Welchen Plattenspieler verwendet Ihr?

  • Damit schwingt sich Dein Dreher in ganz neue Gefilde auf.

    Das steht zumindest mal zu vermuten.

    Kannst du eventuell mal deine Klangeindrücke „vorher/nachher“ schildern?!


    LG Reimar

    Wenn so ein Motor wie hier abseits steht und über einen hauchdünnen Riemen den Teller antreibt, wie kann sich das im Klang widerspiegeln?

  • Wenn so ein Motor wie hier abseits steht und über einen hauchdünnen Riemen den Teller antreibt, wie kann sich das im Klang widerspiegeln?

    Rainer,

    gute Frage, besserer Gleichlauf, ruhigerer Lauf im allgemeinen, etc.

    Mich würde es einfach mal interessieren, ob man einen Unterschied hört und wenn ja, wie dieser sich manifestiert.

    Ich höre mit...:

    steht alles in meinem Profil

  • Rainer,

    gute Frage, besserer Gleichlauf, ruhigerer Lauf im allgemeinen, etc.

    Mich würde es einfach mal interessieren, ob man einen Unterschied hört und wenn ja, wie dieser sich manifestiert.

    Gut, bin ich auch mal gespannt.


    Ich habe ja u.a. diese Lösung von NA: Motor integriert, aber „lose“ und extrem schwachbrüstig, sodass er immer angeschubst werden muss. Gleichlauf und Sollgeschwindigkeit aber erwiesenermaßen tadellos. Und letzteres müsste für alle namhaften Dreher gelten, oder?

  • Gut, bin ich auch mal gespannt.


    Ich habe ja u.a. diese Lösung von NA: Motor integriert, aber „lose“ und extrem schwachbrüstig, sodass er immer angeschubst werden muss. Gleichlauf und Sollgeschwindigkeit aber erwiesenermaßen tadellos. Und letzteres müsste für alle namhaften Dreher gelten, oder?

    Ja, prinzipiell schon.

    Ich konnte allerdings bei meinem großen Scheu Laufwerk durch den Wechsel von der original Scheu Motordose zur Sperling eine massive Steigerung der Ruhe in der Musik (mehr schwärze, mehr Rhythmus) feststellen.

    Frag mich bitte nicht wieso.

    Ich höre mit...:

    steht alles in meinem Profil

  • Frag mich bitte nicht wieso.

    Manche Dinge sind schwer zu erklären. Ich habe letztlich in meinem Probierdrang an meinem Rega RP6 eine Kombination aus zwei Matten probiert. Ich habe ihn mit einer Ledermatte, rauhe Seite oben, und darauf eine Gummimatte gelegt, versehen.


    Vorher habe ich immer nur die Gummimatte genutzt. Mit beiden Matten hat der Dreher einen deutlichen Klanggewinn erfahren. Ich habe es vorher und nachher mit der gleichen LP gehört. Auch die darauffolgenden LPs zeigten diesen Klanggewinn.


    Das muss aber nicht heißen das es an anderen Drehern funktioniert. Vielleicht hat es einen Zusammenhang mit dem Glasteller.


    Die Derenville Matte bringt an dem RP6 auch nicht den gewünschten Effect, beim POM Teller des Clearaudio hingegen ja.

    Gruß Axel

  • Dein Elli ist sehr schniecke!

    Die Taxi-Farbe, auch wenns Gold in natura ist, winde ich sehr schmeichelnd.


    Sonnigst Nadja

    Es ist umgekehrt. Er ist in Taxifarbe lackiert, diese sieht aber wegen dem schlechten Licht auf dem Bild aus, als wäre es goldene.

  • Ja, prinzipiell schon.

    Ich konnte allerdings bei meinem großen Scheu Laufwerk durch den Wechsel von der original Scheu Motordose zur Sperling eine massive Steigerung der Ruhe in der Musik (mehr schwärze, mehr Rhythmus) feststellen.

    Frag mich bitte nicht wieso.

    Ich frage mich ja auch oft, wie sowas klappt, dass ein anderer Antrieb anders klingt, denn solange der Teller gleichbleibend gleichmäßig in der richtigen Geschwindigkeit seine Runden dreht, müssten doch alle Voraussetzungen erfüllt sein. Es gibt auch irgendwo eine Erklärung dafür, warum zum Beispiel auch Reibradspieler diesen besonderen Punch haben.

    Davon abgesehen gibt es wie überall auch hier sehr unterschiedliche Philosophien, während die meisten eher auf einen stärkeren Antrieb setzen, macht es meines Wissens Nottingham genau anders und baut die Motoren absichtlich so, dass die Kraft gerade mal ausreicht. Bleibt wohl wieder mal Geschmacksache, richtig und falsch gibt es nicht.

  • Es gibt auch irgendwo eine Erklärung dafür, warum zum Beispiel auch Reibradspieler diesen besonderen Punch haben.

    DrMabuse ...,

    selbst erkläre ich mir das bei Reibradlern so:

    - das Reibrad drückt sich direkt an den Plattenteller, was diesen auch dämmt

    - Reibradteller sind oft sehr schwer & gewuchtet (Laufruhe)

    (Bei einer gewuchteten Kurbelwelle, hat ein Motor viel weniger Schwingungen, mehr Laufruhe.)

    - weniger Eigenschwingungen durch schwere Eisen-Plattenteller

    - sehr starker Drehmoment, was auch mehr Ruhe einbringt


    Die schweren Eisenteller, so denke ich, haben auch einen sehr wichtigen Teil am Klangverhalten eines Drehers.

    Jede Metallart hat ihre eigenes Resonanz- & Klangverhalten. Buntmetall verhält sich anders als Reineisen, Alu ist nicht gleich Alu.

    Das habe ich bei Tonarmrohren erfahren. So ist z.B. Carbon Resonanztod, das Klangverhalten wird räumlicher damit.

    Beispiel Riementriebler:

    Obwohl eine Tellerauflage aufliegt, kann sich der Klangverhalten ändern wenn, Mitnahmeteller & Plattenteller von einander entkoppelt werden.

    Ziphona nahm Bakelit als Mitnahmeteller. Bakelit soll wie Carbon Resonanztod sein. Und hat schwere Buntmetalleisenteller, die ein sehr starkes Eigenschwingen haben. Klingen ungedämmt wie ein Glockenturm.


    Gruß Nadja

  • Ist das ein-früh 80er-ITT Steuergerät?

    ♫♫♫ ~ Eine Seite hat 1 Rille, zwei Seiten haben 2 Rillen.

    .....ist das Vinylianerleben nicht einfach ~♫♫♫
    ~ ~ Exclusive Tonträger sind beidseitig abspielbar ~ ~

    Hifeine Grüße aus Mainhatten-Äpplertown der Robert