shakti's MC Phono Pre Vergleich

  • A



    Abbingdon Music Research PH-77 Reference: $11,995 ★

    The AMR PH-77 Reference Phono Class Equaliser is a true dual-mono design with unprecedented, microprocessor-controlled features and seemingly limitless flexibility, including 22 phono-equalization curves in addition to RIAA, eight gain settings, and 32 loading options each for MM and MC cartridges. Also included is a 24-bit/96kHz A/D converter, accessible via a rear-panel USB port. Though it lacked the dynamic expression of the Boulder 1008, the PH-77 was "a sweet, tonally well-balanced, quiet performer that produced a large, authoritative sonic picture packed with honest detail," said MF. Though in most ways the PH-77 was a solid performer on the test bench, JA would like to have seen a greater high-frequency overload margin for its moving-coil modes. (Vol.33 Nos.7 & 11 WWW)





    Allnic Audio H-3000V: $14,900 ★

    This gorgeous, two-box design from Korea features rectification by 5AR4 tubes, and uses two pairs of NOS E810F pentode tubes for the gain stages, plus pairs of 7233 and 6485 voltage-regulator tubes, for a total of eight tubes in the main chassis. Unusually versatile, the H-3000V provides two sets of moving-magnet and moving-coil inputs, a front-panel polarity switch, several gain options, and a wide variety of pre-RIAA curves. The fully balanced, class-A circuit uses no negative feedback. The H-3000V excelled at textural production and musical flow, but lacked definition, transparency, and transient refinement, producing a slightly soft, loose overall sound, said MF. (Vol.34 No.3)





    ASR Basis Exclusive 2X: $9100 ★

    The battery-powered Exclusive is made of two complete, fully balanced stereo phono preamplifiers on a single chassis, entirely independent except for a shared, switchable output—a major convenience for audiophiles with more than one turntable or with two tonearms mounted on a single ëtable. The amplifier section is housed in an acrylic chassis, while the power supply is housed in a steel chassis with an acrylic faceplate. MF listed the original Exclusive's strong suits: "rhythmic snap; among the deepest, cleanest, most dynamic bass; and midrange and high-frequency transparency and clarity without etch, grain, or brightness." Revised 2007 edition operates at slightly higher voltages, and remains one of the top phono preamps in Mikey's experience. The 2010 edition offered outstanding transparency, speed, rhythmic snap, and wide dynamics, but lacked midrange warmth, said MF. Multiple gain choices and loading options make the Basis Exclusive 2010 one of the most adjustable phono preamps available, but at this price point it faces stiff competition in terms of sound quality. (Vol.26 No.10, Vol.30 No.2, Vol.34 No.11 WWW)






    Boulder 1008: $13,000 ★

    The impeccably built 1008 is a fully balanced, dual-mono design with XLR inputs and outputs. In addition to RIAA, the 1008 includes the Decca, Columbia, and EMI curves for LPs released before 1954, and DIP switches mounted on the Boulder's personality cards select between MM and MC cartridges. It had a slightly soft overall sound, with a bloomy midrange and a forgiving top end, but was capable of producing massive dynamic swings, said MF. "Superb measured performance" and "a standard of construction that is to die for," praised JA. (Vol.33 No.7 WWW)



    Kondo GE-1: $12,900

    Made in Japan, the GE-1 is a moving-magnet (34dB of gain) phono preamplifier with separate, switchable input pairs for two phono cartridges. It uses three Electro-Harmonix 6072 dual-triode tubes, which provide a two-stage, zero-feedback gain circuit, and a cathode-follower final stage for low output impedance. Like Kondo's matching Overture integrated amplifier, the GE-1 uses high-quality parts throughout, including silver wiring, handmade capacitors, bespoke resistors, a solid-copper ground plate, and a tuned chassis made from a combination of steel, brass, and aluminum. Though it was leaner and less boldly colorful than AD's Shindo Masseto, the GE-1 sounded more open and modern, with a pleasantly extended top end and exceptional senses of scale and drive. (Vol.36 No.11 WWW)

    Lehmannaudio is easily the most impactful solid-state phono preamplifier I've ever experienced." (Vol.37 No.5 WWW)




    Pass Labs XP-25: $10,600 ★

    This two-chassis, moving-coil/moving-magnet design offers two inputs and has front-panel controls for several options of gain, capacitive loading, and resistive loading. It uses Pass's XP-20 power supply, which comprises low-noise transformers, RC filtering, and capacitive multipliers. The XP-25's first gain stage uses low-noise transistors and a controlled open-loop gain, while its circuit employs new low-noise, thin-film, surface-mount resistors. The XP-25 produced deep bass, explosive dynamics, and good three-dimensionality, but lacked the Ypsilon VPS-100's top-end air, transparency, and transient speed, said MF. (Vol.34 No.3)


