Vinyle Highlights

  • Liebe Forengemeinde,


    inspiriert von Ebis Blues Ecke, den besten Alben aller Zeiten und ähnlichem, würde ich Euch gerne inspirieren und nach und nach meine vinylen Highlights vorstellen. Auf Eure Rückmeldungen und Erfahrungen bin ich sehr gespannt.


    The Anthony Wilson Trio - Jack Of Hearts


    [IMG:http://cdn.discogs.com/G_AYaW-4qXOFvNtgFe0ABouzUP0=/fit-in/300x300/filters:strip_icc():format(jpeg):mode_rgb()/discogs-images/R-4868521-1377975449-5628.jpeg.jpg]


    Label: Groove Note ‎– GRV1046-1 | 2 × Vinyl, LP, 45 RPM, 180gm, Gatefold Jacket | 2009 | Genre: Jazz


    Aufnahmen 27. -28. Januar 2009.
    Anthony Wilson ist nicht nur der Sohn des legendären Jazz-Pianisten, Bandleader und Komponisten Gerald Wilson, sondern selbst ein phantastischer Jazz-Musiker. Als Jazz-Gitarrist, Arrangeuer, Komponist und Bandleader hat er sich einen Namen gemacht und gehört unter anderem zur Begleitband von Diana Krall. Mit seinem Anthony Wilson Trio veröffentlichte er 2009 das Album „Jack of Hearts“. Begleitet wird er vom Organisten Larry Goldings und den Schlagzeugern Jeff Hamilton bzw. Jim Keltner. Wilson arbeitet auf dem Album ganz ohne klassisches Piano, so wird das Album sehr stark von Goldings Post-Bop dominierten Orgelspiel beeinflusst. Das Trio spielt u.a. Stücke von Duke Ellington und Coleman Hawkins, sowie eigene Kompositionen von Wilson. Die Platte besticht durch spieltechnische Finessen, die den ruhigen Melodien eine außerordentliche Spannung verleihen. Es macht unheimlich viel Spass, diesem Trio zuzuhören. Klanglich ist diese Einspielung ohnehin exzellent!

    Viele Grüße aus der Südheide


    Ralph

    _____________________
    ... und sie dreht sich doch!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ray-Man ()

  • und gleich noch ein Highlight:


    Various Artists ‎– Brass Noir - On The Trans-Balkan Highway


    [IMG:http://cdn.discogs.com/icSh6C9FqmVhczWu_0DAZYll1q0=/fit-in/300x300/filters:strip_icc():format(jpeg):mode_rgb()/discogs-images/R-2035980-1259956453.jpeg.jpg]



    Label: Piranha ‎– LP-PIR 2117, Indigo (2) ‎– Indigo LP 901941 | Vinyl, LP, Compilation, Limited Edition, 180 Gram | 2007 | Genre: Jazz, Brass & World


    Die Stars des Trans-Balkan-Highways präsentieren ein exklusives Hörvergnügen. Das menschliche Ohr hört analog. Daher folgen die Macher von Piranha Musik zum 20. Geburtstag ihres Labels diesem Naturgesetz und präsentieren die besten Songs ihrer Künstler vom Trans-Balkan-Highway auf einer exklusiven Vinyledition. Zusammen mit den Hi-Fi-Spezialisten von Rossner & Sohn entstand das Vinylalbum „Brass Noir“ in einer limitierten Auflage von 500 Exemplaren und in höchster Pressqualität. Auf der LP trifft der subtile Charme des Balkan-Chansonniers Darko Rundek und seines Cargo Orkestars auf die musikalische Intensität des serbischen „King of Brass“, Boban Markovic, dessen Sohn Marko erfolgreich in die Fußstapfen des Vaters getreten ist. Nicht zu vergessen: Boris Kovac, der sich auf „Brass Noir“ mit dem karnevalesken Klezmer des New Yorker Ausnahmetrompeters Frank London und seinen Klezmer Brass All Stars vermischt. Ein audiophiles Hörvergnügen auf 33 Umdrehungen pro Minute.

