Traumerfüllung - Ende noch offen

  • Danke für den Input.


    Die EMT gehören schon lange zu meinen "die will ich mal kennenleren" Playern. Ich habe hier schon seit mehreren Jahren die Diskussionen hier im Forum verfolgt und auch versucht systemstisch Infos zu sammeln, so kenne ich die Berichte von Hr. Vogel und Hr. Dunkel aus der Hörelerebenis (auch auf der Web-Site von hr. Dusch zu finden) und die Web-Seiten der ex-EMTler Dusch und Fabritius recht gut.


    Ja, die Bedinungsunterschiede zwischen 948 und 950 kenne ich. Was aber sind den die Unterschiede im Antrieb und Chassis? Vom Bauchgefühl kommt der 948 mit mehr entgegen. Soweit ich weiß war der Preisunterschied zwischen dem 950 (breit) und dem 948 3000 DM (Stand 1979). Waren diese 3000 Euro nur vereinfachte Bedienung? Wo wurde der 948 sosnt noch abgespeckt? Wer weiß hier Details?

  • Da ich beide (948 und 950) besitze, kann ich nur sagen, das die klanglichen Unterschiede nur sehr gering sind. Ich würde rein aus Kosten und Platzgründen den 948 oder den schmalen 950 nehmen. Imposanter wirkt der große 950, aber braucht man die vielen Funktionen wirklich ?
    Gruß Dieter

    Monohörer

  • Hallo Claus,


    eingangs hast du was von deinen Traumplayern Raven und Brinkmann geschrieben. Wenn's denn jetzt der endgültig letzte Player werden soll und du schon viel Geld dafür ausgeben willst, dann hol dir auch dein Traumgerät! Gebraucht wird's schon machbar sein. Mit allen anderen bleibt's nur ein Kompromiss - und deinen Traum hast du immer noch nicht erfüllt. Es sind sowieso keine klanglichen Gründe, die einen Wunschtraum-Plattenspieler ausmachen. Also such nicht nach rationalen Argumenten und Vergleichen...
    Mein Traum war ein Simon York. Weis nicht, warum. Hatte noch nie einen gehört. - Aber ich bin auch noch nie Porsche gefahren. Trotzdem wäre das mein Traumauto.


    Mein Traumplattenspieler steht inzwischen in meinem Hörraum, eine tolle Phonovorstufe auch, am passenden TA spare ich noch ^^


    Gruß aus Hamburg
    Nobbi

  • ...Mein Traum war ein Simon Yorke..


    Mein Traumplattenspieler steht inzwischen in meinem Hörraum...


    Glückwunsch und Grüße nach Hamburg


    lori

  • Hallo Claus


    Ich besitze EMT 950, 948 und 930. Daneben läuft in einer Zweitanlage noch ein EMT 938.
    Der Unterschied zwischen den beiden Laufwerken EMT 950 bzw. EMT 948 liegt beim Motor und beim Chassis.
    Der EMT 950 bringt als Einbaulaufwerk 70 kg auf die Waage, während der EMT 948 bloss 25 kg wiegt.
    EMT 950 und EMT 948 teilen sich die Elektronik. Wobei der EMT 948 hier weniger aufwendig gemacht ist.


    Als erstes Laufwerk stand der EMT 948 bei mir im Einsatz. Er hat weit kostspieligere Gerätschaften verdrängt.
    Darauf folgten EMT 930, 950 und 938. Alle Geräte haben etwas für sich. Müsste ich mich für ein Laufwerk
    entscheiden würde ich den EMT 950 wählen. Er ist aus meiner Sicht den anderen EMT-Laufwerken nicht nur
    technisch sondern auch klanglich überlegen.


    Gruss Adrian

  • Hallo,


    ich wollte nur einen kurzen Statusbericht abgeben. Es sind mittlerweile nur noch drei Spieler im Rennen. Drei auch deshalb, weill ich sonst zu gar keiner Entscheidung kommen werde. Alle drei habe ich mittlerweile hören können und alle drei haben mich überzeugt (von dieser Stelle aus noch einmal vielen Dank an die lieben Forianer die mir die Gelegenheit zum Probehören gaben).