    PBN Olympia PX-1: $22,000

    Although MF wasn't impressed with the styling of this American-made two-box phono pre—okay, he called it "butt-ugly"—he found a lot to love in its musical performance. Designed and made by Peter B. Noerbaek, the Olympia PXi is a fully balanced, dual-differential pre using cascoded JFETS in its first gain stage and a complementary MOSFET source-follower in its output stage. Gain is switchable between 60 and 70dB, and the user can select among six different resistive loads, ranging from 50 ohms to 47k ohms; input and output jacks are XLR only. As for the Olympia PXi's sound, the prospective owner is advised: "Strap yourself in!" MF elaborated: "The grip the PBN had on the music, from top to bottom of the spectrum, was immediately obvious and almost physically demanding to experience—but in a relaxed and very pleasing way. Dynamics were limitless. The terms bass extension and bass control took on new meanings." For all that, MF wrote, "the PBN was also able to express instrumental liquidity and textural subtlety." (Vol.37 No.9)



    Phasemation EA-1000: $15,000

    The Japanese-made EA-1000 is built into separate left- and right-channel cases of copper-plated steel adorned with thick, brushed-aluminum faceplates. The first selector knob on each allows the choice between RIAA stereo and three mono curves—Columbia, Decca ffrr, and an "all-purpose 78rpm" curve—while additional controls adjust MC impedance and gain and select among three inputs: two MC, one MM. The single-ended, hybrid EA-1000 uses three dual-triode tubes per channel, and its hefty outboard power supply is built around a 5U4G rectifier tube. In addition to praising its very quiet performance, MF noted the EA-1000's "textural delicacy and detail" and its knack for delivering "rich, saturated harmonic colors." Through the Phasemation, he said, "music was finely and delicately drawn, sounding sweet but not cloying, feathery but not smotheringly soft." MF cautioned fans of large-scale music that, through the EA-1000, "the bottommost frequencies were somewhat less than fully realized." (Vol.37 No.9)



    Simaudio Moon Evolution 810LP: $13,000

    The first phono preamp in Simaudio's Moon Evolution line of cost-no-object designs, the fully balanced, dual-mono 810LP is a beautifully built, rigid component weighing 40 lbs and measuring 18.75" W by 4" H by 16.81" D. Its four-layer circuit board uses a five-point, gel-based, floating suspension system derived from the Moon Evolution 850P preamplifier, while the power supply features a high-quality toroidal transformer and multiple filtering and voltage-regulation stages. DIP switches on the bottom panel provide unprecedented configurability: 64 impedance loads, from 12.1 ohms to 47k ohms; 16 capacitance settings, from 0 to 1120pF; 16 gain settings, from 40 to 70dB; and RIAA or IEC equalization. The 810LP had a cool, dry overall sound with exceptional transparency, clean transients, muscular macrodynamics, and delicate microdynamics, but lacked harmonic richness, soundstage size, and top-end air, said MF. (Vol.35 No.12)



    Thrax Orpheus: $21,500

    Made in Bulgaria, the Orpheus is a vacuum-tube phono stage that uses a low-noise D3a pentode tube wired as a triode for both moving-magnet gain and to feed its constant-impedance RIAA section. The equalized signal feeds a Russian triode tube to provide the necessary output gain, loaded by a Hashimoto isolation transformer; the additional gain required by moving-coil cartridges is provided by an amorphous-core Lundahl 1931 transformer with 1:8 and 1:16 selectable primaries. The Orpheus has three switchable inputs—two RCA and one XLR, the latter for use balanced cartridges/tonearms. Though it lacked some top-end extension and low-end impact, the Thrax produced a rich overall sound with a well-controlled bottom and fully fleshed-out midrange, said MF. (Vol.36 No.12)



    Trinity Electronic Design Phono: $34,750

    Made in Germany, the fully double-balanced, DC-coupled Trinity offers four equalization curves (RIAA, ffrr, Columbia, and EMI), a front-panel Polarity button, and 10 loading options for its two inputs. Though he wasn't able to use it in balanced mode, MF found that, even in single-ended mode, the Trinity was easily one of the most dynamic-sounding phono preamps he's heard. Mikey will examine the Trinity's balanced-mode operation in a Follow-Up. (Vol.36 No.12)


    Einige der genannten PhonoPres (Marken) habe ich ja auch auf meiner Liste der potentiellen Boulder 2008 Ergänzung/Ersetzung.



    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Hallo,


    hat hier jemand "Super Linear Cathode Follower" ähnlich des RTP3D nachgebaut oder kann was erzählen?

    Hallo keeskopp,


    Als Besitzer einer RTP3D kann ich möglicherweise dazu etwas sagen.


    Was wollen Sie denn wissen?


