MM/MI Tonabnehmer mit Schmelz

  • Sachmal Frank, liegt der Hund absichtlich auf der Seite? :)


    Mir war die Stimmwiedergabe immer das höchste Gut. Meine alten Lautsprecher mit Scanspeak HT und Dynaudio MT/TF hatten immer ein Problem im Mittelton, der besonders bei den Stimmen hörbar wurde und mich irgendwann so nervte, dass ich Sie dem Kumpel/Erbauer in den HiFi-Laden stellte. Erst ein Wechsel auf meine jetzigen, halb so großen Lautsprecher, machte mich gerade im Stimmbereich absolut glücklich. Ich weiss somit nicht, ob und wo Du da anfangen solltest.


    Mein erstes System war ein AT-33EV und das machte sehr schöne Stimmen, bzw. war angenehm im Mittenbereich. Ist kein Mi, aber vielleicht doch einen Tip wert.


    Ich denke die häufige Frage nach Systemen, die den Stimmbereich betonen/schönen, kommt auch von der Tendenz HiFi-Geräte immer mehr im Bass- und Hochtonbereich zu pushen.

  • Hier gibt es reichlich Lesestoff. Ich benutze die Druckfedern von Hornbach. Entweder unter den Basen des Racks oder direkt unter dem Gerät statt der Gerätefüße. Kosten fast null, Effekt vermutlich (fast) unbezahlbar.

  • Ich möchte aber nochmal die Rolle der Spannungsversorgung betonen. Gerade wenn Stimmen unnatürlich klingen würde ich unbedingt geschirmte und ausreichend dimensionierte Netzkabel und Netzleisten mit hochwertigen Steckern sowie Netzfilter testen.

    Vor einiger Zeit kursierte ein Video auf Youtube. Es hieß wimre "Greek Audiophiles". Da ältere Jungs aus Athen mit Spielzeug bis in den sechsstelligen Bereich zu sehen.

    Einer hat sinngemäß gesagt, dass die Spannungsversorgung das wichtigste überhaupt sei. Ich habe es gehört und verständnislos gelächelt. Heute nicke ich verständnisvoll.

    Zuvor muss man aber seine Hausaufgaben bei der Wahl und Aufstellung der Lautsprecher und der Entkopplung der Geräte gemacht haben.

  • Hallo Tom, der Hund hat sich noch nicht beklagt.


    Klar kommt der Wahl der Lautsprecher große Bedeutung zu. Seit ich die Tannoy mit Punktschallquelle betreibe, bin ich meinem bevorzugten Klangbild wesentlich näher gekommen. Auch nutze ich auf einem meiner Dreher tatsächlich das AT33EV und bin sehr zufrieden.

    Für den 2. Spieler (oller ELAC) möchte ich halt einen MI ausprobieren, zumal ich noch kein MI hatte. Wenns mir nicht behagt, bin ich um eine Erfahrung reicher.


    Gruß

    Frank

  • Berechnetes Sylomer unter die Basisplatten der Geräte und LS und gut ist. Die Sache mit der Stromversorgung teile ich nicht, aber soll jeder das machen, was er für richtig hält.


    Gruß


    Klaus

    “I don't know why but everybody has a hit in Germany. You know, David Hasselhoff had a hit in Germany, a number one. I had a number one in Germany. I guess they just don't know much about music over there.”


    Lee Majors

  • Hallo, zusammen,


    ich stimme Dirk zu, obwohl ich als einziges Goldring-MM das 1022GX kenne. Auch deren MCs Eroica und Elite fand ich - damals an einem Ortofon AS212-Arm - sehr stimmenfreundlich.


    Beim Namen Nagaoka fällt mir eher Neutralität - sofern ich es beurteilen kann - als Schmelz ein. Zur Zeit spielt bei mir ein MP20 (elliptisch 0,4x0,7 am Bornadelträger) abwechselnd mit einem Ortofon MC25FL am Sumiko/Jelco-Arm. In der Stimmenwiedergabe und -schönheit hat das Nagaoka eindeutig das Nachsehen.


    Konstantin

    Thorens TD-535, Sumiko MMT.
    Audio Technica AT-OC9XSL und AT-3Mono LP, Nagaoka MP15, Ortofon MC30super, General Electric VRII.

    SAC gamma, Onkyo, ASW, Sennheiser, Stax

  • Hallo zusammen,


    Den Vorschlag von Plattenpapst mal beachten.


    Sumiko Pearl und Black Pearl sind schon sehr gut. Wenn es etwas feiner und Analytischer sein soll würde ich den Sumiko Blue Point nehmen. Geht zu 100% am MM-Eingang da er eine höhere Ausgangsspannung hat.

    Leider kostet dieser jetzt über 400Eur. Ich habe diesen Tonabnehmer vor einem Jahr für 280Eur erworben und jetzt die Nadel bei der Montage abgebrochen. ;(;(



    Gruß

    Bwenry

  • ...das sehe ich ganz genauso.

    Mit Lautsprechern wie einer Dynaudio C1 hat man bereits eine wunderschöne Stimmenwiedergabe (Schmelz) über die LS realisiert und das auch mit TA wie DV 20xL oder Ortofon Cadenza Bronze .

