Welche Klassik-LP habt Ihr das letzte Mal aufgelegt?

  • ...ich hab dann auch noch mal ein Klassik Album aus dem Regal gezogen:


    Mussorgsky - Ravel - Pictures At An Exhibition Herbert von Karajan (Japan MG2004)

    mussorgsy-ravel_karajan-pictures_at_an_exhibition_cover.JPG


    Informationen kann man besser der deutschen Ausgabe entnehmen

    mussorgsy-ravel_karajan-pictures_at_an_exhibition.JPG


    Noch einen angenehmen Sonntagabend wünscht

    Klaus-Peter

    high but by far not at the end

  • Allmählich werde ich zum Barock Fan. Eine Aufnahme die mir erst beim mehrmaligen hinhören sehr gut gefällt. Das ist aber normal. Kannte die Stücke nicht. Meistens hört man ja Platten die man irgendwie im Ohr hat. Wenn es nicht gleich einen anspricht - nicht sofort wieder die Anlage und Einstellungen überprüfen. Audiophiler Label Open Window vom Geräte Hersteller Klimo. Ist mein Tipp.😀20201129_175210.jpg

    Barock ist der beste Rock!

  • Die hier vorgestellten LP´s scheinen bez. Gesangs-Repertoire überschaubar. Hier ein toller Zusammenschnitt mit Aufnahmen von Elena Suliotis (div. Opernauszüge; Donizetti u. Verdi). Sie stammen aus der kurzen Zeit ihrer großen Erfolge. Alle Aufnahmen mit dem Orchester der Römischen Oper. Solche Querschnitts-LP´s werden teils eher nicht als vorrangig sammelwürdig gewertet. Es handelt sich jedoch um eine nicht weniger als hervorragend aufgenommene LP, mit der sich nebenbei mühelos feststellen lässt ob es mit der Anlage "passt". Oder doch nicht so ganz ;)

    LG, Tom

    02_IMG_6016.jpg

  • Der Klang ist mMn sehr gut, ich bin bekannterweise kein Fan von 0/1-Produktionen, dennoch ich glaube mehr ist aus so alten Aufnahmen nicht rauszuholen. Ich habe bis jetzt Symphonie 1/6/7 gehört, kein Knackser, sicher nicht audiophil aber vielleicht deshalb sehr guter Klang, gut gepreßt, keine Wellen...

    Viele Grüße und einen fröhlichen Sonntag, Tobias.

    Hallo an diesem veregneten Vormittag,

    ich habe das Glück nix geldbringendes Zutun zuhaben, so konnte ich mir über den Tag verteilt (ab 6.00) die anderen Symphonien anhören.

    Einzig Nr.2 fällt hier deutlich raus, bzw. ab! Hier ist wirklich zuhören welch alte Aufnahmen hier die Vorlage gaben, ich vermute für die 2te gab es vielleicht/ wahrscheinlich nur einen Shellack-Mitschnitt.

    Für die anderen Symphonien gilt das oben gesagte, nicht Audiophil dennoch (oder gerade deshalb) mitreißend, aus dem Vollen, begeisternd, begeistert(?), utopisch (9te)...

    Ich freue mich "diesen alten Furtwängler" im Regal zuhaben, wir hatten schon viel Spaß und werden ihn wahrscheinlich auch noch weiterhin haben...

    Viele Grüße Tobias.

    PS:Mir scheint für die Symphonien war ich bisher zu jung, möglicherweise komme ich nun in das richtige Alter?!?

    "...Cramer, Cramer! Wir werden niemals imstande

    sein etwas ähnliches zu machen!..."

    Beethoven in einem Gespräch mit seinem

    Schüler über Mozarts Klavierkonzert KV491

  • Hallo,

    das Beethovenjahr nimmt bei mir kurz vor Ende noch einmal Fahrt auf...

