Der Flux-Kompensator

  • Neuauflage eines Klassikers ?


    Audio Technica AT-637 ...


    Oder doch was neues ?


    Gruß Rainer

    Analog mit VPI Scoutmaster/Dr.Fuss - Koetsu Black/DL103/Gold Note Bobolino/MC SCHEU RUBY 3 - iFi-iPhono/GrahamSlee Reflex

    The post was edited 1 time, last by xRay ().

  • Tach,


    mir ist der aufgerufene Preis zu hoch. Aber fast alles, was "analog" ist, lässt sich ja zu Geld machen. Wenn ich mir die Preise für Tonarmwaagen ansehe...
    Bei den Vorher-Nachher-Fotos bin ich auch etwas skeptisch. Wäre ich Hersteller oder Vertrieb, würde ich solche Bilder natürlich auch präsentieren.

  • Ich hatte zunächst die Befürchtung, dass ich durch den Einsatz des Fluids langfristig den TA zerstöre. Man hört ja immer wieder, dass durch die Flüssigkeit das Nadelträgergummi verhärtet. Das soll beim Flux Kompensator (ich liebe diesen Begriff :D ) dadurch vermieden werden, dass zunächst nur 1 Tropfen auf das Pad gegeben wird, also nicht, wie nach älteren Methoden mit Pinsel viel zu viel Flüssigkeit auf den gesamten Nadelträger verteilt wird. Anschließend soll, so die Beschreibung, durch die 3-D Ultraschall Reinigung der Tropfen Flüssigkeit komplett "verdampfen". Damit wäre die Befürchtung bzgl. Nadelträgergummi ausgeschlossen.


    Zu den Nadelbildern: Mir wurde dazu folgende Auskunft gegeben:


    Oberes Bild: Ortofon Rondo Red - Verschmutzung nach 1 LP komplett


    Unteres Bild: Ortofon 2M Bronze - Verschmutzung nach 1 Seite


    Ob diese Aussagen stimmen, kann ich nicht überprüfen, genauso wenig, in welchen Zustand sich TA und LP befunden haben.


    Nichts desto trotz habe ich mir den Flux Kompensator (ich liebe diesen Begriff noch immer :D ) mal bestellt und werden ihn an meinen Zweitsystem Ortofon Rondo Bronze testen. Bei zufriedenstellenden Ergebnis wird dann auch mal mein Holländischer Frosch "geduscht" ...

  • Hi,


    nach der Beschreibung befindet sich durch die Kapillarwirkung das Fluid fast ausschließlich in dem kleinen Pad.
    Der losgelöste Schmutz befindet sich dann auch auf oder im Pad.
    Wie lange soll das Pad nutzbar sein, bevor vielleicht an einen Ersatz zu denken ist?
    Ersatzpads sind offenbar nicht auf der WebSite aufgelistet.
    Was sagt der Hersteller zur Lebens- oder Nutzungsdauer der Pads?


    jauu
    Calvin


    ps: wie mein Tonarm Thread auch zeigt, sind Namen offenbar Der neue grosse Diskussionhit des Forums.
    Qualitäten, Ausführungen, Techniken ... alles egal, Hauptsache man kann sich gepflegt über die Namensgebung auslassen 8|
    Ist das eigentlich ein Hinweis auf die Befindlichkeiten einzelner Forenteilnehmer oder ist das ein Marker für den Zustand des Forums als ganzes??

  • Moin


    namedropping statt specs - das ist halt eingängiger..


    Ob Schwingungsdämpfer , vorgespannte Diskussionsteilnehmer, ganzheitliches Hören und phasenrichtige Hüllkurven- je verklausulierter die zu erwartenden Dinge und die zugrundeliegenden Eigenschaften formuliert werden, umso weniger greif-und reproduzierbar muss das Ergebnis sein.
    Das Bauchgefühl ist mittlerweile nicht nur bei Schwangeren der primäre Entscheider..

  • ps: wie mein Tonarm Thread auch zeigt, sind Namen offenbar Der neue grosse Diskussionhit des Forums.
    Qualitäten, Ausführungen, Techniken ... alles egal, Hauptsache man kann sich gepflegt über die Namensgebung auslassen
    Ist das eigentlich ein Hinweis auf die Befindlichkeiten einzelner Forenteilnehmer oder ist das ein Marker für den Zustand des Forums als ganzes??