    Ein Grado wäre mir in meinem Setup schon zu warm und zu rund.


    Aber mit einem heller abgestimmten Lautsprecher (z.B. CME Monitor ) bringen die großen Grados wirklich Schmelz bei Stimmen oder

    Ausdruck bei Kontrabass. Sie haben aber auch dynamisch zugelegt. Das man dabei einschläft kann ich nicht bestätigen.


    Wie weiter oben erwähnt, gilt es die Ausgangsspannung einiger Grados zu beachten. Die wollen mit 47 Kohm abgeschlossen werden, brauchen aber teilweise eine Verstärkung wie ein MC. Da ist eine AR PH6 mit 58 db Verstärkung schon die Untergrenze.


    LG HUbert



    Gruß
    Hubert

  • So, hab jetzt vieles beherzigt, was vorgeschlagen wurde.

    Hab mir von Arnold (Findus) ein gebrauchtes Grado Reference Platinum mit 4,8 mV besorgt.

    Läuft klasse an meinem Elac 22H. Starkes Fundament im Baß und den unteren Mitten, tolle Klangfarben und trotzdem auch detailliert und hochauflösend.

    Ist sicher auch ein Verdienst des Aikido Phono 1.

    Stimmen sind angenehm warm, aber nicht herausragend.

    Das Vinyl muß sauber sein und manche Rockscheiben lahmen minimal, andere (Uriah Heep und Stevie Ray Vaughan) klingen phantastisch.

    Der AT33EV auf dem Thorens 320 MK 3 ist deutlich hochtonlastiger, hat ordentlichen Baß, kann aber gelegentlich ins Schrille kippen.

    Er verzeiht Fehler und belohnt herausragende Aufnahmen (etwa die Steven Wilson Bearbeitungen von Gentle Giant).

    Mit anderen Worten:

    Ich betreibe jetzt 2 ganz unterschiedliche Ketten an denselben Lautsprechern, die sich gegenseitig ergänzen.

    Bin (momentan) sehr zufrieden und danke allen!


    Gruß

    Frank

  • Hallo Luna,


    da du einen Aikido Phono 1 nutzt würde ich dir noch das Grace F8-L ans Herz legen. Es ist zwar ein Vintage MM aber für ca. 150 € bis 200 € noch als gutes Gebrauchtes bei den üblichen Quellen erhältlich.


    http://www.ebay.de/itm/GRACE-F…53891b:g:XQkAAOSwF6dZcabT


    Leider haben auch bei diesen Tonabnehmern die Preise ordentlich angezogen.

    Klanglich dürfte es dem entsprechen was du suchst. Auch die Kombination Grace/Aikido passt ganz hervorragend. Was mir bei diesem Abtaster noch positiv aufgefallen ist, ist seine ruhige Spielweise. Auch stärker abgenutzt Platten werden mit sehr geringen Nebengeräuschen abgespielt.


    Beste Grüße Jens.

  • Ein absolut tolles System, Tom. Ich kenne es an einer Harbeth/Airtight/VPI - Kette. Extrem lebendig, sehr neutral, macht an dieser Kette
    zumindest nix falsch.


    Gruß


    Klaus

    “I don't know why but everybody has a hit in Germany. You know, David Hasselhoff had a hit in Germany, a number one. I had a number one in Germany. I guess they just don't know much about music over there.”


    Lee Majors

  • Für mich ist die Mi-Geschichte schon immer sehr interessant und einen Mi-Abtaster mit 0,4mV zu bauen, hat mich neugierig gemacht. Da mein Lieblingslaufwerksbauer auch viel von Hr. Ledermann hält, gab es kein Halten.

    Der hat selbst nach dem Wandler noch was nettes!

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • Tom,


    der Peter Ledermann war für mich DAS Highlight auf der High End :).


    Gruß


    Klaus

    “I don't know why but everybody has a hit in Germany. You know, David Hasselhoff had a hit in Germany, a number one. I had a number one in Germany. I guess they just don't know much about music over there.”


    Lee Majors

  • Ja, der ist schon sehr umtriebig. Ich kenne ihn ein wenig persönlich da er auch ein Fan der Grace Systeme ist und als einziger das Grace Label für die offiziellen Nachbaunadeln fürs F9 nutzen darf. Da ich ein F14 habe, wo natürlich die F9 Nadeln passen sind wir ins Gespräch gekommen. Ganz nebenbei sind seine neuen F9 Nadeln der Hammer und stehen den Originalen in nichts nach. Leider brauchen sie recht lange zum Einspielen und kosten richtig Geld.


    Beste Grüße Jens.

  • Hana SH (siehe Signatur) also ich bin sehr sehr zufrieden mit der Stimmenwiedergabe. Wobei ein Großteil des Schmelzes auf das Dynaudio Konto geht.

    Glück auf.

    Detlef

    Acoustic Solid Machine Small + Benz Wood SH, Korsun µ3i, Unison Triode 25, Atoll MS120, Tannoy Prestige Stirling GR