Der Flux-Kompensator

  • Coole Sache. Bin auch an deinen Langzeiterfahrungen interessiert!


    Ich bin auch an der Langzeiterfahrung interessiert. Wie macht sich denn das Gerät in der Zwischenzeit... :)


    Danke!
    Thomas

    Bleibe gesund, lebe lang, stirb schnell.

    Nimm das Leben nicht so ernst, Du kommst sowieso nicht lebend da raus!

  • Ich habe mich mit meinem Hifi-Händler über den Audio Technica AT 637 unterhalten, und er verwendet den AT noch heute, ist auch Super zufrieden damit und ist fast enttäuscht das es dieses Teil nicht mehr gibt. Als ich mir aus seinem "Schatzkästchen" ein Benz ausgesucht habe hatte er genau mit diesem AT637 die Nadel gereinigt und unter dem Mikroskop kontrolliert.
    Daraufhin habe ich mir dieses Teil in der Bucht ersteigert und gleich mal erneut eingesetzt, denn Berichten darüber verkürzt der Einsatz die Einspielzeit erheblich,
    Während ich am Tag vorher noch gesagt habe das Benz klingt kalt und baut keine Bühne auf, bin ich nach der Behandlung super zufrieden und es sind sogar einige Instrumente deutlicher hörbar.
    Ich führe es darauf zurück das die Aufhängung durch die Behandlung geschmeidiger wird.
    Also für mich wäre der Flux eine Kaufempfehlung.
    man gibt für soviel Reiniger, Bürsten usw. sein Geld aus dieses teil ist aber sein Geld wert (meine eigene Meinung)
    Gruß
    Herbert

  • Nach wie vor bin ich sehr positiv angetan. Ich habe es inzwischen ein paar mal benutzt und inzwischen bin nicht nur ich der Meinung, dass ein hörbarer Effekt nach der Reinigung vorhanden ist. Der Vorher - Nachher Effekt ich schon deutlich zu vernehmen.


    Inzwischen habe ich bei meinen Kumpel sein Lyra Delos damit gereinigt. Er war dermaßen begeistert, dass er es noch am gleichen Tag bestellt hat. Er beschrieb es so: Es ist, als würde man die einzelnen Frequenzen reinigen ...


    Ein anderer Freund durfte den Vergleich mit einen Acutex STR 415 hören. Auch er ist sehr positiv überrascht.


    Also in Summa denke ich, dass sich die Anschaffung mehr als gelohnt hat. Wenn man bedenkt, dass wir viel Geld für einen TA ausgeben, sollte m.E. dieser auch ordentlich gereinigt sein. Mit ner feinen Bürste allein klappt das einfach nicht. Physikalisch bleibt halt der feine Schmutz an der Nadel hängen und "verklebt" dort alles richtig schön ... :huh:

  • Es gibt ein Werbevideo von SG-Akustik, in dem das Ding vorgestellt wird – inklusive vorher/nacher-Fotos einer Nadel, die durchs Mikroskop aufgenommen wurden. Wenn die Fotos echt sind, ist das ziemlich beeindruckend. Aber natürlich ist es ein Werbevideo...

    Wen es interessiert – meine Analogkette:
    Laufwerk: Thorens TD 520, Tonarm: Schick 12 Zoll, Tonabnehmer: Dynavector 20X L MkII, Phonovorstufe: Whest Two, Verstärker: Pathos Classic Remix, Lautsprecher: B&W CM10

  • ich hab mir nach Eueren Berichten auch einen gekauft


    Ich hab mir inzwischen auch einen Flux-Sonic bei ArtPhönix gekauft. Ich finde die Reinigung ist sehr praktisch und effektiv. Damit der Flux unter die Nadel passt, muss ich allerdings die Tellerauflagen runter nehmen. Dann passt es gerade mal so drunter und die Nadel kann in das angefeuchtete Polster abgesenkt werden. Während der Reinigung vibriert der Flux dann den Dreck von der Nadel. Wichtig! Nicht vergessen den Lautstärkerregler auf 0 zu drehen, sonst jodelt der Lautsprecher mit :whistling:


    Ich denke, ein praktisches und sinnvolles Gerät.


    Grüße
    Thomas

    Bleibe gesund, lebe lang, stirb schnell.

    Nimm das Leben nicht so ernst, Du kommst sowieso nicht lebend da raus!

    The post was edited 1 time, last by thomas_w ().

  • Ich habe mir auch einen Flux-Sonic bei meinem Hifi-Händler Hifi-Studio-Gärtner Lage geholt und bin auch sehr zu frieden mit ihm.
    Ich reinige jetzt regelmäsig damit so nach jeder 10 Platte.

    Pioneer PLX1000 / Denon DL 103 Al.body Bor-NT u. Shibatanadel / Transrotor Cantare @Jasmine Audio LP-3.0 @ Music Hall a35.2 Boxen: Phonar P8Next + S8Next

  • HalloLeute,


    Stellt sich mir die Frage ob der, von euch festgestellte, Zugewinn an Klang tatsächlich nur mit der gereinigten Nadel zusammenhängt?
    Oder doch mehr mit der durch den Reinger ordentlich in Mikro-Vibration gebrachten Aufhängung des Nadelträgers?
    Ich könnte mir gut vorstellen, dass diese nach einer Reinigung, verglichen mit einem Sportler, gut aufgewärmt an den Sart geht.


