itt schaub lorenz touring

  • dieses Forum ist nicht der richtige Ort für Kofferradios.

    Und warum nicht?

    Es geht hier um Tuner und Rundfunk.


    Wenn ich mir den betriebenden Schaltungsaufwand der Frequenzeinstellung in einem ITT Touring International ansehe (doppelte Spannungsstabilisierung, ausgeklügelte AFC, Variometer-Tuning für UKW, sehr genaue Skaleneichung, in etwa Impedanzanpassung an die 150 Ohm Motorola-Antennenbuchse) und das mit einfachen HiFi-Tunern vergleiche, ziehen die sicher den Kürzeren.


    Außerdem kann ich den Ruhestrom des Push-Pull Amplifiers nach Belieben einstellen, damit den Klirr optimieren und den Klang nachhaltig verbessern.


    Das sind doch wohl klassiche HiFi-Themen, oder?


    Stay tuned

    Ralph

  • Der wesentliche Vorteil eines Kofferradios ist, dass es „all inclusive“ ist und mit den Baby- oder Monozellen spielt es gefühlte Ewigkeiten. Ich mag diese Geräte, weil sie einen hohen praktischen Nutzen haben.

  • Genau ! Immer überall und ohne viel "Drumherum". Anschalten, "Radio" hören.


    Je nach Ausführung und Marke gab es bei den Kofferradios Features, die nicht einmal die Topmarken der HiFi vorzuweisen hatten.


    Als Beispiel mögen die Grundig Satellit 600/650 gelten, die nicht nur einen üblichen IEC/Koax-Antenneneingang hatten, sondern auch ein 10 kHz Stepping für's Tuning.

    Das hatte meines Wissens nach kein einziger HighEnd UKW-Tuner (nur DUAL CT ???).


    Die großen Revox B760 und B261 hatten 25 kHz und das war schon die ganz große Ausnahme.


    Beim Satellit 700 gab's wieder nur ein 25 kHz Stepping, aber einen großartigen RDS-Dekoder mit DX-Fast-Modus und DX/Local-Schalter.


    Stay tuned

    Ralph

  • Über eine bestimmte Tastenkombination ist ein aggressiveres Dekodieren anwählbar, daß den Stationsnamen schneller ausliest. Der Dekoder wartet nicht, bis er alles zusammen hat und mehrfach durch die Prüfsummen bestätigt, sondern liest direkt PI und Sendernamen aus.


    Extrem praktisch, wenn man echtes DXing macht oder bei sporadicE nur kurze Momente ein Signal bekommt. Der PI-Code ist dabei extrem schnell da, kann aber auch mal falsch sein.


    Ich konnte mit einem SAT 700 und Stabantenne diverse Stationen aus Nordafrika dekodieren.


    Stay tuned

    Ralph

  • Bei dem mir bekannten S700 ist das Auslesen des PI-Codes auch innerhalb des Servicemodes nicht möglich. Es wird standardisiert nur RDS-PS ausgelesen, allerdings erscheint jedes der 8 Zeichen einzeln und nicht erst, wenn der gesamte Block ausgelesen ist. Das führt zu Verwirrungen bei Sendern, die dynamisches RDS verwenden. Dieser S700 stammt allerdings aus einer der ersten Serien, vielleicht hat man das bei späteren Serien geändert?

  • Ganz herzlichen Dank, speziell an Ralph!!!


    Wie man das Radio auseinander bekommt, habe ich inzwischen raus - die Info über die Birnchen hat mir aber gefehlt.


    Danke nochmal an alle, die auf meine Frage geantwortet haben!!


    Viele Grüße -

    Michael

  • Danke für den Hinweis!

    Werde es erstmal so versuchen (die 7V/1,2W-Birnchen sind nicht einfach zu bekommen...)


    Viele Grüße -

    Michael

  • Nochmals der Hinweis: ich habe von den ITT 10X mehr als genug Teileträger. Nur bei den Antennen wird's kritisch. ITTs mit perfekt laufenden Teleskopantennen sind sehr selten, jedes Radio hat nur eine davon ....


    @ Michael:

    Die 6-7V, 1.2W Birnchen sind sowohl bei BÜRKLIN, CONRAD als auch bei Reichelt zu bekommen. Damit also in beliebiger Anzahl sofort verfügbar.


    @ Tomfritz:
    Drücke mal die Taste SYNC lange. Was passiert ?


    Errata: der Revox B261 erlaubt Tuning auch mit 12.5 kHz Stepping. Es gibt eine eigene Taste hierfür. Hatte ich übersehen.


    Stay tuned

    Ralph

  • Ihr macht mich ganz wuschich, Kinners. Ich hab den "Touring" in den Siebzigern gehabt und innig geliebt. Mein sehnlichster Wunsch - aber teuer - wurde irgendwann anfangs der Siebziger von meinen Eltern erhört und ich habe die Stationen nachts unter der Bettdecke gescannt.


    Das Teil war wirklich unverwüstlich: Mitte der Siebziger, so etwas 74 ist mir die Kiste mal locker 10 m tief die Alsterböschung runtergekugelt mitten in den Bach. Ich hinterher, rausgefischt, Batterien raußgeworfen und drei Tage auf die Heizung gestellt. Ich war sicher, das Ding ist tot und war kreuzunglücklich.


    Drei Tage später läuft die Möhre als wär nix gewesen. Hat noch so mache manche Tour mitgemacht - bis nach Amsterdam. Wo sie dann geblieben ist, weiß ich nicht, hab sie wohl Ende der Siebziger verschenkt...

  • ...sondern auch ein 10 kHz Stepping für's Tuning.


    Das hatte meines Wissens nach kein einziger HighEnd UKW-Tuner (nur DUAL CT ???).

    ja stimmt, zumindest der CT-441RC, der letzten DUAL Tuner "Made in Germany", hatte 10kHz-Schritte. Aber auch der Yamaha TX-1000 verfügt über eine derart feine Amstimmung.


    Viele Grüße,

    Walter

    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher Albert Einstein