Cyrus Phono Signature

  • Moin Leute,


    ich habe meinen Cyrus aEQ7 durch die Phono Signature ersetzt. Das PSX - R ist geblieben. Es gibt da zwar eine PSX - R2 Ausführung, aber das kommt später mal.


    Für den ersten Tag bin ich überwältigt. Ich hätte es nicht geglaubt, hätte ich das erzählt bekommen. Ob eine Remote nötig ist, sowie ein beleuchtetes Display, ich kann es nicht beurteilen.


    Ich betreibe meinen Abtaster derzeit mit gleichen Werten wie am aEQ7. Nur der WARP Mode hat sich dazugesellt.


    Gibt es hier im Forum noch Leidensgenossen?


    Ich will gar nicht so viel berichten, ich will lieber hören.


    Analoge Grüße Winnie Altmann.

    Thorens 2001 mit RDC Boden und TPN, Spectra Matte, Dynavector Karat DV17D3, Cyrus Phono Signature + PSX-R, PreXvs + PSX-R mit 2 Power6, Klipsch La Scala mit Sonicap's im Biampingmode.

  • Moin Leute, lieber Thomas,




    wenn ich meine MC Historie betrachte, diverse Verstärker, Trafos, und jetzt von
    einem Gerät aus gleicher Firma aufgerüstet, sollte man denken, es ist irgendwas
    besser. Wenn es nur so einfach wäre.




    Der neue macht das, was man immer den Trafos nachsagt hat. Es stellt sich eine
    Verbindung Abtaster und eine Anpassung ein. Ich bin positiv gefesselt von
    dieser Symbiose. Aber ich stehe ja noch ganz am Anfang, die neue Technik habe
    ich am Donnertag ausgepackt. Die ist wohl gerade warm gelaufen.




    Was habe ich gehört: Sia, Clueso, Pink Floyd, Stones, Sade, Johnny Winter,
    Status Quo und Beach Boys in Mono. Auch Nine below zero, Neonbabies waren
    dabei.




    Es ist homogener, musikalischer. Mein Vorgänger war einfacher gestrickt, der
    hat so geklungen, nicht schlecht, aber es gab keine Überraschungen. Um es kurz
    zu sagen, was gut war ist noch besser geworden, es hat eine emotionelle
    Komponente bekommen. Was nicht so gut klang, hier war es meine Nine below zero
    etwas hinten, hat so was von zugelegt.





    Das ist jetzt nur ein erster Eindruck. Auch bin ich mir
    sicher, die Anpassung vom Vorgänger ist bestimmt nicht optimal. Da ist noch so
    viel zu entdecken.





    Es macht einfach Spaß.





    Liebe Grüße Winnie.

    Thorens 2001 mit RDC Boden und TPN, Spectra Matte, Dynavector Karat DV17D3, Cyrus Phono Signature + PSX-R, PreXvs + PSX-R mit 2 Power6, Klipsch La Scala mit Sonicap's im Biampingmode.

  • Das


    Quote

    Neuer Phonoverstärker von CYRUS mit 4 Eingängen !!!


    dürfte auch für einige interessant sein.


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?


    LINN - MastersounD - hORNS


    Just listen

  • Moin,


    auch wenn man keine 4 Dreher hat, so kann man damit auch 4 Einstellungen speichern. Also unterschiedliche Setups benutzen. Mal sehen, wie sinnig das alles ist und wird.


    Liebe Grüße Winnie.

    Thorens 2001 mit RDC Boden und TPN, Spectra Matte, Dynavector Karat DV17D3, Cyrus Phono Signature + PSX-R, PreXvs + PSX-R mit 2 Power6, Klipsch La Scala mit Sonicap's im Biampingmode.

  • Was ich ganz reizvoll finde, ist die Möglichkeit während des Hörens, die Einstellungen zu ändern, ähnlich wie beim MF. Der gefiel mir allerdings klanglich nicht besonders, den Cyrus kenne ich leider nicht,


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?


    LINN - MastersounD - hORNS


    Just listen

  • Vor vielen Jahren hatte ich die Cyrus aEQ7 auch (inklusive PSX-R) - eines der Geräte, welches ich nicht hätte verkaufen sollen - wenn also die neue Phonostufe noch besser ist - dann Glückwunsch!


    VG Wolfram

  • Moin Wolfram,



    ja, die aEQ7 ist hervorragend, besonders mit PSX - R. Die Signature kann da bestimmt mithalten, auch wenn sie etwas anders ist.