    Im Rennen sind noch:
    - EMT 948/950: Hier hatte ich Angst, dass er mir in Natura gar nicht gefallen würde oder er zu groß sei. Ich konnte den 948 hören und der passt sehr gut (und der 950 braucht es gar nicht mehr zu sein). Der 948 ist keine Schönheit, mir gefällt er aber mit seiner Hammerlackoptik und der Klang ist klasse.
    - Feikert Twin: Den konnte ich zusammen mit einer Manley Chinnok Phonostufe und dem DFA 105 hören, es war ein Denon 103 montiert. Ein sehr feines Gerät und obwohl mir normalerweise Bohrinseln nicht gefallen, finde ich den Feikert hübsch. Hier bietet sich mit einem Top-Tonarm mit Sicherheit noch Steigerungspotenzial.
    - stst Motus DQ: Ein schön klassisch aussehender Spieler der toll aufspielte. Ich konnte sowohl die Subchassis als auch die "normale" Variante hören (beides über die stst Phonostufe, einmal mit Kuzam Stogi Reference Arm mit Lyra Delos und einmal über des stst Vortex Arm mit ZYX 100(?)). Die Normalvariante mit dem Kuzma Arm ist schon klasse, der Mehrpreis für das Subchassis Laufwerk scheint mir besser in TA und Arm angelegt zu sein.


    Die Hörbedingen waren nicht idnetisch. So waren Verstärker, Lautsprecher, Phonostufen und Systeme jedes Mal anders. Andererseits haben so alle drei Spieler aufzeigen können zu was sie in ihrer jeweiligen Umgebung fähig sind, auch wenn ich nicht sagen für wie viel der Performance der Spieler hverantwortlich ist. Alle drei Spieler haben mir sehr gut gefallen und leider konnte ich keinen, wie erhofft, von meiner Want-List streichen. Es wird also in der nächsten Zeit eine Entscheidung fallen, nur welche weiß ich noch nicht.

  • Feikert Twin: Den konnte ich zusammen mit einer Manley Chinnok Phonostufe und dem DFA 105 hören, es war ein Denon 103 montiert...
    ...Hier bietet sich mit einem Top-Tonarm mit Sicherheit noch Steigerungspotenzial.


    Mit einem besseren Tonabnehmer kommst du da vermutlich weiter. ;)

    Viele Grüße


    Jörg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine kleine Plattensammlung seht ihr im Musiksammler oder bei DISCOGS.




  • bin gespannt wie Du Dich entscheidest... Wo Du doch so viele sehr sehr gute Spieler bereits ausgeschlossen hast :D

    "Das Volk hasst die Geniessenden wie ein Eunuch die Männer." Georg Büchner

  • Hallo Markus,


    zum stst:
    Der ist über on-off hifi (Händler in Boppard bei Koblenz) zu hören. stst ist meines Wissen nur bei weinigen Händler vertreten. Bei on-off hifi würde für einen Hörtermin beide stst Laufwerke aufgebaut. Auch wenn das Set Up nicht das gleiche war (die starre Variante mit Kuzma Tonaram und Lyra System, die Subchassis Variante mit stst Tonarm und ZYX System), war es so möglich die Spieler im Verglecih zu hören.

  • Hallo Markus,


    zum stst:
    Der ist über on-off hifi (Händler in Boppard bei Koblenz) zu hören. stst ist meines Wissen nur bei weinigen Händler vertreten. Bei on-off hifi würde für einen Hörtermin beide stst Laufwerke aufgebaut. Auch wenn das Set Up nicht das gleiche war (die starre Variante mit Kuzma Tonaram und Lyra System, die Subchassis Variante mit stst Tonarm und ZYX System), war es so möglich die Spieler im Verglecih zu hören.


    Auch wenn meine Meinung als "eingefärbt" gedeutet werden wird. In meiner doch schon recht langen Analog-Phase :) ist mir noch nie ein EMT (alle Typen mit allen Standardkombinationen gehört + Exotischem) zu Gehör gekommen, dessen Tonabnehmer/ Tonarmkombi sich nicht auf anderen Laufwerken besser schlugen - sei es im Hörvergleich ( noch Messtechnisch nach dem Hören - auch als Kontrolle des Testequipments) oder in der Anwendungs/Wartungsfreundlichkeit.


    EMT waren halt eher "Unimogs" mit unbestreitbaren "Talenten" im Arbeitsalltag!



    Gruß


    Kurt

    -gewerblicher Teilnehmer-

  • Wenn ich kurz beitragen darf: bei alten DD wäre das Thema Elektronik zu überdenken. Nach 20-30 Jahren leiden die Verbindungen, insbesondere in den ICs,


    Das kann ich zunächst bestätigen, was meinen Kenwood KD 750 angeht. Da habe ich viel Energie und Wissen (von Freunden - mein eigenes reicht dafür nicht) einbringen müssen, um ihn wieder zum Laufen zu bringen.