    Beethoven Klavierk..jpg

    Nun auch mal gewaschen und zum Nachmittag dann auch gehört...super in jeder Hinsicht, viele Grüße Tobias.

    "...Cramer, Cramer! Wir werden niemals imstande

    sein etwas ähnliches zu machen!..."

    Beethoven in einem Gespräch mit seinem

    Schüler über Mozarts Klavierkonzert KV491

  • Hallo,


    PS:Mir scheint für die Symphonien war ich bisher zu jung, möglicherweise komme ich nun in das richtige Alter?!?

    Quatsch!

    Diese Fragen verbiete ich dir. Du bist ein Feingeist und ich schätze dich sehr!

    Wenn du einen oberflächigen Geist und keinen Charakter hättest, so würde ich zu deinen Zeilen nichts schreiben.


    Ich finde es schwierig zu 1-6 und 9 Zugang zu finden, weil diese wundervolle Musik kommerziell überbeansprucht worden ist. Daher habe ich eine beträchtliche Weile gebraucht um diesen Symphonien meinen skeptischen Abstand zu nehmen.


    Lieben Gruß uli

  • Nun ja, das Alter kann schon eine gewichtige Rolle spielen, wenn damit auch die musikalische Sozialisation gemeint ist. Manche Werke erschließen sich erst nach Jahren (der Reife). Das kann ich bestätigen.

    Gut so, damit gibt es immer Neues zu entdecken.


    Gruß

    Frank

  • Nun ja, das Alter kann schon eine gewichtige Rolle spielen, wenn damit auch die musikalische Sozialisation gemeint ist. Manche Werke erschließen sich erst nach Jahren (der Reife). Das kann ich bestätigen.

    Gut so, damit gibt es immer Neues zu entdecken.


    Gruß

    Frank

    Das mag in vielen Fällen so sein. Die Frage, warum das so ist, ist stark variabel, ansonsten ist nicht zu erklären das sich Kinder oder Leute unter 20 Lebensjahre voll der klassischen Musik verschreiben.

    ( Einige Komponisten der heute als klassisch bezeichneten Musik waren keine 20 und haben unfassbares komponiert )


    Ich denke das das Verstehen von Musik ein Prozess ist. Es ist aber auch ein Trugschluss zu behaupten, dass mit dem Alter ein Zugewinn damit verbunden sei.


    Entschuldigung für das :off:


    Gruß Uli

  • Allmählich werde ich zum Barock Fan. Eine Aufnahme die mir erst beim mehrmaligen hinhören sehr gut gefällt. Das ist aber normal. Kannte die Stücke nicht. Meistens hört man ja Platten die man irgendwie im Ohr hat. Wenn es nicht gleich einen anspricht - nicht sofort wieder die Anlage und Einstellungen überprüfen. Audiophiler Label Open Window vom Geräte Hersteller Klimo. Ist mein Tipp.😀20201129_175210.jpg

    Hallo,


    die Italienische Violinmusik liegt bei mir auch immer wieder mal auf dem Teller. Ebenfalls sehr zu empfehlen ist die "Stationen deutscher Cembalomusik"

    Klimo OW001.

    Wurde mit Röhrenmikros eingespielt. (Neumann U87)

    Ähnlich interessante Produktionen und etwas abseits vom Mainstream, findet man bei den Scheiben von Jürg Jecklin.


    Grüsse ....Marc

  • Guten Morgen in die Runde,

    ich habe einfach bei mir selbst den Eindruck, daß die (Klang-)Bilder die benutzt, ja aufgefächert werden und hier oder auch da ein Gefühl dessen was vielleicht ist oder halt auch nicht ist vermitteln, ein gewisses Alter benötigen. Da vielleicht in der Jugend, wie immer sich das auch individuel in Jahren messen mag, ein Zugang einfach verwert ist, ja bleibt, diese Fragen bzw. dieses Gefühl sich nicht einstellen mag...

