Was macht den Klang? Oder: Die Macht des Phono Vorverstärkers...

  • Danke!


    Ich schreibe noch mal ein paar Worte, weil ich in den letzten Tagen hier einiges zu Phono Vorverstärkern gelesen habe.


    Ich suche wohl einen (das Wort habe ich gerade in einem anderen thread aufgeschnappt ;)) "beschönigenden" Phono Vorverstärker.


    Wenn ich an meinem Unison Simply Two Musik über den Cambridge Audio CXN höre und dann dieselben songs von Platte über meinen Lehmann Black Cube Statement höre, klingt es digital (also über den CXN) voller, runder, wärmer.


    Es mag natürlich auch an der Pressung liegen oder (wahrscheinlicher???) am Tonabnehmer (Ortofon 2M Black). Oder liegt es eben doch (auch) am Lehmann?


    Mein jetziger Favorit ist ganz eindeutig der EAR 834p. Davon verspreche ich mir (hoffentlich zurecht) eine Änderung des Klangbilds in die beschriebene Richtung.


    Dennoch: Gibt es noch Alternativen, die in dieselbe Richtung wirken?


    Ich habe mir den Rega Aria noch auf die Liste gesetzt. Weiß aber nicht, ob der überhaupt vergleichbar ist.


    Danke auf jeden Fall für jede Hilfestellung! Ich weiß das zu schätzen.

  • Mein jetziger Favorit ist ganz eindeutig der EAR 834p.

    Ich habe den 834P seit vielen Jahren in der Anlage und bin immer noch damit zufrieden. Es gibt sicher "bessere" Phonopres, aber die sind auch deutlich teurer. Wenn Du die Möglichkeit hat, dann teste die 834P und bilde Dir dein eigenes Urteil. Viel Spaß beim Hören damit.


    Gruß

    Michael

  • Ja, das werde ich auf jeden Fall versuchen. Leider führt mein Händler den EAR nicht.


    Aber den hier: Quad QC24P Valve Phono Stage


    Geht der in Richtung EAR 834p???

  • Danke trotzdem Michael!


    Ich sortiere aktuell noch ein paar Modelle aus oder ein um dann gezielt hören zu können.


    Der Quad ist halt leider auch nicht mehr ganz taufrisch. Die Frage ist, ob die Entwicklung mittlerweile nicht doch schon Fortschritte gemacht hat in bestimmten Bereichen. Und: Man liest so gar nichts über dieses Modell im Netz...


    Eine Ausnahme: http://www.connect.de/testberi…twenty-four-p-315685.html

  • "....

    Es mag natürlich auch an der Pressung liegen oder (wahrscheinlicher???) am Tonabnehmer (Ortofon 2M Black). Oder liegt es eben doch (auch) am Lehmann?

    Mein jetziger Favorit ist ganz eindeutig der EAR 834p. Davon verspreche ich mir (hoffentlich zurecht) eine Änderung des Klangbilds in die beschriebene Richtung....."


    Die Frage ist, was Du klanglich genau haben möchtest. Wenn ich das richtig vestehe hast Du als Tonabnehmer ein 2MBlack von Ortofon und als Verstärker eine Unison Simply Two. Platten hörst Du über Lehmann Black Cube Statement .


    Was ist genau deine gewünschte klangliche Ausrichtung?


    - tonal dunkler

    - tonal wärmer

    - Grundton voller

    - oder was anderes vielleicht ( Röhrencharm? ) Das müsste aber bereitzs über deine Unison Simply Two vorhanden sein.


    1) Welche Lautsprecher hast Du in Verbindung mit deinem Unison Simply Two. Kann man über die Aufstellung der Lautsprecher noch etwas korrigieren? Mehr in die Raumecken, mehr zur Wand hin.


    2) Du solltest Dir unbedingt mal verschiedene Pressqualität anhören, um dir eine Meinung zu bilden. Hast Du eine EAR überhaupt schon mal gehört, oder ist das nur ein Bauchgefühl.


    3) ggfs könnte auch ein anderer Tonabnehmer die Lösung sein. Welchen Plattenspieler/ Tonarm hast Du? (TA z.B. Grado oder Dynavector 20x)


    Hör nicht auf dein Baugefühl, sonder hör dir andere Phonovorstufen und auchTonabnehmer im Vergleich zu deinem Set Up an, damit es kein Fehlkauf wird.

    Viel Erfolg

    Horst

  • Ich suche wohl einen (das Wort habe ich gerade in einem anderen thread aufgeschnappt ;)) "beschönigenden" Phono Vorverstärker.

    Wenn ich an meinem Unison Simply Two Musik über den Cambridge Audio CXN höre und dann dieselben songs von Platte über meinen Lehmann Black Cube Statement höre, klingt es digital (also über den CXN) voller, runder, wärmer.


    Dennoch: Gibt es noch Alternativen, die in dieselbe Richtung wirken?

    Heed Quasar.


