MM/MI Tonabnehmer mit Schmelz

  • So, da über den SRA bei Soundsmith Systemen viel Ungewissheit

    https://www.audioasylum.com/cgi/t.mpl?f=vinyl&m=927659

    im Netz herrscht, habe ich mir heute Mühe gegeben ein paar aussagekräftige Bilder zu machen.


    Das erste Bild ist mit der Spiegelreflex gemacht und man könnte meinen der SRA ist viel zu klein, weit unter 90°.

    Ich stehe deshalb auch in Kontakt mit Soundsmith, aber ich denke das "Problem" heute selbst gelüftet zu haben.


    Die Kunst ist es mit einer LED-Taschenlampe den Diamanten so anzuleuchten, dass die Abtastkante sichtbar wird.

  • Zur bewegten Masse habe ich mich mit Peter Ledermann unterhalten:


    Our entire product line is built upon a non-MC technology; we believe that moving mass is the enemy of performance. Our product line has 500% – 800% lower moving mass than MC.


    Grüße, TOM (AAA-Mitglied)

  • 500% weniger Masse? Wer bringt Peter Ledermann Prozentrechnung bei? Wenn ein Gegenstand A eine Masse von z.B. 3 kg hat und ein Gegenstand B hat 100% weniger Masse, dann liegt die Masse von B logischerweise bei 0. Mehr als 100% weniger Masse geht nicht.

    Viele Grüße, Christian.


    Shibata ist keine Wintersportart.

  • Naja... die bewegte Masse ist sicher nicht das einzig wichtige

    Kriterium. Sonst könnten außer DS Audio alle Tonabnehmer-

    hersteller einpacken.

    Und erfahrungsgemäß klingen ein Koetsu Onyx oder ein Lyra

    Atlas auch nicht gerade ekelhaft. 8)

  • Peer, ich hatte schon Kleos, Skala, Titan i bei mir laufen und die haben alle ihren Reiz. Das waren aber alle keine Abtastwunder und so manche Platte bereitete ihnen Probleme. Dem MIMC mag hier die Aura etwas fehlen, aber ich hatte noch kein System, das die hohe Auflösung gepaart mit Sauberkeit/Unverzerrtheit von schwierigen Passagen zeigte. Ich denke, dass hängt schon mit der bewegten Masse zusammen.

    Grüße, TOM (AAA-Mitglied)

  • Peer, ich hatte schon Kleos, Skala, Titan i bei mir laufen und die haben alle ihren Reiz. Das waren aber alle keine Abtastwunder und so manche Platte bereitete ihnen Probleme. Dem MIMC mag hier die Aura etwas fehlen, aber ich hatte noch kein System, das die hohe Auflösung gepaart mit Sauberkeit/Unverzerrtheit von schwierigen Passagen zeigte. Ich denke, dass hängt schon mit der bewegten Masse zusammen.

    Sehe das genauso wie Tom. Wäre auch m. E. ein wichtiger Parameter bei der Angabe der technischen Daten eines Systems. Das, was die Hersteller an Abtastfähigkeit und Kanaltrennung angeben erinnert i.d.R. stark an die Autoindustrie in Bezug auf Verbrauch und Stickoxide.

    Ein Shure V15V hatte im übrigen einen noch leichteren Nadelträger samt Diamant und Magneten.


    Gruß


    Klaus

    “I don't know why but everybody has a hit in Germany. You know, David Hasselhoff had a hit in Germany, a number one. I had a number one in Germany. I guess they just don't know much about music over there.”


    Lee Majors

  • @Tom+Klaus

    Keine Frage... Ihr rennt damit bei mir offene Türen ein.

    Ich habe im thread über die DS Audio "Nightrider" ja

    schon einiges geschrieben.

    Selbst ein (aus meiner Sicht) konventionelles "Hammersystem",

    wie das ZYX 4D hatte bei mir ja keine Chance mehr, nachdem

    ich dieser Technologie gefolgt bin.

  • Nein... ich inseriere hier für einen Bekannten, der weder

    im Forum, noch im Internet überhaupt aktiv ist. Er betreibt

    mittlerweile das DS Audio Master 1.


    Von meinem Schätzchen werde ich mich keinesfalls trennen.

  • Guten Tag an alle,


    hole meinen alten Fred mal wieder aus dem Keller!

    Christian hatte auf die ollen ADC verwiesen.

