Eure (negativen) Erfahrungen mit Discogs???

  • Hallo,


    erst seit ca. 3 Monaten bin ich bei Discogs unterwegs. Seither habe ich bei 7 Anbietern Vinyl gekauft.


    Dabei hatte ich bereits 3 mal Probleme, der Qualität betreffend. Ihr könnte es Euch denken, die Bewertungen der
    Tonträger und der Cover korrespondierten nicht mit der Wirklichkeit.


    Gleich meine erste Bestellung ging daneben. Cover war mit VG+ bewertet, bekommen hatte ich eines, das zwar nur leichte Abstoßungen hatte,
    jedoch 3 Preissticker wovon einer einen früheren Versuch der Kleber Entfernung versuchte zu verdecken/kaschieren. Darunter war das Cover
    aufgerissen und mit schwarzen Filzstift kaschiert worden.
    Die Erklärung des Verkäufers war, das hätte er nicht gesehen. Immerhin haben wir und preislich geeinigt.


    Eine Gatefold Single war noch besser, dieses Cover wurde mit NM bewertet und es kam ein abgeschnittenes Cover! Das hinter Klappcover
    war entfernt worden, der Beschnitt schief ausgeführt und somit sofort sichtbar. Zudem konnte die Single nur von links eingeschoben werden,
    auch das ist Auffällig.
    Die Erklärung des Verkäufers war, dass die Single aus einer Sammlung mit mehreren hundert Singles stammte und er sich für seine schlechte
    Arbeit entschuldigen möchte. Auch hier, preislich geeinigt.


    Nun der Knaller, eine Doppel LP wurde als (Tonträger) VG bewertet. Bereits beim Auflegen der 1. Seite ein deutlicher Höhenschlag. Dieser war
    so stark, dass die Platte erst gar nicht hörbar war, da sie hängen blieb.
    Die 2 der 3 Cover waren mit NM, das 3. mit VG+ angegeben. Alle drei haben starke Abstoßungen, eines sogar einen deutlich sichtbaren, welligen
    Wasserschaden.
    Die Antwort des Verkäufers steht noch aus....


    3 von 7, das ist ein Ausfall von fast der Hälfte. Was mache ich falsch, bin ich zu kleinlich? Bei den Verkäuferbewertungen gab es 99,4 , 99,8 und 100%
    positiver Bewertungen bei einigen hundert Bewertungen. Darauf hatte ich auch geachtet.
    Bei Ebay oder auch bei Amazon hatte ich noch nicht einmal ein Problem... im Shop sowieso nicht.


    Wie ergeht / erging es Euch mit Discogs?


    Liebe Grüße, Oli


    PS: ich haufe seit Anfang der 80er Vinyl, also kein Newbie :rolleyes:

    Technics SL1210 GR > MC Quintet Blue > BlackCube SEII > KH Amp Rhinlander > Beyerdynamic DT 1770 Pro

  • Egal wo und über welche Plattform du gebrauchtes Vinyl kaufst, mit sowas muß man mehr oder weniger überall rechnen. Sogar hier hat ein Kumpel schon mind bezahlt und g wie good erhalten. Ich hatte das auch mal, da war aber nur das Vinyl verdreckt, nicht zerkratzt und auch Cover/Innencover waren 1A. Wir haben uns dann auch über den Preis geeinigt und ich hab sie waschen lassen. Ansonsten war ich da immer Sonntagskind. In der Bucht (eBay) erlebe ich sogar häufiger, dass Vinyls aus Vorsicht schlechter bewerted werden als sie wirklich sind. Da bangst du dann und wenn das Vinyl ds ist, fragst du dich was er bloß hatte. Alles gut. Problem ist das völlig unbrauchbare Grading System, wie wenn du 'ne Hose in w 32 bestellst, heißt auch noch lange nicht das sie paßt. Ich frage die immer vorher detailierter, Kratzer, Wellen, angestoßene Coverecken etc. Da hat sich dann manche Mind Platte schon vor dem Kauf als bloß gut entlarvt.

  • Meine Versuche gebrauchte Platten über „recordsale“ zu kaufen, sind beinahe komplett gescheitert, die Qualitäten aus den Beschreibungen, hängen deutlich hinter dem her, was dann geliefert wird. Und das, obwohl ich dachte, dort wird professionell bewertet.


    Bei ebay habe ich seltsamerweise bessere Erfahrungen gemacht. Und das auch noch in Bezug auf Preis und Qualität. Der Knaller waren drei Eurythmics LPs aus dem jeweiligen Erscheinungsjahr, für zusammen 13,-€ incl. Versand und dabei waren alle drei Platten (jedenfalls nach dem Waschen) „mint“.


