Muses 72320 Volume Attenuator

  • Hallo Forum,




    ich möchte euch mein Mini Projekt vorstellen












    Ein Lautstärkesteller als Potiersatz mit dem Muses 72320 IC




    Was kann das Teil ?




    - 35x35mm
    - 2,4,6,8 Kanal da Muses Boards kaskadiert werden können. Man steckt hinterm Controller einfach mehrere Muses 2 Kanal Boards
    - 0dB to -111.5dB/0.25dB und Mute
    - 20kOhm Eingangsimpendanz
    - Bedienung / Befestigung über Drehencoder mit Tastfunktion
    - Abspeichern aktueller Lautstärke als Startlautstärke
    - +/- 15V Spannungsversorgung
    - Controller wird bei "nicht Bedienung" lahmgelegt, d.h. alle Takte aus, um Störungen im Audiosignal zu vermeiden
    - Lautstärke +/- und Mute fernbedienbar (RC5, RC6, NEC, Apple...) inkl. Lernfunktion
    - UART / RS232 Ausgabe (empfangene Fernbedienungskommandos, allg. Infos)
    - zukünftige Erweiterungsmöglichkeit um Anzeige oder Relaisansteuerung (7-Segment etc.) über weiteres aufsteckbares Board






    Wofür das ganze ?




    Primär um meine zukünftigen Kopfhörerverstärker damit auszurüsten. Mich hat doch immer die Tatsache gestört, dass Potis im unteren Bereich eine zu große Kanalabweichung haben, ungenau einzustellen sind und eine Fernbedienungsoption sehr teuer, hässlich und aufwendig ist.
    Man kann das Teil aber auch in einem Vorverstärker einsetzen usw.




    Wie ist der aktuelle Stand ?




    Die Prototypplatinen sind hier. Der Controller ist aufgebaut, die Grundfunktionen stehen in der Software.
    Jetzt geht es an die Logik, das Muses Board und ans Testen.






    Herstellerseite Volume IC Muses 72320




    Hier noch ein paar Bilder







    4 Kanal





    2 Kanal

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von PVC2 () aus folgendem Grund: Link Herstellerseite Muses72320

  • Moin!


    Wow! :thumbup: ..sehr schoen PVC2..ich kann mir 100 Anwendungen vorstellen wo so ein Attenuator nuetzlich waere...und der Muse Volume Chip ist das Beste was man zur Zeit bekommen kann..um Klassen besser als z.B. der blaue Alps..also so ein upgrade waere nicht nur wegen dem Komfor etwas sondern waere auch ein entscheidender klanglicher upgrade. Seeeehr schoen!


    Liebe Gruesse,


    Dragan

    "Take the best, invent the rest" 
    ..you don't like that idea? I've more..

  • Hi,
    klingen solche Lösungen gut im Vergleich zu Potis?
    Hat das schon mal jemand getestet? Dragan?


    Apropos Potis. Eine einfach Möglichkeit, ein Poti im oberen Bereich zu benutzen, ist einen Lautstärkeabschwächer in Form eines Drehschalters mit entsprechender Widerstandsbeschaltung vorzuschalten.
    Früher hatte z.B. die Sony TAE88B so was mit den Stellungen 0dB -10dB 20 dB und off.


    Tschau,
    Frank

    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [

  • Hallo,
    ich wäre gerne bereit das Ganze klanglich zu testen (selbstverständlich gegen Unkostenbeitrag).
    Bisher sind sämtliche von mir ausprobierten Halbleiterlösungen (PGA 231x, etc.)
    klanglich an dem guten alten blauen Alps-Poti gescheitert.
    Auch mit TVCs bin ich nicht glücklich geworden (Röhren Preamp und Endstufen).


    Gruß Björn

  • Der Muse klingt für meine Ohren deutlich besser als der DS1882.
    Im Vergleich zu einem teuren Shunt Volume Controller von HiFicollectiv mit Shakmans ist er ebenbürtig/besser.


    Was PVC2 hier präsentiert ist eine ganz heiße Kiste!


    Im XP30 und im Xs Pre von Nelson ist er vertreten.


    Allerdings war da auch der DS1882 im XP10/20, was ich kaum verstehe. Wenn man in die Schaltung statt dem DS ein gutes QuadPoti einschleift, legt alles deutlich zu.

