Welche Klassik-LP habt Ihr das letzte Mal aufgelegt?

  • Nach der Moeran SRCS 43 kommt die SRCS 44 im Lyrita-Katalog:


    holst1.jpgholst2.jpg


    SRCS 44 enthält u.a. das Doppelkonzert für 2 Violinen und Orchester von Gustav Holst (und weitere Kompositionen von Gustav Holst) unter dem Dirigat seiner Tochter Imogen Holst.


    Mein Exemplar ist eine Decca-Pressung mit dem Taxcode JT:


    Seite 1: ZLY-5087-1W, "B"


    Seite 2: ZLY-5088-2W, "B"


    Schneideingenieur: W = Harry Fisher (wie im obigen Beitrag erwähnt).


    -- Joachim


    PS: Toningenieur war Kenneth Wilkinson (in der Watford Town Hall)

    The post was edited 1 time, last by jhr ().

  • schaf1.jpg

    schaf2.jpg



    Wieder einmal die Cellosuiten Nr. 3 und 4 von Bach mit dem Cellisten Daniil Schafran aufgelegt (Eterna Kat.nr. 826 795, erschienen 1975):


    Nr. 3 aufgenommen 1969 in Moskau, Tonmeister David Gaklin


    Nr. 4 aufgenommen 1974 in Moskau, Tonmeister Juri Kokschajan.


    Auf der Coverrückseite wird darauf hingewiesen, dass die Suite Nr. 3 die meistgespielte und die Nr. 4 die am wenigsten gespielte Suite ist (dennoch finde ich auch die Nr. 4 sehr interessant).


    -- Joachim

  • Gary Karr - Après Un Reve


    karr1.jpg


    Firebird / King Records, 1980 / 2014


    Gary Karr, vom Time Magazine als der »führende Kontrabass-Solist der Welt« bezeichnet, ist tatsächlich der erste Kontrabass-Solist in der Geschichte, der daraus eine Vollzeitkarriere machen konnte. Diese verleiht seinem glänzenden Amati-Instrument von 1611, welches er von der Witwe von Serge Koussevitzky erhielt, zusätzlichen Glanz. Seit seinem Debüt mit Leonard Bernstein und den New Yorker Philharmonikern im Jahr 1962 ist Karr auf sechs Kontinenten als Solist mit den verschiedensten Orchestern aufgetreten, darunter den Chicagoer Symphonikern, den Londoner Philharmonikern, den Philharmonikern Hong Kongs, dem Symphonie-Orchester von Montreal, dem Orchester Simon Bolivar (Caracas, Venezuela), den Jerusalemer Symphonikern, den Osloer Philharmonikern, dem Kammer-Orchester Zürich sowie mit sämtlichen größeren Orchestern Australiens. Auf dieser Veröffentlichung sind Gary Karr in Begleitung von Harmon Lewis am Klavier zu hören mit einem Angebot klassischer Stücke von Gershwin, Wagner, Hindemith und anderen. (jpc)

    Viele Grüße aus der Südheide


    Ralph

    _____________________
    ... und sie dreht sich doch!

  • Das Ulbrich-Quartett, das aus Musikern der Staatskapelle Dresden bestand, war ab Ende der 1950er bis Mitte der 1980er Jahre aktiv. Zusammen mit dem Bratschisten Joachim Ullbricht hat das Ulbrich-Quartett die Mozart Streichquintette auf dem Eterna Label aufgenommen, die 1970 auf 3 Platten mit den Kat.nummern 826 067-9 erschienen sind:


    ulb1-2.jpgulb2.jpgulb3-2.jpg



    Rudolf Ubrich (1. Violine), Wolfgang Bülow (2. Violine), Joachim Zindler (1. Bratsche), Joachim Ullbricht (2. Bratsche), Clemens Dillner (Cello)


    Tonmeister: Eberhard Richter



    Die frühen Pressungen zeigen die Musiker auf dem Cover und haben das schwarze Eterna Label, ohne den Schriftzug "Eterna Edition". Spätere Pressungen (ab 1975) sind "Eterna Edition" Ausgaben.


    Diese Aufnahme der Mozart Streichquintette gefällt mir fast noch etwas besser als die ebenfalls vorzügliche Einspielung des Grumiaux Trios mit den Violinisten Arpad Gerecz und dem Bratscher Max Lesueur (bei Philips).


    -- Joachim

  • Ich höre sehr oft Platten, die mir gut gefallen, über die ich aber nicht viel zu sagen hätte, außer vielleicht, dass sie gute Laune machen (können). So z.B. diese hier von 1960 mit zwei Mozart-Quintetten für Klavier, Oboe, Klarniette, Horn und Fagott. Friedrich Gulda und die Bläservereinigung der Wiener Philharmoniker, eine musikalisch wie tontechnisch rundum gelungene Angelegenheit. SLPM 138638


    Viele Grüße - Frank


    Mozart-Quintette Cover.jpg

  • dass sie gute Laune machen (können).