    Mal davon unbesehen empfinde ich die 7te als eine echte Perle...

    Viele Grüße und einen frohen Tag, Tobias.

    "...Cramer, Cramer! Wir werden niemals imstande

    sein etwas ähnliches zu machen!..."

    Beethoven in einem Gespräch mit seinem

    Schüler über Mozarts Klavierkonzert KV491

  • Ich sprach für mich, meine Erfahrung. Dass es Komponisten gab und gibt, die in jungem Alter anspruchsvoll komponierten ist unbestritten. Was auch erwähnenswert ist: je mehr ich über die Musik weiß, desto besser kann ich sie verstehen und genießen.


    Gruß

    Frank

  • Moinse,

    ich habe meinen Vinyl-Dealer bei seiner Arbeit im Sozialkaufhaus besucht.

    Folgende Platten sollten in den Müll ...


    01.jpg

    Recht Höhen betont, am besten die Kapazität absenken.


    02.jpg

    Diese Neuware war noch eingeschweißt.

    Wer Interesse hat, gegen Porto sende ich diese Platte zu.

    Auch recht Höhen betont.


    03.jpg

    Und noch einmal Neuware.

    Melodia Lizenz, Aufnahme 1984, Eterna DMM Digital 1989


    Die anderen Müll-Platten muß ich mir erstmal zu Genuße ziehen. Sind sehr schöne monoale Exemplare dabei.

  • Hallo,


    gestern Abend mal zur Weihnachtszeit diese aufgelegt.


    Das ist keine Solotrompetenplatte von Ludwig Güttler, sondern es spielt ein von ihm zusammengestelltes Bläserensemble mit bis zu 14 Musikern.


    Dabei bringt Güttler Instrumente zum Einsatz, die man sonst nicht in klassischen Bläsergruppen findet.

    Z.B. zwei Basstuben und eine Kontrabasstuba. Das führt dann teilweise zu einem orgelähnlichen Klangeindruck.


    Aufgenommen wurde 1982/83 in der Matthäuskirche Dresden. Co-Produktion mit der westdeutschen "DELTA Musik GmbH" aus Frechen (sagt mir allerdings nichts).


    Sehr schöne Aufnahme !


    VG

    Michael


    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/142466/


    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/142465/

    Plattenspieler: Clearaudio Solution, Tonarm: Clearaudio Unify 9, Tonabnehmer: Benz Micro ACE L, CD/SACD-Player: Accuphase DP-78, Vorverstärker: Accuphase C280L, Endverstärker: Accuphase A-46, Lautsprecher: Ecouton Audiolabor LQL200, selbst revidiert

  • Diese Platte ist mein absoluter Weihnachtsklassiker, steht seit 1984 bei mir und läuft jedes Jahr beim Weihnachtsanputz zur Freude aller.


    Gruß

    Frank

  • 20201202_201357.jpg20201202_201552.jpg

    Man lernt nie aus. Heute für 0,50€ mitgenommen. Wirklich eine "gute" und schöne Präsentation des bekannten Cellokonzertes von Dvorak. Sie ist für mich nicht weit weg von meiner mir am liebsten Aufnahme. Nähmlich die mit Rostroprovtich und Boult auf EMI. Vom Klang her eher nicht so teil. Dies bezieht sich aber auf die Räumlichkeit. Entweder ist es eine ins künstliche Stereo bearbeitete Monoaufnahme oder sie wurde ausser Phase aufgenommen. Das Cello ist kaum zu orten.

  • Das ist eine Stereoaufnahme (1965 im Supraphon Studio in Prag aufgenommen, Tonmeister: Frantisek Burda). Musikalisch gefällt mir die Aufnahme mit Josef Chuchro, den Klang der Supraphon Studioaufnahmen finde ich generell etwas trocken. Es gibt viele Pressungen dieser Aufnahme, vielleicht fallen die klanglich unterschiedlich aus.


    -- Joachim