Plattenspieler für Schellackplatten kaufen

  • Hallo,


    ich lese jetzt schon mehrere Tage in diesem Forum und benötige eure Hilfe bei der Suche nach einem neuen Plattenspieler.


    Ich habe diverse Platten daheim, u.a. Schellackplatten. Habe jetzt gelesen, dass ich dafür 78U/min. benötige.
    Bis jetzt verwende ich eine Stereoanlage von Dual. Bei dem kann ich aber leider die Schellackplatten nicht abspielen, da er die Geschwindigkeit nicht hat.
    Ich würde jetzt gerne zusätzlich einen Plattenspieler kaufen und da kommt ihr ins Spiel. Welchen Plattenspieler kann ich da nehmen, und was benötige ich zusätzlich dazu?
    Budget liegt bei 200€ ca.


    Gruß
    Anja

  • Schellackplatten brauchen Streggenommen drei Dinge:
    1) Plattenspieler mit 78 U/min und großem Pitchbereich
    2) eine Normalrillennadel
    3) einen Entzerrer für die alten Aufnahmekurven vor RIAA



    Kurzzusammenfassung auf Englisch:
    http://www.rfwilmut.clara.net/repro78/repro.html#basic



    1) und 2) sind unbedingt nötig, statt 3) kann man auch mit Höhen und Bassregler ’rumspielen, siehe Anleitung zum Leak Stereo 30+:
    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/67396/



    Wechselheadshells sind sehr praktisch, wir verwenden einen Stanton ST-100 mit verschiedenen Systemen von Shure (M78), Stanton und demnächst GE



    unser Zeugs:



    Stanton ST-100:
    [Blocked Image: http://i408.photobucket.com/albums/pp164/mimoser67/_MG_3997.jpg]



    Norbert Mehrkurven Monotranse:
    [Blocked Image: http://i408.photobucket.com/albums/pp164/mimoser67/_MG_3998.jpg]



    zu den Kosten:
    Stanton Disko Dreher gebraucht EUR 200,-
    Monotranse neu ca EUR 120,–
    Headshells und Systeme siehe diverse Quellen
    Retip von ExpertStylus ab GBP 40,– pro Nadeleinschub
    wird also schwierig mit EUR 200,– in Summe



    weiterlesen zB da:
    http://www.lencoheaven.net/forum/index.php?board=19.0



    hth
    Michael

    hört 33, 45 und 78 UPM mit diversem Gedöns …

  • Naja, man könnte auch einen alten Dual nehmen - muß ja nicht gleich ein 1219 oder 1019 sein. Mit meinem 1015 bin ich als Schellackspieler sehr zufrieden.
    Der hat eigentlich alles, was man braucht - vernünftiger Gleichlauf, rumpelt gewartet nicht vernehmbar, Anti-Skating, Auflagekraft bis 60mN.


    Darunter ein Shure M44 mit der noch ab und an günstig zu bekommenden dunkelgrünen N44-3. Einen überholten TVV von Dual dran - damit sollte man doch im Budget bleiben.


    Die Schneidkennlinie hat man damit noch nicht gelöst; allerdings sollte dies bei Nachkriegsplatten kein Problem darstellen; ab 1949 hatte diese sich eigentlich durchgesetzt.


    https://en.wikipedia.org/wiki/RIAA_equalization#History


    (Streng genommen bräuchte man auch eine anpassbare De-Emphasis für ganz alte LPs und Singles...)


    Ein alter ELAC, Braun oder PE taugt hier auch. Nur qualitativ zu weit unten würde ich nicht einsteigen, man will sich ja was gutes tun...

  • Hallo Gemeinde,


    schön, wieder eine weiterer Interessent für Schellack.
    Für Vinyl gibt es mittlerweile ausreichend Freunde um diese Technik zu erhalten. Jetzt sollten siech auch noch viele Schllackfreunde finden.
    In der Tat 200€ sind knapp.
    Eine gute Möglichkeit einen Dreher mit 78 zu finden, ist ein Flohmarkt. Hier ist die Chance sehr groß für 20-50€ einen Dreher zu finden.
    Der Punkt 3 ist schwieriger zu bewältigen. Hier benötigst Du mind. 10-12 dB Regelmöglichkeit für Tiefen- und Höhenanpassung.


    In folgendem Link sind die einzelnen Werte für die meisten Schellacks aufgeführt:


    http://www.iasa-web.org/tc04/r…on-microgroove-lp-records


    Viel Spaß und bleib dran!


    Grüße


    Skyeburn

  • Danke erst einmal für eure Ausführungen.
    Ich werde mir die Links morgen alle durchlesen, da um 4 Uhr der Wecker klingelt...
    Die 200€ waren erst einmal ein Richtwert, da ich keine Ahnung habe, was das ganze kostet.
    Fragen werden auf jeden Fall noch kommen, ich melde mich dann wieder.

  • Wonach haben eigentlich die ganzen anderen Labels vorverzerrt? Telefunken, Odeon oder unbekanntere wie Elton


    Keine Ahnung, aber vielleicht kann dasweiterhelfen


    Dieser Schellack- Spielerwürde mich reizen.
    Leider kein Geld.
    Bin mit dem Anbieter weder verwandt noch .....
    Finde das Teil einfach nur genial!

    Viele Grüsse


    Volker


    --black is no colour, it's a philosophy-- 8)
    --you are lucky, if you live twice.....

    Edited 2 times, last by Volker S. ().

  • Bei den Links hab ich mir etwas schwer getan, da ich in der Materie eine Laiin bin.


    Die Dual-Geräte habe ich mir angeschaut. Die würden auf jeden Fall in Frage kommen.
    Der Dual 1019 für ca. 100€ wäre preislich ok?

  • Der 1019 ist schon ein sehr guter Dual-Dreher.
    Bei der Preisfrage dreht sich alles um den Zustand; für einen gewarteten 1019 mit guter Optik ist das sicher nicht zu viel, für eine abgewrackte Baustelle sicher zu viel.
    Falls der Dual in der Nähe steht: einfach mal hinfahren und ansehen. Viele Plattenspieler wurden zudem schon beim Versand geschrottet...

    Mit bestem Gruß - Stefan

  • Ein Dual 1019 wäre auch meiner Ansicht nach eine vorzügliche Wahl,
    nicht nur, aber gerade auch für Schellack. Bei 10inch stört die etwas
    kleinere Platine auch nicht, eher im Gegenteil.


    Dual 1219, Lenco L75 oder alte Elacs laufen einem aber doch eigentlich
    auch regelmäßig günstig über den Weg.


    Dual hat auch den nicht zu unterschätzenden Vorteil, dass diese sehr verbreitet sind,
    man bei Fragen oder Problemen auf eine riesige Hilfsgemeinschaft zurückgreifen kann.
    Oder man suche mal ein Ersatzteil für irgendeinen Exoten...

    Hang 'em high,

    Lutzi

    Edited 6 times, last by audiowala ().

  • Ich habe von einem Arbeitskollegen ein Angebot für den 1019 bekommen. Er bringt ihn mir die Tage mal mit.
    Wenns der dann doch nicht wird, hat mir ein netter Nutzer hier aus dem Forum auch einen angeboten. Das wäre dann der 1229.