Sammlung von Adjust+ Messungen

  • Hier möchte ich im Laufe der Zeit meine Messungen der unterschiedlichen Systeme im Bereich Azimut, Frequenzgang und evtl. auch Gleichlaufmessungen von Laufwerken, wobei hier die Testplatte nicht gerade mit Zentrierung und Ebenheit glänzt. Ich möchte auch andere User einladen hier ihre Ergebnisse zu posten.


    Los geht es mit Nagaoka MP300 an Jelco 750D und Yamamoto Holzheadshell.
    Beim ersten Frequenzgang waren zuätzliche 100pF gesteckt.
    Bei der letzten Messung war keine zusätzliche Kapazität gesteckt. Die des Phonokabels weiss ich leider nicht mehr.

  • Hier ein AT-150MLX am BL91 im MA505. Lief allerdings über den internen Phono Pre eines alten Marantz 2240.
    Im waagerechten Einbau hatte der TA sehr unterschiedliche Phasenwinkel. Bei einer Drehung von 1° war dann alles ok. Ca. 32dB Kanaltrennung und 0,2dB Kanalungleichheit.

  • AT33PTG an Jelco 750D und Yamamoto Headshell.
    Bild 2 zeigt das erste, welches defekt war und umgetauscht wurde.
    Bild 4 zeigt die optimal herausgeholten Werte.

  • VdH Special One an Reed 3P.
    Eine Resonanz ist nicht wirklich messbar. Das Special war für einen 18Gramm Tonarm gebaut worden.

  • Azimuth Lyra Kleos an Reed 3P.
    3. Bild Frequenzgang vor Service in Japan, 4. Bild danach

  • Heute war user Saher mit seinem von VdH retippten Accuphase AC3 hier.
    Die oberste Messreiche zeigt den waagerechten Einbau.
    2. Reihe 1° gegen Uhrzeigersinn
    3. Reihe 1° im Uhrzeigersinn
    4. Reihe wieder etwas zurück

    Files

    • Unbenannt.jpg

      (39.8 kB, downloaded 136 times, last: )
    • Unbenannt2.jpg

      (131.48 kB, downloaded 72 times, last: )

    Grüße, TOM (AAA-Mitglied)

  • Azimuth Lyra Kleos an Reed 3P.
    3. Bild Frequenzgang vor Service in Japan, 4. Bild danach

    Hoppla, welch ein Schätzchen! -38dB Crosstalk und der Phasenschnittpunkt mit 90° exakt bei gleichem Winkel!


    Das würde ich nicht mehr hergeben!

  • Was mir bei den F-Gang-Messungen von ADJ+ immer auffält (auch bei den ca. 30 Tonabnehmern die ich besher vermessen habe) ist der zum Mittelton hin fallende Verlauf, ehe dann die typische HT-Anstieg folgt.

  • Was mir bei den F-Gang-Messungen von ADJ+ immer auffält (auch bei den ca. 30 Tonabnehmern die ich besher vermessen habe) ist der zum Mittelton hin fallende Verlauf, ehe dann die typische HT-Anstieg folgt.


    Ja, da habe ich mir auch schon so meine Gedanken drüber gemacht. Ich habe bisher vier verschiedene Tonabnehmer in vier verschiedenen Armen gemessen, und bei allen hatte ich diesen Anstieg zu den tiefen Frequenzen hin. Hat mir die Frage aufgedrängt, wie valide diese Messungen eigentlich sind...


    Gruß,
    Swen


    .

  • Heute war user Saher mit seinem von VdH retippten Accuphase AC3 hier.
    Die oberste Messreiche zeigt den waagerechten Einbau.
    2. Reihe 1° gegen Uhrzeigersinn
    3. Reihe 1° im Uhrzeigersinn
    4. Reihe wieder etwas zurück



    Wie geht das denn? Bei 0° Grad erst diese recht hohe Abweichung, dann einmal rechts und links und dann beim Zurückstellen die doch verbesserten Werte??? Entweder das Programm ist ungenau oder die Wasserwage (wobei genau 1° einstellen halte ich sowie so für eher schwierig) - quasi Einbauabweichung.

    Liebe Grüße aus Rheinsberg, Christian!

    The post was edited 1 time, last by C.Hartwig ().

