Bares für Rares

  • Heute bei Bares für Rares: Ein Nakamichi 1000 Tri-Tracer in wunderschönem Zustand mit originalem Zubehör für 300 Euro verkauft. Hätte ich auch dafür genommen, denn meins ist nicht so schön... :rolleyes:



    Gruß



    Andreas

    AAA Member mit Unmengen an altem Geraffel

  • Klasse Deck, hat sich ein Kumpel von mir Ende der 70er gebraucht zugelegt. Bei dem selben Verkäufer hab' ich mir 6 Monate später einen SME 3009 für DM150,-- gekauft.

    Viele Grüße


    Jørg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine kleine Plattensammlung seht ihr im Musiksammler.




  • Schöne Fakesendung.<X Kann man mal sehen. Von der Materie keine Ahnung , aber mal bieten, auch wenn man nicht weiß was man vor sich hat.

    Noch schlimmer ist in meinen Augen nur die neue Variante auf Kabel Eins wo auch noch eine Auktion in Auftrag gegeben werden kann.

    Hilfe!!!


    Micha

  • das mit dem fake musst du erklären.

    natürlich ist diese sendung gescriptet, aber fake ist schon arg weit hergeholt.

    der käufer kannte keine nakamichi, dafür kennst du sicher nicht alle bilder, statuen u.ä. zeugs oder kunst, das er kennt und das da verkauft wird.

  • Schöne Fakesendung.<X Kann man mal sehen. Von der Materie keine Ahnung , aber mal bieten, auch wenn man nicht weiß was man vor sich hat.


    Micha

    Die Händler in dieser Sendung haben doch ein Tablet zum googeln vor sich liegen.


    Mich wunderte aber auch, das manche Dinge regelrecht verschleudert werden, andere auch mal das Vielfache des vom Experten ermittelten Wertes/Preises erreichen. So blöd kann man als Verkäufer bzw Händler doch gar nicht sein.


    Die Sendung ist Zeitverschwendung. Kann man nebenbei sehen, wenn man gerade am Wäsche am Bügeln dran am Tun ist - oder so.

  • Ich schaue mir die Sendung sehr gerne an und sehe das überhaupt nicht als Zeitverschwendung. Da ich generell schöne und alte Dinge/Kuriosa mag und meine Interessen in dieser Hinsicht ziemlich breit aufgestellt sind, lerne ich bei jeder Sendung dazu. Zumeist nicht in Bezug auf den erzielten Verkaufspreis und das Verkauf-/Kaufverhalten der Händler, aber beim Wissen um die Vielfalt und die Wertschätzung der angebotenen Artikel. Da tauchen manchmal Dinge aus meinen Interessengebieten auf, die ich vorher noch nie gesehen habe. Und speziell bei altem Spielzeug, Designobjekten, Uhren, Kameras oder Hifi kenne ich mich punktuell schon ziemlich gut aus und habe schon viel gesehen. Die Experten finde ich i.d.R. auch gar nicht mal schlecht, denn einige bringen schon ein enormes Fachwissen in die Sendung ein. Auch, wenn sie natürlich vor der Sendung genug Zeit hatten, über den angebotenen Artikel ausgiebig zu recherchieren und dieses Wissen natürlich nicht aus dem Ärmel schütteln. Ok, manchmal liegen sie mit dem Schätzpreis auch mal daneben, aber man muß ja auch nicht alles als bare Münze nehmen.


    Auch bei den Verkäufern sehe ich sowohl Anbieter, die vor dem Verkauf ausgiebig recherchiert haben und über ihren Artikel in Bezug auf Preis und Herkunft sehr gut Bescheid wissen, als auch solche, die von Tuten und Blasen keine Ahnung haben. Und das deckt sich durchaus mit meiner langjährigen Erfahrung auf Flohmärkten. Bei ersteren macht man i.d.R. kein Schnäppchen und bei dem zweiten Typ u.U. den Schnapper des Lebens. Und davon leben Flohmärkte, denn ohne die Möglichkeit, Schnäppchen zu machen, gäbe es die nicht. Auch bei einigen Händlern bin ich mir sicher, dass die ein absolutes Näschen dafür haben, was sie ihrer Kundenklientel mit gutem Profit verkaufen können. Ich kenne z.B. den Laden in Oberstauffenberg. Gerade da laufen viele potente Käufer (z.B. viele Russen) rum, denen der Preis eines Artikels völlig wurscht ist, wenn er ihnen gefällt. Auch auf internationalen Auktionen werden oft Preise für Dinge erzielt, die man sich so kaum vorstellen kann. Ein lang etablierter professioneller Händler hat Kontakte und Kundenbindungen, die man sich als Ottonormalverbraucher kaum vorstellen kann und lebt davon prächtig.


    Der einzige Typ, der mir in dieser Sendung massiv auf den Geist geht, ist der Typ aus der Eifel. Aber das ist ein anderes Thema. Übrigens: Auf Youtube gibt es auch die erste Staffel von Bares für Rares zu sehen. Schaut da mal rein. Die Sendungen der ersten Staffel sind bei weitem nicht so gescriptet und gefaked, wie die aktuellen. Da gehts tw. richtig zur Sache und die Händler sind nicht immer nett zueinander.