    Viele Grüße aus der Südheide


    Ralph

    _____________________
    ... und sie dreht sich doch!

  • Hi Christian,



    die Platten sind in meiner Datenbank mit den kursiv dargestellten Texten beschrieben, leider ist die Quelle nicht vermerkt.


    Da ich mich nicht mit fremden Federn schmücke, sind die Texte kursiv.


    Sollte ich künftig Platten vorstellen, bei denen mir die Quelle bekannt ist, gebe ich sie gerne an.

    Viele Grüße aus der Südheide


    Ralph

    _____________________
    ... und sie dreht sich doch!

  • Grant Green - His Majesty King Funk


    [IMG:http://cdn.discogs.com/gM_4VHnNWgR1Pm7gTCTiFN_RfmM=/fit-in/300x300/filters:strip_icc():format(jpeg):mode_rgb()/discogs-images/R-1722891-1261312452.jpeg.jpg]


    Label: Verve Records ‎– V6-8627 | Vinyl, LP, Album, Stereo | 1965 | Genre: Jazz


    Für diese LP konnte Grant Green und seine Partner auf die volle Unterstützung der Plattenfirrma zurückgreifen und die modernen Trends aufgreifen, die da unter anderem Soulfunk in den Jazz integrierten. Green konnte nach Herzenslust improvisieren, schließlich fand er mit Larry Young und dem Saxofonisten Vick zwei kongeniale Mitstreiter für einen frischen Sound, der (besonders aus der Sicht heutiger hipper Danceclubs) auch tanzbar war. Dieser Groove war schon 1965 "in", heute macht er nicht weniger Spaß. (Autor unbekannt)

    Viele Grüße aus der Südheide


    Ralph

    _____________________
    ... und sie dreht sich doch!

  • The Sonny Clark Memorial Quartet - Voodoo


    [IMG:http://cdn.discogs.com/qxUCuHDjKV-9cVAyH9wR775qxjE=/fit-in/300x300/filters:strip_icc():format(jpeg):mode_rgb()/discogs-images/R-2470857-1285871149.jpeg.jpg]


    Label: Black Saint ‎– BSR 0109 | Vinyl, LP, Album | 1986 | Genre: Jazz, Post Bop


    Diese Platte nimmt sowohl musikalisch als auch klanglich eine absolute Ausnahmestellung in meiner Sammlung ein. Wenn Ihr die irgendwo "schießen" könnt, schlagt sofort zu!


    Mit Superlativen hält man sich besser zurück, wer ist schon der beste Gitarrero, wer der beste Trommler oder gar der beste Komponist? Klar, kann es gar nicht geben, ist letztlich alles Geschmacksache...Aber bei dieser Scheibe spreche ich es gelassen aus: Das ist eine der besten Kammer-Jazz-Platten aller Zeiten und dies aus gleich mehreren Gründen:
    1) Wir hören John Zorn am Altosax - ein Erlebnis! 2) Wir hören Wayne Horvitz am Piano, in einer seiner Glanzparaden, besser kann man nicht spielen! 3) Wir hören Ray Drummond am Bass, der hier absolut Großartiges abliefert. 4) Wir hören Bobby Previte an den Drums und er spielt beinahe bisher Unerhörtes! 5) Man nahm sich hier die stärksten Kompositionen des viel zu früh verstorbenen Sonny Clark zur Brust - für dieses Quartett eine perfekte Wahl. 6) Das ganze ist klanglich kaum zu toppen, die Scheibe ist auch noch so gut aufgenommen, dass die Anlage hinter der Musik unsichtbar wird. Leider kaum noch zu kriegen ist die Originalpressung auf Vinyl. (Autor unbenkannt)

    Viele Grüße aus der Südheide


    Ralph

    _____________________
    ... und sie dreht sich doch!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ray-Man ()

  • John Watts - One More Twist


    [IMG:http://cdn.discogs.com/6p3tmb7emfmhwxyWrxHC_bR7j8w=/fit-in/300x300/filters:strip_icc():format(jpeg):mode_rgb()/discogs-images/R-460385-1181062403.jpeg.jpg]