    Moin Leute,


    Ich benutze hier 50 dB Gain, die aEQ7 hatte 60, dies könnte etwas das Rauschen anheben. Alte Regel: das maximale Gain auf die Eingangsstufe. Ebenso ist die ganze Umschaltung des Eingangs sicher hier auch nicht förderlich. Mein System ist aber laut. Alles hier Theorie, es gibt keine Auffälligkeiten. Aber ich wollte die Signature entdecken. Also die kleine Pegelanzeige unten rechts doch genommen.


    Ich werde jetzt noch mal den Abschluss, früher 100 Ohm und 1 nF verändern. Ich habe das so einen Verdacht, mit dem WARP - Mode. Hier ist evtl. mehr an die 20 bis 30 Ohm eines Übertragers zu denken. Mal sehen.


    Es wäre schön, würde sich ein Leidensgenosse finden, dann hätte ich Austausch.


    Ich glaube, ich werde zum Ende der Woche hier neu anfangen. Manchmal kann es einen ja auch etwas in die falsche Richtung ziehen.


    Liebe Grüße Winnie.


    PS: Da ist eine CD dabei, mit Manuals. Mal sehen, mal lesen!

    Thorens 2001 mit RDC Boden und TPN, Spectra Matte, Dynavector Karat DV17D3, Cyrus Phono Signature + PSX-R, PreXvs + PSX-R mit 2 Power6, Klipsch La Scala mit Sonicap's im Biampingmode.

    The post was edited 1 time, last by winvieh ().

  • Servus Winnie


    So jetzt bin ich richtig, habe ja irrtümlich einen Parallelthread eröffnet!! ;)
    Ich wäre über weitere klangliche Erfahrungen mit der Cyrus Phonovorstufe dankbar!
    Rein anschlußtechnisch ist die Vorstufe höchst interesannt. Und von Cyrus bin ich eigentlich langlich immer hohes Niveau gewohnt!!! :merci:
    Was für Abschlußimpedanzen sind einstellbar??


    Viele Grüße Hajü

    The post was edited 1 time, last by Hajü ().

  • Moin Hajü,


    welche Impedanzen die Signature kann, steht im Manual.


    Ich hatte auch mal so was, wo man sich das aussuchen konnte, freier Platz, ich habe das nie genutzt.


    Ebenso liegt es doch immer irgendwie dazwischen. Mach ich das C nach oben oder doch lieber den R kleiner? Aber man will es ja einfach einstellen können. 160 verschiedene Positionen der Signature sind eine Menge.


    Klanglich hat mein Weg in der letzten Zeit:


    XONO, aEQ7 mit Netzteil und jetzt die Signature mit Netzteil. Es hat sich eine ständige Verbesserung ergeben. Man darf auch nicht den technischen Fortschritt außer acht lasen.


    Einen Rückschritt wird es für mich nicht geben. Die Signature hat so was Geschmeidiges.


    Vor 15 Jahren wurde im allgemeinen die Frequenzkorrektur in der Gegenkopplung gemacht. Heute neigt man eher dazu, dies zwischen den Verstärkerstufen zu machen. Ebenso haben sich die verfügbaren Bauelemente verändert. Auch haben sich die Systeme verändert. Hier werkelt heutzutage ein Neodyn Magnet, mit größerem Feld, also höherer Ausgangsspannung. Es hat sich da viel getan. Man geht sogar wieder auf Lösungen mit weniger Windungen zurück, weil es laut genug ist. Möglicherweise schon zu laut. Muss ja doch alles zusammenpassen.


    Was ich so alles schon damit gehört habe, steht ja geschrieben. Liste ist open end.


    Was mir jetzt helfen könnte, wäre ein Gleichgesinnter. Mit dem es zusammen gilt Erfahrungen zu machen.


    Was mich noch immer nachdenklich macht ist der Abschluss meines Ortofon MC 30 Surpreme:


    XONO: 100 Ohm plus kleiner Kondensator
    aEQ7: 100 Ohm plus 1 nF, mit kleinerem Kondensatoren war es nicht so rund,
    SIG+: 25 bis 33 Ohm mit 220 pF.


    Das System hat etwa 5 Ohm, da wäre wohl alles über 25 Ohm oK. Es hat sich aber alle Welt auf irgendwie 100 Ohm eingestellt, und nun ist es für mich leicht anders?


    Ich glaube, ich werde mal das System wechseln. Ich will auch nicht an dieser Stelle forschen. Es wird probiert, wo es liegt, dann noch etwas variiert, und erst mal fertig. Durch die Möglichkeit des Umschaltens ohne Schrauben ist da schon viel geholfen. Und was richtig oder besser ist, das merkt man doch schnell.


    Hat hier jemand noch Ideen?


    Elektrisch sollten alle drei gleiches verlangen.


    Liebe Grüße und Wünsche zum neuen Jahr vom Winnie.

