Plattenspieler Step-up von Sony PS 6750

  • mnOne,


    Voodoo heißt nicht gesund- oder totbeten, sondern eine Möglichkeit, das persönliche Wohlbefinden zu verbessern, bisweilen dramatisch.

    Das Objekt unterliegt der freien Entscheidung des Subjekts und kann nicht einmal durch kleine Diktatoren eingeschränkt werden.

    Jede Veränderung der Hörkette kann subjektiv zu einer Verbesserung, die Du ja anstrebst, beitragen, natürlich auch andere Kabel.

    Das ist in der Tat Voodoo!

    Was Dein Player wert ist und wie er sich im Vergleich zu anderen schlägt, hängt auch von seinem Erhaltungszustand ab. Ist das Teil überhaupt in Ordnung?

    Laß es mal checken, bevor Du über Alternativen nachdenkst, die Dich verschlechtern könnten.


    Gruß

    Frank

  • Hallo mnOne


    Die Tonabmehmer liefern alle ein sym. Signal, soweit so gut.

    Bei vielen Systemen, insbesondere bei MMs, wird jedoch die Gehäusemasse mit auf einen Kanal gelegt.

    in dem Fall ist dann nichts mehr mit sym. Verkabelung.


    Ich denke, wir sind der gleichen Meinung, das bei dir die Suche nach einem passenden System und eventuell anderen

    Cinchkabeln zielführend ist.

    Ich würde persönlich bei deiner Konfiguration zu einem HO MC tendieren.

    Hier wären die Systeme von Hana und Sumiko wohl das erste wo ich schauen würde. Diese liegen in einem bereich von 600€-1.000€.

    Es gibt da aber sicherlich noch andere Empfehlungen.


    Viele Grüße

    Dieter

    LW mit luftgelagerter Tellerachse sowie Teller mit Outer Ring und VTA- Lifter, diy

    Dr. Fuss Steuerung

    Kabelkonfektion diy

  • Ist vielleicht etwas spät, das jetzt anzugeben - aber ich habe null Ahnung von Elektrotechnik, habe Physik nur bis zur Zehn gehabt und auch davon nicht sonderlich viel behalten. Gibt es irgendein Buch, das ich lesen könnte, um einigermaßen alltagstauglich auf dem Gebiet zu werden?


    Wo könnte ich in Berlin meinen Player einigermaßen verlässlich checken lassen? Bzw. was sind die Potis für die Einstellung, und wie bekomme ich die sauber?


    Zum Gewicht des Tonarms - kann ich das irgendwie rausbekommen?


    Noch mal kurz zur Entkopplung - sind nicht viele der neueren Player schon entkoppelt? Selbst sowas wie der Pro-Ject RPM1? Wobei ich jetzt auch eher überlegt hatte sowas zu nehmen, wie den gebrauchten Oracle Paris von tendaji.


    Und nochmal zu MM vs. MC - warum ist die Masse des Tonarms wichtig für den Aufbau des TA? Dass der Tonarm für die Trägheit sorgt habe ich jetzt verstanden, aber inwiefern jetzt MM oder MC da reinspielen, verstehe ich noch nicht ganz, sorry :/

    It's never too late to have a happy childhood


    ... hört mit:

    Quelle: Sony PS-6750 mit Audio Technica AT91; Yamaha CDX 596

    Verstärkung: Yamaha AX 596

    Lautsprecher: Quadral Aurum 30

  • Ich wüßte jetzt ehrlich gesagt kein Buch, daß alle Zusammenhänge der Elektrotechnik (mit Fokus Audio) anfängertauglich darstellen könnte. Vielleicht weiß aber jemand anders eines?

    Die Potis sitzen unter den Knöpfen zur Geschwindigkeits-Feineinstellung. Das sind mechanisch einstellbare Widerstände, bei denen ein Schleifkontakt auf einer Widerstandsbahn läuft. Je nach Position des Schleifers ist der Widerstand mehr oder weniger hoch. Leider gibt es mit der Zeit je nach Bauform mehr oder weniger starke Ablagerungen auf Schleifer und Bahn, so daß kein definierter Kontakt mehr zustande kommt. Daher dann die schwankende Drehzahl. Erste Hilfe ist dann, bei ausgeschaltetem Dreher die Regler ein paar dutzend mal komplette hin und her zu drehen, damit sich beides wieder sauber reibt. Hilft das nicht ist das Poti schon zu sehr geschädigt und dann hilft nur noch ein Austausch (was oft nicht ganz einfach ist, da ein neues Potis geometrisch wie elektrisch passen muß).