    Label: EMI ‎– 1A 064-07609 | Vinyl, LP, Album | 1982 | Genre: Rock


    Die erste Solo-Platte nach der ersten Auflösung von Fischer-Z. Ruhige Songs mit nachdenklichen Texten (John erzählt über seinen Beinah-Tod durch Ertrinken) wechseln sich mit lauten Rock-Songs ab und das mit seiner unverkennbaren Stimme, die man entweder liebt oder hasst, aber nie verwechselt. Eine echte handfeste Rockplatte ohne Spielereien mit wunderschönen Balladen (I know it know). Sehr zu empfehlen. (Autor unbekannt)

    Viele Grüße aus der Südheide


    Ralph

    _____________________
    ... und sie dreht sich doch!

  • American Music Club - Everclear


    [IMG:http://cdn.discogs.com/7oJ0M4wJG6O34iZBq7jop_AXaCI=/fit-in/300x300/filters:strip_icc():format(jpeg):mode_rgb()/discogs-images/R-541476-1360005461-5494.jpeg.jpg]


    Label: Alias Records ‎– A 015 | Vinyl, LP, Album | 1991 | Genre: Alternative-Rock


    Der einzigartige AMC Musikstil ist alternative Folk & Country mit meditativen, ruhigen, Eitzel-typischen musikalischen Einlagen. Was Mark Eitzel und seine Band musikalisch draufhaben, ist einfach unglaublich. Manche der Stücke sind wunderbar komplex arrangiert und auch für Kopf-Hörer nicht durchschaubar. Einzelne Stücke kommen nur mit Sologitarre daher. Sie sind jedoch genauso intensiv wie alle anderen Stücke auf der LP und das alles noch im audiophilen Klangbild! Einfach Kult! (Autor unbekannt)

    Viele Grüße aus der Südheide


    Ralph

    _____________________
    ... und sie dreht sich doch!

  • Hallo Ralph,


    Sehr schön. Anthony Wilson höre ich auch sehr gerne. Besitze noch zwei Aufnahmen von Anthony erschienen bei Groove Note,
    die ich uneingeschränkt empfehlen möchte.
    Tom Watts ist auch eine Hausnummer. Nicht nur bei Fischer Z ein Garant. Habe ihn in einem kleinen Frankfurter Club ,vor Jahren
    live erleben dürfen.


    Ludwig

  • Hallo Ludwig,
    insgesamt gibt es vier Groove Notes von Anthony Wilson: aus 2001 - Our Gang, aus 2005 - Savivity, aus 2006 - Power Of Nine und aus 2009 - Jack Of Hearts.
    John Watts habe ich leider nie live gesehen :wacko:

    Viele Grüße aus der Südheide


    Ralph

    _____________________
    ... und sie dreht sich doch!

  • Sonny Sharrock Band - Highlife


    [IMG:http://cdn.discogs.com/RgmliKBVhuG5PCeqL7inleFD2Jo=/fit-in/300x300/filters:strip_icc():format(jpeg):mode_rgb()/discogs-images/R-2408427-1282390991.jpeg.jpg]


    Label: Enemy Records ‎– EMY 119-1 | Vinyl, LP, Album | 1990 | Genre: Jazz-Rock


    Sehr gut arrangierte Gitarrensounds zwischen Rock, Blues und Jazz, ein echtes Highlight!