    Thorens 2001 mit RDC Boden und TPN, Spectra Matte, Dynavector Karat DV17D3, Cyrus Phono Signature + PSX-R, PreXvs + PSX-R mit 2 Power6, Klipsch La Scala mit Sonicap's im Biampingmode.

    The post was edited 1 time, last by winvieh ().

  • Moin Winnie,


    komisch bei mir ist genau anders herum,je besser die Kette also Einzelkomponeten
    besser aufeinander abgestimmt wurden je weniger benötigte mein Ortofon an Bedämpfung.
    Aber das was beim Hörer ankommt ist ja Zusammenspiel von allen Bausteinen
    warscheinlich ist Cyrus evolutionsmässig viel durchlässiger und breitbändiger im
    Frequenzgang somit treten Sachen zu Tage die dir voher garnicht aufgefallen sind.
    Vielleicht muß da jetzt an anderer Stelle nachgearbeitet werden,um den einstigen
    Abschluss wieder zu realisieren.
    Aber wenn es gefällt ist doch alles easy ;)


    Gruß
    Stephan

    "Liebe deine Ecken und Kanten.Denn nur eine Null hat Keine."

  • Moin Stephan,


    so weit war ich auch schon.


    Ich werde mich da auch nicht verrückt machen. Ich gehe zurück auf Anfang. Evtl. werde ich auch mal das System wechseln.


    Es macht ja alles Spaß, so wie es ist.


    Cyrus sagt beginnen mit 1KOhm und 220 pF. Ich were das genau so machen. Ich hatte jetzt bei den alten "Erfahrungen" begonnen....


    Danke vom Winnie.

    Thorens 2001 mit RDC Boden und TPN, Spectra Matte, Dynavector Karat DV17D3, Cyrus Phono Signature + PSX-R, PreXvs + PSX-R mit 2 Power6, Klipsch La Scala mit Sonicap's im Biampingmode.

    The post was edited 1 time, last by winvieh ().

  • Moin Winnie,


    das Supreme kenne leider nicht,aber Ortofon MC30 die kenne sind eigentlich
    sehr neutral abgestimmt vielleicht mal mit etwas mehr Schmelz probieren.


    Ein Rondo Bronze oder Valencia/Venice sind etwas farbiger und haben opulenteren
    Mitteltonbereich.


    Gruß
    Stephan

    "Liebe deine Ecken und Kanten.Denn nur eine Null hat Keine."

  • Moin Stephan,


    danke, das kann mir helfen. Ich denke aber erst zum Ende der Woche da zu etwas zu kommen. Die Rentner.....


    Ich werde berichten.


    Liebe Grüße Winnie.

    Thorens 2001 mit RDC Boden und TPN, Spectra Matte, Dynavector Karat DV17D3, Cyrus Phono Signature + PSX-R, PreXvs + PSX-R mit 2 Power6, Klipsch La Scala mit Sonicap's im Biampingmode.

  • Liebe Leute,


    das war anstrengend. Ich habe wohl alle Kombinationen, diverse Platten, Lautstärken durch.


    Ich habe es so gemacht:


    1. unterer Wert R für gute Führung
    2. oberer Wert R für gute Führung
    3. oberer Wert R für schlechte Führung


    4. Kapazitäten spielen bei mir hier nicht so die Rolle.


    Danke nochmal an fossilinus, das hat schon gut geholfen.


    So, jetzt mal nicht so spannend:


    Ortofon MC 30 Surpreme:
    Gain: 50 dB, ist ziemlich laut (Neodyn Magnet).
    R: 100 Ohm
    C: 220pf


    Ortofon Quintet Black:
    Gain: 60 dB, das Teil ist schon recht leise, 0,3 mV/5cm/s
    R: 150 Ohm
    C: 220 pF


    Wenn man, so wie es fossilinus vorschlug, nach oben hin auf die gute und schlechte Führung achtet, geht das alles auch bei einem vertretbaren Zeitaufwand. Es kann also ruhig mal wiederholt werden.


    Warum sich das Quintet bei etwas mehr R angesiedelt hat, weis nicht. Bleibt erstmal so.


    Liebe Grüße vom Winnie.

    Thorens 2001 mit RDC Boden und TPN, Spectra Matte, Dynavector Karat DV17D3, Cyrus Phono Signature + PSX-R, PreXvs + PSX-R mit 2 Power6, Klipsch La Scala mit Sonicap's im Biampingmode.

  • Moin Leute,


    ich denke ich sollte noch etwas berichten, was mir bei der Einstellerei und dem Probehören so aufgefallen ist.


    Es gibt klangliche Unterschiede zwischen den beiden Cyrus.


    Ich habe nach dem Einstellen danach nicht mehr rumgespielt, Kein WARP kein nichts.


