Welche Klassik-LP habt Ihr das letzte Mal aufgelegt?

  • Es würde mich einmal interessieren, ob hier auch Hörer dazwischen sind, welche LPs von jungen, also heutigen Künstlern haben? Am Donnerstag konnte ich in einem Kammerkonzert den beeindrucken Französischen Pianisten Alexandre Tharaud geniessen, von diesem Pianisten gibt es außerdem LPs, welche ich sehr empfehlen kann.


    Viele Grüße

    Reinhard

    Hallo Reinhard,


    Alexandre Tharaud finde auch ich sehr gut -- allerdings habe ich von ihm lediglich CDs von Harmonia Mundi:


    HMC 901811.12 (2 CDs) Maurice Ravel Klavierwerke


    HMX 2908379.81 (3 CDs) Klavier- (eigentlich Cembalo-) Werke von J-P Rameau, JS Bach und F. Couperin


    Bei Digitalaufnahmen unternehme ich keine grossen Anstrengungen statt CDs etwaige LP-Veröffentlichungen zu bekommen -- vermutlicht presst Harmonia Mundi auch keine LPs mehr??


    Viele Grüße


    Joachim

  • Reinhard

    Menuhin und Kempf lassen es richtig krachen, da ist viel Kraft und Energie im Spiel bei in meinen Ohren sehr zügigen Tempi.

    Als Alternative gibt es auch eine Aufnahme von Menuhin zusammen mit seiner Schwester am Klavier (die ich als gut und nicht als krachend empfinde). Auch gut ist die Einspielung von Suske und Olbertz von 1969 (Eterna 826 026).


    Es gibt viele gute Aufnahmen von op. 47 ....


    -- Joachim


    menuhin.jpgsuske47.jpg

  • Václav Hudeček, Josef Hála, Susumu Miyashita ‎– Violin Recital

    Label: JVC ‎– VIC-2219E
    Format: Vinyl, LP

    Country: Japan
    Released: 1979

    Recording: June, 14.-16. 1979,Kakogawa Public Hall
    Digital Recording


    7668B0D9-E4E2-4403-A5FD-67A6E495DEE9.jpeg


    Beim Stöbern in der Kammermusik-Abteilung sind mir zwei JVC-Alben aus dem Land der aufgehenden Sonne in die Hände gefallen. Klanglich herausragend gut, sehr unterhaltsames Programm. Vor allem die beiden japanischen Stücke finde ich sehr spannend.


    A1 Zigeunerweisen
    Composed By – Pablo de Sarasate
    5:58
    A2 Sonata In G Minor "Devil's Trill"
    Arranged By – Fritz Kreisler Composed By – Giuseppe Tartini
    12:24
    A3 Largo From "New World Symphony"
    Arranged By – Fritz Kreisler Composed By – Antonín Dvořák
    4:02
    B1 Songs My Mother Taught Me
    Arranged By – Fritz Kreisler Composed By – Antonín Dvořák
    2:55
    B2 Slavonic Dance In E Minor Op. 72 No. 2
    Arranged By – Fritz Kreisler Composed By – Antonín Dvořák
    9:16
    B3 Yoru No Shirabe "Nocturne"
    Composed By – Susumu Miyashita
    12:58
    B4 Chidori No Kyoku "Tune Of Plovers"
    Composed By – Susumu Miyashita, K. Yoshiza

    Viele Grüße

    Thomas


    „Quod gratis asseritur, gratis negatur.“

  • statt CDs etwaige LP-Veröffentlichungen zu bekommen -- vermutlicht presst Harmonia Mundi auch keine LPs mehr??

    Hallo Joachim,

    wer die Platten presst ist mir leider nicht bekannt, allerdings wurden bei uns im Theater 2 Lps von Tharaud angeboten, natürlich auch CDs. Ob nun eine heutige LP besser klingt als die gleiche Aufnahme in der CD-Version, müßte man einmal vergleichen. Vielleicht werde ich in der kommenden Woche sowohl eine CD als auch eine LP kaufen. Dann wird man sehen.


    Innerhalb der Mediathek gibt es eine fünfteilige Reihe über Beethoven. U.a. spricht und spielt, Rudolf Buchbinder, die Klaviersonaten Beethovens. Hier erfährt man eine ganze Menge über die Klavierwerke Beethovens, denn Buchbinder dürfte ein sehr guter und vor allem erfahrener Beethoven Interpret sein.



    Viele Grüße

    Reinhard

    The post was edited 1 time, last by Vincono ().

  • Hallo,


    Rheinhard, der Vergleich wäre interessant. Ich habe auch den Eindruck, dass die Auswahl an neu aufgenommener Klassik auf Vinyl sehr sehr eingeschränkt ist. Leider.



    Vielen Dank an alle für die Tips in Sachen Kreutzer.

