Welche Klassik-LP habt Ihr das letzte Mal aufgelegt?

  • Für das Original der "legendären ASD 429" wurden zeitweise Mondpreise aufgerufen. Keine Ahnung, ob das heute noch gilt. Ich kenne die Interpretation allerdings nur von digitaler Konserve. Wegen Kubelik und LSO vielleicht, aber die Solistin....Geschmackssache. Gott sei Dank! (Ich hatte erst "der Solist" geschrieben, das war politisch wohl nicht korrekt. Aber nicht böse gemeint.)

    Gehabt Euch wohl!


    Ich wäre da eher vorsichtig so viel Geld für eine Schallplatte auszugeben, wenn solche Preise aufgerufen werden sollte die Seltenheit des Exemplars immer von einer großen und einstimmigen Sammler-Gemeinschaft benannt und bestätigt werden, bzw. die dementsprechende Pressung genauestens definiert werden.

    Wo es um viel Geld geht, da ist auch viel Betrug im Spiel, daß mußte ich 1990 als ich angefangen habe Schallplatten in großem Rahmen zu kaufen schmerzlich erfahren.

    Das hat sich seitdem nicht verbessert, ganz im Gegenteil, seit 1998 gibt es Fälschungen die nur Anhand kleiner Details, oder anderer Beschaffenheit zu erkennen sind (bsw. mattes Cover statt laminiert). Es gibt Philips Fälschungen aus dieser Zeit die nicht am Auslaufrillen-Stempel von einem Original unterschieden werden können.


    Viele Grüße

    Daniel-Kurt

  • Bei mir heute auf dem Plattenteller:

    Seite 1

    Franz Schubert - Unvollendete Symphonie

    Clemens Krauss mit dem Symphonieorchester des Bayrischen Rundfunks.

    Nachdruck von 1979 auf dem Polydor Hörspiel-label Zebra, hergestellt von der Metronome Musik GmbH mit der Katalog-Nr. 0091.707.

    Original erschienen im Amadeo Verlag, Ⓟ 1952/53.

    IMG_4190.JPG


    Viele Grüße

    Daniel-Kurt

    The post was edited 1 time, last by S-G ().

  • Hallo Daniel-Kurt,


    zum Glück gibt es bei Platten keinen direkten Zusammenhang zwischen musikalisch + klanglich wertvoll und selten + teuer. Und oft kann man (mit etwas Geduld) durch Glück auch seltene Platten zu einem günstigen Preis finden -- was aber durch den Internethandel zunehmend schwieriger wird.


    Von direkten Fälschungen war ich noch nicht betroffen. Aber es gibt frühere und spätere Pressungen der ursprünglichen Plattenfirma, ausländische Lizenzpressungen und inzwischen sehr viele Neuauflagen. Manchmal passt die Platte nicht zum Cover, oft hat der Verkäufer einfach selbst keine Ahnung von dem was er verkaufen will -- und gelegentlich ist er auch unehrlich (und will eine späte Pressung als eine frühe ausgeben).


    Viele Grüße


    Joachim

  • Hallo Joachim,


    mit dem Aufkommen des Internethandels habe ich mehrfach die Erfahrung gemacht das die Anbieter nicht wissen was die da verkaufen, oder mit der Menge der Auflagen überfordert sind. Schlimm finde ich wenn die dann trotzdem so tun als ob und absolut Faktenresistent sind.

    Gut finde ich wenn die so ehrlich sind und sagen "Die Schallplatte wurde mir als Original von 1970 verkauft und ich habe da gar keine Ahnung" obwohl ein Labelcode (LC Nr.) auf dem Etikett oder der Hülle ist, der ja nachweislich (etwa) 1976 bei einigen deutschen Verlagen das erste mal auftauchte.

    Man kann von niemandem etwas verlangen, wenn man das zuvor nicht ausführlich überprüft hat.


    Viele Grüße

    Daniel-Kurt

  • Hallo Daniel-Kurt und Joachim,

    ich finde dieses Thema sehr spannend und threadwürdig.

    Möchtet Ihr nicht einen eigenen Faden, tja in welcher Rubrik eigentlich, starten.