    Und auch über Amazon bin ich bei gebrauchten Platten bisher eher gut gefahren. Die Cover sind oft ziemlich hinüber, aber das Vinyl meist tadellos.


    Hier im Forum habe ich einiges vom User „sedum“ gekauft und die Platten waren durch die Bank mindestens so gut, wie beschrieben, öfter sogar noch besser.


    Gestern habe ich einen Deal über ebay-US gewagt und bin sehr gespannt, was da heraus kommt.

  • Habe nur positive Erfahrungen gemacht. Bestelle aber nur Mint oder NM oder M-
    Gruß Detlef

    Manche blasen auf einem Kamm und meinen die Berliner Philharmoniker spielen zu hören! (Frei nach Konfuzius)

  • Ob discogs oder ebay oder CDandLP oder oder - tut sich in vielen Fällen nichts. Auch hier im Forum ist's kein Paradies.
    Bei den erstgenannten stammt das Angebot häufig von den gleichen Verkäufern, die einfach alle verfügbaren Plattformen nutzen.


    Ausnahmen gibt es natürlich, z.B. dass Jemand aus Prinzip nur hier oder dort verkauft. Bei discogs sehe ich für mich ein paar starke Vorteile: 1. Die Platten sind besser "einsortiert". Ich kann mit sehr hoher Trefferquote genau die Pressung kaufen, die ich haben will. 2. Meistens sind von einem Titel mehrere Artikel verfügbar, woraus ich mir das für mich akzeptable Stück in Preis und Qualität aussuchen kann. 3. Die Versandkonditionen sind meist sehr transparent. 4. Ich kann auf den Knopf drücken und kaufen und muss nicht auf Ablauf von Fristen warten. Auf Auktionen habe ich inzwischen keinen Bock mehr. Bei eBay kaufe ich sofort, wenn ich was brauche.


    Bei den Fällen oben haben sich nach meinem Verständnis die ersten beiden Verkäufer sich doch tadellos verhalten. Sie haben ihren Fehler eingesehen und es hat eine Einigung gegeben. Wer keine Fehler macht, werfe den ersten Stein.


    Und: man kann schon ein bißchen schauen, mit wem als Verkäufer man es auf den Plattformen zu tun hat. Bei recordsale ist das sogar ziemlich offensichtlich. Dann sollte man einfach mal nachdenken und entscheiden.

    Viele Grüsse,
    Mario


    ٩(͡๏̯͡๏)۶
    "Denn der Grobianismus gehört zu den Deutschen, wie der Zwerg in den Garten. Wir sind die Meister der Pampigkeit! Wir sind Rüpel by nature.." (Ferda Ataman über 'Mürrische deutsche Leitkultur')
    ヽ(⌐■_■)ノ

    The post was edited 1 time, last by solong ().

  • Beschissen wird leider überall, warum sollte Discogs da eine Ausnahme sein?
    Wobei - bei Recordsale habe ich immerhin Rückgaberecht. Die hören sich die Platten auch nicht alle vorher an und machen Sichtprüfung. Nicht alle deutlich hörbaren Fehler kann man sehen. Unterm Strich kaufe ich aber fast nur dort gebrauchte Platten und mußte nur sehr wenige davon zurückschicken, der Rest entsprach dem Grading.


    Bei Discogs hatte ich bisher nur eine Platte gekauft. Der Verkäufer war auch aus Deutschland und korrekt. Die m- Platte war zwar staubig, aber nach der Wäsche wie versprochen, auch die Abwicklung war anstandslos.

  • Bei Discogs hatte ich auch einmal Pech: eine als vg gekennzeichnete "Concert for Bangla Desh" aus Belgien kam als fair, also Vollschrott.


    Der VK sah das aber nachträglich ein und erstattete den Preis.


    Eine gebrauchte von Amazon war sehr gut, aber auf Track 1/Seir2 war ein dicker Kratzer.
    Der Händler erstattete auch hier den kompletten Preis, und ich konnte die Platte behalten.


    Ansonsten bei allen Plattformen nur gute Erfahrungen.


    Ich kaufe dennoch aber lieber im Laden (Schneider in meinem Falle).