  • ... da war wieder die Autokorrektur am Werk :( Bitte 2) "Pressqualität" durch Phonovorstufen ersetzen... Sorry, für eine Korrektur war es schon zu spät.


    Die Heed Quasar, geht genau in diese Richtung. Dunkler, voller, entspannt und immer noch eine bessere Auflösung als eine kleine Trigon.


    PS: Eine andere Lautsprecherankopplung an den Boden könnte das Problem auch (teilweise) lösen

    The post was edited 1 time, last by Horst_t ().

  • Hallo Horst,


    vielen Dank für Deine ausführliche Antwort! Du bringst vieles mit passenden Fragen auf den Punkt. Da ich selbst noch nicht so lang dabei bin, fällt es mir immer noch schwer, das in Worte zu packen, was ich gerne hören will. Wie verbalisiert man Töne genau, so dass es passt...


    Also von Deinen "totalen Änderungen" (dunkler, wärmer, voller) wäre ich geneigt alle drei für erstrebenswert zu erachten, in jedem Fall aber wärmer und voller. Da fehlt mir einfach was. Bei "dunkler" bin ich mir nicht sicher, wie das genau klingen müsste.


    Zu Deinen einzelnen Fragen:


    1) Ich habe die Unison Max 1. Ich habe auch die Vermutung, dass die eben auch neutraler, klarer spielen als die, die ich davor hatte => Dali Rubcion 6. Da klang manches voller (andere würden wohl sagen => dumpfer). Bei manchen Liedern hat das aber der Sache gut getan. Die Max 1 dürfen ja recht nah an der Wand stehen, so dass ich nicht glaube, dass der Abstand zur Wand viel ändern würde. Zudem klingt manches über den Netzwerkplayer (Cambridge Audio CXN) besser (wärmer, voller, mehr Bass) als über den Plattenspieler. Die Boxen allein können bzw. die Aufstellung sind es wohl nicht zwingend.


    2) Nein, ich habe den EAR noch nie gehört. Leider führt mein Händler den nicht. Ich bin derzeit in erster Linie dabei mal Optionen ausfindig zu machen aufgrund von Empfehlungen. Dann werde ich versuchen, welche zum Testen für meinen Raum zu bekommen. Zumindest 2-3 verschiedene Modelle wären gut. Mal sehen, ob sich etwas ändert oder ob der Lehmann Black Cube Statement gleich aufspielt (es gibt ja immer wieder Stimmen, auch hier, die sagen, eine Phonovorstufe kann/darf den Ton nicht verändern). Was ich bisher zum EAR 834p gelesen habe, ging immer in die Richtung, die ich mir aktuell vorstelle (und hoffe, dass es dann das dann auch wirklich ist, was gefehlt hat).


    3) Plattenspieler ist der Clearaudio Concept mit Satisfy Karden. Meinst Du/meint Ihr, dass das was ausmachen kann? Da bin ich ja eher skeptisch, aber ich bin eben nur Anfänger!

  • Hallo,

    es gibt ja immer wieder Stimmen, auch hier, die sagen, eine Phonovorstufe kann/darf den Ton nicht verändern.

    Von dem Dogma des schnurgeraden Frequenzgangs und Klirrarmut habe ich mich inzwischen lange verabschiedet. Trotzdem hielten bisher alle Hörer die Wiedergabe für sehr natürlich. Komisch ;)


    Es kommt einfach darauf an das es dir gefällt. Daher wirst du um das Probehören nicht herumkommen.


    Die EAR wird sicherlich etwas mehr in Richtung wärmer tendieren, da sie vermutlich um einiges mehr klirrt (k2) als der Lehman.


    Das dunklere Timbre kann man z.B. durch eine Beschneidung des Frequenzgangs erreichen. Der Grundton wird dadurch automatisch prägnanter. Für viele geht sowas aber gar nicht ;)


    Viele Grüße,

    Martin

  • für mich sind die erste 60-80 dB verstärkung von tonabnehmer zur line input definitiv wichtiger für den klang als die letzten 20 dB bei der Endstufe.


    wobei experimentieren mit impedance, röhre/SS, phonokabel (ja!!) erlaubt ist - und das zusammenspiel mit endstufe und Lautsprecher und letzendlich DEINE Ohren entscheidend sind.


    gruß


    andy

    jadis da 50 s rc - living voice avatar II - project Xtension 10 - ortofon quintet black - remton 383 mk ii - creek destiny cd - wilbrand kabel - audio plan + audio agile stromversorgung, kabel & filter

  • Hallo Zeitlos,


    Bei dem 2M Black ist es wichtig, das die elektr. Parameter simmen.

    Wie lang und klanglich gut ist dein Kabel zwischen Black Cube und Verstärker?


    Aber wie ich zuvor schon geschrieben hatte sind BC und 2M nicht füreinander gemacht.

    Und das ein Statement nicht wie ein mehrfach teurerer SE, wie er ja häfig verwendet wird, klingen kann sollte auch klar sein.