    Dort könnte jeder, der den Mut dazu hat, seine Nepper/Schlepper/Bauernfänger- Geschichten wiedergeben und man könnte auch darüber diskutieren....

    Ich fände das sehr spannend, dies Ganze könnte ja auch zu einem Nachschlagewerk für typische Fallstricke/ Nachpreßungen/ ect. heran wachsen...

    Ist nur so eine spontane Idee von mir, viele Grüße Tobias.

    Keine Maus käme jemals auf die Idee eine Mausefalle zu bauen ...

  • Hallo Tobias,


    ich hatte einmal einen Thread zum Umgang mit falschen Angaben von Discogs-Verkäufern zu Pressungen aufgemacht:


    Falsche Angaben von Discogs-Verkäufern bzgl. der Pressung


    Das hatte damals einen konkreten Anlass -- es ging um eine Jazz-LP -- und letztendlich hat sich der Verkäufer in dem erwähnten Fall bei mir gemeldet und hat den Fehler eingestanden.


    Insgesamt erhalte ich aber nur relativ selten eine abweichende Pressung (und in solchen Fällen kam es auch schon vor, dass ich eine gegenüber der Verkaufsanzeige höherwertige Pressung erhalten habe). Sehr teure LPs kaufe ich nur sehr selten und bei diesen würde ich eine Falschlieferung natürlich sofort monieren (das ist aber noch nie vorgekommen).


    Viele Grüße


    Joachim

  • So, nachdem ich in den letzten Monaten eine Vorliebe zu bestimmten Platten entwickelt habe, habe ich beschlossen mein Klassikregal von rechts oben nach links unten durchzuhören. Unabhängig von musikalischem Inhalt, Qualität der Pressung usw. Ich hoffe dadurch den Einen oder Anderen aus den Augen verlorenen Schatz neu zu entdecken

    Angefangen habe ich heute mit dieser:

    FA6835D1-BBB9-4301-9CE1-0AC321C59E6F.jpeg

    Sehr gut erhaltene US Pressung


    Schönen Abend

    Damien

    "Hier muss ich nicht sein, hier möcht`ich nicht mal fehlen"


    Bauer dps3, Bauer Tonarm, Dynavector TeKaitora Rua, Mastersound Compact 300b, Rike Natalja 2, Kondo Übertrager CFz, Trenner & Friedl Osiris, Innuos Zen MKIII

  • Das Klavierkonzert von Ravel (LSC 2271) -- allerdings kann ich das nur an dem mir bekannten Coverbild erkennen, die Schrift auf dem Bild ist etwas klein geraten ...


    Viele Grüße


    Joachim

  • Sorry und Mea culpa🥴

    Zukünftig wieder vollständig, versprochen😇


    Gruss

    Damien

    "Hier muss ich nicht sein, hier möcht`ich nicht mal fehlen"


    Bauer dps3, Bauer Tonarm, Dynavector TeKaitora Rua, Mastersound Compact 300b, Rike Natalja 2, Kondo Übertrager CFz, Trenner & Friedl Osiris, Innuos Zen MKIII

  • Guten Morgen,

    mein heiliger Gral. (OK, es gibt noch jede Menge anderer heiliger Grale.)

    Es war meine allererste selbst gekaufte "Klassikplatte". Sie war in Vor-Internetzeiten, zumindest in meiner recht überschaubaren Welt, immer noch sagenumwoben. Obwohl Anfang der 60er schon ein paar Jahre alt. Und musste damals vom Plattenladen meines Vertrauens, Radio Sülz auf der Flingerstraße in der Düsseldorfer Altstadt, über irgendeinen ASD besorgt werden. Hat gedauert und war damals am oberen Rand meiner finanziellen Reichweite. Aber die in Deutschland erschienene (Philips?) wollte ich nicht.

    Seht mir bitte nach, dass ich um diese Uhrzeit noch nicht am Regal hantiere um die beste Ehefrau von Allen und den Dackel nicht zu wecken, Sie murmelt sonst wieder so etwas wie "greisenhafte Bettflucht"...Und der Hund schaut mich mitleidig an und knurrt ganz leise. Deshalb ist das Foto quasi geborgt.