    Nicht wenige halten den 1994 viel zu früh verstorbenen Gitarristen für einen der Größten seines Instruments überhaupt. Urgewaltig sein Spiel, immer nah am Rock, stets aber auch der Avantgarde verpflichtet, ist sein 1990er Studio-Album eines der gegenständlicheren, geradezu leicht konsumierbareren, ohne jedoch in Beliebigkeit zu verfallen. (Autor unbekannt)

    Viele Grüße aus der Südheide


    Ralph

    _____________________
    ... und sie dreht sich doch!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ray-Man ()

  • Hallo Peter,
    ich habe mir mit Excel eine Datenbank aufgebaut, über viele Jahre ist diese angewachsen. Dafür habe ich mir Renzensionstexte hineinkopiert, allerdings nicht dazugeschrieben von welcher Internetseite. Bei den allermeisten Rezensionen war kein Autor genannt. Nur bei einigen Texten Stand der Autor bzw. die Publikation dabei, diese habe ich dann auch mitkopiert.

    Viele Grüße aus der Südheide


    Ralph

    _____________________
    ... und sie dreht sich doch!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ray-Man ()

  • Diese Platte nimmt sowohl musikalisch als auch klanglich eine absolute Ausnahmestellung in meiner Sammlung ein. Wenn Ihr die irgendwo "schießen" könnt, schlagt sofort zu!


    Mit Superlativen hält man sich besser zurück, wer ist schon der beste Gitarrero, wer der beste Trommler oder gar der beste Komponist? Klar, kann es gar nicht geben, ist letztlich alles Geschmacksache...Aber bei dieser Scheibe spreche ich es gelassen aus: Das ist eine der besten Kammer-Jazz-Platten aller Zeiten und dies aus gleich mehreren Gründen:
    1) Wir hören John Zorn am Altosax - ein Erlebnis! 2) Wir hören Wayne Horvitz am Piano, in einer seiner Glanzparaden, besser kann man nicht spielen! 3) Wir hören Ray Drummond am Bass, der hier absolut Großartiges abliefert. 4) Wir hören Bobby Previte an den Drums und er spielt beinahe bisher Unerhörtes! 5) Man nahm sich hier die stärksten Kompositionen des viel zu früh verstorbenen Sonny Clark zur Brust - für dieses Quartett eine perfekte Wahl. 6) Das ganze ist klanglich kaum zu toppen, die Scheibe ist auch noch so gut aufgenommen, dass die Anlage hinter der Musik unsichtbar wird. Leider kaum noch zu kriegen ist die Originalpressung auf Vinyl. (Autor unbenkannt)


    Der Autor hat bei Amazon diese Platte kommentiert
    Von


    Sir Karl Eduard


    am 24. Januar 2011

  • Dino Saluzzi Group - Mojotoro


    [IMG:http://cdn.discogs.com/hZCHJlBmJf2UBiwa_Mn6HyoCvSE=/fit-in/300x300/filters:strip_icc():format(jpeg):mode_rgb()/discogs-images/R-1911250-1329341577.jpeg.jpg]


    Label: ECM Records ‎– ECM 1447, ECM Records ‎– 511 952-1 | Vinyl, LP, Album | 1992 | Genre: Jazz, Latin


    Ich stelle in diesem Thread nur die absoluten Highlights meiner Lieblingsvinyls vor, dieses Album ragt daraus nochmals besonders hervor.


    Die Begeisterung über den stilistischen Grenzgänger Dino Saluzzi, einem argentinischen Bandoneonspieler, wird schon nach den ersten Takten verständlich. Die euphorischen Presseberichte über ihn weisen auf die unterschiedlichen Inhalte dieser Platte hin, die neben dem Mittelpunkt “Tango Nuevo” vor allem lateinamerikanisches Musikgut und natürlich modernen Jazz bietet. Die Offenheit und klare Ausdruckskraft der Musik ist traumhaft schön, teils werden melancholische Stimmungen von schwebenden Klängen durchsetzt und durch feine Instrumentierung angereichert. Wichtig ist allerdings, wie auch Saluzzi auf den Linernotes anmerkt, dass "Mojotoro" frei von stilistischen Abgrenzungen ist und dem Hörer einen ganz eigenen Eindruck einer musikalischen Symbiose vermitteln soll! (Autor unbekannt)

