Problem mit MFSL-Innenhüllen

  • Moin,


    alle gesäuberten Mofi-Hüllen weisen auf den eingetüteten LPs keine Schlieren mehr auf. Zum Säubern muss man schon die kompletten Innenflächen der Hüllen erwischen, also schön in die Ecken rein, halt wie beim Wohnungsputz auch.:P


    Somit bin ich überzeugt, dass dieser Film in dem Hüllen befindlich war und sich auf die LP beidseitig mehr oder weniger stark oberflächlich aufgelegt hat.


    Sieht aus wie ein feines Puder, lässt sich auch problemlos von der LP wischen. Kann das eventuell ein produktionstechnisch eingesetztes Trennmittel sein?


    Bin nun aber auch auf Katta-Hüllen im Mofi-Style gewechselt, die sind über die Sammelbestellung seitens Kati im Anflug. Kann dann gerne hier berichten.


    Viele Grüße aus Nettetal

    Stefan

    "Es ist schon alles gesagt worden, nur noch nicht von allen!" Karl Valentin

  • Hallo Stefan,


    Trennmittel gibt es nicht. Ich kenne das genau so, wenn ich Platten nach der Wäsche zu früh eingetütet habe. Neu waschen und gut trocknen lassen und gut ist es. Kann man nicht hören, ist nur oberflächlich. Schlimmer sind so solche Spuren, wenn sie von den alten, bis in die 1970er üblichen Innenhüllen mit PVC-Auskleidung kommen. Gerne z.B. von der Deutschen Grammophon oder EMI oder CBS verwendet. Diese Ausdünstungen greifen tatsächlich das Vinyl an und sind auch nicht, wie bei Deinem Beispiel, leicht abzuwischen. Solche alten Hüllen gleich austauschen gegen die aktuell gebräuchlichen Hüllen.


    Viele Grüße

    Martin

    eine Stereoanlage, zwei Ohren und viele Platten

  • Hallo Martin,


    die betroffenen LPs waren nach dem Abspielen allesamt trocken. Die unbenutzt neuen Hüllen wurden mit einem schwarzen Samtlappen trocken ausgewischt, das weiße Pulver war auf diesem Lappen deutlich zu sehen. Woher kommt dieses feine Pulver/ Puder?


    Bei den Problemen mit den frühen PVC-Hüllen pflichte ich dir bei.


    Grüße aus Nettetal

    Stefan

    "Es ist schon alles gesagt worden, nur noch nicht von allen!" Karl Valentin

  • Hallo Stefan,


    dann kann es ja nur von den Hüllen selbst kommen. Ich hatte das Problem bislang nur im Zusammenhang mit noch nicht völlig getrockneten Platten beobachtet. Ich würde an Deiner Stelle die Hüllen, die diesen Effekt verursachen, vorsichtshalber alle austauschen. Sorry, aber dann habe ich keine plausible Erklärung anzubieten. Vielleicht eine fehlerhafte Produktion?


    Gruß,

    Martin

    eine Stereoanlage, zwei Ohren und viele Platten

  • Moin,


    ich möchte mein Versprechen über die Katta-Hüllen im Mofi-Style zu berichten gerne einlösen und kann nach rund 2-wöchigem Umgang nur Positives angeben.


    Zwar sind die Hüllen etwas mehr "auf Taille" geschnitten, die LP lässt sich aber problemlos entnehmen. Haptisch bemerke ich keinen Unterschied zur Mofi-Hülle, die aufgedruckten Pfeile helfen die Seite mit der Öffnung sofort ausfindig machen zu können.


    Schlieren bzw. Wolkenbildung könnte ich bisher auf den LPs auch nicht feststellen, statische Aufladung tritt ebenfalls nicht auf.


    Somit ist für mich das perfekte Nachfolgeprodukt zur Mofi-Hülle gefunden und preiswerter sind die Katta-Hüllen zudem auch noch.


    Grüße aus Nettetal

    Stefan

    "Es ist schon alles gesagt worden, nur noch nicht von allen!" Karl Valentin

  • Ich hatte diese Verschmutzung bei allen Original Patricia Barber Alben (nicht die MOFIs, die sind bei mir völlig o.k.). Die Innenhüllen waren sehr dick und die Verschmutzung trat wenige Tage nach dem Waschen wieder auf.

    Ich habe die Hüllen dann entsorgt und die LPs erneut gewaschen. Bis jetzt ist alles TOP :)


    Ich vermute Weichmacher von den dicken Hüllen.

    Ist aber egal, Schnee von gestern.


    Gruß

    Horst

  • Ich habe daraufhin die LPs erneut gewaschen und komplett getrocknet in die MFSL-Hüllen gesteckt. Nach einem Tag hatten sich erneut die o.g. Schlieren gebildet.

    Ich habe generell keinen Waschzwang, der Diamant reißt den Dreck schon beiseite.


    Aber meine Frage: Was glaubst du, wie lange zu warten ist, bis in den Rillen die Feuchtigkeit komplett verschwunden ist?

  • Ich halte das pragmatisch, mit meiner PWM sind die LPs schon nach dem Absaugen trocken, ich warte aber schon, bis der Saugarm die Endposition einnimmt und den Vorschub abstellt.


    Danach kann eingetütet werden, es sei denn, dass sich ein Tropfen am Rand oder auf dem Label versteckt hat.

    Schiebt man eine solch mit Feuchtigkeit kontaminierte LP in die Hülle, kann man wieder neu starten und ggf. die Innenhülle entsorgen.


    Ist mir letztens mit einer gebrauchten Japan-Pressung passiert. Die wurde anscheinend durch den Vorbesitzer mit Discofilm behandelt, die kaum sichtbaren Reste am Labelrand hatten sich mit dem LADS vollgesogen. Ich hatte die vermeintlich trockene LP in eine Nagaoka No.102 geschoben, nach wenigen Sekunden sah ich die Feuchtigkeit in der Hülle und konnte sie danach nur noch entsorgen und Wäsche erneut starten.:(


    Alles kein Hexenwerk und jeder wird seinen Weg finden.


    Grüße aus Nettetal

    Stefan

    "Es ist schon alles gesagt worden, nur noch nicht von allen!" Karl Valentin

  • Hallo Stefan,

    hab natürlich auch schon reinigen lassen, bei sichtbar stark verschmutzen Platten. Was ich noch NACH Tagen, die war auch sofort nach der Reinigung eingetütet, festgestellt habe, daß nach dem Abspielen sich unter dem Mikroskop am Diamanten Feuchtigkeit (und Schwarzes) zeigte.


    Ist wohl keine gute Idee gleich nach der Reinigung einzutüten? Denke die Feuchte geht exponentiell raus, und bis der letzte Rest weg ist zu 100% dauert.


    Klar muß jeder selbst sehen, bin davon wieder ab, zu waschen.


    Gruß,

    Holger