    Gruß


    Andreas

    AAA Member mit Unmengen an altem Geraffel

  • 300,- €, das ist mehr als ein Witz - für das beste Deck aller Zeiten.

    Hab mal ein 1000 ZXL Gold verkauft, das seinerzeit letzte Model in Deutschland, Ausstellungsstück für 7.500,- DM. Und selbst das war noch weit unter Preis.


    Wenn die das bei ebay eingestellt hätten wärs min. ein Tausender geworden (und wäre wahrscheinlich nach Japan gegangen)


    Was solls


    Gruß


    Matej

    Gewerblicher Teilnehmer

  • Das war ein 1000er Tri-Tracer aus den 70ern bei Bares für Rares und kein ZXL-1000. Verkaufswert bei Ebay z.Zt. so um die 400 - 500 Euro. Meins hat in schlechterem Zustand letztes Jahr 300 Euro bei Ebay gekostet. Insofern war der Ankaufspreis des Händlers schon eher hoch, vor allem, wenn man keine Ahnung davon hat und nicht selbst reparieren kann.


    Gruß


    Andreas

    AAA Member mit Unmengen an altem Geraffel

  • das mit dem fake musst du erklären.

    natürlich ist diese sendung gescriptet, aber fake ist schon arg weit hergeholt.

    der käufer kannte keine nakamichi, dafür kennst du sicher nicht alle bilder, statuen u.ä. zeugs oder kunst, das er kennt und das da verkauft wird.

    Darüber habe ich im Netz schon mal einen Bericht gelesen. Da ist es so das sie meistens die Daten etc. von den Leuten haben wollen die die Sachen mitbringen. Was die "Experten" dann nachplappern, wissen die Verkäufer meistens selber.

    Das andere ist, wenn ich sowas nicht kenne, dann kaufe ich sowas auch nicht weil ich nicht weiß, wem ich es wieder verkaufen soll,wie der Marktwert ist, die Nachfrage. Es ist doch so das jeder Trödler ein bestimmtes Fachgebiet hat, wo er sich auskennt und auch Leute kennt, die sowas kaufen würden.

    Der Typ wußte doch nicht mal wie man damit aufnimmt etc. Da frage ich mich, wenn er schon nicht wußte wie ein Recorder funktioniert, er ist ja auch schon älter, wie alt bin ich dann ? Ich kenne mich damit aus. Mit dem anderen muß ich mich nicht auskennen, weil ich damit kein Geld verdiene. Ich habe einen anderen Beruf.

    Ab dem moment wenn's zu den Händlern geht, ist das nötig durch. Wenigstens werden Leute hier nicht vorgeführt wie beim Trödeltrupp.


    Aber Andreas hat Recht, ich sehe sie mir auch öfters an, aber nur um mal "Altes" von früher wieder neu zu entdecken.

    Eine Sendung nur mit Fakten zu solchen Sachen ohne den Kladeradatsch drumrum, das wäre nicht schlecht.


    Gruß

    Micha

    The post was edited 3 times, last by Trinomic ().

  • nicht immer.

    vor kurzem kam jemand mit einem ungewöhnlichen krug, wollte 500,-.

    nach hause gegangen ist er mit über 7000,-e

    Moin,


    und die 7000€ waren trotzdem ein Schnäppchen für die Händler

    Faberge Schweinekopfkrug....kriegen die bestimmt das Dreifache für

    bei einer Auktion.


    Gruß

    Stephan

    "Liebe deine Ecken und Kanten.Denn nur eine Null hat Keine."

  • Bleibt die Frage, kaufen die Händler die Sachen auch immer in Wirklichkeit?

    Na ja, die Produktion kostet Geld und da muss schon die vorgegebene Anzahl der Abschlüsse stattfinden. Die können ja schlecht für vielleicht 200 Deals pro Staffel das Produktionsteam, die Anbieter, Experten und die Maske von Lichter in einer angemieteten Location antreten lassen, um dann letztlich deutlich weniger zu Stande gekommene Deals abgefilmt zu haben.

    Die logische Konsequenz: Selbstverständlich kaufen nicht die Händler jeden unattraktiven Artikel, sondern hier wird regelmässig (vielleicht sogar immer) die Produktionsfirma einspringen.


    Die Menschen, die dort verkaufen wollen eigentlich nur mal ins Fernsehen und da jeder irgend ein Gerümpel rumstehen hat, können halt auf einfache Art und Weise Laiendarsteller ohne Gagenforderung akquiriert werden.

    Vielleicht werden aber auch Darsteller für eine kleine Gage eingesetzt. Eine Nachbarin von mir ist regelmässig Hartz IV-Mutter, Diebstahlsopfer oder betrogene Ehefrau in verschiedenen Doku-Soaps des privaten Unterschichtenfersehens.