    Viele Grüße aus der Südheide


    Ralph

    _____________________
    ... und sie dreht sich doch!

  • Smog - Dongs Of Sevotion


    [IMG:http://cdn.discogs.com/QmJu5CjRsfymtMYnB8xdVdLQ9V0=/fit-in/300x300/filters:strip_icc():format(jpeg):mode_rgb()/discogs-images/R-1197465-1239584485.jpeg.jpg]


    Label: Drag City ‎– DC169 | 2 × Vinyl, LP, Album | April 2000 | Genre: Alternative Rock


    Eine Platte die sich jeder Kategorisierung entzieht. Schwebend in ihrer Düsterheit, schräg in ihrem Humor, hochdurchdacht und gnadenlos gut komponiert. Bill Callahan (Smog) gilt als einer der fünf besten und wichtigsten, jungen amerikanischen Singer-Songwriter. Die Qualität der Dongs Of Sevotion bekräftigt diese Aussage. Ob er über seine Freundin singt, die sich auf seiner Beerdigung - zum ersten mal in ihrem Leben - sexy anzieht (Dress Sexy At My Funeral), ob er mit einer geliehenen Machete merkwürdige Dinge vorhat (Bloodflow), Callahan haucht jedem seiner Songs auf der Dongs Of Sevotion einen hintergründigen, aber gleichzeitig unglaublich präsenten Druck ein, die Songs dampfen und schlingern und stampfen im Midtempo nach vorn, sind nicht aufzuhalten und brechen sich ihre Bahn kraftstrotzend und volltönend. Callahan verfolgt seine eigenen Ideen, hat es nicht nötig, seine Songstrukturen abzukupfern.
    Jahrhundertwerk! Sollte sich im Besitz eines jeden befinden, der auf gute Musik steht. (Autor: Grischa Drespa ehem. Audiophile Vinyl)

    Viele Grüße aus der Südheide


    Ralph

    _____________________
    ... und sie dreht sich doch!

  • Nouvelle Vogue - Nouvelle Vogue


    [IMG:http://cdn.discogs.com/Gpl5vA9_rkpP9sM8hresxLKeSpc=/fit-in/300x300/filters:strip_icc():format(jpeg):mode_rgb()/discogs-images/R-307655-1248031272.jpeg.jpg


    Label: Peacefrog Records ‎– PFG051LP | Vinyl, LP, Album | August 2004 | Genre: Bossa-Nova


    Diese Platte stellt in der Tat eine Besonderheit in der vinylen, musikalischen Landschaft dar. Die französische Formation covert auf diesem Album sehr bekannte Rock- und Pop-Klassiker. Wer hätte gedacht, dass sich Stücke von Joy Division, The Clash, P.I.L., The Cure oder Killing-Joke, um nur einige zu nennen, zu so interessanten, vor allem aber lässigen Bossa-Nummern umschreiben lassen? Wer das Besondere sucht, findet es in diesem Album. :thumbsup:


    Nouvelle Vague = New Wave = Bossa Nova. Soweit die absolut korrekte sprachliche Gleichung. Das französische Elektronik-Duo aus Marc Collin und Olivier Libaux machte sich an die Umsetzung derselben auf musikalischer Ebene; das Ergebnis ist dieses Album. Joy Divisions „Love Will Tear Us Apart“, Depeche Modes „I Just Can’t Get Enough“, The Clashs „Guns Of Brixton“, The Sisters Of Mercys „Marian“, Public Images „(This Is Not A) Love Song“ und acht weitere Genre-Klassiker klingen da (unter Mithilfe verschiedener Gast-Vokalistinnen) plötzlich nicht mehr nach England ca. 1980, sondern sehr authentisch nach Brasilien ca. 1966. Und faszinierenderweise behalten die Songs trotz solch radikaler Uminterpretation ihre Identität. Mehr als ein Spaß für zwischendurch; das Experiment ist absolut gelungen. Und ganz nebenbei ist das eine der feinsten Bossa-Scheiben seit langem! (2004) (Autor unbekannt)

    Viele Grüße aus der Südheide


    Ralph

    _____________________
    ... und sie dreht sich doch!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ray-Man ()