    Hallo Frank,


    das ist doch ausreichend, wir sind hier schließlich keine Musikwissenschaftler! Ich möchte ein Beispiel geben, gestern waren wir in einem Konzert, es spielte das Orchster des Mariinsky-Theater St. Petersburg unter der Ltg. von Valery Gergiev. U. a. wurde die 5. Sinfonie von Tschaikowsky gespielt, was soll ich sagen, das haben wir schon sehr viel besser gehört. Das Publikum war jedoch begeistert, nun kann man nicht sagen, es wäre schlecht gewesen, aber Menschen mit sehr viel Erfahrung haben nun mal einen völlig anderen Blickwinkel auf die Musik!


    Viele Grüße

    Reinhard

  • Ich höre sehr oft Platten, die mir gut gefallen, über die ich aber nicht viel zu sagen hätte, außer vielleicht, dass sie gute Laune machen (können). So z.B. diese hier von 1960 mit zwei Mozart-Quintetten für Klavier, Oboe, Klarniette, Horn und Fagott. Friedrich Gulda und die Bläservereinigung der Wiener Philharmoniker, eine musikalisch wie tontechnisch rundum gelungene Angelegenheit. SLPM 138638


    Viele Grüße - Frank


    Mozart-Quintette Cover.jpg

    Das ist ja auch das Thema des Thread: Welche Klassik - Lp habt Ihr das letzte Mal aufgelegt?

    Nicht: Was fällt Euch dazu ein...?


    Ich hörte gestern diese hier, allerdings von Decca.


    91vQk7niQvL._SY355_.jpg

    Gruß

    Frank

  • es spielte das Orchster des Mariinsky-Theater St. Petersburg unter der Ltg. von Valery Gergiev. U. a. wurde die 5. Sinfonie von Tschaikowsky gespielt, was soll ich sagen, das haben wir schon sehr viel besser gehört.

    Hallo Reinhard,


    ich besitze digital vom Mariinsky Orchestra mit Valery Gergiev als Dirigenten und Denis Matsuev als Pianisten die Klavierkonzerte Nr. 2 von Rachmaninov und Profokjew. Allerdings sehr sorgfältig im neuen Mariinsky-Theater eingespielt und aufgenommen, 2017. Das ist musikalische wie klanglich nicht schlecht, die digitale Konserve in 24/96 klingt fast wie eine gute Platte... ;-)


    Viele Grüße - Frank

  • Vor langer Zeit im Kino " Odyssee im Weltraum", ich musste damals unbedingt das Klassikstück dieses Filmes haben , dass war so erhaben, meine erste Begegnung mit Klassik

    Richard Strauss " Also sprach Zarathustra "


    tschüss

    Claus

  • Vor langer Zeit im Kino " Odyssee im Weltraum", ich musste damals unbedingt das Klassikstück dieses Filmes haben , dass war so erhaben, meine erste Begegnung mit Klassik

    Richard Strauss " Also sprach Zarathustra "

    Hallo Claus,


    die Platte mit der Filmmusik ist auch nicht schlecht. Ziemlich voller Klang - fürs Kino zurechtgemacht, aber richtig gut.


    Viele Grüße - Frank


    ps.: Ja, von diesem Wozzeck habe ich die einzelne Platte mit dem Querschnitt, mit einem Coverfoto eine Sekunde früher oder später geschossen...


    2001 Odyssee im Weltraum Cover.jpgWozzek Cover.jpg

  • fürs Kino zurechtgemacht, aber richtig gut.

    Hallo Frank,


    das war natürlich ein cleverer Schachzug des Regisseurs!

    Die wohl, besonders hier im Forum, sehr oft erwähnte Aufnahme, ist diese mit dem Chicago Symphony Orchestra!


    K800_IMG_3457.JPG


    Da der Komponist Strauss auch sehr viel anderes geschrieben hat, möchte ich einmal diese ETERNA -Aufnahme mit der Staatskapelle Dresden erwähnen.


    K800_IMG_3456.JPG


    Viele Grüße

    Reinhard

  • Hallo Frank,


    danke für die Info. Damals war das mit der Filmmusik noch nicht so verbreitet.

    Aber jetzt wo ich es weiß, werde ich mal schauen ob ich die Platte irgendwo auftreiben kann.

    Weiß jemand welche die beste Aufnahme ist ?

    Ich habe feststellen können, dass es da schon ordentliche Unterschiede gibt, nicht nur was die Klangqualität betrifft.


    Tschüss

    Claus