Thorens TD 145 vs 320

  • Hallo Gemeinde.


    Ich treibe mich sonst im Dual Board rum.


    Habe einige Duals ( 704, 604,1229,1219...) mit diversen Systemen V15, M20 etc.... und kenne mich dort ganz gut aus. Schraube und bastele auch daran rum.


    Nun bin ich mal mit einem Thorens 145 ( mit Qlm 36 Mk II )fremdgegangen und bin begeistert von dem Teil.


    Auf den Geschmack gekommen möchte ich mir einen weiteren Thorens kaufen. Natürlich habe ich schon die einschlägigen Websides gelesen.


    Dennoch, lohnt es sich überhaupt vom Klang her überhaupt einen 320 MKII oder MKIII ZU KAUFEN?
    Bei den Duals sind die Klngunterschiede marginal, bestenfalls Unterschiede bei Systemen. Obwohl ich am Liebsten den 704 mit, Sorry ja, Shure M 75 nutze.


    Vom Habenfaktor ist der 320 schon geil, aber mind. 400 €??


    Dann, um was ganz anderes mal zu haben, vielleicht mal einen Rega Rp1 oder Musichall MMF 2 oder Projekt Debue...

  • Also, wenn Rega dann mindestens nen 3er...
    Ein TD320 ist schon gut. Aber ich denke, daß ein wesentlicher Teil des Preises vom Tonarm kommt, denn die 320er haben mit die besten Tonarme, die es von Thorens gab. Die älteren Arme haben alle gewisse Limitierungen, entweder bezüglich effektiver Masse, Systeme nur von unten verschraubbar oder die (angeblich defektanfällige) Kupplung kurz vor dem Lagerblock. Rein vom Laufwerk her sind die älteren Modelle wie der 145 oder der 160 sicher nicht (oder zumindest nicht viel) schlechter.


    Gruß
    Andreas

    Ich bin so alt, als ich damals zur Schule ging, gab es noch keine Handys. Wir haben dann Unterricht gemacht. Wir hatten ja sonst nichts.

  • Hallo,


    mit den leichten Dual-Tonarmen und den TP-16-Versionen, die auf den Thorens TD 1xx und der ersten Generation des TD 320 eingesetzt wurden, kommen in erster Linie MM-Tonabnehmer mit relativ hoher Nadelnachgiebigkeit als Spielpartner in Betracht.
    Mit einem TD 320 MK II / III (Tonarm TP 90) hast Du vor allem eine gute Basis für MCs. Der Systemträger des TP 90 erlaubt auch das übliche Verschrauben des TAs von oben.

    Gruß
    Jürgen

  • HI!


    TD 145 habe ich selbst :D ...ist ein super Dreher.
    Den TD 320 hab ich schon öfters bei einem Kollegen hören können,
    kann da jetzt nicht einen riesen Unterschied festellen, glaube auch das machen die TA`s dann aus.


    Gruß Lars

    Yamaha PF800 mit Yamaha MC9, Yamaha YP-B4 mit AT120Eb, Yamaha YP-D6 mit AT5V, Thorens TD 145 MKII mit Ortofon FF150 MKII

  • Quote

    Der 145 ist um einiger hübscher als der hässliche 320......

    Und hat die Endabschaltung, die wirklich hervorragend funktioniert :thumbsup:


    Quote

    Nun bin ich mal mit einem Thorens 145 ( mit Qlm 36 Mk II )fremdgegangen und bin begeistert von dem Teil.

    MK nix oder II?


    7 oder 10mm Achse?


    Zur Pflege kann ich das Joel-Kit empfehlen ;)

  • Quote

    Der 145 ist um einiger hübscher als der hässliche 320......


    Stimmt unter gewissen Aspekten schon, aber klanglich habe ich den Umstieg von 145 zu 320 vor vielen Jahren schon als Aufstieg empfunden. Quantifizieren könnte ich das freilich nicht mehr. Ich habe auch die Blattfedern beim Subchassis des 320er als Fortschritt empfunden. Deutlich weniger Trittschallepfindlich. Aber Hübsche waren 14x schon.

    Jeder Mensch ist ein Abgrund; es schwindelt einem, wenn man hinabsieht.

    Edited once, last by kajetan ().

  • Hallo!
    Ich stehe vor einer sehr ähnlichen Entscheidung: TD 320 (auf keine Version festgelegt) oder TD 147 Jubilee
    Ich bin wirklich unentschlossen. Optisch gefallen mir beide; vielleicht hat der 147er leicht die Nase hierbei vorn.
    Aber eure Tendenz scheint ja eher zum 320er zu gehen.
    Mmmhhhh... mal schauen.


    Schönes Wochenende
    Philip

  • Moin,


    freu Dich über Deinen TD 145 und höre weiter mit dem Dual 704/Shure M75. Das gesparte Geld für den TD 320 investiere in eine Jico SAS Nadel (schau mal im Dual Forum in den Jico Thread) und höre zufrieden Musik.




    Gruß
    Thomas

  • Hallo zusammen,
    der TD 320 entspricht eher dem TD 160 - was den Innenteller angeht. Dieser ist beim TD 145 (wie auch beim TD 318) aus Plastik, beim TD 320 (und TD160) aus Metall.


