Gold Note PH-10

  • Meinst Du das Zirpen? Oder ein Rauschen? Denn gerauscht hat meiner, obwohl es die "rauschärmere Version" war, sehr! Kein Vergleich zum P75MK4.


    Bin gespannt, was Dein Fazit sein wird!

    Meinst Du das Zirpen? Oder ein Rauschen? Denn gerauscht hat meiner, obwohl es die "rauschärmere Version" war, sehr! Kein Vergleich zum P75MK4.


    Bin gespannt, was Dein Fazit sein wird!

    es gibt keine rauschärmere Version.

    Kauft mal vernünftige Kram 👌

    Kannst gerne vorbeihöhren

    M

    In jeder Schlacht kommt der Moment in dem beide Seiten glauben geschlagen zu sein wer dann weiter angreift, gewinnt.
    ulysses-s-grant/

  • es gibt keine rauschärmere Version.

    Kauft mal vernünftige Kram 👌

    Kannst gerne vorbeihöhren

    M

    Wow, das klingt aber mehr als überzeugt. Kannst/darfst Du Deine Quelle dafür nennen? Das würde mich wirklich interessieren.

  • Wow, das klingt aber mehr als überzeugt. Kannst/darfst Du Deine Quelle dafür nennen? Das würde mich wirklich interessieren.

    Hallo,

    ohne in die gleiche Polemik-Kerbe schlagen zu wollen, ich besitze die PH-10 schon seit einer Weile und kenne und besaß auch andere PhonoPres: ein Zirpen und Rauschen kann ich nicht nachvollziehen. Auch die anderen PhonoPres waren in der Beziehung vorbildlich. Wenn es keine anderen Ursachen gibt (z.B. Einstrahlungen über Kabel oder Masseschleifen), würde ich den Pre zur Überprüfung einsenden.


    Hier beharrlich über rauscharme und nicht rauscharme PH-10‘s zu philosophieren, erscheint mir in einem merkwürdigen Licht.


    Viele Grüße und Mute,

    Andreas

  • Ich sehe das absolut genau so - ich habe meine seit über einem Jahr und NULL Geräusche an LS mit 98dB


    VG

    Chris

  • Hallo Andreas :-)


    Ich habe nichts schlechtes über die PH-10 gesagt.

    Im Gegenteil, mir gefällt Sie sogar sehr gut und wenn es so weitergeht werde ich sie behalten.

    Ich habe nur meine Eindrücke geschildert, dass sie bei MC ein höheres Grundrauschen als meine anderen Phonovorstufen hat.

    Wir sind hier schließlich in einem Forum, noch dazu im Thema "Goldnote PH-10."

    Wenn man das hier nicht erwähnen darf, wo denn sonst ;-)


    @Stefan: Ich habe mich informiert, meine ist schon aus der neuen (leicht geänderten) Serie.

    Gruß Hans :-)

  • Diese neue Serie unterstützt Serienmäßig nur das Zusatz Netzteil, die älteren benötigen ein Firmware Upgrade.

    Nicht mehr und nicht weniger, keine neuen Bauteile oder so. Aus gezielter Quelle, ein Familienmitglied 3 Grades oder so 2 ten arbeitet im besagten Unternehmen.

    In jeder Schlacht kommt der Moment in dem beide Seiten glauben geschlagen zu sein wer dann weiter angreift, gewinnt.
    ulysses-s-grant/

  • Hallo zusammen :-)

    Hier ein paar Erfahrungen von mir zum PH-10.

    Jetzt läuft mein PH-10 seit 14 Tagen.

    Täglich min 2-3 Stunden.

    Aktuell sind 2 Plattenspieler daran angeschlossen.

    Einer mit Audio Technica MM System und einer mit einem Grado MI System.

    Nachdem ich vorher an beiden Drehern nur MC betrieben hatte, wollte ich einfach etwas neues ausprobieren.

