Welche Klassik-LP habt Ihr das letzte Mal aufgelegt?

  • Weil mein Blick in der Übersicht von W. Beinhauer auf LSC-2292 fiel..


    Boston Symphony Orchestra - Charles Munch ‎–The French Touch


    Label: Analogue Productions ‎– AAPC 2292, RCA Victor Red Seal ‎– LSC-2292
    Series: RCA Living Stereo Reissue Series No. 2
    Format: Vinyl, LP, Limited Edition, Numbered, Reissue, Remastered, Stereo, 200g

    Country: US
    Released: Sep 2018


    A4B5545A-AD09-4BD4-BE9C-96A14E4AC608.jpeg

    Viele Grüße

    Thomas


    „Quod gratis asseritur, gratis negatur.“

  • Maurice Ravel
    Rapsodie Espagnole / Alborado Del Gracioso / Pavane Pour Une Infante Défunte



    Pauly Paray - Detroit Symphony

    Eine der letzten 45er Classic Records, die ich noch nicht hatte. Diesen Monat gekauft. Wie immer der Klang: Beeindruckend :-) Leider wurde nur die Seite 1 auf 2 Single-sided Platten gepresst.

    Gerd
    --------------
    http://www.musik-sammler.de/sammlung/mg1963


    Transrotor Orfeo Doppio, SME V Gold + Clearaudio Goldfinger, SME3012 Gold + Ortofon SPU Mono CG25 Di , Mørch Tonarm DP-6 Gold Precision + Grado Statement Reference, ASR Emitter II HD, ASR Basis Exclusive, Martin Logan Aeon, Dr.Fuss Netzteil für 3 Motoren

  • Noch so ein Knaller von DECCA/RCA...


    LSC-2400 BALLET MUSIC FROM THE OPERA - Fistoulari/PCO


    Verdi: Dance of the Moorish Slaves, March, Ballett from Aida. Rossini: Passo a Sei, Soldier ́s Dance from William Tell. Mussorgski: Dance of the Persian Slaves from Khovantchina. Saint-Saëns: Bacchanale from Samson & Delilah


    Producer: Minshull/Wilkinson

    Recorded: 1960

    Label: RCA Victor Red Seal ‎– LSC-2400, Classic Records


    CC751798-3A69-46F2-B6CD-BD48F5F8D72B.jpeg


    Viele Grüße

    Thomas


    „Quod gratis asseritur, gratis negatur.“

  • Nachdem ich gestern abend im Fernsehen, das 5. Klavierkonzert von Beethoven, mit dem Pianisten Daniil Trifonov gesehen hatte. Das Spiel von Tifonov hat mir sehr gut gefallen. Außerdem werden wir ihn Morgen, in Wiesbaden, Live erleben können, mit einer eigenen Komposition.


    Jetzt werde ich einmal eine alte Aufnahme mit den Berliner Philharmonikern und dem Pianisten Wilhelm Kempff auflegen. Diese Aufnahme stammt aus dem Jahr 1961, man hat auf diese LP nicht noch etwas anderes draufgequetscht.

    Es wird nur das 5. Klavierkonzert gespielt.


    K1024_IMG_2402.JPG


    K1024_IMG_2404.JPG


    K1024_IMG_2401.JPG



    Viele Grüße

    Reinhard

  • Hallo Reinhard,


    Daniil Trifonov konnte ich ebenfalls kürzlich mit Schumanns KK begleitet von der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen unter Paavo Järvi hören. Das war sehr, sehr gut!

    Viele Grüße

    Thomas


    „Quod gratis asseritur, gratis negatur.“

  • Deutschen Kammerphilharmonie Bremen unter Paavo Järvi hören.

    Hallo Thomas,


    Konzerte mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen kann man immer wieder besuchen. Trifonov ist ohnehin ein junger und außergewöhnlicher Pianist, hatten wir schon viermal, immer wieder ein ganz besonderes Erlebnis. Bin einmal gespannt auf seine Eigenkomposition<3.


    Schumanns KK

    Dieses Konzert war am Freitag in Wiesbaden, leider schon ausverkauft. Es war das gleiche Programm wie das von Dir besuchte.



    Viele Grüße

    Reinhard

  • Henryk Szeryng ist für mich einer der ganz Großen. Hier mit einem der besten Orchester und hervorragender Aufnahmetechnik.


