ifi iPhono brummt etwas?

  • Hi,


    mein iPhono hat ein ganz leises Brummen, was bei hohen Lautstärken ohne Musik hörbar wird (so ab -10dB am Hauptverstärker).
    Es scheint sich um 50 Hz Brummen zu handeln, was durch das Netzteil eingestreut wird.
    Macht Euer iPhono das auch?


    Wenn ich den iPhono nicht anschließe oder vom Netz trenne, ist das Geräusch weg - es ist also nicht der Eingang am Hauptverstärker.
    Schließe ich statt des Tonabnehmers einen x-beliebigen Hochpegel-Ein(!)gang am iPhono an, ändert sich nix -> also auch kein Einstreuen in den TA.


    Hat jemand eine Idee, was ich noch probieren kann? Gibt's evtl. ein Akkunetzteil für das Gerät?


    Es ist jetzt nicht wirklich tragisch, da es bei laufender Musik nicht zu hören ist und ansonsten auch im Rillengeräusch untergeht.
    Aber ich finde, dass sowas nicht sein muss.


    Viele Grüße,
    Sebastian

  • Liegt der ifi neben dem Netzteil? Bei mir ist das an der Dose und der Amp absolut still. Wenn man ihn auf den Vollverstärker direkt über den Netzteiltrafo hält fängt er sich einen leichten Brumm ein, allerdings nur im MC-Betrieb bei falscher Erdung. Ob der Anschluss eines Hochpegels an den ifi einen Rückschluss zulässt weiß ich nicht.


    Gruß


    Bonzo

  • Hallo,


    hatte meiner auch. War auch diesbzgl., nach den ganzen Lobeshymnen, ziemlich enttäuscht von dem Gerät.
    Da ich sicher bin, dass meine restliche Kette absolut brummfrei ist, kam nur der ifi in Frage.
    Umstecken des Netzteils, als auch Umstellen des ifi brachte überhaupt nichts.
    Kannst ja mal einfach den Phonoeingang des ifi kurzschließen, brummt es dann immer noch, ist die Sache relativ klar...

    Gruß
    Wolfgang

    Edited 2 times, last by Le Mans 2014 ().

  • Bonzo:
    der iPhono liegt nicht in der Nähe des Netzteils.
    Ich betreibe das Netzteil in der Regel über die schaltbare Netzsteckdose meines Verstärkers.
    Der iPhono liegt dann im Rack eine Etage höher.
    Zu Testzwecken hatte ich das Netzteil gestern mal (unter Ausnutzung der gesamten Kabellänge) in eine andere Netzsteckdose gesteckt. Keine Änderung.
    Auch wenn ich das NT mal "andersrum" einstecke, ändert sich nichts.


    Ich habe den Hochpegel-Eingang nur angeschlossen, um den TA auszuschließen.
    Wenn der Eingang am iPhono offen ist, rauscht das Teil zusätzlich noch deutlich.
    Zum Kurzschließen der Eingänge hatte ich gestern nichts zur Hand.


    Le Mans 2014:
    Ok, dann bin ich schonmal nicht der Einzige mit dem Problem...
    Kurzschließen werde ich dann nochmal probieren.


    Viele Grüße,
    Sebastian

  • Ist der ifi im MM oder im MC Modus?


    Gruß
    Andreas

    Die Natur ist zwar nicht unfehlbar, doch hält sie stets an ihren Fehlern fest. (Saki)


    Optimist: "Geil, schon Mittwoch.",
    Pessimist: "Scheiße, erst Mittwoch.",
    Realist: "Noch 8252 Arbeitstage bis zur Rente."

  • Probiere mal testweise, ob es im MC-Modus auch brummt. Ein MM-Eingang ist mit 47kOhm ja relativ hochohmig so daß sich übers Kabel schon mal was reinmogeln kann. Wenn Du mal mit 100 Ohm abschließt und es ist dann Ruhe, dann weißt Du, wo's herkommt - vom Kabel.


    Gruß
    Andreas

    Die Natur ist zwar nicht unfehlbar, doch hält sie stets an ihren Fehlern fest. (Saki)


    Optimist: "Geil, schon Mittwoch.",
    Pessimist: "Scheiße, erst Mittwoch.",
    Realist: "Noch 8252 Arbeitstage bis zur Rente."

  • Kann ich mal testen.
    So wie ich die "Doku" zum iPhono verstehe, ist doch aber die Lastwiderstand-Einstellung immer aktiv, unabhängig davon, ob der TA jetzt am MM oder am MC-Eingang hängt.
    Der entsprechende Eingang ergibt sich angeblich einzig und allein aus der Ausgangsspannung des TA.