  • Christian, das war gestern mit dem Dual von User Saher nicht so einfach, da das Headshell festgeklebt war und wieder gängig gemacht wurde. Ich habe auch nicht genau darauf geachtet, da Herbert das selbst gedreht hat.
    Zudem würde ich diese Winkelwerte nicht zu genau nehmen, da die kleinen Wasserwaagen eher Schätzeisen sind.
    Adjust jedenfalls misst sehr genau. Wenn ich nach Wochen und Monaten den TA kontrolliere, so stimmen die Wert auf ca. 95% überein. Wogegen man mit der Wasserwaage den Tonabnehmer in keinster Weise 2mal auf die gleiche Drehung im Azimut einstellen kann. Aber stimmt schon, wie sich das Accuphase da verhalten hat, war sehr untypisch und hat mich auch gewundert.


    Der Anstieg in den Frequenzen über 12kHz sind meiner Meinung nach Nadelresonanzen. Der Anstieg im Bassbereich kommt, wie ich meine von der Platte selbst (Rumpeln).


    Wenn man de Frequenzverlauf nicht logarithmisch anzeigen lässt, sieht das auch etwas anders aus ;)


    Klanglich hat dieser sowieso kaum Aussagekraft.

  • Frequenzgang - Jelco SA-750-D - Nagaoka MP300 - Yamamoto - Audia Flight 100pf - Nicht logarithmisch und logarithmsich

  • Hier noch das EMT JSD6 an 3 verschiedenen Armen.


    1. TW 10.5
    2. Reed 3P
    3. Origin Live Conqueror 12"


    Man sieht schön, wie der Reed im Bass sein Eigenleben hat. Neuere Modelle sollen ein anderes Gegengewicht haben und hier verbessert worden sein.


    4. Messung Azimut im Neuzustand
    5. Mit ca. 250 Platten

  • Chris hat eine andere Skalierung im Adjust, aber so unterschiedlich sind sich meine und EMT`s Messung eigentlich nicht.


    Ich würde mich über Messungen anderer User sehr freuen. Ansonsten höre ich hier auf :P

    Files

    Grüße, TOM (AAA-Mitglied)

    The post was edited 1 time, last by FOH ().

  • Nun, die EMT-Messung ist bis 10kHz nahezu linear und zeigt dann im HT einen Anstieg um 5dB. Die ADJ+ Messung zeigt wie stets den Tieftonanstieg um 5dB. Wie misst EMT die F-Gänge? Ggf. mit Meßkoppler nicht mit Testschalplatte?


    Wo findest die immer die Perlen mit Kanaltrennung von 35dB und mehr? Das Groß, der von mir vermessenen TAs liegt um die 30dB.


    Wenn ich am Wochenende Zeit finde poste ich eine Auswahl meiner Messergebisse. Darunter erschreckend schlechte Hochpreispretiosen (Koetsu, Transfiguration). Am konstantesten Waren bzgl. Messung bei mir übrigens die Lyra.

    Chris hat eine andere Skalierung im Adjust, aber so unterschiedlich sind sich meine und EMT`s Messung eigentlich nicht.


    Ich würde mich über Messungen anderer User sehr freuen. Ansonsten höre ich hier auf :P

  • Ich denke auch, dass EMT da anders misst. Ich werde diesbezüglich einmal nachfragen.


    Betreffend der hohen Kanaltrennung muss ich sagen, dass diese bei mir zu 100% mit dem Verkaufspreis korrespondiert. Ich hatte bislang aber nur Lyra und EMT in höheren Preisklassen.
    Auf der Webseite von Adjust zeigt Chris aber auch eine Messung vom DL103, welche um die 40dB aufweist. Wenn ich mich recht erinnere....

    Grüße, TOM (AAA-Mitglied)

  • Der Anstieg in den Frequenzen über 12kHz sind meiner Meinung nach Nadelresonanzen.


    Und wie muss man sich das vorstellen? Dass sich die Nadel schneller bewegt, als die Rillenmodulation es vorgibt? Schließlich ist die Schnelle(=Geschwindigkeit) der Nadel proportional zur erzeugten Spannung und somit auch dem Pegel. Dass die Nadel bei einem Wellenberg die Rille überholt, also abhebt, kann ich mir gerade noch vorstellen, (allerdings sollte das nicht der Normalbetrieb sein,) aber im darauffolgenden Wellental müsste sie dann ja in die Rille eintauchen. 8|


    Meiner Ansicht nach kann es sich daher nur um elektrische Resonanzen aufgrund Kapazitätswerte in Kombination mit Widerständen und Impedanzen handeln.


    Gruß,


    Rainer

  • Meine Adjust+ FG-Messungen zeigen auch einen Abfall zu den Höhen hin. Bei Gelegenheit werde ich nochmal messen, speichern und hier einstellen. Ich weiß nur noch nicht, ob der Abfall von der Platte oder vom Meßtool kommt. Daher werde ich mit "Cartidge Man" gegenmessen.