    Und mit jedem Tag überzeugt mich der Goldnote PH-10 mehr.

    Mein Händler den ich jetzt seit über 30 Jahren kenne und der irgendwie ein guter Freund geworden ist, sagte mir, seiner Meinung nach spielt keine einzige seiner vielen Phonovorstufen an MM so fantastisch wie der Goldnote.

    Das ist natürlich immer subjektiv und geschmackssache und deswegen wollte ich ihn selbst testen weil ich eine gute Phonovorstufe für meinen Grado Reference 2 mit hoher Ausgangsspannung suchte.

    Und er darf definitiv bleiben, denn ich finde ihn einfach nur genial.

    Bisher dachte ich die verschiedenen Kurven zur Entzerrung brauche ich nicht, bis ich heute eine meiner ersten Platten von John Cougar aufgelegt hatte.

    Diese alte Platte Klang bisher an allen Vorstufen Basschwach und agressiv grell.

    Aber ich mag diese Platte trotzdem.

    Heute hab ich sie mit "American Columbia" Kurve abgespielt und mir hat's fast den Schalter rausgeschmissen ... so Krass hat das gepasst.

    Endlich klingt diese Platte, der Bass, das Schlagzeug... So wie ich es will und ich habe gleich noch ein paar andere alte Platten aus den 60/70er Jahren mit dieser Einstellung ausprobiert, die unter dem gleichen Phänomen kränkelten.

    Das ist natürlich nur bei bestimmten alten Platten sinnvoll solche Anpassungen vorzunehmen, aber auch neue Scheiben unter Riaa spielen zu meiner vollsten Zufriedenheit :-)

    Ich bin mittlerweile sowas von begeistert von diesem Vorverstärker.

    Daumen hoch, Gekauft.

    Gruß Hans :-)

    P.S.

    Mein P75MK4 wird mich trotzdem nicht verlassen, seinen Enhancer Modus brauche ich schließlich für meine MC Tonabnehmer ;-)

  • Ein paar Erfahrungen zur Goldnote :-)


    Ich hab zu viele Geräte hier.

    Deswegen muss eine Phono gehen.

    Benötigt wird diese in erster Linie für MC.

    Heute läuft schon seit Stunden der Vergleich Goldnote PH-10 mit PSU-10 gegen die Dynavector P75MK4 am P8 Netzteil.

    2 Stunden hatte ich nur mit dem Goldnote gehört.

    Ich war begeistert in JEDER Beziehung.

    Ich hätte sie blind meinem besten Freund empfohlen.

    Jetzt wollte ich nochmals einen Funktionscheck der Dynavector machen bevor ich sie einpacke.

    Aber...

    Obwohl eiskalt finde ich spielt sie die Goldnote (obwohl mit PSU) fast gegen die Wand.

    Mehr Punch, Drive, Bass, nochmals räumlicher, geschlossener.

    Ich habe alle zuletzt gespielten Platten nochmal durchgehört.

    Ich weiß schon warum bisher keine andere an meine P75MK4 rankam.

    Die P75MK4 läuft an einem Keces Netzteil P8 das alleine nochmal so viel wie die P75MK4 kostet und im Enhancer Modus.


    Meine Croft Riaa R ist außer Konkurrenz, die ist am anderen Plattenspieler.


    Eigentlich spielt die Dynavector fast perfekt.

    Gerade der Schub und die Direktheit und die Auflösung sind an meiner Rega/Excalibur Kombi toll.

    Die Leute von Dynavector können das schon :-) sie wissen was ein Tonabnehmer braucht.

    Weiterhören...

    ....

    ...

    1 Stunde später, ich hab jetzt nochmal eine David Gilmour Platte jeweils auf beiden durchgehört.

    Der Goldnote ist etwas geordneter mit schöneren Klangfarben und mehr Ruhe im Klangbild.

    Der Dynavector bringt eindeutig mehr Druck und Drive. Eindeutig eine der schnellsten Vorstufen die ich bisher gehört habe.