    Mein aktuelles Exemplar ist leider schon lange nicht mehr das damals gekaufte. Das ging irgendwie den Weg vieles Irdischen.

    Gehabt Euch wohl und einen schönen Sonntag. Ob meiner so richtig schön wird werde ich erst gegen 20 Uhr wissen..

    Gruß aus Düsseldorf,

    Achim


    B324560B-AB89-4651-B250-64CE39DDEBC7.jpeg

    Wie sagte doch der berühmte Philosoph Konfuzius Peng: "Das beste Werkzeug ist nur Tand in eines tumben Toren Hand!"

    (c) Daniel Düsentrieb, Entenhausen

    Thorens TD148A - Ortofon 2M Bronze/Black - Cyrus One Cast - MoFi Ultra Phono - Dynaudio Contour 20

  • gerade eben fertig geworden... LSC 2400. Es gibt viele schöne LSC. Diese gehört für mich dazu.


    Grundsätzlich kaufe ich wegen diverser Erfahrungen keine gebrauchten Platten mehr. Dann nehme ich auch sehr gern mal ne Nachpressung.

    Das Leben ist nämlich viel zu kurz um es mit schlechten Platten zu vergeuden!


    Viele Grüße aus Essen

    Ronny

  • LSC 2400 ist eine Aufnahme, die Decca für RCA gemacht hat -- ich habe nicht das Gefühl, dass man mit dem Anhören der englischen Decca-Pressungen (die SB 2094 von 1960 oder die preiswerte VICS 1206 von 1966) seine Lebenszeit vergeudet ...


    Viele Grüße


    Joachim


    vics1206.jpg

  • FE517BCA-0142-4D12-B827-BF975425E936.jpeg



    Immer noch meine Referenz. Ich kenne nichts Schlechtes von Wunderlich, selbst Schlager sind bei ihm ein Genuss. Wer mal in die Gegend kommt, das kleine Wunderlich-"Museum" in Kusel war sehr liebevoll arrangiert und interessant. Allerdings: Stand 2004!

    Als in den 70ern die Wiederentdeckung Mahlers begann, war ich sofort Feuer und Flamme. Man mag ihn oder man mag ihn nicht. Klingt logisch...aber ihr wisst, was ich meine.

    Bis bald,

    Achim

    Wie sagte doch der berühmte Philosoph Konfuzius Peng: "Das beste Werkzeug ist nur Tand in eines tumben Toren Hand!"

    (c) Daniel Düsentrieb, Entenhausen

    Thorens TD148A - Ortofon 2M Bronze/Black - Cyrus One Cast - MoFi Ultra Phono - Dynaudio Contour 20

  • Vincono

    Jetzt mal ne Plattitüde und drei Euro in die Phrasenkasse:

    "Keine Tonkonserve kann das Erlebnis eines Konzertes auch nur annähernd ersetzen!"

    Also, zu 100% d'accord!

    Gruß Achim, der jetzt das Derby schaut!

    Wie sagte doch der berühmte Philosoph Konfuzius Peng: "Das beste Werkzeug ist nur Tand in eines tumben Toren Hand!"

    (c) Daniel Düsentrieb, Entenhausen

    Thorens TD148A - Ortofon 2M Bronze/Black - Cyrus One Cast - MoFi Ultra Phono - Dynaudio Contour 20

  • Hallo Damien,


    bei mir geht`s im Moment grad zurück zu den Vorlieben, z.B. diese Nächte in den spanischen Gärten von Falla mit Clara Haskil & Orchester.

    IMG_4191.JPGIMG_4192.JPG


    Viele Grüße ebenso

    Daniel-Kurt

  • Hallo Daniel-Kurt


    ich denke es ist immer ein Auf und Ab.

    Wer weiss ob ich links unten ankomme bevor ich wieder zu meinen „Lieblinge“ zurückkehre 😊


    Gruss

    Damien

    "Hier muss ich nicht sein, hier möcht`ich nicht mal fehlen"


    Bauer dps3, Bauer Tonarm, Dynavector TeKaitora Rua, Mastersound Compact 300b, Rike Natalja 2, Kondo Übertrager CFz, Trenner & Friedl Osiris, Innuos Zen MKIII