Hilfe bei Netzteil mit Röhrengleichrichter

  • bei denen sich die Spannung etwas langsamer aufbaut. 5U4GB ist zum Beispiel einer


    Martin, wo kann man sowas in den Datasheets sehen? In diesem Sheet z.B. finde ich keine Zeitabhängigkeit.


    Danke für eine Erklärung.

    Gruß, Roman
    LiTe Phono
    Gleichzeitig findet Meredith Hesketh-Fortescue auf einer Kutschfahrt mit Jasper Fetherston von Middle Fritham nach North Cothelstone Hall in Thrumpton Castle den Schlips aus Nether Addlethorpe. (Loriot)

  • Moin Andreas,


    Auch wenn wir jetzt weiter abdriften... ;)
    Ich kann Deine Argumentation durchaus nachvollziehen und auch teilweise bestätigen...Da P=U x I und U begrenzt...folgt daraus, höherer I um auf gleiche Leistung zu kommen...und das erfordert eben eine geringere Lastimpedanz. Logisch.
    Das mag auch in den frühen bis mittleren 80'ern des lezten Jahrhunderts zugetroffen haben, als solch niedrigimpedante "Kopfhörer" (Darf man diese Dinger wirklich so nennen? Man kam praktisch aus dem Flicken von Kabelbrüchen an der Klinke und den Wandlern gar nicht mehr raus...ganz zu Schweigen, von den zerbröselnden Schaumstoffauflagen für die Ohren...und ganz ganz zu schweigen, vom fabrizierten Klang :) ) als Begleiterscheinung von diversen "Walkmans" erschienen sind. Damals waren ja zwei AA-Zellen (=3V) für die mobile Musik-Stromversorgung "quasi Standard".
    Heute wäre da Vieles mehr möglich, nämlich auch, die Schaltung eines "Walkman" (neu dann MP3-Player) auf richtige Kopfhörer anzupassen und nicht umgekehrt. Diese 32-Öhmer sind ein "Entwicklungsast" am Stammbaum von Kopfhörern, die wir der damaligen "umgekehrten Anpassung" verdanken. Heute, mehr als zwanzig Jahre später, ist es möglich, Step-Up-Converter zu entwickeln, die mehr als 95% Wirkungsgrad haben (habe ich selbst schon gemacht)...damit stellt sich die Frage nach zu geringer Spannung gar nicht... in den 80 'ern vielleicht aber schon.
    Und ja, so ein IPod könnte locker 15Veff generieren (wer braucht das? 5Veff werden sicher an den meisten hochohmigen dynamischen Kopfhörern, zu irreparabelen Gehörschäden führen...), so man denn wollte und nicht reguliert wäre...
    Kurz gesagt, die Notwendigkeit dieses Treibens (KH mit 32Ohm Impedanz) besteht nicht (mehr).


    @Heiti,


    Schöne Idee, werde da gern mitmachen. Aber dazu sollte zunächst ein neuer Fred eröffnet werden...wir sind schon all zu weit OT.


    Gruß, Matthias

  • Hi,


    250 0 250V also mit 0 als Mittelanzapfung nimmst ,hast 500V.Mit (Az1)bekommst um die
    600V Gleichspannung nach Siebung.Was zu hoch für die +Ub C3g ist ?


    250V kannst ja mit Zilizium-Dioden aufbauen,hat dein Trafo auch.So wie im Schaltplan.


    Gruss Chris

  • da hab ich wohl beim PSU Deigner 250V das doppelte auf 500V eingegeben.


    Ne dann ist da nix mit 600V Ausgangspannung,müsste 300V+ sein,sorry
    Bei deinem Schalplan würde ich aber erst C und dann den L schalten.
    (bei den werten bin da auch etwas unerfahren,so ne Gleichrichterschaltung abzukopieren 1:1 ist
    einfacher auch.


    Gruss Chris

    Einmal editiert, zuletzt von chrisDIY ()

  • Nochmal, bitte bleibt beim Thema!