    Übrigens: Der Thread ist tatsächlich - fast - recht sachlich geblieben.
    Nun gehst Du ja vielleicht in eine Richtung, die ich nicht so gut kenne (EMT). Allerdings wäre für mich die restliche Auswahl, die du noch in der vorletzten Phase präferiert hast (Nottingham und Dr. Feickert) meinen Überlegungen am nächsten. Aber so ist das eben auch in solchen Fäden, und es ist nicht das schlechteste: Man gewnnt einen Eindruck aus vielen Kommentaren und kann sich dann entsprechend umtun. Wenn ich von meinem Nottingham (mit großem Teller und 12" Arm) für etwa 3.500 Euro (einschließlich dem 12" Arm) eine Phonostufe für 2.000 bis 3.000 Euro verbaut hätte (meine kommt auf 1.000) dann hätte ich immer noch - bei Deinem Budget Platz für einen TA für 1.500 Euro. Oder eben anders aufgeteilt. Jedenfalls ist da Luft. Bei dem Feickert, den ich in seiner Form als "Blackbird" bevorzugen würde, wäre die Luft dann mit Arm und TA schon etwas dünner.
    Bin gespannt, ob es ein Junge oder ein Mädchen wird?!

    Gruß Reinhard
    "Ich kann allem widerstehen - nur nicht der Versuchung." (Oscar Wilde)
    Über mich

  • Ich freue mich auch sehr, dass dieses Thema hier so sachlich behandelt wird :!:


    Dass der Themenstarter so lange am testen und vergleichen ist, halte ich nur begrenzt für sinnvoll.
    Das ist jetzt keinerlei Kritik, sondern einfach meine Erfahrung/Meinung.


    Ich habe mich vor eineinhalb Jahren einfach spontan für den Blackbird entschieden. Ein Telefonat mit Chris hat gereicht und
    mein KD 7010 wurde verkauft.


    Mit einem EMT oder TW wäre ich sicherlich genauso gut gefahren. Es kommt nämlich meiner Meinung nach auf die Kette an und die
    muss man sich erarbeiten. Hören, hören, testen, austauschen, hören....


    Es ist meiner Meinung nach im Bereich Phono unheimlich wichtig, dass alles klanglich harmoniert und hier bringt es wenig 2 Jahre
    Laufwerke im Vergleich anzuhören, wenn es dann zuhause eh wieder anders klingt.

  • Es kommt nämlich meiner Meinung nach auf die Kette an und die
    muss man sich erarbeiten. Hören, hören, testen, austauschen, hören....


    Na ja, von diesem Aspekt her muß ich Tom unbedingt recht geben. Suchen ist gut, finden ist besser. Hat man nicht das richtige, aber etwas Gutes ergattert, bekommt man es meist zu einem guten Preis wieder los. Und die Kette will tatsächlich erarbeitet sein, erhört sozusagen. Deshalb habe ich auch schon ein halbes Dutzend Tonabnehmer in meiner HiFi Klappe und kann mich von keinem richtig trennen. Weil ich immer denke, das eine da, das könnte doch noch an dem Arm oder unter dem Dreher passen. Versuch macht eben kluch. Insofern ist das gewählte Tread-Thema passend.

    Gruß Reinhard
    "Ich kann allem widerstehen - nur nicht der Versuchung." (Oscar Wilde)
    Über mich

  • Suchen ist gut, finden ist besser


    So ging es mir mit meinen Mythology Vorstufen.
    Gefunden! und bisher habe ich kaum etwas gehört, das nach meinem Geschmack besser wäre.
    Seit 30 Jahren zufrieden. Tonal richtig, Dynamisch, Emotional, Musikalisch und auflösend.
    Leider werden sie nicht mehr gebaut.
    Eine Thomas Mayer war auflösender, ein Shindo musikalischer. Nahezu gleichauf ein Thöress.
    Für mich ist und bleibt das die richtige Wahl.
    Alle anderen Phonostufen die ich bisher hatte, so Einige (Grosser Monk, Trigon, Mopped, Norbert, Lite...) kommen nicht so weit.



    Natürlich immer abhängig von der Kette und vom persönlichen Geschmack!
    Mittlerweile bin ich über den ursprünglichen Time Windows an Leak TL25+ über Resos mit BB bei Fieldcoils an Single Ended 2A3 gelandet.
    Besser geht nicht, nur Anders.

    Viele Grüsse


    Volker


    --black is no colour, it's a philosophy-- 8)
    --you are lucky, if you live twice.....

    Edited 2 times, last by Volker S. ().

  • Hallo,


    nach zwei Wochen Funkstille will ich gerne wieder zum Stand der Dinge berichten. Ich habe mich mittlerweile für meinen Traumspieler entschieden - es wird ein EMT 948 oder 950 werden. Ich habe also meine ShortShortList erreicht. Irgendwie hat mich der EMT am nachhaltigsten gefesselt und ein weitere Vorteil ist auch die Wertstabilität. Von hier aus noch vielen Dank für die für mich sehr hilfreiche Unterstützung aus dem Forum.