    Die effektive Masse des Tonarms kannst Du näherungsweise bestimmen, indem Du den Tonabnehmer abschraubst und das Gegengewicht des Armes abnimmst. Dann senkst Du den Arm auf eine Feinwaage ab, wobei das vordere Ende des Headshells auf der Wiegefläche aufliegen sollte. Als geeignete Waagen kommen z.B. die Tomopol in Betracht (ca. 20€ im Netz).

    Zur Entkopplung: sowas geht nur durch ein Subchassis, wo das Laufwerk ggü der Zarge federnd gelagert ist. Das ist aber Aufwand, damit teuer und deswegen haben das heute nur verschwindend wenige Dreher. Unter 1000€ fallen mir da eigentlich nur die Duals ein, die noch in den 80ern konstruiert worden sind. Hier profitiert Alfred Fehrenbachern von den Investitionen der Gebrüder Steidinger GmbH, die Entwicklung und Werkzeuge bezahlt haben, die viele Jahre später Fehrenbacher bei der "Neugründung" von Dual übernommen hat. Dann noch schnell hier und dort etwas gespart (z.B. Tellergewicht) und los gings...

    MC-Systeme haben im Durchschnitt eine niedrigere Nadelnachgiebigkeit (engl Compliance) als MMs. Viele sogar erheblich niedriger. Würde man so ein System auf einen leichten Tonarm montieren, wäre dessen Trägheit nicht groß genug, um das System stabil in der Spur zu halten. Wird die Nadel durch die Rille langsam genug (=tiefe Frequenz) ausgelenkt folgt der Tonarm ab einem gewissen Punkt schlichtweg und hält nicht mehr gegen. Die Folge ist reduzierter Pegel im Bass.


    Gruß

    Andreas

    Die Natur ist zwar nicht unfehlbar, doch hält sie stets an ihren Fehlern fest. (Saki)


    Optimist: "Geil, schon Mittwoch.",
    Pessimist: "Scheiße, erst Mittwoch.",
    Realist: "Noch 8252 Arbeitstage bis zur Rente."

  • Such dir einen gebrauchten Sony XL-45 Body und kauf eine neue Jico neoSAS Nadel dazu. Da bist du Stilecht und du sparst gegenüber einem Ebenbürtigen (je nach Zweck sogar schlechteren) 2M Black auch noch gut 100-200€. Mit sehr viel Geduld tauchen gelegentlich bei eBay auch noch versiegelte neue XL-45 auf, die kann man bedenkenlos kaufen, die sind auch mindestens auf 2M Black Niveau und i.d. Regel günstiger. Mit der neoSAS Nadel dürftest du auch die meisten MCs in der <700€ Klasse toppen

    'n Abend,


    kann ich bestätigen. Ich hatte vor einiger Zeit ein NOS Sony XL-45A gekauft und ausprobiert.


    [Blocked Image: https://c1.staticflickr.com/1/667/21881333575_17b1f2c209.jpg]


    Der Tonabnehmer gehört mit zum Besten was als MM/MI Tonabnehmer gefertigt wurde.


    [Blocked Image: https://c1.staticflickr.com/1/163/31405803042_9fa8128472_n.jpg]


    Sowas wie ein Sony XL-33 geht aber auch gut - braucht aber ein MC Step-up.


    VG, Tony

    Viele Grüße, Tony

    __________________________________________________________________________________________

    The neon light, of the Open all night, was just in time replaced by the magic appearance of a new day

    youtube.com/watch?v=MvGPYdF20e0

  • Na da spricht ja die geballte Kabel und Voodo Kompetenz.;):D



    Als erstes solltest du mal deinen Dreher reparieren bzw. überprüfen.

    Schau mal ob es einen Stammtisch in deiner Nähe gibt, da kannst du dir ggf. helfen lassen.


    Dann ein besseres Tonabnehmer System. Evtl. ein High Output MC, da gibt es i.d.R. keine Anpassungsprobleme beim MM Eingang.


    Ein besseres Netzkabel am Yamaha könntest du mal ausprobieren. Z.B. Fisch P1 / P2 oder von Audioplan.

    Auch ist ein gutes Phonokabel oder Cinchkabel immer eine Option. Z.B. WWS Silver.


    Da war der Vorschlag von Volker nicht so schlecht. :merci: Techn. Daten für den integrierten Phono MM Eingang sagen i.d.R. nicht viel über den Klang aus.


    Wie gut der Phono Eingang am Yamaha ist, musst du ausprobieren. Bei einem 400 € Verstärker aber in der Regel nicht so berauschend, auch wenn der Verstärker selbst gut sein soll. Es gibt ja Tests aus 2001 von deinem Verstärker. Evtl. findest du was über den Phonoeingang.


    d.h. ein guter gebrauchter Phonopre wäre ebenfalls eine Option.


