Welche Klassik-LP habt Ihr das letzte Mal aufgelegt?

  • Hallo Frank,


    danke für die Erläuterung! Dann entsprechen die CDs der Reihe "The Originals" in der Herstellung nicht ganz den CD-Wiederveröffentlichungen "Legendary Performances" von Decca -- bei letzteren steht, dass es sich um 96 Hz/ 24 bit Neuabmischungen der orig. analogen Masterbänder handelt.


    Für CDs finde ich beide Wiederveröffentlichungsreihen vom Klang recht gut, die LPs sind mir lieber (vor allem bei den Decca LPs), aber im Phonoteil meiner Wiedergabekette treibe ich auch einen höheren Aufwand als beim CD-Player (für rippen und dann streamen bin ich zu faul, obwohl das ja mit einem geeigneten DAC deutlich besser klingen soll).


    Aber ich komme vom eigentlichen Thema des Threads ab ...


    Viele Grüße,


    Joachim

  • Hallo Joachim,


    also bei dieser "Legendary Performances" steht "Transfer", von einer neuen Abmischung wird in dem Begleitheftchen nichts erwähnt, sondern das historische Tonequipement aufgelistet.


    Viele Grüße - Frank


    ps.: da digitales Remaster/Remix ein weites Thema wäre, lassen wir es lieber und bleiben bei Schallplatten.


    Solti Beethoven CD Cover.jpg

  • Hallo


    den CD-Wiederveröffentlichungen "Legendary Performances" von Decca -- bei letzteren steht, dass es sich um 96 Hz/ 24 bit Neuabmischungen der orig. analogen Masterbänder handelt.





    Sorry für ganz kurz Off topic, aber wenn man sich dann mal die Decca Blu Rays anhört, dann merkt man, daß das nochmal ein großer Schritt in Sachen Natürlichkeit und Räumlichkeit ist.... ;) so z.B. bei den Dvorak Sinfonien mit Kertesz oder Holst - PLanets mit Karajan und VPO.

    Das ist dann 24/96 bei Dvorak und 24/192 bei Holst.

    Für mich ist das die eigentliche Alternative zur Schallplatte, wobei die alten Decca LPs schon sehr sehr gut sind.


    Gruß von eugen

    Rudi Assauer: "Und wenn sie die Haare etwas kürzer schneiden, dann sind auch die Ohren frei." :P

    Allgäu: "Mir reichts schon, daß ich weiß, das ich könnt`, wenn i wollt." :P

  • Bei dieser Melodya-Doppel-LP von 1983 handelt es sich um Archiv-Aufnahmen von Live-Konzerten der ungarischen Pianistin Annie Fischer in Moskau. Vorwiegend Klavier solo (aufgenommen zwischen 1949 und 1970), aber auch das Klavierkonzert in a-moll von Schumann unter dem Dirigat von Joseph Keilbert, mit dem Radiosinfonie-Orchester Köln, in einem Live-Konzert von 1961:

    http://www.discogs.com/Анни-Фишер-Фортепиано/release/4879542


    Es handelt sich um Mono-Pressungen.


    Viele Grüße,


    Joachim

  • Von der zweiten Aufnahme der Petruschka von Stravinsky mit Ansermet (die 1. Stereoaufnahme, es gibt eine frühere Mono-Aufnahme) habe ich diverse Pressungen: eine London CS 6009 von 1959 (die Decca SXL 2011 wurde 1958 veröffentlicht), eine Athena ALSS 10004 von 1991 (von Tony Hawkins bei Decca gemastered) und eine Speakers Corner SXL 2011 von 1993 (so viel ich weiss, ebenfalls von Tony Hawkins gemastered).


    http://www.discogs.com/Stravin…al-Editio/release/3433298


    http://www.discogs.com/Igor-St…Petrushka/release/5108277


    http://www.discogs.com/Stravin…Petrushka/release/2786553


    Klanglich bevorzuge ich die London CS 6009 deutlich gegenüber den beiden Reissues -- unter den beiden Reissues ist mir die Athena lieber als die Speakers Corner, da sie in den oberen Mitten geschmeidiger klingt.


