Welchen Plattenspieler verwendet Ihr?

  • Moin,


    ebenfalls vor dem Sperrmüll gerettet, ein Pioneer DD Vollautomatisch PL980.

    Gesäubert, die veröltesten Cinch-Stecker durch Neutriks ersetzt, neue T4P-Nadel

    von AT, spielt und funktioniert einwandfrei.

    Spielt bei mir bis er seinen Weg zu meinem Cousin findet, da warten Platten auf

    das Ende einer langen Untätigkeit!


    Gruß Thomas


    15AA0CF0-7D19-4A7A-8FF3-E9DFEECA5C89.jpeg

    Kreativer Output und kreativer Ausschuss liegen gefährlich nah beieinander! :wacko:

  • Sehr sehr schönes Laufwerk....aber bitte den Tonabnehmer nicht mit dieser Plastik Ortofon Waage einstellen. Bei mir waren 1,8 g auf dem Plastikteil 2,5 g auf einer kalibrierten Digitalwaage!!!! Also glatt 40 % zuviel. Das dürfte bei einer so hohen Lagerreibung im System kein Einzelfall sein.

    Wer etwas von seinem Tonabnehmer und Schallplatten hält, sollte die Finger davon lassen!:wacko:

    LG Herbert



    Das Knistern der Platte wird durch Filterwirkung im Ohr des Analoghörers durch die Psyche nicht verarbeitet! Im Umkehrschluß...das fehlende Knistern der Digitaltechnik wird als Negativsignal wahrgenommen.X(

    The post was edited 1 time, last by bilauaudio ().

  • ...aber bitte den Tonabnehmer nicht mit dieser Plastik Ortofon Waage einstellen. Bei mir waren 1,8 g auf dem Plastikteil 2,5 g auf einer kalibrierten Digitalwaage!!!! Also glatt 40 % zuviel. Das dürfte bei einer so hohen Lagerreibung im System kein Einzelfall sein.

    Wer etwas von seinem Tonabnehmer und Schallplatten hält, sollte die Finger davon lassen!:wacko:

    Danke für den Hinweis! Mein Vergleich der Ortofon mit einer kalibrierten Digitalwaage ergab eine ziemlich genaue Übereinstimmung der ersten Nachkommastelle. Man muss darauf achten, dass das System frei und leichtgängig ist. Ich prüfe das auch regelmäßig. Anlaß die Ortofon zu checken waren leere Batterien, immer dann, wenn man sie brauchte, die Digitale! ;)

  • Danke für den Hinweis! Mein Vergleich der Ortofon mit einer kalibrierten Digitalwaage ergab eine ziemlich genaue Übereinstimmung der ersten Nachkommastelle. Man muss darauf achten, dass das System frei und leichtgängig ist. Ich prüfe das auch regelmäßig. Anlaß die Ortofon zu checken waren leere Batterien, immer dann, wenn man sie brauchte, die Digitale! ;)

    Die hohe Reibung entsteht zwischen Wippe und Unterteil (Haltebügel) Wenn man einige male gewogen hat gibt es regelrecht Schleifspuren. Ich hatte es sogar versucht mit leichtem aufweiten des Unterteils, trotzdem war die Reibung so erhöht, daß der Balken erst bei 0,3 g Auflage sich bewegte, dann habe ich es damit aufgegeben. Eine ordentliche Digitalwaage, außerdem halten meine Batterien schon seit 3 Jahren, kosten keine 60 €. Bei Preisen von über 1000 € für ein Tonabnehmer wohl keine falsche Investion! Außerdem bitte keine Tonarmwaagen mit magnetisierbaren Wägeschalen verwenden, da könnte der Nadelträger schon mal leiden!!!

    LG Herbert



    Das Knistern der Platte wird durch Filterwirkung im Ohr des Analoghörers durch die Psyche nicht verarbeitet! Im Umkehrschluß...das fehlende Knistern der Digitaltechnik wird als Negativsignal wahrgenommen.X(

  • Die hohe Reibung entsteht zwischen Wippe und Unterteil (Haltebügel) Wenn man einige male gewogen hat gibt es regelrecht Schleifspuren. Ich hatte es sogar versucht mit leichtem aufweiten des Unterteils, trotzdem war die Reibung so erhöht, daß der Balken erst bei 0,3 g Auflage sich bewegte, dann habe ich es damit aufgegeben. Eine ordentliche Digitalwaage, außerdem halten meine Batterien schon seit 3 Jahren, kosten keine 60 €. Bei Preisen von über 1000 € für ein Tonabnehmer wohl keine falsche Investion! Außerdem bitte keine Tonarmwaagen mit magnetisierbaren Wägeschalen verwenden, da könnte der Nadelträger schon mal leiden!!!

    Herbert,


    ich mach das schon eine Weile und du kannst mir glauben, dass es funktioniert und ich weiß was ich tue...

    Ansonsten habe ich auch noch eine Federfeinwaage, die nervt aber im Handling.

    Zudem haben meine Tonarme teilweise Skalen, und wenn die reproduzierbar bei den unterschiedlichen Messmethoden die gleiche Einstellung zeigen, dann reicht mir eine vierfache Redundanz!

  • Ich find das immer toll, denn neben den wirklich schönen Fotos sieht man auch immer wieder was wir für Frickelhansel sind!

    Ist bei mir genauso, Wasserwaagen, Inbusschlüssel , Schrauben....

    Irgendwie macht das bei mir auch den Reiz mit aus=)


    Schöne Grüße und viel Spass beim "Bauen"!

    Dirk


  • Eigenbau mit Scheu Teller + Eigenbautonarme + Eigenbauantrieb + Eigenbaugehäuse für Dl103

    Tonarme freistehend / Plattenspielerbasis gelagert auf 3 Glockenbronzehalbschalen, dazwischen Keramikkugeln mit Silikonöl hoher Viskosität und vielen weiteren Details........