    Seit 2 Wochen hab ich jetzt für 40 Euro ein ADC QLM 30 Mark III laufen.

    Rundnadel, noch in Originalverpackung aus 1980.

    Was dieses Teil an Tiefbaß ausspuckt, hab ich so noch nie gehört, und das bei toller Dynamik und guter Auflösung. Braucht den TP90 mit 17 g Masse und mehr als 3p Auflagekraft, rockt dann aber die Straße zusammen. Was für ein Schnäppchen!

    Ja und gestern hab ich für erschwingliches Geld aus Kanada ein Grace F9E erstanden, offenbar noch in sehr gutem Zustand. Bin schon gespannt wie Flitze, wird aber sicher noch ne Zeitlang brauchen, bis das Ding hier aufschlägt.

    Danke, Jens, für den Tip!


    Gruß

    Frank

  • Guten Morgen,


    gestern ist das Grace F9E bei mir eingetroffen, na ja, ich mußte es beim Zoll für fette MwSt einlösen.

    Erster Klangeindruck:

    pfeilschnell mit unglaublicher Auflösung und Klarheit, angeblich noch unbenutztes Original!

    Hörte Teaser von Tommy Bolin mit bisher unbekannten Details.

    Einzig der Bass hält sich (noch?) zurück.

    Muß jetzt natürlich erst mal 30 Stunden laufen, um eine zuverlässige Einschätzung zu generieren.


    Gruß

    Frank

  • Hallo Frank,

    Gratulation zum tollen Grace! Keine Sorge, der Bass kommt noch, wenn es wirklich neu war dann gehen auch die anfänglichen leichten Nebengeräusche weg. Ich empfehle dir auch möglichst nicht deutlich schwerer abzutasten als die empfohlen 1,2 g. Bei mir klingt es am Besten mit leicht "hängendem" Tonarm. An mittelschweren und leichten Tonarmen scheint es am Besten zu gehen. Falls du die Möglichkeit hast deinen Abschlusswiderstand zu ändern probiere das ruhig. Eine Erhöhung bringt mehr Schmelz eine Verringerung mehr Auflösung und Spritzigkeit. Das F8 und das F9 sind die Eintrittskarten in die Welt der Grace Systeme. Ich wünsche dir viel Spaß damit. Da die Systeme lange halten und recht unkompliziert sind wirst du sicher lange Freude daran haben. Bei mir ist die Reise weiter gegangen und ich bin bei diversen F14 und Level II Tonabnehmern gelandet. Mehr geht da nicht. Es ist wirklich verblüffend wie weit man mit MM/MI Tonabnehmern kommen kann.




    Beste Grüße, Jens.

  • Guten Morgen Jens,


    vielen Dank für die guten Tips.

    Höre am leichten Arm mit 1,25g.

    Ein F14 oder Level II taucht selten in der Bucht auf und wenn, dann für teures Geld.

    Man weiß halt nie, wie der Erhaltungszustand ist.

    Wenn Du mal eins abgeben willst, schick mir ne PN.

    Was hältst Du von den Soundsmithnachbauten, haben die einen anderen Klangcharakter?


    Gruß

    Frank

  • Hallo Frank,

    ja die Soundsmiths klingen deutlich anders. Sind etwas leiser, machen mehr Nebengeräusche und der Schmelz ist zugunsten einer nüchterneren Wiedergabe zurück gesetzt. Wer sich ein Grace im Original anhören will kommt um Originalnadeln nicht herum. Wer einfach ein sehr gutes MM möchte holt sich die Soundsmith Nadeln. Ach so, ich habe eine OCL Ruby Nadel von ihm.

    Ich hatte mir vor Jahren mal eine F9l Nadel vom Axel Schürholz retippen lassen (Sihibata auf Carboncantilever). Das ging schon deutlich in Richtung der Originalnadeln. Klang sogar noch etwas wärmer.


    Beste Grüße Jens.

  • Guten Abend,


    meine Güte, da kommt man per Zufall an ein fast 40 Jahre altes System aus Kanada und will plötzlich nichts anderes mehr hören.

    Höre gerade Paul Brady, True for you. Hatte die LP als eher lahm in Erinnerung.

    Mit dem Grace geht die Lucy ab!

    Auflösung und Dynamik in den Mitten sind erschreckend gut, alle Instrumente sind klar und deutlich ortbar, andere mögen das irre Klangfarben nennen.

    Bin absolut begeistert!


    Gruß

    Frank