    Die Stimmen sind prägnanter.

    Gehen muss sie vermutlich trotzdem, denn die Goldnote passt etwas besser als Ergänzung und Alternative zu meiner Croft.

    Sehr gut sind sie beide.

    Ausserdem ist die Goldnote unschätzbar variabel.

    Das PSU brachte etwas mehr Raum und einen Hauch mehr Bass. Und sie geht sehr gut für MM und hat die Möglichkeit 2 Tonabnehmer anzuschließen.

    An ein paar alten Platten schätze ich die Variabilität der Riaa Kurven.

    Aber es ist soooo schade um die Dynavector.

    Einmal muss ich sie noch hören ;(

    Schönen Sonntag

    Hans

  • Habe mal eine Frage zum PH-10:

    Wie groß ist der Abstand zwischen den Gummifüsschen und sind diese einfach nur geklebt?


    Zusatzfrage: Wie tief ist der PhonoPre ohne Bedienungsknopf?

    The post was edited 1 time, last by Burki ().

  • Habe mal eine Frage zum PH-10:

    Wie groß ist der Abstand zwischen den Gummifüsschen und sind diese einfach nur geklebt?


    Zusatzfrage: Wie tief ist der PhonoPre ohne Bedienungsknopf?

    Der Knopf ist ca 2 cm lang

    In jeder Schlacht kommt der Moment in dem beide Seiten glauben geschlagen zu sein wer dann weiter angreift, gewinnt.
    ulysses-s-grant/

  • Habe mal eine Frage zum PH-10:

    Wie groß ist der Abstand zwischen den Gummifüsschen und sind diese einfach nur geklebt?


    Zusatzfrage: Wie tief ist der PhonoPre ohne Bedienungsknopf?

    Moin Burki, die Tiefe des Gehäuses der PH 10 ist 259 mm, der Abstand der Silikonfüsse zum Gehäuse ist 4 mm und die sind bei mir nur geklebt.

    VG Stephan

  • Nun hat die Vorfreude doch recht lange angehalten, denn heute kam endlich der PH-10 an.

    Wollte ihn nur noch schnell ins System einbauen und etwas antesten, doch soweit kam es erst garnicht, denn nach dem Einschalten zeigte sich nur ein weißes Display.

    Händler kontaktiert und morgen geht das gute Stück gleich wieder retour.

    Die Vorfreude darf also weiter anhalten...

  • So, nachdem die PH-10 in Italien repariert wurde und dann eine Weile solo spielte, gesellte sich nun PSU-10 dazu.

    goldnote.jpg


    Ob das Netzteil wirklich einen Schub nach vorne bringt, kann ich noch nicht sagen. Der Bass scheint auf jeden Fall etwas intensiver (nicht aufgebläht) zu sein.

    Spass macht das Ganze auf jeden Fall.

  • Hallo Burki,


    ich bin sehr gespannt, welche Unterschiede Du Feststellen wirst.

    Meine Erfahrungen waren da immer positiv in vielerlei Hinsicht.


    Testest Du auch die Phasenlage der Spannungsversorgung aus? Hat bei mir immer viel ausgemacht.


    VG

    Dieter

    LW mit luftgelagerter Tellerachse sowie Teller mit Outer Ring und VTA- Lifter, diy

    Dr. Fuss Steuerung

    Kabelkonfektion diy

  • Hallo Burki,


    Viel Vergnügen mit Deiner neuen Goldnote Kombi.

    Ich finde die PH-10 Klasse.

    Ich sehe Deine PSU und PH stehen direkt nebeneinander.

    Bei mir hat das nicht funktioniert :-(

    Egal was links rechts oben oder unten stand. Ich hatte immer Störgeräusche und Rauschen.

    Meine beiden stehen jetzt beide weiter auseinander und es herrscht absolute Ruhe :)


    Gruß Hans