei den Allman Brothers war, ist der Sprung nicht soweit zu...


    Jenkins.jpg


    JOHNNY JENKINS - Ton-Ton Macoute! von 1970 auf Atco (US)


    Leider seine einzige LP aus den 70er Jahren, erst 26 Jahre später gabe es nochmal was von ihm zu hören. Der Bluesgitarrist ist bekannt geworden, durch sein Werken bei Otis Redding und Aufnahmen mit Booker T & MGs. Dieses absolute Spitzenalbum entstand unter der Mithilfe eines Teils der Allman Brothers Band, wobei hier besonders die Slidegitarre von Duane Allman besonders hervorzuheben ist. Die gebotene Musik ist eine Mischung aus Blues, Rock, Voodoo oder auch Bayou Funk. Besonders schöne Coverversionen sind z.B. "I Walk On Guilded Splinters" von Dr. John, an dem sich später auch Paul Weller versucht hat. Oder auch Muddy Waters "Rollin' Stone". Dazu ein erdiger druckvoller Sound.


    Wolle

  • Hallo Wolle,


    die Allman Brothers Band ist ein super Tipp und ich wusste noch nicht das es die jetzt auch auf Vinyl gibt. :)


    Schöne Grüße
    Heiner

    Audio Linear TD 4001 mit SME 3009 II Ortofon Nr 2. und Creek OBH -15

  • und da ich gerade in Blues-Nähe war...


    Green_Soho1.jpg


    PETER GREEN SPLINTER GROUP - Soho Live At Ronnie Scott's von 1999/2015 auf Madfish (UK)


    Als großer Fan der alten Peter Green's Fleetwood Mac und auch seiner Solowerke habe ich den englischen Bluesgitarristen auch nach seiner Solokarierre noch weiter verfolgt. Im Jahre 1997 gründete er dann zusammen mit dem Gitarristen und Sänger Nigel Watson die Band PETER GREEN SPLINTER GROUP. Neben mittlerweile 7 Studioalben von hoher Qualität, gab es auch diesen Livemitschnitt von 1998 aus dem Club Ronnie Scott, welches hier 2015 nun erstmals auch als Vinyl Doppelalbum vorliegt. Pressung sauber und plan, die Aufnahme mit dem nötigen Druck sehr ausgewogen gibt sie sehr gut die Clubatmosphäre wieder.
    Geboten wird Bluesrock der Extraklasse mit einer tollen Band, lediglich die Stimme von Peter Green ist nach den Jahren etwas dünn geworden, aber das soll die Klasse des Konzertes nicht schmälern.
    Klasse auch die Darbietung einiger Klassiker von Peter Green, wie "Black Magic Woman", "Albatros" oder auch "The Green Manalishi".
    Zudem ein besonderer Mittelteil mit Robert Johnson Stücken und Gospelchor.


    Wolle

  • So, mal wieder Back To the Roots...


    CATMother.jpg


    CAT MOTHER AND THE ALL NIGHT NEWSBOYS - "The Street Giveth...And The Street Taketh Away" von 1969 auf Polydor


    Eine amerikanische Rockband, welche 1967 in New York von Roy Michaels (ex Stephen Stills und Richard Furay) gegründet wurde. Die Band wurde durch ihren Top 40 Hit "Good Old Rock 'n' Roll" in den USA bekannt, welches 1971 von der Dave Clark Five gecovert wurde. Dieses, ihr erstes von 4 Alben wurde von keinem geringeren, als JIMI HENDRIX produziert, der mit Michael Jeffrey beim selben Manager unter Vertrag stand.
    Geboten wird geradlinige Rockmusik mit Folk- und leichtem Psychedeliceinschlag.


    Wolle

  • GREG GRAFFIN - Millport von 2017 auf Anti (US)


    Warum ist diese Platte ungewöhnlich? Wer mit dem Namen Greg Graffin nichts anfangen kann, es handelt sich hier um den Sänger der bekannten amerikanischen Punkrock Band BAD RELIGION. Nur, hier auf seinem zweiten Soloalbum spielt er nicht Punk, sondern Folk- und Countryrock vom Feinsten. Klar, die Stimme wird Bad Releigion Hörern direkt ins Ohr gehen, aber die Instrumentierung mit Fidle, Banjo und diversen anderen Akustikinstrumenten ist schon ungewöhnlich. Wer aber jetzt glaubt, naja, dass ist sicherlich eine nette angestaubte Sache, irrt. Die Songs sind klasse und gehen straight nach Vorne und machen richtig gute Laune.

    Dazu klingt die Aufnahme fantastisch gut und die Pressung ist 1a.


    Wolle

  • Mit dieser Platte möchte ich mal auf einen großen Songwriter, der nach tragischem Leben, leider mit 45 Jahren sehr Früh verstorben ist.


    Chesnutt.jpg


    VIC CHESNUTT / ELF POWER AND THE ARMORPHOUS STRUMS - Dark Developements von 2008 auf Orange Twin Records (US)


    Der aus Florida stammende Vic Chesnutt wurde 1990 von Michael Stipe (R.E.M) in einem kleinen Cub in Athens entdeckt und er machte mit ihm seine erste LP "Little" 1990. Chesnutt, der leider viel mit Drogen experementierte, hatte 1983 einen schweren Autounfall unter Alkoholeinfluss, seit dem er zur bis zur Hälfte gelähmt ist und sich nur noch im Rollstuhl bewegen konnte. Obwohl er eine ganze Reihe hervorragender Platten gemacht hat, befürchtete er, mit Musik allein, sein teures Leben (Medikamente) nicht mehr bestreiten zu können und nahm sich 2009 mit einer Überdosis das Leben.

    Hinterlassen hat er der Welt seine fantastische Musik, für die dieses Album nur ein Beispiel ist.


    Wolle