    Vielleicht besser per PN kontaktieren falls DIY Austausch hier an dieser Stelle nicht so erwünscht ist.


    LG

    Günter

  • Bezüglich dem Thema Michael Fremer:


    Ich habe mir wegen der Review von Ihm im Januar 2020 die PS Audio Stellar bestellt. Die kam jetzt am 24.12 bei mir an, nach 11 Wochen Lieferzeit. Ich hatte

    eine gewisse Erwartungshaltung, da er das Gerät ziemlich abfeierte. Hier nur ein kleiner Auszug vom Schluss:


    " I recommend a listen to the Stellar to anyone in

    the market for a new phono preamp, regardless

    of price. I don't think I've ever written that before."


    https://www.stereophile.com/co…-phono-phono-preamplifier


    Das Geschrieben von einem alten Hasen wie Fremer, ist schon ein Statement

    meine Meinung nach, der nicht pauschal alles über den Klee lobt. In anderen Testberichten wird erwähnt das der Stellar trotz längerer Einspielphase nicht wirklich klanglich verändert. Ich habe mir das Gerät noch bei zwei Bekannten in ihrer Kette angehört, gleiches Resultat.


    Es klingt alles fein, schöne Bühne & vornehm aber auch distanziert, wenig Tiefe & Dynamik, zurückhaltend, softe Bässe, bisschen müde, blutleer. Es ist kein Vergleich mit dem kleinen Blue Amp den ich mit dem externen Netzteil betreibe.


    Was mich nur wundert, und mir ist klar das meine bescheide Kette nicht im Ansatz an die von Mikey Fremer ran kommt, das was in dieser Review beschrieben wird, eigentlich so gut wie nichts hier bei mir und meinen Bekannten nachvollziehen kann. Ich dachte schon zwischendurch an einen Defekt des Gerätes, aber es sind ja alle Frequenzbereiche da - nur wie sie halt präsentiert werden. Der PS Audio wurde dann noch im Dezember als "Product of the year" gekrönt in der Stereophile. Ich bin verwirrt. :/

    Eigentlich will ich das Gerät wieder zurückschicken.


    Beste Grüße


    Florian

  • Hallo Florian


    wie Du es ansatzweise beschreibst habe ich schon mehrmals eingespielte PS Audio Geräte in verschiedenen Ketten gehört. Daher denke ich nicht, daß sich da noch großartig was in die von Dir gewünschte Richtung ändert


    Aber mal für mein Verständnis:

    Du (und Deine Freunde?) habt euch Geräte zugelegt die alles andere als ein Schnäppchen sind nur auf die Beschreibung hin eines Euch völlig Fremden dessen Anlage und Räumlichkeiten Ihr ebenfalls nicht kennt?

    Soll kein Vorwurf sein aber ich bin einfach irritiert warum man so etwas ggf. macht?


    Gruss

    Damien

    "Hier muss ich nicht sein, hier möcht`ich nicht mal fehlen"


    Bauer dps3, Bauer Tonarm, Dynavector TeKaitora Rua, Mastersound Compact 300b, Rike Natalja 2, Kondo Übertrager CFz, Trenner & Friedl Phi, Innuos Zen MKIII

  • @ Florian:


    ganz schnell zurück damit, verbuch es unter "Erfahrung"!


    Fremer ist ganz unterhaltsam... das wars dann aber auch, alles andere als eine "Referenz"!


    Nur meine Meinung (ich hatte auch mal eine PS- Audio Phono, machte keinen Stich gegen eine kleine


    Microgroove von Tom Evans, aber hübscher anzusehen..:-)).


    Alles Gute im neuen Jahr,


    Frank

    Hyperspace, SAEC 8000, ACE SPACE 294, ZYX Omega, ART - 9, ZYX DIAMOND, GROOVE, GROOVE+ PXR, VIBE und PULSE 2, SPECTRAL, CARDAS, 908, NSA, CIA, FBI => MAD!

  • Hey Damien,


    ja da gebe ich dir recht, das war definitiv nicht persönlich. Eigentlich bin ich damit ab und an auch ganz gut mal gefahren bzw. hatte dann Glück. Ich bin über zwei YouTube Kommentare auf meinen Vollverstärker gestoßen, einen PureAudio One.2 aus Neuseeland, den ich sehr schätze. Den hatte ich natürlich auch erstmal Probe angehört.

    Eventuell habe ich hier aktuell zu viel erwartet. Ich konnte auch in keinem deutschsprachigen Forum was finden zum Stellar Phono. In amerikanischen Foren wurde frohlockt - kein einziger kritischer Post oder ähnliches zu finden. In der LP gabs ein Test vom Holger Barske der auch nichts auszusetzen hatte. Das machte aus der Ferne betrachtet alles einenguten Eindruck.