    Viele Grüße,
    Sebastian

  • Der entsprechende Eingang ergibt sich angeblich einzig und allein aus der Ausgangsspannung des TA.


    Nö, sind komplett separierte Zweige - ich weiß auch nicht, wie die das alles in das Gehäuse bekommen haben. MM hat(leider, wäre aber wohl auch zu viel des Guten) immer 47K, MC was man einstellt. Probier es mal aus, ich tippe auch auf ein Kabelproblem.

    Edited once, last by Bonzo ().

  • Hm, das finde ich allerdings etwas strange...
    Es gibt ja dieses Dokument als Anleitung zum iPhono.
    Dort steht:
    "Tip: For rare High Output MC cartridges like the Ortofon MC‐3 Turbo,its output is 3.3mV,so it should be connected to the MM input of the iPhono. The actual output voltage determinate which input should be used."
    Ich werd's trotzdem mal am MC-Eingang probieren - weiß nur noch nicht, ob ich heute noch dazu komme...


    Viele Grüße,
    Sebastian

  • The actual output voltage determinate which input should be used."


    Ja klar, um die richtige Verstärkung für den jeweiligen Tonabnehmer zu haben. Ist im normalen Manual auch gut beschrieben, welche Ausgangsspannung bei welcher Verstärkung geeignet ist. MC über 1,0 mV sollte nicht benutzt werden. Geht zwar am hochverstärkenden MM-Zweig, aber eben nur mit 47K.
    Low-Output-mM/MIs (alte Elac,Grado) funktionieren allerdings am MC Zweig bei 47K.

  • Ich hab bei ifi mal ein Ticket aufgemacht zu dem Thema.
    Wenn es tatsächlich auf 47k fix gestellt wäre, hätte ich eigentlich erwartet, dass das irgendwo explizit erwähnt wird.
    Ist allerdings eher ein theoretisches Problem, denn das DV10x5 läuft bei 47k eigentlich ganz hervorragend.


    Ich habe bezüglich des Brummens jetzt mal den MC-Eingang probiert (dann 100 Ohm abgeschlossen) und auch mal den MM kurzgeschlossen.
    In beiden Fällen ändert sich nichts am Brummen, was wie oben schon vermutet darauf hindeutet, dass es nicht über den Eingang reinkommt.
    Das HO-MC am MC-Eingang ist natürlich sehr laut, entsprechend besteht dann eigentlich kein Bedarf, den Hauptverstärker so weit aufzureißen.
    Aber ohne Grund wird ifi auch nicht schreiben, dass man ab >1mV den MC-Eingang nicht mehr verwenden soll....


    Viele Grüße,
    Sebastian

  • Hi hab mich wegen diesem Beitrag mal hier angemeldet. Hatte u.a dieses Problem. Hab den ifi ende Dezember erhalten, er ist jetzt seit ca. 2 Wochen in Reparatur. Mir wurde vom Händler gesagt Reparaturdauer ca. 3-4 Wochen. Nur mal so als Info für andere.


    Gruss


    Stefan

  • seb
    Ja, damit ist eigentlich klar, dass der Brumm im Gerät entsteht. Theoretisch könnte noch die Verbindung zum nachfolgenden Line-Eingang für die Störung verantwortlich sein, kann man aber i.d.R. ausschließen.
    Was die Schaltungstopologie angeht:
    Ich hatte das Gerät so verstanden, dass die MC-Stufe vor den MM-Verstärker geschaltet wird, was natürlich auch irgendwo Sinn macht. Bei MC ist der Eingangswiderstand anpassbar, bei MM 47k zu wählen(!), wahrscheinlich kannst Du aber auch eine andere Abschlussimpedanz einstellen, aber der nächste, einstellbare, Wert wäre 1k und das macht für ein MM eher weniger Sinn, also geht halt nur 47k.

    Gruß
    Wolfgang

  • Late Potential:
    Erstmal herzlich willkommen im Forum :)
    Wenn Du den iPhono wiederbekommst, wär's nett, wenn Du mal schreibst, ob das Problem gelöst wurde.
    Ich hab meinen Ende September 2015 gekauft, insofern wäre noch Gewährleistung drauf.
    Wenn sich das Geräusch aber nicht beheben lässt, wär's ja sinnlos das Kistchen einzuschicken.