    Die Petruschka mit Ansermet mag ich am liebsten -- sehr gut von der Interpretation finde ich auch die Aufnahme von Pierre Boulez mit der New York Philharmonic (1972 bei Columbia erschienen):


    http://www.discogs.com/Boulez-…Petrushka/release/4846573



    Viele Grüße,


    Joachim

  • Bei mir läuft gerade:


    Géza Anda - Chopin, 14 Walzer, aufgenommen vom 5.-11.12.1975 in der Siemens-Villa Berlin-Lankwitz, auf Parnass (Eurodisc-Musikproduktion).


    Wunderschöne Abendmusik zum Dahinschmelzen!

    Grüße, Christof

    The post was edited 1 time, last by Sanug ().

  • Das Wiener Mozart Ensemble (Leitung: Willi Boskovsy) hat im Zeitraum 1968 bis Mitte der 1970er Jahre bei Decca eine Reihe von 9 LPs mit Serenaden von Mozart veröffentlicht (die erste LP war SXL 6330, die letzte SXL 6724). Gestern habe ich die letzte LP dieser Reihe mit ihrem jap. Reissue von King Records verglichen und muss feststellen, dass auch die Pressung von King Records vorzüglich klingt:


    http://www.discogs.com/Mozart-…-Volume-9/release/7008195


    http://www.discogs.com/Mozart-…ajor-K334/release/9368453


    Vol. 9 enthält das Divertimento Nr. 17, Köchelverzeichnis 334, von Mozart. Man beachte, dass bei Discogs für die King Records Platte mit der Kat.nr. 360R 56009 als Herstellungsland fälschlicherweise UK (und nicht Japan) angegeben wird.


    (Ich habe den King Records Reissue Ende der 1980er Jahre für 39 DM gekauft, das Decca Original SXL 6724 ist aktuell deutlich preiswerter als der jap. Reissue -- wenn ich daher die beiden Platten noch nicht hätte, dann würde ich die SXL kaufen ...).


    Viele Grüße,


    Joachim

  • Ende der 1980er Jahre für 39 DM gekauft, das Decca Original SXL 6724 ist aktuell deutlich preiswerter als der jap. Reissue

    Von diesen REs der Firma King Records, habe ich ebenfalls eine ganze Menge LPs. Natürlich sind diese Platten hervorragend gemacht, wie immer bei Japanischen Platten,

    außerdem im 180 gr. Format. Allerdings wie fast immer, ist das Original eben doch noch etwas anderes.

    als Herstellungsland fälschlicherweise UK (und nicht Japan) angegeben wird.

    Kann ich nicht feststellen, bitte sieh Dir das Label noch mal genau an!


    K800_IMG_3116.JPG






    Viele Grüße

    Reinhard

  • Hallo Reinhard,


    stimmt, bei den meisten Decca-Reissues von King Records (Japan) ist zwar die Qualität des Vinyls und der Cover phänomenal gut, jedoch ist der Klang der SXL-Originale etwas "frischer" (feinere Details und strafferer Bass) -- ein Beispiel ist die frühere Aufnahme der 9. Sinfonie von Dvorak mit Kertesz (mit dem VPO, nicht die spätere mit dem LSO). Jedoch finde ich, dass die erwähnte King Records Pressung der Mozart Aufnahme (SXL 6724) klanglich näher an die Original-SXL herankommt als die meisten anderen Reissues von King Records.


    Das Herstellungsland von King Records 360R 56009 ist nicht auf dem Label falsch angegeben, sondern in der Discogs Datenbank (obwohl richtigerweise dort weiter unten auf der betreffenden Seite King Records als Firma, welche die Pressung hergestellt hat, angegeben ist).


    Viele Grüße,


    Joachim

  • Hallo


    Schaut Euch mal nach den Japanischen London SLC um, die haben in der Regel einen originalen englischen ZAL-Stamper.


    Meine z.B. Peer Gynt Fjeldstad SLC 1149 hat neben die Kennung ZAL 3901-6D/ und ZAL 3901-2E, ist auch von King Records aber als Datum ist 1962 angegeben.


    Gruß von eugen

    Rudi Assauer: "Und wenn sie die Haare etwas kürzer schneiden, dann sind auch die Ohren frei." :P

    Allgäu: "Mir reichts schon, daß ich weiß, das ich könnt`, wenn i wollt." :P

  • Hallo Eugen,


    herzlichen Glückwunsch zu Deiner 1962er Pressung von King Records! So etwas bekommt man hier nur selten -- es treten wohl viel mehr alte Decca SXL die Reise nach Japan an als umgekehrt alte King Records Pressungen nach Europa gehen ...