    Die Signature hat definitiv mehr "Durchgriff", also nach oben hin, da ist nicht Schluss. Ich war immer wieder überrascht. Die Dynamik ist einfach Klasse. Nein, es nervt auch nicht. Alles ist sauber, aufgeräumt, so wie es soll. Das ist bei beiden getesteten Systemen so.


    Ich kann die Signature nur mit bestem Gewissen weiterempfehlen.


    Analoge Grüße vom Winnie.


    PS: Wenn keine Fragen, dann bin ich hier fertig.

    Thorens 2001 mit RDC Boden und TPN, Spectra Matte, Dynavector Karat DV17D3, Cyrus Phono Signature + PSX-R, PreXvs + PSX-R mit 2 Power6, Klipsch La Scala mit Sonicap's im Biampingmode.

  • Winnie,


    ich finde es interessant, über Deine Erfahrungen mit der Cyrus zu lesen. Sag' mal, hattest/hast Du auch eine XONO? Wenn ja, wie würdest Du die Unterschiede zwischen den beiden Phonostufen beschreiben?


    VG Wolfram

  • Hallo Winnie,


    der Frage von Wolfram möchte ich mich anschließen, zum einen weil ich auch eine XONO habe, darüber hinaus ein SXONO - Platine ( für die ich im Moment einfach keine Zeit habe) und große Sympathie für Cyrus....
    Das was Du zur Signature schreibst hört sich sehr interessant an....

  • Moin Wolfram und Tom,


    ich hatte meine XONO so ca. 1/2 Jahr parallel zur Cyrus aEQ7 mit PSX - R.


    Ich habe die XONO immer am Netz versorgt und oft mal umgesteckt. Das war für mich auch interessant.


    Ich habe die XONO gewechselt, weil es bei mir häufig Netzausfälle gibt, und sie etwas allergisch darauf reagierte.


    Das nächste, was ich bemerken möchte ist, eine XONO ist und kann sehr verschieden sein. Das ist von den verbauten Teilen und der Realisierung abhängig. Meine XONO hatte ausgesuchte Widerstände, nein nicht Toleranz sondern nicht magnetisch. Ich hatte auch nicht den Hype mit Mundorf Kondensatoren mitgemacht. Für mich war es Wima, die Polypropylen Serie mit 630 VDC und ca 1% Glimmerkondensator parallel. Aber da gibt es viele Ansätze. Bitte jetzt keinen Aufschrei aus dem XONO Lager. Ist doch klar, jeder hat seine eigene Realisierung gemacht. Da wird es also schon kräftige Unterschiede geben. Sicher, die Schaltung gibt da einen Rahmen vor, aber der ist zu gestalten.


    Hätte die XONO nicht auf Stromausfälle so empfindlich reagiert, ich hätte wohl nicht angefangen nach Ersatz zu suchen. Ich wäre noch immer zufrieden.


    Die aEQ7 kann durchaus mithalten, aber so ein Quäntchen Dynamik fehlte da schon. Es ist wohl auf dem Niveau dessen, was die Glimmerkondensatoren an Dynamik machten. Aber eben nicht auf die unangenehme Art, nein etwas anders aber auch gut.


    Die Signature wird hier wohl einiges wieder besser machen. Die Unterschiede liegen nicht im Frequenzgang, sie liegen in der Dynamik. Hier bevorzuge ich eindeutig die Signature.


    Die XONO hatte ich mir auf meine Wünsche hin modifiziert, klanglich. Dynamisch habe ich sie nicht besser machen können, mit mehr Glimmer wurde sie leicht nervig.


    Ich hoffe, das reicht erstmal für neue Gedanken.


    Liebe Grüße Winnie.

    Thorens 2001 mit RDC Boden und TPN, Spectra Matte, Dynavector Karat DV17D3, Cyrus Phono Signature + PSX-R, PreXvs + PSX-R mit 2 Power6, Klipsch La Scala mit Sonicap's im Biampingmode.

  • Hätte die XONO nicht auf Stromausfälle so empfindlich reagiert,


    Hallo Winni,


    vielen Dank für den Vergleich - finde ich als Xono Nutzer mit prinzipieller Sympathie für Cyrus auch sehr spannend!
    Wie hat sich die Empfindlichkeit der Xono denn geäußert? Mir ist zumindest bei meiner auch wenn ich sie für den Urlaub mal vom Netz nehme nie groß etwas aufgefallen...


    Gruß,
    Jörg

    ------------------------------------------------------------------
    .. höre Musik mit Wilson Benesch Turntable - Act Two Arm - Van den Hul Colibri - X-Ono Clone - JRDG Capri/102 - Wilson Benesch Act Two - und Digital mit Micromega Trio LW & Musical Fidelity M1 DAC