    Thomas, deine Perlmann kenne ich nicht. Werde die mal suchen und versuchen zu kaufen.


    Perlman.jpg


    Die kenne ich und finde sie sehr gut.


    Wer hat die Kogan/Gilels mal gehört?


    Kogan.jpg



    Gruß Uli

  • dass die Auswahl an neu aufgenommener Klassik auf Vinyl sehr sehr eingeschränkt ist

    Hallo Uli,


    meinst Du nun die verfügbare Auswahl, oder die Klangqualität? Jedenfalls hat mich schon beeindruckt, dass überhaupt das Format Schallplatte angeboten wird, es ist längst nicht bei allen Künstlern der Fall. Außerdem finde ich, wenn man Schallplatte mag und diese außerdem von heutigen Künstlern bekommen kann, dann ist es ideal.


    Viele Grüße

    Reinhard

  • Hallo,

    mir ist, angespornt durch diesen Faden, des letzt diese Fontana Mono Böhm/ Wiener Symphoniker in die Hände gefallen, in besagter Ecke...

    klassik 8.jpg

    Zur Interpretation kann ich, so muß ich befürchten, nicht viel beitragen.

    Ich besitze ansonsten nur eine HvK-Box mit allen 9-Symphonien, diese ist aber, aus dem Kopf heraus auch schon 0/1 produziert.

    Ist schwierig da jetzt aus der Erinnerung einen belastbaren Vergleich zu ziehen, die HvK-Box ist bei mir auf dem Land und die Fontana hier bräuchte mal eine Wäsche....

    Was mir nur, laienmäßig, auffällt diese Böhm kann ich gut hören...sie ist nicht anstrengend...


    Naja, einen frohen Sonntag an alle, Tobias.

    Dies ist alles nur mein Senf, ohne Anspruch auf universelle Richtigkeit...

  • Ist gut, aber ob die besser als die mit den Londonnern ist? Ich weiß nicht ich weiß nicht...

    Aus musikalischer Sicht präferiere ich Kertesz + Wiener Philharmoniker (SXL 2289) gegenüber Kertesz + LSO (SXL 6291).


    Bzgl. der Klangqualität kann ich nichts sagen, da ich von SXL 6291 die wide-band und von SXL 2289 nur einen Japan-Reissue von King Records (K38C 70003) besitze.


    -- Joachim

  • Hier kommt die zweite JVC. Klingt besser als Pears/Britten. Man hat die Illusion Sänger und Instrument stehen wirklich im Raum. Interpretatorisch nicht weit weg von Fischer-Dieskau/Moore. Lyrisch vielleicht nicht ganz so gefühlvoll.


    Akira Watanabe, Reiko MiyagiFranz Schubert, Die Winterreise D.911


    Label: JVC ‎– SJX-9556
    Format: Vinyl, LP, Album

    Country: Japan
    Released: 1981


    D0A9B2D9-1823-4924-A4D9-E5F2331D5C29.jpeg

    Viele Grüße

    Thomas


    „Quod gratis asseritur, gratis negatur.“

  • Hi Joachim,

    was gefällt dir sehr an der Wiener Einspielung besser?

    LG

    Mario

    Etwas überspitzt, das Orchester ...


    Die Wiener Philharmoniker haben (das ist meine Vermutung), unabhängig vom Dirigenten, wohl einen grösseren Einfluss auf eine Interpretation als andere Orchester unter demselben Dirigenten. Noch deutlicher sieht man das (meiner Meinung nach) bei den Aufnahmen der 5. Sinfonie von Beethoven mit den Wiener Philharmonikern unter Solti und dem Chicago Symphony

    Orchestra, auch unter Solti. Die Wiener Philharmoniker sind halt wohl mit der

    Musik Beethovens und der böhmischen Musik von Dvorak besser vertraut.


    Gut finde ich übrigens auch die 9. Sinfonie von Dvorak mit den Bamberger Sinfonikern (unter Joseph Keilberth), aber die Bamberger zu dieser Zeit waren vorwiegend Exiltschechen (Keilberth war vor seiner Bamberger Zeit GMD in Prag). Nachfolger von Keilberth war übrigens Kertesz ...


    Viele Grüße


    Joachim

  • Hab gerade noch mal vergleichen, besonders klanglich gefällt mir die Londoner deutlich besser, vlllt ist meine Pressung aber nicht so doll, ich finde sie etwas dumpf, vor allem das Vibrato der Holzbläser kommt nicht durch.


    Insbesondere den zweiten Satz finde ich bei der Londoner Einspielung (sicher auch dadurch) emotionaler.


    Warum findet ihr die Wiener besser? Nur damit ich mal darauf achten kann. Ich lass mich gerne überzeugen.;)


    LG


    Mario