    Das nächste mal dann sich doch erstmal in der Nachbarschaft umschauen. Rike Audio ist 7 km von Zuhause.


    Beste Grüße


    Florian

  • Die Stellar Phono wird aktuell bei Fono.de günstig angeboten, evtl sind noch mehr Nutzer/Händler nicht 100% zufrieden. Evtl spielt die 110v US Version ja auch so, wie Michael Fremer es beschreibt, und die EU 230v Version ist in der Umsetzung nicht perfekt gelungen? Bis jetzt konnte ich auf jeden Fall seine Testberichte immer ganz gut nachvollziehen, wenn ich eines der Geräte danach mal selber in die Finger bekommen habe.

    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • "wes Brot ich ess, des Lied ich sing" gilt auch für Michael Fremer.

    Das ist nun mal so im in der Hifi Journaille.

    Ich finde abgesehen davon die "alten" PS Audio Produkte:

    GCPH, Trio P200 und Trio A 100 sehr hörenswert,

    die Stellar Endstufe nur so la la...


    Bei Phonovorstufen gilt für mich letztlich: die Performance in eigenen setup ist entscheidend.

    Aktuell habe ich eine Trichord Dino (Einstellung MC very low) zur höchsten Zufriedenheit in meiner "kleinen" Anlaogkette:

    DFA Volare, SME /Oracle 345, Audio Technica Art 7, T+A Receiver, ProAc Resp. 1SC

    Gruß Peter


    Womit ich höre könnt Ihr im Steckbrief lesen

  • Ja, 2 x110 = 220

    Mit 230 hast du etwas mehr Dampfreserve 8o

    Gewerblicher Teilnehmer (Nebenbei)

    Mein Stereo ist zweikanalig! Echt!
    Und bitte deute mit deinem Zeigefinger doch mal auf die Stelle, an welcher dir die Aliens das Metallteil reingesteckt haben, welches nicht rauszukriegen ist!

  • kann mir jemand dieses Geheimnis lüften?

    Hallo Peter,

    in den USA haben sie eine Netzspannung von ca. 110 Volt. Bei uns sind es ja 230 Volt. Deshalb muss das Netzteil für den Markt ausserhalb der USA angepasst werden (ausser bei den meisten Schaltnetzteilen). Manchmal müssen da nur 2 Wicklungen des Trafos anders angeschlossen werden. Manchmal gibt es auch einen anderen Trafo und evtl. werden ja auch wegen CE-Norm oder so noch andere Sachen geändert.

    Viele Grüsse

    Jürgen

  • Ok, wenn Du keine vernünftige Antwort von Jürgen möchtest bzw. es Dir nicht darauf ankommt, warum fragst Du dann? :D


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?

    LP12 - ??? - SHL5+/40.

    Just Listen

  • bionear hat schon verständklich geantwortet, aber die Mücke bleibt.


    Glaub mir, die Unterschiede der nationalen Versorgungsnetze sind mir durchaus bekannt, weniger bekannt ist mir, wie der Umgang hiermit zu unterschiedlichen Umsetzungen/Ergebnissen führt. Bin leider nur Techniker.

  • Moin,

    die Spannung ist ein nur Teilproblem, es folgt zzgl. die Frequenz die liegt dort bei 60 hz.

    Somit kann dies Einfluss auf Drehzahl, Tackungen und Bauteilauslegung mit einfließen wo das kleine "f" sich wichtig tut.

    Ganz zu schweigen von dem V.


    Gruss jens

    Ich bin leider nicht intellektuell genug, um BBC Monitore mein eigen zu nennen……:sorry:

  • Ja, die 60 Hz sind sicherlich ein Problem. Zumal in USA Hochspannung als AC und auch DC übertragen wird, deshalb haben die Trafos und Chopper. Da muss sich der Audioamp erstmal überlegen was er nicht mag. Je nachdem ob er Trafo oder Chopper hat erst recht. Zweimal falsch ist auch nicht richtig....

    Bei 110 V sind auch die Leitungen fetter als bei 220/ 230 V, Amisteckdosen sind natürlich den Schukos haushoch überlegen, schon rein sicherheitsmässig und Aminetzstrippen ab AKW sind viel besser als unsere vom Kohlenspender oder Windrad in der Ostsee.

    Zudem können passive Netztrafos mit promiskuitiven Primär/Sekundärabgriffen hierzulande sehr gut unterscheiden was anliegt ,moderne Geräte mit Zatternetzteilautomatik haben da keine Chance gegen. Schon gar nicht gegen Audio.

    :S

    Gewerblicher Teilnehmer (Nebenbei)

    Mein Stereo ist zweikanalig! Echt!
    Und bitte deute mit deinem Zeigefinger doch mal auf die Stelle, an welcher dir die Aliens das Metallteil reingesteckt haben, welches nicht rauszukriegen ist!