Röhrenangst, vielleicht nicht der einzige.....

  • Moin Horst


    Die Dinger gibt es auch in richtig groß.


    Hier der Drehstromgleichrichter im Sender Beromünster in Aktion, wurde 2008 abgeschaltet.



    1_Di5ymVof8



    https://youtu.be/1_Di5ymVof8



    Man muß sich ein bischen mit den Dingern befassen und kann so ein Teil nicht einfach so einschalten. Bevor die Hochspannung aufgeschaltet werden darf, müssen die erstmal vorheizen, bis das Quecksilber als Gas vorliegt. Beim ersten Einschalten einer Fabrikneuen Röhre oder nach einem Transport sollte man bis zu 30 Minuten vorheizen, damit nicht noch irgendwo ein Tropfen flüssigen Quecksilbers einen Kurzschluß verursachen kann.



    Das hier wäre das richtige Bastelprojekt für Mike, wenn er das durchzieht, lacht er hinterher über seine Röhrenangst. :D


    Das erste anheizen:


    ZvtDANWIcVQ



    https://youtu.be/ZvtDANWIcVQ



    Und in Betrieb:


    8XawmDJec8U



    https://youtu.be/8XawmDJec8U



    Gruß
    Michael

  • Mal so am Rande...


    Eine Hauptursache für Hausbrände sollen Wasserkocher sein, die trotz ausgeschaltetem Zustand am Netz hängen... Wurde mir mal erzählt. Da war ich richtig hin und weg.


    Gruß


    Torsten

    Technics SL-120 + SME 3009S2 + Technics EPC-205CMK3, Clearaudio Solution + Swing Headshell + TECHNEAUDIO DL-103, OTTO Aikido 1+ Sonderanfertigung, Clearaudio Smartphono, McLaren 603, McLaren 703, Dynaudio 72SE, Monitor Audio M2 MK2, Lowther Hörner, Fostex NF-01A, Terratec Phase X24FW, Denon DCD-2560, Advance Acoustic MCD-203II, MindPrint Di-Port, Lake People ADC F27, Behringer Ultramatch SCR2496, MIT MH770 Twin Series 2, Spectral MI-500 Shotgun, Ortofon Virgo und vieles mehr...

  • Also früher hat die ganze Welt mit Röhrenverstärkern Musik gemacht. Von Brennenden Röhrenverstärkern hat man nichts gehört.
    Ich hatte mal einen 100 Watt Röhren Top Nachbau aus Holland.
    Da war eine falsche Platine 50 Watt Platine eingebaut. Nach einiger Zeit hat es in den LS geknallt und es gab einen Kurzschluss zwischen den Röhrenkontakten.


    Da haben wir die Schmauchspuren auf dem Sockel und der Röhre mit Alkohol gereinigt und ne neue Sicherung eingebaut . Dann sofort weiter gespielt. Hier und da war ne neue EL 34 fällig.


    Später wurde der Verstärker repariert und lief 1A.


    Ich finde, die Röhrentechnik war absolut praxistauglich. Selbst in feuchten Proberäumen. Es gibt heute schöne Röhrenverstärker mit Auto bias oder mit Messgerät zum Nachjustieren.


    Kann man problemlos betreiben. Wenn du Angst hast, kannst du ja den Verstärker auf eine nicht brennbare Steinunterlage stellen.


    Man brauch nur lange genug zu fragen, dann bekommt man immer eine Horrormeldung für irgend etwas. Aber da gibt's Mobile Tel. und Lap Tops, kaputte Kabel und Steckerleisten die eher brennen können.
    Wenn's dir gefällt kaufen / ausprobieren und ggfs. Händler und Vertrieb nach Sicherungen usw. befragen.


    Viel Spaß.


    Ich kenne sehr schöne Geräte von UNISON die mir auch gefallen würden. Habe mich aber vor einiger Zeit für Transen entschieden.


    LG Hubert

  • wie haben die das bloß dann bei den landungen überstanden.


    Kein Problem für robust aufgebaute Röhren. So war ja zB. die 6S33S in manchen Kampfflugzeugen als Längsregler verbaut und sorgte für stabilisierte Spannungen.


    Hier auf Seite 4 siehst du, was die mechanisch aushält:


    http://www.jogis-roehrenbude.d…-VExtendedDatasheetMB.pdf



    Single Impact: 500g


    Gruß
    Michael

  • Moin, früher hab ich mit Röhren gehört aber als bei ner KT88 der obere Teil des Glaskolbens abgesprengt wurde, hab ich den ganzen Röhrenkram weggegeben. Zu gefährlich. Schade, dass ich davon kein Bild mehr habe. Leistungsröhren kommen mir nicht mehr ins Haus und überm Wäschetrockner hängt ein Rauchmelder.
    Gruss Michael


    Wer war der Hersteller der KT 88 ? Übrigens habe ich eine Airtight mit Gleichrichterröhren. Wenn Du ein PP mit EL34 suchst, sicher zu empfehlen, allerdings musst Du sie, wie bei mir, umschaltbar auf Triodenbetrieb umbauen und die Überallesgegenkopplung in die ewigen Jagdgründe schicken. Dann macht Sie auch Musik.