    Die EAR ist ja auch schon ein wenig in die Jahre gekommen und Röhren sind leider auch kein Allheilmittel und je nach Hersteller, Selektionsgrad und Alterungszustand unterschiedlich.


    Dein Player und Arm sind jedenfalls eine gute Basis für dein System.


    Viele Grüße

    Dieter

    LW mit luftgelagerter Tellerachse sowie Teller mit Outer Ring und VTA- Lifter, diy

    Dr. Fuss Steuerung

    Kabelkonfektion diy

  • Also wenn ich das richtig verstanden haben klingt Platte schlanker, heller, als CD, oder streaming.


    1) Hast Du mal ein Foto von der Aufstellung deines Plattenspielers. ggfs könnte man mit einfachen Mitteln etwas an der Aufstellung, bzw. Ankopplung der Füsse an den Untergrund (Basis) was machen.

    2) Die Heed Quasar klingt voller, bassstark und hat auch eine kleine Bassanhebung im Frequenzgang.

    3) Ich habe noch eine ältere Omtec Antares , die klingt auch etwas voller, wärmer aber nicht ganz so dunkel wie die Heed. Allerdings habe ich keine Erfahrung mit Omtec an MM. Ausserdem möchte ich dir nicht unbedingt ein Gerät ans Herz legen, das nicht mehr gebaut wird....

    4) Ein Tonabnehmer, wie zum Beispiel ein Grado Platinum 2, ein Sonata 2, käme klanglich auch schon in deine gewünschte Richtung. Voller Grundton, etwas Wärme und schöne Stimmen. Auflösung und Details verbessern sich bei Grado je höher du aufsteigst...


    Kannst ja mal ein paar Tests lesen.

    http://www.testberichte.de/p/g…sonata-2-testbericht.html


    Das Dynavector hat auch einen vollen Klang und einen guten Bass, aber es klingt nicht warm, eher neutral mit angenehmen Hochton.


    https://www.fono.de/Tonabnehmer/Dynavector/Dynavector-20X2L



    PS: Mach' doch mal ein Foto von der Aufstellung deines Drehers.


    Gruss

    Horst

  • Der Tipp mit dem Heed Quasar hört sich gut an. Der ist jetzt mein zweiter Favorit. Klingt alles in die Richtung, die ich gegen möchte.


    Danke für den Tipp!

  • Hallo, der Statement ist mit einer Eingangskapazität von 100pF angegeben, das Kabel des Arms dürfte, wenn ich mich nicht irre, incl. Innenverkabelung ca. 300pF aufweisen. Das 2M Black sollte mit maximal 300pF abgeschlossen werden und genau daher könnte die Schärfe im Klangbild kommen.

    Viele Grüße


    Jørg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine kleine Plattensammlung seht ihr im Musiksammler.




  • Ein Fabelwesen ist die EAR834P allerdings nicht. Ich würde es als Einstieg in eine Röhrenphonovorstufe sehen. Es gibt besseres.

    ..und die wären?


    gruß

    volkmar


    ps..hatte auch mal ne fast 40 Jahre alte edle Vorstufe (mit Phono) die fantastisch Neutral war. Perfekter Klang ohne jede Überzeichnung, fast alles was ich nachher ausprobierte war schlechter.

    Die hätte ich ewig gehabt, leider musste ich mich doch schweren Herzens von ihr trennen?( und jetzt such ich immer noch (aktuell hör ich zumindest mit einem wirklich guten Ersatz)

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen- Röhren Vorvorstärker - Röhren Kopfhörerverstärker- Röhren Phonovorstufen -Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme Audio Technica AT-160ML + AT-ML180


  • Hallo, der Statement ist mit einer Eingangskapazität von 100pF angegeben, das Kabel des Arms dürfte, wenn ich mich nicht irre, incl. Innenverkabelung ca. 300pF aufweisen. Das 2M Black sollte mit maximal 300pF abgeschlossen werden und genau daher könnte die Schärfe im Klangbild kommen.

    :meld:Sehr guter Punkt !!! Das sollte man zuerst mal berücksichtigen.

  • Wenn ich die klanglichen Beschreibungen gerade noch mal so lese:

    1. Klar, Kapazität

    2. Stimmt der VTA eigentlich?


    Wenn möglich, bitte den Tonarm mal versuchsweise 1-3mm tiefer setzen und hören.


    Grüße

    Dieter

    LW mit luftgelagerter Tellerachse sowie Teller mit Outer Ring und VTA- Lifter, diy

    Dr. Fuss Steuerung

    Kabelkonfektion diy

  • incl. Innenverkabelung ca. 300pF aufweisen.

    :sorry:


    Ich hab' nochmal in der Anleitung nachgesehen. Das Kabel (Direct Wire+) hat wohl aktuell eine Kapazität von 156pF/m lt. Anleitung. Ich hatte einen Wert von 260pF/m aus einem älteren Thread in einem US Forum.

    Viele Grüße


    Jørg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine kleine Plattensammlung seht ihr im Musiksammler.