  • Hi,


    ich würde hier nicht generell Discogs schlecht machen, wie es der Titel suggeriert. Das System Discogs mit all seinen Funktionen und der gigantischen Datenbank und Verkaufsplattform ist genial. Es sind ja immer die hoffentlich einzelnen schwarzen Schafe die mit ihrem Ramsch ne schnelle Mark machen wollen. Bisher bin ich von sowas verschont geblieben. Man kann als Kunde aber auch einige Dinge tun. Zum einen immer genau die Bewertungen studieren aber auch selbst genau bewerten. Bei schlechten Erfahrungen sollte man das auch ruhig hier öffentlich machen dürfen. Ein Thread a la "Händlererfahrungen auf Discogs" wäre doch was. Dort sollte aber auch über positive Erfahrungen berichtet werden. Denn gute Händler empfiehlt man doch gerne weiter. Ich weiß allerdings nicht wie das rechtlich aussieht.
    Natürlich kann man sich auch an der Größe eines Shops orientieren. Wenn dort jemand 10000 gebrauchte Platten gelistet hat wird er sicher wenig Zeit mit der Zustandsbewertung der einzelnen Scheiben verbracht haben. Sehr teure gebrauchte LPs würde ich persönlich nur dann Online kaufen wenn auch dementsprechend gute Bilder von genau diesem Exemplar zur Verfügung stehen. Natürlich kann man auch abwarten bis man seine Wunsch-LP neu angeboten bekommt, wenn das noch möglich ist. Da geb ich dann gerne auch etwas mehr aus. Klar, das alles ist zwar auch kein 100prozentiger Schutz vor Betrug, verringert aber das Risiko.


    Beste Grüße, Jens

  • Es hängt immer vom Anbieter ab, nicht vom Portal über das verkauft wird. Bei ebay meide ich seit längerem jegliche Privatverkäufer, besonders die, die ihre Keller- oder Speicherfunde oder die Platten von Opa anbieten und nur vage beschreiben, die haben oft keine Ahnung und da bin ich früher regelmäßig reingefallen. Wer bei discogs anbietet, hat sich zumindest mit Vinyl ind den Gradings auseinandergesetzt. Eine Garantie für ordnungsgemäße Bewertung der Platten gibts aber auch da nicht. Jedoch habe ich was Reklamationen betrifft, bei discogs die besten Erfahrungen gemacht. Die entspr. Verkäufer haben sich entschuldigt und meist den kompletten Betrag für die beanstandete Platte umgehend erstattet. Oftmals habe ich von discogs-Verkäufern aber auch Platten bekommen, die besser waren, als das Grading vermuten liess. Sprich: Hier bin ich schon einige Male sehr positiv überrascht worden und daher ist discogs meine erste Adresse auf der Suche nach 2nd Hand LPs. Bei ebay kaufe ich ausschliesslich von gewerblichen Verkäufern mit entsprechenden Bewertungen (meist Neuware, aber auch Gebrauchtes), dann klappts das in der Regel auch dort. Recordsale ist ein Glücksspiel, da hab ich auch schon was reklamieren und zurückschicken müssen, was aber problemlos abgewickelt worden ist. Aber das waren Ausnahmen, in der Regel hat das Grading der gekauften Lps bi recordsale schon gestimmt. Die Preise sind dort meistens allerdings m.M.n. stark überzogen, aber ab und zu findet man schon ein Schnäppchen. :) Und wie bereits jemand zuvor schrieb: Man hat im Zweifelsfall immer ein Rückgaberecht - ob Mangel oder nicht.
    Gemm gibts ja nicht mehr, gelegentlich kann man aber auch bei musicstack noch fündig werden, wenn auch dieses Portal, genau wie auch cdandlp.com immer weniger von Anbietern genutzt wird.


    Geüße
    Rudi

    2009 - 2019 = 10 Jahre AAA-Mitglied

    The post was edited 2 times, last by Dr.Music ().

  • Warum kauft man sowas und dann auch noch online?


    Dafür kann es mehrere Gründe geben, VG ist grundsätzlich ja nicht schlecht. D.h. die Platte läuft dann halt mit Knacksern (in meinem Fall lief
    sie leider nicht).
    1. denn altes Vinyl darf manchmal auch etwas alt klingen.
    2. zudem war das Cover mit NM angegeben, und darauf hatte ich Wert gelegt gehabt.


    3. man kauft eventuell um seine Sammlung zu vervollständigen.


    Jeder hat da seine Berechtigung.


    Viele Grüße, Oli

    Technics SL1210 GR > MC Quintet Blue > BlackCube SEII > KH Amp Rhinlander > Beyerdynamic DT 1770 Pro

  • ich würde hier nicht generell Discogs schlecht machen, wie es der Titel suggeriert.


    Mit nichten! es ging mir darum um Eure Erfahrung zu hören.


    Den Titel hätte ich auch, siehe oben, so einsetzen können. ;)

    Technics SL1210 GR > MC Quintet Blue > BlackCube SEII > KH Amp Rhinlander > Beyerdynamic DT 1770 Pro

  • Gebrauchtware kaufe / verkaufe ich fast nur noch über Discogs. Viel komfortabler als z.B. ebay und man hat es nicht mit nervigen Anfragen zu tun. Die Leute, die über Discogs kaufen/verkaufen, kennen ihr Geschäft und verkaufen keine Platten, die sie irgendwo aufgegabelt haben und nun zu Geld machen wollen.


