"Zeitrichtigkeit" bei Lautsprechern

  • Moin Wolfgang,


    Sehe ich genau so!
    Bin halt kein Freund des Breitbänders. Die Studie der RWTH sagt auch etwas über die untere Grenzfrequenz aus: In einem einigermaßen optimiertem Raum bevorzugt die Mehrheit durchaus 30 Hz, also, wenn man so will, volle Dröhnung!


    die 30 Hz bei vollen Pegel sind aber eher sehr optimistisch,da braucht es aber schon große Räume
    mit ca 80-100 Kubikmeter Luftvolumen.
    Die Chassis müssen schon verdammt groß sein so ab 30er aufwärts,um genügend Verschiebevolumen
    zu haben damit natürlich klingt und nicht aufgebläht aus der letzten Rille zu pfeifen.


    Ich begnüge mich mit 40Hz und zwei 38er pro Seite ;)


    Gruß
    Stephan


    P.S 30 Hz sind nicht gleich 30Hz Hubraum ist durch nichts ersetzen außer noch mehr

    "Liebe deine Ecken und Kanten.Denn nur eine Null hat Keine."

  • 30Hz sind in kleinen Räumen deutlich besser zu realisieren, da man hier schon unterhalb des modalen Verhaltens ist -> Druckkammereffekt und der damit verbundene Druckkammeranstieg im Pegel.
    Das beste Beispiel sind kleine Autos, wo teillweise enorme Schalldruckpegel im Bassbereich erzielt werden.


    mfg
    Markus

  • Moin Markus,


    das mag sein,aber viel Antidröhn,Leistung KW und Stromversorgung(wieviele Caps)brauchste den
    dafür, und die Chassis sind auch nicht klein......
    Also als ich noch Sound Offs mitgemacht habe,war das nicht so einfach das sauber hinzukriegen.
    Zum Thema Laut ist ,wenn sich deine Stimme zu Mickey Mouse verfärbt (Druckkammerprinzip) :D


    Gruß
    Stephan

    "Liebe deine Ecken und Kanten.Denn nur eine Null hat Keine."

  • Ein Tief-Mitteltöner , den alle 2 Wege Systeme haben , dürrfte doch davon betroffen sein. Wie umgingst du das Problem bei deinem ?


    Indem ich über einen Subwoofer unter 80 Hz nachdenke. Die Hypex 400 habe ich schon, ich bin aber noch in der Überlegung und Berechnungsphase. Da ich ja eine 2x 3 Wege Weiche habe, ist das kein Problem. Aber Du siehst ja, ich denke intensiv über das Thema nach.


    Grüsse


    Thomas


    PS: Ich darf mir ja auch nicht den "Big View" verbauen. Dsa machst noch schwieriger, Ich denke greade über eon Double Bass Array nach.

  • Tach John,


    Hast doch auch ca.40qm Gesamtfläche oder? mit Küchenteil mal 2,50m Raumhöhe passt :D
    Die 40er Aktiv Chassis machen das doch locker, mit Kleineren wäre das bestimmt nicht
    so überzeugend und sauber....


    Gruß
    Stephan


    P.S ich pingel mal Sonntag durch

    "Liebe deine Ecken und Kanten.Denn nur eine Null hat Keine."



  • eine "unsichtbare" Alternative wäre Tapped Horn , sollten die Mainspeaker schon 70 Hz und die Weiche das Delay bringen , bei richtiger Position ist der Big View gerettet.

  • Moin


    Wenn mann 30 Hz wiedergibt was einer Wellenlänge von 11,43m entspricht.Müsste der Hörraum dann nicht über 11,43m lang sein um diese Wellenlänge (z.b Sinuston)zu Hören ?


    vielleicht auch ein Denkfehler,irgendwo habe glaube so was gelesen.


    Zeitrichtig sollte der Lautsprecher aber sein.Ich denk mal ein paar cm über/drunter sind nicht tragisch.Aber bei 10cm könnte ich mir vorstellen das das Gehör es übel nimmt und der Gesamtschall falsch wahrgenommen wird.


    Gruss Chris

  • Moin,


    Wenn man 30 Hz wiedergibt was einer Wellenlänge von 11,43m entspricht. Müsste der Hörraum dann nicht über 11,43m lang sein um diese Wellenlänge (z.b Sinuston) zu Hören ? vielleicht auch ein Denkfehler,irgendwo habe glaube so was gelesen.



    Ist ein Denkfehler.


    Bei einer akustischen Welle schwingen die Luftteilchen in Ausbreitungsrichtung um ihre Ruhelage. Die Schwingungsphase bezeichnet den auf die Ruhelage bezogenen Ort dieser Schwingungsbewegung. In regelmäßigen Abständen sind Teilchen, die in der Schwingungsphase übereinstimmen, der Abstand zw. diesen Teilchen ist die Wellenlänge. Das menschliche Gehör reagiert auf Schalldruck, und den habe ich an jedem Punkt der Welle, unabhängig von der Phase. Wenn die Wellenlänge in den Raum passen müsste, um sie hören zu können, gäb's in Autos und bei Kopf- oder Ohrhörern keinen Bass.