    Gruß, Schnuff

  • Naja, ich denke, bei regelmäßiger Nutzung wird das Trägergummi nicht derart verhärten / versteifen, dass der Klanggewinn darauf zurück zu führen wäre. Ich glaube schon, das es die wirklich saubere Naddel ist, die den Klanggewinn bringt. Es ist so, wie mein Kumpel nach der Reinigung seines Delos treffend beschrieb: Es klingt, als hätte man jede einzelne Frequenz gereinigt ...

    The post was edited 1 time, last by Pizza ().

  • Ich könnte mir vorstellen dass durch die schnelle Vibration auch ein Entmagnetisierungsprozes ausgelöst wird. Man kennt das ja vom Gryphon Exorzist oder der Cardas-Sweep Record. Speziell die Cardas kann ich nur jedem empfehlen.


    Grüße aus der Ruhrstadt :) 8)

  • Hallo



    Der losgelöste Schmutz befindet sich dann auch auf oder im Pad.
    Wie lange soll das Pad nutzbar sein, bevor vielleicht an einen Ersatz zu denken ist?
    Ersatzpads sind offenbar nicht auf der WebSite aufgelistet.


    Ich hatte früher den Audio Techniks AT 637, den ich von der Wirkungsweise ähnlich einschätze.


    Bei dem habe ich das Pad so gereinigt, indem ich das Gerät um 180 Grad gedreht habe und habe dann mit einem Messer mehrmals über das Haarkissen gezogen, der getrocknete Staub ist dann so nach unten weggefallen. Funktionierte gut.


    Gruß von eugen

  • Na da schlag ich dochmal einen Versuch vor.


    Jetzt ist ja wieder Urlaubszeit. Könnte einer der Besitzer unmittelbar vor seinem Urlaub seine Nadel/n reinigen und dann in Urlaub fahren.
    Wenn er nach vierzehn Tagen oder drei Wochen wiederkommt, sollte er eine gute Scheibe auflegen und diese dann mit der vor dem Urlaub gesäuberten Nadel anhören.
    Anschließend sofort die Nadel reinigen und einen zweiten Hördurchgang starten.
    Ist der Klang dann besser, liegt es wohl doch nicht an der sauberen Nadel, sondern eher am ordentlich durchvibrierten System und den wie auch immer gearteten Auswirkungen darauf.


    Gruß, Schnuff

  • Hallo Leute,


    wie sieht es aus , hat jemand meinen Vorschlag ausprobiert?
    Ich glaube nämlich das ich nicht so ganz verkehrt liege wenn ich sehe, dass ORB einen "Cartridge Energizer" für 495€ verkauft.
    Dieser tut, laut meinen Informationen, nichts anderes als den Gummi weichzukneten.


    Gruß, Schnuff

  • Hallo Schnuff,


    gemacht. Vor meinem Kroatien Urlaub Nadel gereinigt, nach dem Urlaub gehört (1 Seite - Steven Wilson - Hand Cannot Erase) -> Nadel gereinigt, Seite erneut gehört. Ehrlich gesagt konnte ich keinen Unterscheid hören ... Es waren 11 Tage zwischen der Reiningung vor dem Urlaub und dem Hören danach.


    Aber dein Gedanke ist trotzdem nicht so abwägig. Ich denke, es wird eine Mischung aus Beiden sein, tatsächliche Reiningung der Nadel und des Nadelträgers wie auch das "Durchkneten" des Trägergummis ...


    Was auch immer, das Ergebnis überzeugt nachwievor ;)

  • Damit der Flux unter die Nadel passt, muss ich allerdings die Tellerauflagen runter nehmen.


    ...für all die Flux-Nutzer, die keine ausreichend dicke Auflage zum Runternehmen haben: Die Nadel gaaanz vorsichtig von Hand absenken! So mach ich es.


    Gruß - Michael

  • Hallo,


    zwei Fragen an die Fluxxer:


    1., Wie ist der Verbrauch des Reinigungsmittels? Ich habe zwar bei meinem lokalen Hifi Haendler das Geraet begutachtet ( und dann bestellt), denke aber, dass ich nicht jeden Monat eine neue Flasche fuer 30 Eur ordern moechte.
    2., hat jemand schon probiert, einfach mit einer Mischung aus Iso und destilliertem Wasser zu arbeiten? Ich reinige meine Nadeln bisher mit Iso und der Ortofon Standardbuerste, ohne negative Folgen. Daher sagt mir mein Bauch: mehr buerstenwirkung durch den Ruetteleffekt, weniger Iso sollte es auch tun...
    Gibt es Erfahrungen hierzu?
    Gruss Steffen

  • Ich habe zwar nicht den Fluxer sondern den Audio Technica aber einTtropfen vom Reinigungsmittel langt da aus, Dosieren tu ich es mit einer aus der Apotheke besorgten kleinen Flasche mit der man früher die Ohrentropfen verabreichte

    The post was edited 1 time, last by saher ().