    Hier und da hatte ich auch schon bei Discogs "falsch" bewertete Platten/Cover gekauft. Man darf sich hier einfach nicht zu schade sein, das zu reklamieren. Bislang habe ich damit durch die Bank nur gute Erfahrungen gemacht und man hat sich immer geeinigt.


    Selbst kaufe ich auch nur "Mint" oder "Near Mint". Da gibt es dann bei Beanstandungen wenig bis keine Deutungsprobleme in der Diskussion mit dem Verkäufer, falls er/sie mal die Bewetung etwas zu positiv gesehen hat. Dies war bislang vor allem bei Verkäufern aus UK der Fall, wobei sich das nun auch schon (nach meinen subjektiven Erfahrungen) gebessert hat - die Verkäufer benutzen dort nun auch häufiger ordentliches Verpackungsmaterial und nicht die Schlabber-LP-Versandttaschen. Hoffe, die kürzlich bestellten Platten aus UK kommen auch ordentlich verpackt an ;(


    Gruß,
    Andreas

  • Ich habe bis jetzt nur sehr gute Erfahrungen mit Discogs gemacht. Störend finde ich lediglich, dass die Versandkosten in der Vergangenheit vor dem Kauf nicht sichtbar waren. Das hat zu zwei Stornierungen geführt, die allerdings völlig reibungslos abgelaufen sind. Ich habe bisher nur bei Profis meist in D gekauft.
    Teilweise habe ich wirklich sehr moderate Preise gezahlt. Beispiel? Porgy & Bess/Maazel 3 LP Set Speakers Corner RI für 9,95€ oder La Boheme/Karajan 2 LP Set Speaker Corner RI 7,95€. Beide Mint.

  • Ich habe bis jetzt nur sehr gute Erfahrungen mit Discogs gemacht. Störend finde ich lediglich, dass die Versandkosten in der Vergangenheit vor dem Kauf nicht sichtbar waren.


    In der Regel sieht man auf der Seite der angebotenen LP doch die Verkaufsbedingungen und Versandkosten der Verkäufer.
    Wenn nicht oder unzureichend, reicht meist eine kurze Anfrage - habe ich auch schon öfters gemacht und immer Rückmeldung erhalten.
    Bezahlt wird ja ohnehin erst nach Auftragsbestätigung und Rechnungserstellung des Anbieters.


    Grüße
    Rudi

    2009 - 2019 = 10 Jahre AAA-Mitglied

  • Ich habe keine negativen Erfahrungen mit DC. Möglicherweise hatte mal einer welche mit mir, weil ich schlicht bestellt und vergessen hatte zu zahlen. Und dann gab es eine Aufforderung und alles war gut. Zur Qualität der angebotenen Scheiben kann ich nur Gutes berichten. Kaufe auch meist nur NM- oder NM und beziehe gern aus D und Nachbarländern, auch bspw. Tschechien. NL, GB oder Slowakei, wenn sie mir vertrauenswürdig erscheinen. Natürlich kann man mal reinfallen, aber hier habe ich noch keinen Schund oder "Unbeschreibliches" (besser: Falschbeschriebenes) bekommen. Und ich sehe oft nach und finde das Stönern bei Discogs, um ehrlich zu sein, ziemlich klasse.

    Gruß Reinhard
    "Ich kann allem widerstehen - nur nicht der Versuchung." (Oscar Wilde)
    Über mich

  • :meld:


    Wenn ich über meine zahlreichen Plattenkäufe im Netz nachdenke, komme ich zu dem Schluss, dass ich bei Discogs die besten Erfahrungen gemacht habe. Wenn dort m-/m- angegeben war, habe ich nie schlechtere Platten als vg+/vg+ bekommen. Manchmal waren es vg+ Platten, die sich dann als m- herausgestellt haben.


    Ich achte auf das Bewertungsprofil des Verkäufers und kaufe fast nur Platten, die mit m-/m- angegeben sind und nur in Ausnahmefällen nehme ich vg+.


    Auf Discogs habe ich schon sehr schöne Käufe getätigt.


    Wenn ich daran denke, was ich schon für Schrott bekommen habe. Besonders das Portal shpock.de ist mir da sehr übel aufgefallen.


    Schöne Grüße


    Klaus

  • Aber gerade auf discogs gab's da mal Problem weil sich unter Betrügern eine Lücke herum gesprochen hatte. Der Verkäufer konnte nach dem Verkauf das Angebot entfernen und damit war auch eine Bewertung durch den Käufer nicht mehr möglich. Keine Ahnung ob das mittlerweile geändert wurde.