    Le Mans 2014:
    So hätte ich den Aufbau des Gerätes auch verstanden.
    Insbesondere weil ifi im Handbuch halt auch schreibt, dass es nach der Wahl des richtigen Eingangs keine Unterschiede in der Bedienung zwischen MM und MC mehr gibt.
    Für mein 10x5 ist ">1k" als empfohlener Abschlusswiderstand angegeben. Insofern wäre die 1k-Einstellung zumindest noch eine, die man ausprobieren könnte.


    Viele Grüße,
    Sebastian

  • seb klar, mach ich gerne



    Danke für die Willkommensgrüße. War gestern schon ein wenig spät, hab mich deshalb kurz gehalten. Also hier mal die ganze Story. Meine bessere Hälfte (aka Ehefrau) wollte mir zu Weihnachten eine kleine Freude bereiten, und schenkte mir einen ifi. Hatte mich immer beklagt, daß ich zwischen den Drehern immer umstecken muss. Nach der ersten Freude war dann relativ schnell die Ernüchterung da. Brumm und "Radio Moskau". Da Signalübertragung und EMV mir beruflich nicht gerade fachfremd sind ging ich an die Fehlersuche. Ging dann das ganze Repertoire stundenlang durch. Aber immer wieder war der ifi der Knackpunkt. Ich kam dann zu dem Ergebnis, daß es ein Masseproblem im ifi gibt. Irgendwo liegt ein kleiner Spannungsabfall vor (Brummschleife) zzgl. EMV Irritationen. Da Garantie vorhanden habe ich das Gerät sofort dem Händler eingeschickt. Der Service hat mir dann mitgeteilt, das Sie an den Ausgängen überhaupt keine Signale mehr feststellen konnten und das Gerät zum Hersteller/Importeur schicken (3 bis 4 Wochen). Hab da nicht schlecht gestaunt. Dem Service des Händlers kann ich keinen Vorwurf machen. Er war sehr bemüht und freundlich. Ich hätte in diesem Fall aber einen schnellen Austausch von Seiten des Herstellers erwartet.


    Fazit:


    - Gerät wenige Wochen alt
    - Gerät wird mit u.a mit Verdacht auf Masseproblem(e) eingesendet
    - Gerät gibt beim Händler keinen Mucks von sich
    - Soll dann 3 bis 4 Wochen auf Reparatur oder Austausch warten



    Ich für meinen Teil werde vom ifi Abstand nehmen, und mich einem anderen Hersteller zuwenden oder Eigenbau.

  • Ok, dann scheint Deiner wirklich defekt gewesen zu sein, denn Radio-Einstreuungen habe ich bei mir nicht und ans den Ausgängen kommt offensichtlich was raus ;)
    Das mit der Reparatur statt direktem Umtausch ist allerdings ärgerlich, wobei das aber durchaus das Recht des Händlers ist. Damit muss man sich halt abfinden.
    Der Hersteller wird das Teil vermutlich direkt austauschen; aber der sitzt halt in UK. Mit Versand- und Bearbeitungszeit kommen da schnell 3-4 Wochen zusammen.
    Ich würde dem ifi dann an Deiner Stelle aber noch eine Chance geben, denn klanglich ist er wirklich gut.


    Viele Grüße,
    Sebastian

  • Wenn da eine ganze Charge mit Mängeln ausgeliefert sein sollte bringt ein Durchtausch sicher nichts. Dahinter steckt immerhin AMR und die werden das Teil erst mal untersuchen.


    Trotzdem noch ein Versuch. Ich hatte es bei meinem ifi einmal geschafft einen Dipschalter (sind auch biestig klein die Dinger) nicht ganz in Position zu bringen und hatte auch ein Brummen - einfach mal kontrollieren. Auch der Entzerrersschalter auf der Front kann mal nicht genau mittig sitzen.


    Man soll übrigens keine zwei Plattenspieler zeitgleich an dem Ding angeschlossen haben - sonst brummts. Steht auch irgendwo in einem der Manuals, die wirklich nicht so doll sind.


    Gruß


    Bonzo

  • Die Dip-Schalter kann ich mal checken, aber ich habe eigentlich in den letzten Tagen so ziemlich alle mal umgelegt.
    Ich benutze immer den mitgelieferten Schraubendreher und achte eigentlich auch drauf, dasss es beim Umschalten klickt.
    Insofern erwarte ich da keine Überraschungen...


    Den RIAA-Schalter werd ich auch mal checken - guter Tipp, danke :)
    Ich hab natürlich auch nur einen Dreher/Tonabnehmer angeschlossen.


    Viele Grüße,
    Sebastian