    Das eigentlich Argumnet ist jedoch das besser funktionierende und einfacher zu handhabende Subchassis. War bei den alten Modellen immer etwas schwammig und die Einstellung sehr langwierig.


    Gruß


    hoerohr

    Gewerblicher Teilnehmer

  • hoerohr


    woher nimmst Du Dein Wissen, daß der Innenteller beim 145 aus Plastik ist?


    Bitte keine Gerüchte verbreiten. Man konnte ihn damals auch für 50.- Mark Aufpreis mit einem Metallteller bestellen. Also erst mal den Besitzer fragen was er denn hat !
    Mein erster Thorens vor gefühlten 40 Jahren war ein TD145 mit Metallinenteller, EA und TP16 MK II ( TP62 Rohr)




    Alle 14x und 16x haben den gleichen Vater. Sie unterscheiden sich, abgesehen vom Tonarm, lediglich in der Ausstattung. EA oder keine, Motor 220v oder 16v, 10mm Lager oder 7mm, Sinterlager oder Messingbuchse, Innenteller aus Kunststoff oder Metall. Teilweise war auch die Federstärke der Kegelfedern unterschiedlich.
    Teilweise war auch das Blechchassis mit einer aufgeklebten Matte bedämpft oder nicht.


    Generell kann man bei Thorens gar nichts sagen. Man bekommt immer den Eindruck, die haben verbaut was grad da war.


    Grüße
    Arno

    :/

  • Frank_Beard: standardmäßig wurde der mit Kunststoffinnenteller ausgeliefert. Aber du hast recht, gegen Aufpreis konnte man den Metallinnenteller bekommen. Beim Gebrauchtkauf würde ich darauf achten.


    Vormehmlich geht es mir jedoch um die bessere Justierbarkeit des Subchassis.
    Siehe : "Das eigentliche Argumnet ist jedoch...."



    Gruß


    hoerohr

    Gewerblicher Teilnehmer

  • Hallo Deeptone,


    nachdem Du schon viele Meinungen hier im Thread bekommen hast, will ich auch noch meinen Senf dazugeben. Ich selber habe den TD 320 MKII mit TP90 Tonarm. Den TD 146 habe ich noch nicht gehört. Dies nur, damit Du das folgenden einschätzen kannst.


    Der TD 320 ist ein feines Teil. Vor einiger Zeit war hier noch ein ehemaliger Thorens Mitarbeiter (Joel / violette) im Forum aktiv. Er hatte einmal eine Einschätzung zu den seiner Meinung nach besten Thorens abgeben. Nummer eins war demnach der TD 520 (großes Chassis für bis zu 12“ Arme, technisch dem 320 verwandt), danach kam der TD 320 II (der I hat den „schlechteren Tonarm, ab dem III wurde etwas im Innenleben gespart, ich glaube ab da war ein andere Motor und Pulley verbaut). Der 320 hat sogar bei Joel besser wie die Edelvarianten TD 2001 und TD 3001 abgeschnitten. Genaueres dürfte über die Archiv-Suche herauszufinden sein, es dürfte aber schon ein paar Jahre her sein. Ich kann mich aber auch daran erinnern, dass diese Einschätzung damals heftig diskutiert wurde, wie sollte es auch anders sein. Für eine weitere Einschätzung dürfte vielleicht die Seite thorens-info.de von Holger hilfreich sein, dort ist jeder Thorens beschrieben.


    Zu meiner Erfahrung zum Thorens TD 320 II:
    Der TD 320 war mein erster „richtiger“ Plattenspieler und begleitet mich schon seit 1985. Es ist ein toller Dreher, allerdings mit wenig Tuning-Potenzial, eher ein Plug & Play Spieler. Ich habe bei meinem eine
    durchgehende Innenverkabelung vornehmen lassen und die Bodenplatte gegen einen „Sonnenscheinboden“ ausgetauscht.
    Dieses Jahr habe ich mir meinen Traum erfüllt und mir mit dem Roksan Xerxes XX plus mit Artemiz Arm meinen „endgültigen“ Plattenspieler zugelegt. Mit dem bin ich nach wie vor sehr glücklich. Den Thorens gebe ich trotzdem nicht ab, der dient jetzt als Mono-Plattenspieler. Eigentlich hätte ich mit dem Thorens aber auch bis zum Ende meiner Tage sehr gut leben können. Ich glaube Deine Entscheidung mit dem TD 320 wird eher eine „will ich haben obwohl ich ihn eigentlich gar nicht brauche“ Entscheidung. Auf der anderen Seite ist der Preis für den TD 320 eher steigend, so bei Nichtgefallen keinen Wertverlust haben wirst.


    Ein letzter Tip: falls Du Dich für einen Thorens entscheiden solltest (egal welchen), die Kontaktaufnahme zu Joel lohnt sich aus meiner Erfahrung immer. Er kann viele Fragen beantworten (allerdings in teils drolligem deutsch,
    er kommt aus dem Elsass), hat Antriebsriemen, das richtige Öl und Sets zum Polieren der Lagerbuchse.