  • Hallo Björn,


    ich habe auch alles durch.
    U.a.
    - PGA mit/ohne Buffer und Impendanzwandler
    - diverse Relaissteller
    - Maxim DS1886
    - Alps
    - usw.


    Der Muses ist nicht vergleichbar mit oben genannten Lösungen was Klang und Komfort angeht.



    Daniel

  • Daniel, das von dir beschriebene Projekt hat ein kleines bißchen Ähnlichkeit mit der von Academy Audio vertriebenen kommerziellen Lösung (siehe die angehängten Bilder).
    Entstammt dein Projekt rein aus deinem DIY-Schöpferreichtum?


    Wie auch immer - schon sehr interessant, der Muses-Chip!


    Viele Grüße - Rudi_Ratlos


    [IMG:http://abload.de/thumb/musesq6jt2.jpg]
    http://abload.de/img/musesq6jt2.jpg
    [IMG:http://abload.de/thumb/muses1tax2f.jpg]
    http://abload.de/img/muses1tax2f.jpg

  • Hallo Rudi,


    ich hatte hiervon welche im Einsatz, war aber nicht zu 100% zufrieden.


    Zudem sind die Teile aus Japan nicht ausserhalb von Japan zu beziehen.


    Deswegen habe ich mir vorgenommen etwas eigenes zu schaffen, also ja, aus meinem DIY-Schöpferreichtum ;)


    @ Robert:
    Der Muses klingt, in der richtigen Umgebung (Spannungsversorgung, vor hochohmiger Eingangsstufe usw.) sehr gut.
    Alle anderen, von mir getesteten Lautstärkesteller, fügen dem Klanbild etwas hinzu oder verstecken Eigenschaften der Komponenten.
    Nicht so der Muses.


    In so einer Einfachstumgebung wie hier vorgestellt habe ich den 72320 noch nicht getestet.


    Bericht folgt...

  • Siehe oben - du hast eine EMail von mir.


    Rudi


    P.S.: Da ist nichts Geheimnisvolles zugange! Nur ein Bild meines 50x100mm Layouts einer TPS7A4700 - symmetrischen PSU:


    [IMG:http://abload.de/thumb/symmetrischetps7a4700hgjys.jpg]
    http://abload.de/img/symmetrischetps7a4700hgjys.jpg


    P.P.S.: Peter: Läuft deine Tischkreissäge immer noch so wie gut wie bisher?

  • ...und jetzt das Muses Board bestückt und ein 2-Kanal Pot aufgebaut










    Die Software steht soweit - es fehlt noch die Möglichkeit FB Codes anzulernen.
    Momentan reagiert die Steuerung nur auf Signale der Apple Remote.




    Idee:
    Der Teachmode wird erreicht, wenn bei eingeschaltetem LS Steller der Encodertaster betätigt ist.




    Jetzt muss erst die FB Taste für




    1. Lautstärke +, dann für
    2. Lautstärke -, dann für
    3. Mute




    betätigt werden. Die Tastencodes werden nun abgespeichert und können fortan genutzt werden.




    Ein speichern der aktuellen Lautstärke als Startwert erfogt durch langen Tastendruck auf den Encoder.
    Ein erfolgreiches Speichern wird durch eine kurze Mute Sequenz quittiert.






    Als nächstes erfolgt ein Testaufbau mit Audio Signal.

  • Hallo,


    ich glaube, das ist eines der interessantesten Projekte, die hier derzeit laufen! So wie das hier konstruiert und umgesetzt ist, könnte das so manches Konzept, das auf Purismus ausgelegt ist, perfekt unterstützen und viele "billige" Potis aus dem Rennen werfen. Ich habe hier noch eine selbst gebaute "Quad 405" Endstufe stehen. Dort diesen Volume-Regler und einen Raspi mit Hifiberry-DAC eingebaut, wäre eine super Anlage für viele Gelegenheiten.
    Tolles Projekt und gut umgesetzt! Falls Du noch Tester suchst, ich würde oben beschriebenes umsetzen. Die Lernfähigkeit der RC wäre aber wirklich wichtig für DIY-ler ;-)


    LG,
    Tino

    Und wenn ich was bereue - dann nur, was ich noch nicht getan!