Welchen Übertrager für Ortofon SPU ?

  • Es ist ein Silvercore-Pro-Übertrager mit 1:20 Standard geworden, den kann ich für mein Ortofon SPU 90th Anniv. gut nutzen und später ggf. auch sehr gut für Dynavector.


    Beste Grüße,

    Andi

  • Hallo!

    Bei mir ist es inzwischen auch ein Ortofon ST-7 geworden. Betreibe daran ein SPU #1S am MM Eingang eines EAR324. Ich bin von dem Ortofon Übertrager sehr angetan. Klanglich ist er kein bisschen schlechter als die Übertrager im MC Zweig des EAR. Allerdings kostet der EAR Übertrager einzeln das doppelte bis dreifache des ST-7. Daher aus meiner Sicht empfehlenswert!

    Eine Frage noch an die ST-7 Nutzer hier im Forum:

    Ortofon gibt ja an, man solle das Erdungskabel vom Tonabnehmer am ST-7 anklemmen und zur Verbindung von ST-7 und MM-Vorstufe ein Kabel mit Erdung verwenden, d.h. Erdung des ST-7 auch mit dem MM-Vorverstärker verbinden. Da ich zur Verbindung ST-7 <-> MM nur ein Sommer Albedo in 30cm ohne Erdungskabel hatte, habe ich die Erdverbindung weggelassen. Es ist totenstill, ohne einen Hauch von Brumm. Wie macht Ihr das? Verbindet Ihr die Erdung von Übertrager und MM-Vorstufe?


    Gruß

    Sebastian

  • Wenn es totenstill ist lass alles so!


    Erdung ist an dieser Stelle kein "muß" sondern vom experimentieren abhängig. Aber besser als totenstill kann es nicht werden!


    Grüße on Doc No

    "Das Volk hasst die Geniessenden wie ein Eunuch die Männer." Georg Büchner

  • Jetzt hört doch endlich auf ihn zu loben, sonst ist er bald kein best buy mehr.

    Der Verto mit seinen Lundahl-ÜT ist ja preislich mittlerweile auch schon in Schwindel erregende Regionen vorgestoßen.


    Gruß Jan

  • Hallo,

    ich wurde kürzlich zum Thema ÜT aufgeklärt, wenn man das so nennen mag oder darf.

    Ist die Verwendung eines von der Stange ÜT wohl immer einen Art Annäherung an das Optimum. Nach dem Motto, kann aber muß nicht. Besagter Aufklärer meinte mein System und das Tonarmkabel zu messen, mit den Meßergebnissen den dazu perfekten ÜT erst zu Berechnen und dann zu Wickeln... Gut, das ist der Irrsinn auf die Spitze getrieben aber bestimmt nicht die schlechteste Lösung. Oder?

    Hörgrüße Ronny

  • Na ja, ohne Dir die Vorfreude auf Deine Vorstufe nehmen zu wollen, kann das von Arkadi Gesagte für Fremdfabrikate vielleicht stimmen. Für Step-Ups von Ortofon oder Denon, die für die eigenen Tondosen gewickelt wurden, würde ich das definitiv verneinen.

    Das mit dem Optimum bei analoger ist sowieso eine Sache für sich. Glücklich der, der es gefunden hat. Manche sind auch dadurch glücklich, dass sie das "Optimum" gar nicht erst suchen.

  • Hallo Thomas,

    ich suche kein Optimum, ich suche eine Endlösung wenn man das so sagen darf, um dann fast täglich in die Musik eintauchen zu können. Eigentlich will ich nur GUT hören! "ggg"

    Wobei, der letzte Satz ... kommt mir irgendwie bekannt vor.

    Hörgrüße Ronny

  • Sebastian


    Erst einmal Glückwunsch zum ST-7 und zum Ortofon #1-S. :)

    Bei mir läuft die Erdung des Tonabnehmers zum ST-7 und von da eine Erdleitung mit meinem 60cm Swissonor Phonokabel zum Vorverstärker. Kein Brummen.

    Habe den ST-7 auch schon vorher auf einer anderen Anlage ohne Erdung vom Übertrager --> zum VV gehört. Ebenfalls kein Brummen. Ist wohl Set-Up spezifisch.


    Grüße

    Volker

    McIntosh, Cary Audio, Thorens, Schick, Ortofon, Heco

  • Hallo,

    Mal etwas Wiederbelebung des Threads:


    1. von Lundahl gibt es den neuen 1971, Kupfer, Amorphkern, 1:12 bzw. 24.

    Steckt dieser evtl. in einem der aktuellen Ortofon Fertig-Übertragern?