    Systemdek II; CEC; Audio Linear TD4001,SME 3009; Dual 731; Thorens TD 325; div. MM TA; Grundig MXV ; D3A RIAA; 6N2P RIAA Übertr.; Cary VV Klone m. Übertr.; Aikido VV 6N1P/6922; Airtight ATM-1, EL 34 Triode, o. Überalles-Ggk ; 6c33 m. ECC85, Lundahl, div. Chokes, 1045CCS, Ultrapath; Luxman L-210 in class A, Toshiba TTA1943, m. GD-Audio Op-Amp in RIAA !; div. CD Pl.; Burson DA ; LS: Yamaha NS-G25 mod.; div. Schallwände m. vielen Papptröten bis 38cm; AcousticBalanceSka; Kithara; 6000 Klassikvinyl

    The post was edited 1 time, last by Goetz ().

  • Sollte das Thema nicht seit "CE" erledigt sein? Bei alten Geräten, ok, keine Ahnung. Ich persönlich höre gerne Röhre. Bin aber auch immer im Raum. Habe noch nie irgendwelche Probleme gehabt. Benutze allerdings auch keine Leistungsröhren.


    Wenn du Bedenken hast, dann mach sie einfach aus, wenn du den Raum verlässt. Ich würde deswegen nicht auf Röhren verzichten. Du scheinst sie ja zu mögen. Wie hier schon anklang, dann darfste auch die Spülmaschine nicht anmachen, wenn du das Haus verlässt...


    10,000 years from now, when they're diggin' the shit out of our lost civilization and they find a CD, they're going to say: What the fuck is that?
    But if they find a record, they're gonna be able to play it back with a damn pine needle.


  • Mir ist letztens ein Sansui abgeraucht: Ein Transistor in der Mitte des Gerätes ging in Flammen auf...
    Mit Röhren beschäftige ich mich seit 50 Jahren - keine Probleme.....

    Viele Grüße von Uli - dem Rheinländer:
    hat von nix 'ne Ahnung - kann aber alles erklären. ^^
    Ist AAA-Mitglied, Realist und plant Wunder
    ;)

  • stimmt! stichtwort "kleinspannungsVO". der hersteller/importeur muss nur versichern, dass das gerät den harmoniserten normen hinsichtl. der elektr. sicherheit entspricht, dann darf er sich/seinen geräten das CE-logo verpassen.

    Journalismus - ein wahrlich gefährlicher Beruf. Insbesonders für Leser und Zuhörer...

  • Ich seh's wie Uli.


    Betreibe diverse Röhrengeräte, von kleinen Philettas über einen mächtigen SABA Freiburg 3DS, Kurzwellen-Empfänger wie den Hammarlund HQ-180, Collins R390A und Convergent Geräte. In nunmehr fast 2 Jahrzehnten NULL Probleme. Röhrentausch hie und da (es gibt gute Meßgeräte dafür), aber ansonsten läuft das völlig unkritisch. Sind allerdings immer sehr bewährte Konzepte, die schon in der Planungsphase sehr gut und konservativ designed waren.


    Mein ältestes Gerät ist ein Kurzwellenempfänger aus dem 2. Weltkrieg mit dem ich eigentlich jeden Tag höre. Der ist 70 Jahre alt.


    Das ist DOPPLET so alt wie mein Sequerra und an dem war immer mal wieder etwas zu tun.


    Uli wird das auch kennen.


    Stay tuned
    Ralph


  • ...auch deshalb ist die 6C33 für mich ein zuverlässiger, unkomplizierter, kraftvoller und insbesondere klangvoller Arbeitsesel. Warscheinlich könnte man die Röhre gar gegen die (Rauhfaser-)Wand schmeissen und weiter gehts mit der Musik.... :thumbsup:

    Systemdek II; CEC; Audio Linear TD4001,SME 3009; Dual 731; Thorens TD 325; div. MM TA; Grundig MXV ; D3A RIAA; 6N2P RIAA Übertr.; Cary VV Klone m. Übertr.; Aikido VV 6N1P/6922; Airtight ATM-1, EL 34 Triode, o. Überalles-Ggk ; 6c33 m. ECC85, Lundahl, div. Chokes, 1045CCS, Ultrapath; Luxman L-210 in class A, Toshiba TTA1943, m. GD-Audio Op-Amp in RIAA !; div. CD Pl.; Burson DA ; LS: Yamaha NS-G25 mod.; div. Schallwände m. vielen Papptröten bis 38cm; AcousticBalanceSka; Kithara; 6000 Klassikvinyl

    The post was edited 1 time, last by Goetz ().

  • Hier ein Suchbild. Wo überall sind Röhren drin?


    Mit ängstlichen Grüssen
    VirNides

    LP12; TD124; NAGRA T-Audio, IVS, Seven, Jazz, VPS, Classic DAC, MPS, CDC, 300p; FUNK MTX, Kabel; Open Baffle; REVOX B215; SPL MK-2T;

    AAA Mitglied;

  • LS Frequenzweiche mit Röhren ?
    :thumbsup:

    Systemdek II; CEC; Audio Linear TD4001,SME 3009; Dual 731; Thorens TD 325; div. MM TA; Grundig MXV ; D3A RIAA; 6N2P RIAA Übertr.; Cary VV Klone m. Übertr.; Aikido VV 6N1P/6922; Airtight ATM-1, EL 34 Triode, o. Überalles-Ggk ; 6c33 m. ECC85, Lundahl, div. Chokes, 1045CCS, Ultrapath; Luxman L-210 in class A, Toshiba TTA1943, m. GD-Audio Op-Amp in RIAA !; div. CD Pl.; Burson DA ; LS: Yamaha NS-G25 mod.; div. Schallwände m. vielen Papptröten bis 38cm; AcousticBalanceSka; Kithara; 6000 Klassikvinyl