    Ich habe um Hilfe beim Netzteil mit einer AZ1 gebeten. Da soll genau die Gleiche Spannung rauskommen wie bei dem Netzteil us der Schaltung. Ich möchte mit euch keine Diskussion über 32Ohm sinnvoll oder nicht führen. Auch nicht ob die Schaltung mit 32 Ohm geht. Sie geht. Und wenn nicht dann kann man da ansetzten.


    Heitis Idee einen KH als Forenprojekt zu gestalten...why not. Das wäre aber ein anderer Fred.


    Jetzt nur noch geht das Netzteil so... und was kann man noch verfeinern!

    LG Marco


    Es ist 6 Uhr morgens, und mein Kaffee dreht sich mit 33 U/min.

  • Nochmal, bitte bleibt beim Thema!


    Ich habe um Hilfe beim Netzteil mit einer AZ1 gebeten. Da soll genau die Gleiche Spannung rauskommen wie bei dem Netzteil aus der Schaltung. Ich möchte mit euch keine Diskussion über 32Ohm sinnvoll oder nicht führen. Auch nicht ob die Schaltung mit 32 Ohm geht. Sie geht. Und wenn nicht dann kann man da ansetzten wenn alles aufgebaut ist!


    Heitis Idee einen KH als Forenprojekt zu gestalten...why not. Das wäre aber ein anderer Fred.


    Jetzt nur noch geht das Netzteil so... und was kann man noch verfeinern!

    LG Marco


    Es ist 6 Uhr morgens, und mein Kaffee dreht sich mit 33 U/min.

  • Hi,Marco


    Habe mit dem PSU designer rumgeeiert und bin zu einem Ergebnis gekommen.
    Uaus Gleichspannung etwa 280Volt.Mit
    Last 10kohm ,was einen Lastrom von 28mA entspricht.(was für die 2x c3g ausreichend ist)
    Habe die C ,L, R so angepasst das Welligkeiten,Brumm auf der Gleichspannung minimal sind.
    (Dazu sollte Lastrom nicht zu gross werden)


    So wie ich das beurteile kann man mit "after a reporting delay"die Welligkeiten einsehen?
    grössere Werte dazu eingegeben (der mV Bereich ist einsehbar)


    Bestimmt gibt es noch andere möglichkeiten ( anderen L ,C,R ) Werten zu spielen.
    Der Strom durch die Drossel bestimmt auch noch die Henryangabe(kann man bei Reinhöfer
    nachlesen)und ist jetzt in der Simu wohl auch noch nicht richtig..


    meine Angaben sind hier ohne Gewähr...viel Spass...



    Gruss chris

    Dateien

    • marco psu.jpg

      (144,86 kB, 22 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • marco psu mV.jpg

      (72,41 kB, 12 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Einmal editiert, zuletzt von chrisDIY ()

  • Hallo Roman,


    Zitat von »MartinR«



    bei denen sich die Spannung etwas langsamer aufbaut. 5U4GB ist zum Beispiel einer


    Martin, wo kann man sowas in den Datasheets sehen? In diesem Sheet z.B. finde ich keine Zeitabhängigkeit.


    Keine Ahnung. Ich nehme ein Multimeter und meine Uhr ;)


    Beide eingestellten Netzteile werden funktionieren. 250-0-250V mit (kleinem) C Eingang (mit dem kleinen Lade C kann man die Ausgangsspannung einstellen), als auch die Version 340-0-340V mit L-Eingang. Wobei, das L und der erste C größer sein könnten. Morgan Jones spricht von >=15H bei L-Eingang.


    Beachten sollte man den Innenwiderstand des Trafos. Der PSU Designer schlägt meistens recht niederohmige Werte vor. Der Rtmin der Gleichrichterröhre sollte eingehalten werden. Falls die Sekundärwicklung niederohmiger ist, muß diese erhöht werden.


    Viele Grüße,
    Martin

  • Momentan Pausiert, weile ich als Selbstständiger auch arbeiten muss, kann mich erst nach dem 1. wieder dran machen.

    LG Marco


    Es ist 6 Uhr morgens, und mein Kaffee dreht sich mit 33 U/min.