    Calvin,


    ich schätze dich ja sehr auf Grund deiner unbestrittenen Kompetenz in Sachen Verstärkerbau, Elektrostaten und mehr. Aber kann es sein das Du in letzter Zeit öfters mit dem falschen Fuß zuerst aufstehst :D ? In diesem Thread wird sich nirgends auf Grund des Namens ,den ich recht passend finde, negativ über das Produkt geäußert, sondern nur ironisch über die Namensgebung, während der Name Deines - mit Sicherheit excellenten - Tonarms suggeriert, daß alle anderen am Markt gegen ihn keine Chance haben. Dennoch wünsche ich Dir weiterhin viel Spaß und Erfolg beim Hobby HiFi :thumbup: .


    Gruß


    Klaus



    “I don't know why but everybody has a hit in Germany. You know, David Hasselhoff had a hit in Germany, a number one. I had a number one in Germany. I guess they just don't know much about music over there.”


    Lee Majors

  • Bzgl. des Pads habe ich mal nachgefragt:


    Die Reinigung des Pads, in dem sich der Schmutz sammelt, soll ! denkbar einfach sein: Mit einen cleanen Gegenstand oder (sauberen) Fingernagel über das Pad streichen soll angeblich reichen, um die dort befindlichen Schmutzpartikel zu lösen. Die Lebenszeit des Pads soll min. 1 Jahr betragen, Ersatzpads werden demnächst angeboten.

  • So, kleiner Erfahrungsbericht:


    Freitag Abend Steven Wilson - Hand Cannot Erase - gehört. Die klingt gut bis sehr gut, mir hat aber irgendwie der letzte Kick bei dieser Scheibe gefehlt. Damit meine ich nicht die Musik sondern die Klangqualität.


    Samstag kam dann endlich das Flux Sonic und ich habe dann meinen TA - vdH The Frog - eine Reinigung unterzogen. Die Bedienung des Gerätes ist denkbar einfach. 1 Tropfen des Fluids auf das Pad geben, Gerät einschalten und Nadel auf das Pad absenken. Ca. 15 Sekunden warten und das wars.


    Natürlich musste ich dann wieder Steven Wilson hören und diesmal war es wirklich so, wie ich es mir gewünscht hatte. Der Klang war noch detaillierter und zwar in allen Frequenzbereichen. Etwas mehr als Nuancen, also wirklich hörbar. 129 Euro sind nicht günstig für einen Nadelreiniger, ich denke aber, dass die einfache Bedienung und das Ergebnis auf Dauer den Preis sehr schnell vergessen lassen. Also meinerseits eine klare Empfehlung pro Flux Sonic.

  • Pizza,
    wäre interessant zu wissen mit was du vorher die Nadel gereinigt hast, ich benutze z.B. das Onzow Zerodast Pad. Nach der Reinigung ist immer schön zu sehen was alles am TA hing, ob es so gründlich wie der Flux Kompensator ist wäre zu prüfen.


    Das Gerät ist ja noch ok, aber bei einem Literpreis von 2000 Euro für eine Reinigungsflüssigkeit komme ich mir doch etwas verar...t vor.


    Grüße Chris

    The post was edited 1 time, last by CL ().

  • Hallo Chris,


    zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich vorher meine Nadel nur trocken mit einer Nadelbürste gereinigt habe. Dies gilt aber nicht für das v.d.H. sondern für mein jetziges Ersatzsystem, Rondo Bronze. Das v.d.H. ist noch neuwertig (ca. 70 Std.) und erst seit ein paar Wochen montiert. Ich musste mich also erst in die Eigenschaften des TA reinhören. Mit der erwähnten Steven Wilson, die ich musikalisch sehr mag, habe ich das auch getan. Die habe ich ungefähr 4 mal mit dem v.d.H. gehört. Die Aufnahme an sich ist wirklich gut bis sehr gut. Nach der Reinigung hat man wirklich eine hörbare Verbesserung. Das einzige Manko, was ich im Zusammenhang mit meinen Dreher - Denon DP 57L - habe, ist, dass ich die Gummimatte vom Teller entfernen muss, da sonst der Tonarm sich nicht hoch genug anheben lässt, um die Nadel auf das Pad des Flux abzusetzen. Gut, ein Manko, aber kein Drama. Vom Ergebnis bin ich nach wie vor sehr positiv überrascht. Zum Preis des Fluids: Ja, das kleine Fläschchen ist schon sehr teuer. Aber es gehört ja zunächst zum Lieferumfang. Bei 1 Tropfen pro Reinigungsvorgang wird man auch ne ganze Weile damit auskommen. Ich reinige z.Zt. nicht nach jeder Platte sondern nach jeder 4-5 Scheibe. So war es gestern wieder der Fall. Ich bilde mir ein, dass es auch so völlig ausreichend ist.