    2. hier ein älterer Shindo Arome Übertrager, oben mit Lundahl Aufkleber, aber kurioser Weise hinten auch noch ein Triad Aufkleber ;)

    Scheinbar Steck da ein L....2 Übertrager drin. Welche war das damals?

    http://yahoo.aleado.com/lot?auctionID=s683287430

    Schöne Grüße
    Balázs

  • Hallo Balazs


    Wenn du den neuen ST-70 meinst, ja da sind laut Anleitung Lundahl verbaut. Aber ich denke nicht die 1971er.

    Ortofon gibt 24 und 30db an das entspricht etwa 1:16 und 1:32.


    Beste Grüße

    Oliver

  • Hallo Balázs,


    tja - die Geschichte bezgl. Shindo Arome und der verbauten Übertrager ist in der Tat seltsam. Schaut man sich die Übertragerkapseln der Fa. Triad an, so sehen diese doch ganz anders aus als. De facto habe ich noch keinen Arome mit echten Triad-Übertragern gesehen. Wohl aber solche mit "Triad" gelabelten Lundahl-Kapseln, siehe u.a. Abbildung.

    Ich vermute, daß Shindo bei Lundahl nach Spezifikation hat wickeln lassen und keine Standard-Typen verwendet hat, wie es ja bei den A23 Übertragern mit Haufe-Kapseln ebenfalls gängige Praxis war/ist.


    Gruß,

    Marc


    Shindo Arome mit "Triad" (?) Kapseln:



  • Shindo Arome mit "Triad" (?) Kapseln

    Moin Marc


    So wie ich das sehe, sind das auch ganz typische Lundahl-Übertrager. Das sieht man schon an der typischen Verdrahtung wegen der charakteristischen Anordnung der Pins bei Lundahl.


    Die Firma Triad kenne ich nicht. Steht denn überhaupt fest, daß die wirklich selbst Übertrager gewickelt haben?

    Vieleicht haben die nur kundenspezifische Übertrager bei Lundahl bauen lassen, wären sie ja nicht die einzigen.


    Lundahl wickelt dir ja jeden Trafo den du haben willst, auch in sehr kleinen Stückzahlen. Bei denen ist doch sowieso noch alles Handarbeit, von daher sind Varianten überhaupt kein Problem.


    Gruß

    Michael

  • Wenn du den neuen ST-70 meinst, ja da sind laut Anleitung Lundahl verbaut. Aber ich denke nicht die 1971er.

    Ortofon gibt 24 und 30db an das entspricht etwa 1:16 und 1:32.

    Moin Oliver


    Dann werden sie wahrscheinlich den LL1941 bzw. LL1943 verbauen.

    Das würde auch den guten Klang des Ortofon im Zusammenspiel mit den SPU erklären.


    Gruß

    Michael

  • Hallo,

    Evtl. Könnte jemand, der einen aktuellen Ortofon Übertrager (Verto, ST-70, etc) hat, die genauen Ausmaße der Kapsel und übersetzungsverhältnis durchgeben. Sind bei Ortofon die Materialien und Schirmung angegeben, dann kann man das recht genau eingrenzen.


    Aber nochmal eine meiner oben gestellten Fragen: wie sind die direkten klanglichen Unterschiede zwischen Amorphkernen und nicht-amorphkernen bei Lundahl?


    Und wie verhalten sich eigentlich die neueren Ortofon Übertrager gegenüber den alten T1 und T100? Ich hatte nur mal kurz den T100 gehabt, und den fand ich sehr schön klingend, leuchtend, farbig, strahlend, intensiv, klar und dynamisch.

    Schöne Grüße
    Balázs

  • mvd / Michael: Triad wickeln seit Jahrzehnten in Kalifornien Übertrager, Trafos, Spulen usw...


    Ich kann mir nur vorstellen, dass Shindo keine NOS Übertrager von Triad mehr akquirieren konnte, warum dann auf den Lundahl Übertragern zusätzlich ein Triad Aufkleber ist? Rätselhaft...


    Freundlich


    Michael

    „Doubt everything...“

  • Aber nochmal eine meiner oben gestellten Fragen: wie sind die direkten klanglichen Unterschiede zwischen Amorphkernen und nicht-amorphkernen bei Lundahl?

    Kennst du diese Klangbeschreibung von Kevin Carter?


    http://www.lundahl.se/faq-item…rphous-core-transformers/



    Ich selbst habe den LL1931 gegen den LL1933 verglichen. Für mich war da kein Unterschied zu hören, deshalb habe ich den günstigeren Mumetallkern gewählt.


    Gruß

    Michael