Denon PMA 710AE Phonosektion

  • Hallo


    Ich besitze noch oben genannten Verstärker.

    Habe mir mal die technischen Daten der Phonosektion herausgesucht:

    Phono-Entzerrer/Vorverstärker-Ausgangsleistung

    150 mV (REC OUT)

    Eingangs-Empfindlichkeit / Impedanz

    Line 105 mV/47 kOhm

    (Source Direct: Aus)

    Phono 2.5 mV/47 kOhm

    RIAA-Abweichung

    Phono 20 Hz - 20 kHz, ±0.5 dB

    Rauschspannungsabstand

    Line 107 dB (Source Direct: Ein)

    Phono (MM) 86 dB

    Klangregler

    Bass 100 Hz, ±8 dB

    Höhen 10 kHz, ±8 dB.


    Die "berüchtigte " Abschlußimpetanz in pF ist leider nicht dabei oder kann man die irgendwie ableiten. Taugt der Entzerrer für den Einsatz verschiedener TAs oder eher nicht. Ist die Sektion eher qualitativ hoch oder eher ein notwendiges Beiwerk.

    Vielen Dank

  • Tag,

    die gesuchte Eingangskapazität des 510AE beträgt nominell 200 pF (wie auch schon und noch bei den weiteren Serien-Modellen 500AE, 520AE, 720AE). Design und Bestückung des Phono-Schaltkreises sind bei den Modellen so gut wie gleichartig und genügen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit für Grundnutzenerwartungen und - höher - mittlere Ansprüche allemal. Der Verstärkungsfaktor ist mit 35.5 dB, entsprechend 60-facher Verstärkung, gut brauchbar.

    Freundlich

    Albus

  • Die neueren Denon`s haben die übliche Standart Lipshitz-Schaltung mit einem rauscharmen Opamp (--> NJM2068) und aktiver Entzerrung in der Gegenkopplung. Also eigentlich das was

    auch in aktuellen Mittelklasse AVR`s verbaut ist. Typische Einsteigerlösung realisiert mit

    konstruktivem Mindestaufwand. Allerdings hätte es bei der Opamp-Wahl durchaus schlimmer

    kommen können. Insofern eine dem Preis des Verstärkers angemesse Lösung.

    Solange brauchbare Budgetonabnehmer wie etwa Goldring Elektra oder Nagoaka MP-110 zum

    Einsatz kommen durchaus zufriedenstellend. Sollten höhere Ansprüche erwachsen wird aber

    wohl auch ein besserer Amp fällig werden.