    Die Wellenlänge muss nur im Zusammenhang mit Raumresonanzen in der Raum passen, und dies auch nur zur Hälfte.


    Klaus

  • Also in meinem 15 m²-Raum funktionieren 18 Hz ganz ausgezeichnet. Das Einzige was stört ist bei Kirchenorgel der Luftzug, der ist deutlich zu sehen und zu spüren...hüstel... :D




    Den sie wissen nicht was sie gewohnt sind oder hören :D


    30 Hz in 40 m3 oder 950 m3 Raumvolumen zu hören :P

  • Moin,


    18Hz.....mit vollen Pegel wow!!!
    was ist das für ein Lautsprecher der einzige Passive der überhaupt in die Nähe kommt
    ist eine B&W 800 Matrix -6db 19HZ



    Gruß
    Stephan

    "Liebe deine Ecken und Kanten.Denn nur eine Null hat Keine."

    Edited once, last by DasguteOhr ().



  • Hi Chris.



    Täusch Dich mal nicht, schau mal was nur 6cm bei Mittelton auf HT machen können.
    Im Bass dürfte es allerdings sehr wenig ausmachen.Aber ist halt stark von der Trennfreq. abhängig.
    Sehr niedrige Trennfreq ist es kaum ein Problem, hohe Trennfreq. z.b 1khz, dann ist es sehr wohl ein grosses Problem.
    Hier bei 2,5khz der Übergang mit 24db/Okt.



    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/93534/



    Die rote Linie ist mit dem Versetzten HT.
    Ist das nicht beängstigend!
    Der Abfall macht sich beinahe über 1 Oktave bemerkbar.

    ELYSIO HORN SPEAKER Gewerblicher Teilnehmer

    Edited once, last by Elysio ().

  • Chris noch etwas.


    Wenn die Freq.weiche gerade mal mit 6 oder 12 db trennt dann verbreitert sich dieses Maleure.


    Von daher gibt es für mich nur eine Erkentnis.


    Wenn es eine analoge Frequenzweiche sein soll dann nur wenn man die Komponenten perfekt den Laufzeiten nach konstruktiv, physisch anordnen kann.
    Geht das nicht, dann nur mit digitaler Frequenzweiche.
    Mann handelt sich einfach zuviel Mist mit nicht gleichen Laufzeiten ein.

    ELYSIO HORN SPEAKER Gewerblicher Teilnehmer

    Edited once, last by Elysio ().

  • ZITAT



    Sigfried Linkwitz, der unbestritte seine Meriten im Lautsprecherbau hat (insbes. Filtertheorie), geht sogar noch weiter als die gängige Lehrmeinung und schreibt, daß bei Musikwiedergabe die "Zeitrichtigkeit" bis in den oberen Baßbereich völlig gleichgültig sei.

    Edited once, last by prinz carlo ().

  • Quote

    18Hz.....mit vollen Pegel wow!!!
    was ist das für ein Lautsprecher der einzige Passive der überhaupt in die Nähe kommt
    ist eine B&W 800 Matrix -6db 19HZ

    "


    Naja, voller Pegel, was ist das? Bei der Raumgröße hörst Du eh im Nahfeld und dafür reicht dann z. B. sowas völlig aus:
    KH 810


    Mein Messsystem macht bei 20 Hz "dicht", sah ganz ordentlich aus... ;)


    Und ja, es ist (wahrscheinlich) nicht zeitrichtig....aber, immerhin, der Verlauf der Gruppenlaufzeit des Gesamtsystems ist in Ordnung.

  • Naja, voller Pegel, was ist das? Bei der Raumgröße hörst Du eh im Nahfeld und dafür reicht dann z. B. sowas völlig aus:
    KH 810



    .


    Stephan war vor kurzem bei mir , deswegen führe ich ihn hier auf ....Thema Bass



    Stephan ,


    Merde ;(


    da schein ich ja alles falsch gemacht zu haben..werfe alles raus und so einen kleinen K&H Brüllwürfel stelle ich mir hin.


    Dann klappt es mit der Stabilität und Sauberkeit wohl deutlichst besser

  • Moin Wolfgang,


    Voller Pegel bedeutet z.B du erzeugst 95 dB auf den Hörplatz bei 1Khz und es muß bei
    20Hz derselbe Pegel 95dB anliegen.


    Also ich erzeuge 100dB am Hörplatz 3,4m weg und schaffe gerade so die 40Hz richtig sauber
    ohne Pegelverlust.


    Mir recht das vollkommen ;)

    "Liebe deine Ecken und Kanten.Denn nur eine Null hat Keine."

  • Naja, voller Pegel, was ist das? Bei der Raumgröße hörst Du eh im Nahfeld und dafür reicht dann z. B. sowas völlig aus:
    KH 810


    Naja, hängt wohl vom Anspruch ab. Sie schreiben:
    "Höchstmass an Bass-Präzision und Klangneutralität"


    und dann Bassreflex? und Fußbodennähe? ... schließt sich mMn gegenseitig aus.