MX VYNL von MUSICAL FIDELITY

  • Hat unter "Uns" jemand dieses Teil mal angehört, richtig geprüft und nicht nur
    so nebenbei ? Es gibt über den MusicalFidelity M1 VYNL (schreibt sich wirklich so)zwei
    sehr wohlwollende Tests in STEREO + STEREOPLAY. Wir, also genau sind es drei
    Hörer, kommen zu einem gänzlich anderem Ergebnis denn in unseren Ohren
    klingt das Teil sehr bescheiden ! Wohlgemerkt der MF M1 war eingespielt und hatte
    hochwertige Komponenten an der Seite.Die praktischen Möglichkeiten in Sachen
    Einstellung sind perfekt, Verarbeitung auch, aber der Klang ? Sind wir Hörgeschädigte ?
    Man fragt sich ansonsten wie ein solches Resultat zustande kommen kann,

    denn auch einer der dienstältesten High-End Redakteure (Roland Kraft) dem
    man eine gewisse Verlässlichkeit im Urteil zutraut, fand´s großartig.
    What´s goes on ??





  • Hallo King,
    liegt da vielleicht eine Verwechselung vor. Es gibt einen MX-Vynl und einen M1-Vinl


    http://www.musicalfidelity.com/mx-vynl


    http://www.amazon.de/Musical-F…onovorstufe/dp/B00684LV32


    Ich denke mal das der Test zum M1 in der Tat etwas übertrieben ist. Am MX gehe ich davon aus, das er symmetrisch betrieben werden soll. Und das ohne Adapter, also mit richtig symmetrisch ausgeführten Phonokabeln. Benutzt man Adapter, so wird er unmöglich gut klingen können. Und benutzt man den unsymmetrischen Eingang wird es wohl ein Allerweltsgerät bleiben.



    Gruß


    hoerohr

    Gewerblicher Teilnehmer

  • Hallo,


    wenn es sich bei dem durchgeführten Test wirklich um eine MX-VYNL im Vergleich zu einer M1-VINL handelt kann ich das Ergebnis nicht nachvollziehen, da ich mich selbst für ein MX-VYNL entschieden habe und diese direkt mit der M1-VINL verglichen habe.
    Im Vergleich fand ich die MX-VYNL deutlich ruhiger und analoger, selbst bei normalem Cinch Anschluss. Symmetrisch legt es dann nochmals deutlich zu erfordert aber eine Hochwertigen Adapter oder besser noch den direkten Anschluss, der allerdings über diese Mini-XLR (Hosiden Stecker 5 Polig) teilweise schwer oder gar nicht zu realiseren ist, je nach dem was für ein Phonokabel am verbaut ist.


    Ein echter Nachteil an der MX-VYNL ist das mikrige Steckernetzteilchen, da geht echt noch Potenzial verloren. Ich betreibe die MX mit einem Blei-Vlies Akku und bin begeistert.


    Aber vielleicht habe ich auch Holzohren :S


    Gruß
    Jürgen

  • Ob komplett symmetrisch oder nicht, uns war der Musical Fidelity zu blutlos, tod.
    Aber andere Meinungen sind da um akzeptiert zu werden, mir persönlich ist der
    GRAHAM SLEE JAZZ-CLUB (MM) allemal lieber. Die anderen beiden "Lauscher" haben
    daheim auch gute Phono-Vorstufen und waren mit ihrer Meinung über den MX nahe
    der meinen. Als Werkstück ist das Gerät sicherlich von der Verarbeitung nicht MX aber 1A.
    Das mit dem mickrigen Netzteil wurde übrigens auch als möglicher Schwachpunkt
    analysiert.


    O.K. thats the way it is.

  • Hi


    Und für das Netzteil kann man ja fix einen nicht allzu kleinen 12 Volt Accu testen. Eine Motorrad AGM Batterie z.b.
    Dann legt diese Röhrenphono ( Nuvistoren) bestimmt nochmals zu.


    lg Carsten

  • schade daß der thread eingeschlafen is - ein durchaus interessantes Gerät so schnell totgesagt? Theoretisch bietet die Kiste doch alles was heute eine phonostage haben sollte: Symmetrische Weiterverarbeitung des symmetrischen Signals vom Tonabnahmer, perfekte Anpassungsmöglichkeiten aller MM und MC Systeme. Diskrete Schaltungen machen beim Kleinsignal sowieso Sinn. Kostet dabei nur die Hälfte vom gehypten Aqvox.
    Was ähnliches, gerade in der Preisklasse, wär nur der Violectric P600.

