Horman Phono-Vorverstärker richtig anschliessen ?

  • Hallo zusammen,


    ich habe einen Horman Phono Vorverstärker ohne Bedienungsanleitung bekommen.
    Es handelt sich wohl um das Modell Supa 2.0 G. Leider sind die Anschlüsse auf der Rückseite
    nicht beschriftet und ich möchte durch falsches Anschliessen nichts beschädigen.
    Kann mir jemand was zum richtigen Anschliessen sagen ?
    Leider kann man beim Hersteller niemanden (mehr) erreichen.


    Danke.

  • Hallo Hardy,


    das ist aber nicht mein Horman Gerät!
    Mein Gerät ist höher, die Anschlüsse liegen alle in doppel
    Reihen übereinander und vorne und hinten ist jeweils eim
    Metall Kippschalter verbaut.

  • Sorry, dann hast Du vielleicht keine 2.0...oder vielleicht ein Vorläufermodell...
    Ich tippe ja auf einen Bausatz...war halt ein schneller Versuch..


    Ciao, Hardy


    Nachtrag : Schraub das Ding mal auf und stell' Bilder ein, da werden sich dann schon
    ein paar Spezialisten melden...

    Clearaudio Innovation, ET II, Golo, Graaf, Lyngdorf DPA-1, Sonos, OTL-Röhre, AA DUO

    The post was edited 1 time, last by Hardy ().

  • Klappt leider nicht.


    Wieso nicht ? Du musst -so mach ich das immer- Bilder erstmal in die eigene Galerie hochladen,
    da bekommen sie dann eine Nummer auf dem Server der AAA...
    Ich speichere Bilder immer erstmal auf meinem PC ab, dann lad ich die in die Galerie hoch.
    Dann kann man die mit dem blauen Symbol -zwischen "SQL" und "H"- einfügen, mit ebendieser Nummer...


    Auf geht's,


    Hardy

    Clearaudio Innovation, ET II, Golo, Graaf, Lyngdorf DPA-1, Sonos, OTL-Röhre, AA DUO

  • links-Loadbuchsen für Zusatzkapazität
    Mitte-Phono Input
    rechts-Line Output
    Obere Reihe ein Kanal
    Untere Reihe ein Kanal
    Rechts oder links ist egal, das muss nur gleich sein.


    Das bezieht sich auf die Cinchanschlüsse, ganz rechts ist die Stromversorgung.

    Viele Grüße


    Jørg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine kleine Plattensammlung seht ihr im Musiksammler.




    The post was edited 1 time, last by Jörg K ().

  • Hi, vermutlich hat da jemand die Platine in einen eigenen Gehäuseaufbau umgesetzt. Nicht schlecht gemacht. Bei den Original Hormann Gehäusen war vor allem der Stromanschluss suboptimal. Das ist bei Deinem viel besser gelöst.
    Wenn Du mir Deine Emailadresse zur Verfügung stellst, kann ich Dir einen Scan von der Gebrauchsanweisung des 2.0 zukommen lassen.
    Auch für den 3.0 habe ich die GBA hier.


    Deiner ist übrigens kein 2.0 G, sondern ein "normaler". G stand für Gain bei den Geräten, bei denen die Gaineinstellung mit einem Stufenschalter vorgenommen werden konnte. So ein Gerät kann man auf dem von Hardy eingestellten Foto sehen. Bei den normalen Geräten müssen steckbare Widerstände ausgewechselt werden. Steht alles in der GBA.


    BG Konrad

  • Hallo,


    mein Name ist Walter und ich habe mich soeben hier im Forum angemeldet.
    Man hat auch mir eine Hormann Vorstufe mit diesen Kippschaltern angeboten.
    Soll ja nicht schlecht sein, denn ich schwanke jetzt zwischen der Hormann und
    der Trigon Vangard II die jetzt auch günstig als Auslaufmodell gehandelt wird.
    Das mit den Kippschaltern an der Hormann verstehe ich aber auch nicht.
    Wozu sind die da ?

  • Hallo Walter,


    willkommen von meiner Seite...


    Ich habe sowohl die Hormann Supa 2.0G als auch die Trigon Vanguard II im Einsatz und habe mit beiden Geräten eigentlich gute Erfahrungen gemacht; ich bin mit beiden zufrieden. Inwieweit sich die Geräte klanglich voneinander unterscheiden, kann zumindest ich nur schwer beurteilen, weil auch die Abstimmung zwischen TA und Phonopre eine Rolle spielt. Ich habe es auch noch nicht gezielt darauf ankommen lassen und behaupte einfach mal, dass zwischen den Geräten keine Welten liegen.


    Die Ausführung und die Dokumentation zur Supa halte ich für etwas rustikal. Mit dem Kippschalter auf der Frontplatte kannst Du die Verstärkung einstellen. Obere Stellung: 40 dB, mittlere Stellung: 34 dB, untere Stellung: 46 dB. Der Kippschalter auf der Rückseite ist für die Einstellung der Eingangsimpedanz. Untere Stellung: 165 kOhm, mittlere Stellung: 330 kOhm (Zitat aus der BDA; sollten das vielleicht doch "Ohm" sein?), obere Stellung: 47 kOhm. Die für MM-Systeme wichtige Eingangskapazität kann man mit Zusatzsteckern auf der Rückseite des Geräts beeinflussen. Weitere Anpassungsmöglichkeiten bietet das Gerät direkt auf der Platine. Ohne Bedienungsanleitung wird das allerdings schwierig... Ich nutze das Gerät für MM-Systeme.


    Die Trigon Vanguard II lässt sich einfach und insbesondere für MCs sehr breitbandig über DIP-Schalter auf der Unterseite anpassen.

  • Hallo Jörg,


    das kann durchaus sein, aber als ich die Supa kaufte, kostete die Vanguard noch ein Vielfaches davon. Ich habe mir auch nicht die Arbeit gemacht, die beiden mit MCs gegeneinander auszutesten.
    Ein Nagaoka MP-200 läuft an der Supa jedenfalls für mich sehr zufriedenstellend. Ich finde es auch schade, dass Herr Hormann sich so weit zurückgezogen hat.