    So jetzt darf die Vintage und Voodo- Abwehr Abteilung wieder ran.


    LG Hubert



    Gruß
    Hubert

    Edited 2 times, last by Hubert T ().

  • Hallo Gereon,

    schön das du jetzt deinen Plattenspieler scheinbar wieder dauerhaft aufgebaut hast. Ich hoffe du hast jetzt auch einen guten Standort für deine Lautsprecher gefunden. Ehrlich gesagt würde ich mir an deiner Stelle noch nicht soviel Gedanken über Netz- oder Cinchkabel machen. Als ich bei dir war haben wir ja auch schon über den nicht ganz gleichmäßigen Lauf deines Plattenspieler gesprochen. Sowas kann bei Sony Direkttrieblern das Potentiometer für die Geschwindigkeitsfeineinstellung sein oder auch ein Problem in der Steuerung, und dann wird es schwierig. Versuche erst einmal den Knopf für die Geschwindigkeitsfeineinstellung hin und her zudrehen. Ruhig mal 5 Minuten. Der Sinn ist so den Schmutz von den Kontaktstellen des Potentiometers zu lösen. Besser wäre es natürlich die Kontakte mit einem Kontaktspray oder mit Ballistol zu reinigen, aber da du ja nicht der Technikfreak bist der seinen Plattenspieler in seine Einzelteile zerlegt muß es erstmal so gehen. Ich erinnere mich das du für deinen Plattenspieler zwei Systeme hattest, weiß aber nicht mehr welche. Mein Tip für ein neues System war ja damals das Tonar Diabolic, weil ich den Eindruck hatte das du nicht soviel investieren willst. Da du jetzt aber scheinbar doch höher hinaus willst ist die Qual der Wahl jetzt natürlich ziemlich groß. Solltest du dich für ein neues System entschieden haben folgt noch die Einstellung. Schablone findest du im Internet und zur Not geht die Einstellung der Auflage auch ohne Tonarmwaage. Solltest du unsicher sein kann ich auch nochmal vorbeikommen.

    Gruß,

    Donald

  • Ok, danke für die Antworten. Stammtisch in Berlin ist soweit ich weiß im Moment ziemlich tot :(

    Phonopre überlege ich mir auch gerade, der muss dann ja aber auf den TA abgestimmt sein, oder?


    Donald, danke für deine Antwort! Und danke noch mal für deine Hilfe! Ich höre gerade Pink Floyd rauf und runter, und genieße es richtig, den Plattenspieler wieder aufgestellt zu haben.

    Ok, ich versuche erstmal durch das Hin- und Herdrehen, die Pontis zu reinigen. Dann können wir immernoch weitersehen.

    Zu den Tonabnehmern - einmal habe ich ein DJ-System, das ist wahrscheinlich nicht das gelbe vom Ei. Das andere ist das Ortofon VMS 20e, das ist aber auch schon alt - da war die Nadel quasi im Gehäuse, deshalb hat mir der Verkäufer bei Phonophono einen neuen Tonabnehmer ans Herz gelegt und verkauft.

    Da würde ich aber auch gerne aufstocken, je nachdem, was dann zu meinem Plattenspieler passt.


    Eine Schablone besitze ich jetzt auch schon, weil ich natürlich das neue System auch sofort richtig einstellen wollte :)

    Tonarmwaage und so eine Test-LP habe ich auch in Angriff genommen, das ist aber nicht ganz so dringend. Welche Test-LP hattest du eigentlich damals dabei? Dann bin ich auch erstmal gefühlt gut ausgestattet.

    It's never too late to have a happy childhood


    ... hört mit:

    Quelle: Sony PS-6750 mit Audio Technica AT91; Yamaha CDX 596

    Verstärkung: Yamaha AX 596

    Lautsprecher: Quadral Aurum 30

  • Moin mnOne,

    nun will ich auch mal schnell meinen Senf dazu geben. Ich habe seit gut einem Jahr ebenfalls einen (komplett revidierten) PS-6750, ihn mit einem neuen System ausgestattet und bin super zufrieden. Meiner Meinung ist ein anständiges Sytem das einzig zu machende, schicken Kabeln, dicken Stein-/Marmorplatten unter dem Dreher u.ä. traue ich eher keine Klangverbesserung zu. Aber das ist bestimmt toll für die Optik. Ich habe selber auch konfektionierte Cinchkabel und fette, laufrichtungsgebundene LS-Kabel, aber nur weil es besser aussieht. Das Auge hört ja mit ;)

    Gruß aus o3o

    Thomas

    ============

    Das, was sie heute nicht halten, wird morgen nicht einmal mehr versprochen.

    André Heller