    LSC-2363 Tchaikovsky: Concerto for Violin and Orchestra in D Major, op. 35 (1878); Munch/BSO/Szeryng


    Label: RCA Victor ‎– LSC-2363
    Series:Living Stereo

    Country: US
    Released: 1960

    Recorded: Pfeiffer/Crawford


    1A7EB705-B4EA-4E7E-ADD1-9E513F705667.jpeg

    Viele Grüße

    Thomas


    „Quod gratis asseritur, gratis negatur.“

  • Hey,


    ...die Tchaikovsky/Szering/Munch/Bostoner habe ich als "Das Beste" Version.

    Klingen tut sie super-mich nervt immens dass die Violine soweit vorne steht und doppelt so laut ist wie das Orchester...


    Gruss,

    Bernie

    Musikmaschinen:Thorens TD 124/2,SME 3012/2,Ortofon Rondo Bronze,Aikido MC Preamp,Musical Fidelity M5si,Visaton AtlantisMKII/Weichen von "Kalle Mk II"+viel/ lautes Gitarrenzeugs,Studiogerümpel (ua):QuintAudio HAVOFAST-Dauertinnitus wegen Rock`n Roll^^

  • ...lass vorher lieber die Rolläden runter:D

    Musikmaschinen:Thorens TD 124/2,SME 3012/2,Ortofon Rondo Bronze,Aikido MC Preamp,Musical Fidelity M5si,Visaton AtlantisMKII/Weichen von "Kalle Mk II"+viel/ lautes Gitarrenzeugs,Studiogerümpel (ua):QuintAudio HAVOFAST-Dauertinnitus wegen Rock`n Roll^^

  • Kurt Weill hat auch zwei Symphonien geschrieben, eine wurde 1921 fertig und die zweite 1934. Beide Werke führten und führen ein Schattendasein hinter den bekannten Opern. Trotzdem sind es interessante Stücke Zeitgeschichte - und sollten nach meiner Meinung auch so gehört werden. Für mich gute Unterhaltung - hier mit Edo de Waart, der viel für moderne Werke übrig hatte, und dem Gewandhausorchester Leipzig aus dem Jahr 1974.

    Philips 6527 225. An der Platte gibt es weder musikalisch noch von der technischen Qualität (neutraler Klang) etwas auszusetzen.


    Viele Grüße - Frank


    Kurt Weill Symphonien Cover.jpg

  • hier mit Edo de Waart, der viel für moderne Werke übrig hatte,

    Hallo Frank,


    diesen Dirigenten konnte ich im letzten Jahr nochmals Live erleben. Er leitete die Königliche Philharmonie von Flandern, gespielt wurde u.a. die 5. Symphonie von Mahler.

    Hier fiel allerdings auf, dass man den Trauermarsch des ersten Satzes bis zum Schleppen dehnte und auch die von Mahler geforderte "stürmische Bewegung" eher durch sanfte klangliche Schärfung als durch überbordende Tempi erzielte.

    So mochte man das unter der Rubrik Geschmacksache einordnen.


    Man sagte de Waart außerdem nach, er habe eine lässig-lberale "West-Coast" Mentalität, die auch die an den jeweiligen Schaffensorten vorgefundene zeitgenössische Musik zu prägen scheint.^^


    Frohes Hören

    Reinhard

  • Hier fiel allerdings auf, dass man den Trauermarsch des ersten Satzes bis zum Schleppen dehnte und auch die von Mahler geforderte "stürmische Bewegung" eher durch sanfte klangliche Schärfung als durch überbordende Tempi erzielte.

    Das Problem der "jüngeren" Dirigenten, die kämpfen mussten um sich selbst und ihre Platten zu verkaufen, war doch folgendes: wer würde schon Notiz nehmen, wenn ein guter Nachwuchs-Maestro die 5. Symphonie von Mahler einfach nur gut spielen ließ? Das konnten sich Karajan & Co leisten. Und warum sollte sich jemand die x-te Platte von Beethovens Fünfter kaufen, wenn nicht irgendwas Besonderes dran wäre? Da weicht man im Zweifelsfall sogar auf seltene Werke aus.


    Viele Grüße - Frank

  • ps.: einer der wenigen, der es ohne besonders eigenwillige Interpretationen geschafft hat, nach ganz oben zu kommen und dort zu bleiben, war wohl Seiji Ozawa - was ein Mitglied der Berliner Philharmoniker (ich habe die Quelle vergessen) einmal zu der Aussage verleitete: wenn man die Augen schließt denkt man, es ist Karajan...


    Viele Grüße - Frank