    Auf Provokationen wird grundsätzlich nicht geantwortet

  • Hallo,


    den Violectric P600 hatte ich zum Testen da. Er hat mir aber nicht gefallen. In meiner Kombination (Technics SL 1210, Ortofon Cadenza Black) hat er präsenzbetont geklungen und räumlich eng abgebildet.


    Grüße

  • ...na, in der Preisklasse gibt es schon noch einiges, z.B. Densen DP Drive, Sonneteer Sedley, Trigon Advance (mittlerweile leicht teurer) etc.. Ich habe damals den M1 gekauft, der hat mir nicht so besonders gut gefallen. Das sagt ja noch nicht viel über den MX ;) , aber gerade in der 1.000,-€ Klasse gibt es ein sehr gutes, breites Angebot...


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?


    LINN - MastersounD - hORNS


    Just listen

  • Welche Tonabnehmer habt ihr den an der MXViNL getestet. Hab Sie schon mit dem AT33SA, dem Lyra Delos und dem AT ART9 gehört. Da ist sie sehr gut für den Gegenwert von 1000€, sogar mit dem mitgelieferten Netzteil. Mag sein das MM-Tonabnehmer nicht die Stärke der Musical Fidelity sind. Aber die hab ich sowieso alle abgeschaft. Kommt mir auch keiner mehr ins Haus. Den Goldring 2300 muss ich noch verkaufen, den Shure V15V MR, den Goldring 2500 und den Goldring 1042 hab ich schon verkauft. Das sollen ja angeblich schon Top-Tonabnehmer unter den MM/MI´s sein. Wem´s gefällt, der solls halt kaufen. Seit ich seinerzeit den Yamaha MC-9 hatte, konnte mich kein MM / MC mehr wirklich überzeugen. Inzwischen nur noch MC.

  • Hallo,
    ich habe den MX-VYNL. An ihm laufen AT ART9, AT ART1, SONY XL-MC7, DENON DL-1000A u.a.m. und ich finde ihn, verglichen mit z.B. THRESHOLD FET 10p, CAMTECH PHONO Verstärker, oder Lehmann Black Cube Statement oder SONY TA-E88B, einfach großartig.
    Freundlich
    Frank

  • Ist zwar schon etwas älter der Thread, aber ich geb jetzt einfach auch mal meinen Senf noch dazu. Hab ne Mcintosh C47, die besitzt Phono MM und MC, hab aber bisher nur MM ausprobiert. Ist ne Vorstufe, die ca. 5500 Euro kostet, die Phonostufe soll qualitätsmäßig in der 2 k Liga spielen, was immer von solchen Aussagen auch zu halten ist. Hab ich jetzt mal mit dem MF VYNL verglichen, und ich muss sagen, dass die MF in Verbindung mit einem Elac Miracord 90 in allen Belangen besser ist und für meine Begriffe absolut super klingt. Und zu dem Preis, den ich jetzt bei Amazon.co.uk bezahlt habe (umgerechnet 560 Euro), eigentlich eine Sensation :-)

  • Hallo,


    wie in einen anderen Thread beschrieben, bin ich mit der MX sehr zufrieden, begeistert! Musikhören aus sehr hohen Niveau ist damit mit möglich!


    Gruß aus Wien


    Rudi

    Vertrauen ist gut....Kontrolle ist besser

  • Hallo,

    ja, finde ich auch. Kann die vom Threadstarter geäußerten Kritikpunkte in keinster Weise nachvollziehen. Müssen verschiedene Geräte sein.

    Ist mir aber auch nicht ganz klar, welchen Verstärker er jetzt genau meint. MX-Vynl oder M1-Vinl. Ich spreche hier vom MF MX-Vynl.

    Gruß Christoph

  • Das verlinkte Kabel sieht mir nicht nach Mini-XLR aus.

    Falls du selber löten kannst 5 Pol Stecker ab- und Mini XLR anlöten. Kann je nach Kabel schwierig bis fummelig werden oder von einem Fachmann machen lassen.


    Gruß Micha