    Und jetzt habe ich noch ein paar Fragen, zu denen mich Eure Erfahrungen und Meinungen interessieren würden.
    - Unabhängig vom Geldeinsatz, welchen der Spieler würdest Ihr nehmen und warum? Oder ist dies in Euren Augen/Ohren ein Unentscheiden? [Optisch gefällt mir der 948 wegen der "kleineren" Maße besser]
    - Worauf ist beim Kauf zu achten, immerhin handelt es sich um >30 Jahre alten Spieler? [Eine Wartung bei Dusch / Fabritius dann beim Kaufspieler entweder vor kurzem geschehen oder steht an, also alle Elko sind getauscht]
    - Hat Einer schon Erfahrungen mit den von Fabritius angebotenen modifizierten Phono- bzw. Leistungskarte?
    - Welchen Tonabnhemer nutzt Ihr? [Mir schwebt ein TSD 15 SFL und ein TMD 25 vor]
    - Wie habt Ihr Eure EMTs untergebracht? Hast Ihr eine Zarge bauen lassen, nutzt Ihr die EMT-Truhe oder stehen die Spieler"nackt"? [Hier gerne auch Bilder]


    Schon jetzt vielen Dank für Eure Antworten.

    Edited once, last by Claus K. ().

  • ... die Wertstabilität.


    Hallo Claus


    Zu den EMT-Plattenspielern kann ich nichts sinnvolles beitragen, nur eine kurze Anmerkung in Punkto Wertstabilität, weil ich selbst Sammler alter Geräte bin. (Radios)


    Wenn das Gerät für einen so verrückten Sammler wie mich interessant bleiben soll, dann muß es im Originalzustand sein. Es darf nichts repariert oder umgebaut werden, daß nicht wieder rückgängig zu machen ist. Eine zusätzliche Bohrung zum Beispiel, um irgendwo ein neues Teil anzuschrauben ist für einen Sammler schon fast ein No go.


    Wenn etwas repariert wird, sind die alten defekten Teile aufzubewahren um die Historie des Gerätes zu bewahren. Alte Elkos zB. sollten in einer Tüte beim Gerät verbleiben.


    Hört sich ziemlich irre an, oder? :D


    Es gibt aber noch viel extremere Ansichten darüber, die ich allerdings nicht teile. Manche Sammler lehnen sogar jegliche Reparatur ab und stellen sich lieber ein defektes Gerät in die Sammlung als das da nur eine Lötstelle drin verändert wird.


    Letztes Jahr habe ich von einem alten Sammler ein Telefunken 586WLK von 1935 kaufen können, der hatte mir per E-Mail mitgeteilt, daß das Gerät in perfektem Originalzustand sei. Also bin ich nach Süddeutschland gefahren um es abzuholen und da empfängt er mich mit hängendem Ohr an der Hautür und erzählt mir, es sei doch etwas verändert worden an dem Gerät.
    Die Papprückwand war damals mit zwei kleinen Lederstreifen oben am Gehäuse befestigt worden, sodaß man sie nicht zur Seite stellen mußte, sondern einfach hochklappen konnte. Nach so vielen Jahrzehnten war das Leder natürlich irgendwann brüchig geworden und wurde durch neue Lederstreifen ersetzt.


    Dann hielt er mir einen kleinen Plastikbeutel vor die Nase und sagte, "Aber die alten Lederstreifen lagen zum Glück noch im Gerät, es ist also alles da." :D


    Soweit zum Werterhalt und da so ein Plattenspieler heute schon teuer gehandelt wird, lohnt es sich vieleicht diese "Spinnereien" zu beherzigen.


    Gruß
    Michael

  • Hallo Claus,


    ich habe sowohl das TSD15, wie auch das TSD15 SFL und benutze lieber die "normale" Rundnadel.
    Es hört sich für mein Empfinden einfach besser an :rolleyes: .


    Die serienmässigen RIAA-Platinen nutze ich nicht, da ich die EMT 139st-Röhren-Entzerrer-Stufe direkt an
    dem Tonarm von meinem 948er dran habe 8) .


    Mein EMT948 steht auf einer Steinplatte, so daß es insgesamt 50 Kg Gewicht sind. Unter dieser Steinplatte
    sind vier "Black-Box" Vibrationsdämpfer untergestellt - das ergibt eine so ziemlich perfekte Entkopplung :thumbup: .


    Gruß Björn

    AAA-Mitglied