    Anfang der 1960er hat Decca tatsächlich einigen ausländischen Plattenfirmen Pressmatrizen statt Bandkopien zur Verfügung gestellt (vielleicht für die Herstellung kleiner Auflagen): ich habe einige spanische Columbia mit ZAL-Nummern und einem Klang, der zu dem der SXL identisch ist. Ein englischer Bekannter von mir hat einige philippinische SXL, die mit Decca-Matrizen hergestellt wurden.


    Viele Grüße,


    Joachim


    PS: meine King Records 360R 56009 wurde 1989 hergestellt (die zugehörige SXL 6724 ist von 1975, und Decca hat in England nur bis 1979 gepresst).

  • Hallo Joachim


    Ich habe heute nochmal in meinem Regal geschnüffelt und da ist mir noch eine London SLB (nicht SLC ) in die Hände gefallen, der Firebird mit Ansermet und die stand unbemerkt neben einer originalen SXL 2017 mit Datum 07 58. Da ist allerdings die Hülle komplett ramponiert.

    Klanglich tun sich die beiden fast nix.


    Man muß nicht immer die originalen SXL kaufen


    Ich habe aber auch noch eine King Records mit Vaughan Williams und Neville Marriner aus Anfang der 90er Jahre, die aber gegenüber der Argo ZRG 696 klanglich abfällt, irgendwie klingt die etwas "mehliger" und unsauberer.


    Gruß von eugen

    Rudi Assauer: "Und wenn sie die Haare etwas kürzer schneiden, dann sind auch die Ohren frei." :P

    Allgäu: "Mir reichts schon, daß ich weiß, das ich könnt`, wenn i wollt." :P

  • Hallo Eugen,


    vermutlich sind die frühen King Records, die mehr oder weniger zeitgleich mit den SXL oder ZRG erschienen sind, zu den englischen Pressungen gleichwertig. Die Argo ZRG 696 habe ich auch, die ist 1972 erschienen -- von King Records gibt es zwei Pressungen dieser Aufnahme: SLA 1066 von 1975 und KIJC 9109 von 1992.


    Interessant finde ich auch die Originalaufnahmen von King Records mit japanischer klassischer Musik (allerdings habe ich davon nur 4 oder 5 LPs). Z.B. King Records SKR 1012 mit Werken von zeitgenössischen japanischen Komponisten (Yuzo Toyama, Kiyoshige Koyama, Yuzo Toyama und Hisatada Otaka), eingespielt von dem NHK Symph. Orch. unter Hiroyuki Iwaki (erschienen 1969):

    http://www.discogs.com/The-NHK…Composers/release/6919303


    Vergangenen Dezember war ich auf Tagungen in Kyoto und Sapporo -- die Platten- und CD-Läden dort hatten aber viel mehr westliche Klassik. Klassische japanische Musik, die mich eigentlich interessiert hätte, war in den Läden fast nicht vertreten. Vermutlich habe ich die interessanten Plattenläden nicht gefunden ...


    Viele Grüße,


    Joachim

  • Die Stereo-Version des Figaro mit Vittorio Gui (ASD 274-7) konnte ich noch nie zu einem akzeptablen Preis finden (die war schon vor 30 Jahren ziemlich teuer) ...


    -- Joachim

  • Die Stereo-Version des Figaro mit Vittorio Gui (ASD 274-7) konnte ich noch nie zu einem akzeptablen Preis finden (die war schon vor 30 Jahren ziemlich teuer) ...


    -- Joachim

    Ist die Mono Version, wird fast seltener verkauft als die Stereo. Wenn du die Stereo Version suchst, schau mal nach der „REGAL“ Pressung, ab und zu günstiger zu haben


    Grüße

    Matthias

    Viele Grüße
    Matthias


    AAA Mitglied

  • Hallo Matthias,


    danke für den Tipp! Ein "World Record Club" Exemplar hatte ich schon einmal in einem Laden gefunden (oft verwenden die WRC Pressmatrizen der ASD S/C Pressungen, also des 2. Labels nach den white-gold) -- aber der Zustand war schlecht. REGAL Pressungen sind ein guter Tipp -- von diesen habe ich eine Kogan LP (Brahms VC), die mir als SAX zu teuer war.


    Eine Mono-Pressung hätte ich natürlich auch genommen, aber auch eine solche ist mir noch nicht über den Weg gelaufen.


    Viele Grüße,


    Joachim