Shakti's CAT Convergent Audio Technology Begegnung

  • Metaxas versteht sich ja auch als Kuenstler, entsprechend kreative sind seine techn Daten. dennoch klingen seine Geraete mitunter sehr gut (zB der Pre Opulence).

    Die LS habe ich „nur“ mal auf einer Messe gehoert, fand ich ok, was bei einer Messe Demo nicht viel heissen muss.

    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • die CAT JL3 machen mit Abstand den besten Bass! Die Air Tight sind im direkten Vergleich eher schlank abgestimmt ( mit GE VC4) , Die NAT SE2 oder SE3 liegen tonal dazwischen. Insgesamt spielen die JL 3 aber auch in den anderen Belangen besser, der Unterschied im Bassbereich faellt halt am staerksten auf.


    NAT und CAT sind aber nix fuer extrem Leisehoerer, im Vergleich zur extrem leisen Air Tight machen die Trafos von NAT und CAT die typischen Brumm gerausche grosser Endstufentrafos.


    gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • Ok, dann dürfte das Alter aufgrund des "Trafo-Brumms" um die Jahrtausendwende liegen.

    Eine JL 3 (und auch JL 1 etc.) haben keinen Magnetostriktionseffekt! Die Ursache liegt woanders - die "Gummi-Pümpel"/ Schwingungsdämpfer. Der Netztrafo sitzt auf diesen Dämpfern und ist zusätzlich mit kleineren Puffern unter der Trafo-Haube verspannt. Je nach Umgebung (Rauch, Temperatur, Sonneneinstrahlung etc.) lässt die Elastizitätzwischen 15-20 Jahren nach, so dass sich ein Brummen/ Resonieren einstellt.

    Sofern Du diese Dämpfer in beiden Endstufen austauscht/ austauschen lässt, dürfte sie wieder absolut brummfrei laufen.

    Falls Du es selbst machen willst - ein gemeinsamer Bekannter (U. Schulz) kann Dir da einige Tipps geben.


    Hinsichtlich der Vorröhren würde ich keine großen Experimente empfehlen, insbesondere nicht unbedingt mit NOS Typen. Eine Neubestückung der Vorröhren gem. Hersteller-/ Vertriebsempfehlung führt zu einem uneingeschränkt guten Ergebnis. Ruf bei BTB, Herrn Kaim an - er weiß, was da reingehört und das zu einem fairen Preis.


    Sofern die Endröhren je "Bank" (4 Bänke à 8 Röhren) eine Spannungsdifferenz von < 5mV aufweisen und alle die nahezu gleiche Steilheit aufweisen (sollte schon bei 8,5 - 9,5 mA/ V liegen), dürfte die Qualität völlig ok sein. Bevor Du darüber nachdenkst, diese Röhren rauszuschmeißen (Du testest ja gerne ;-), solltest Du ggf. über einen Umstieg auf die KT 120 nachdenken - das lohnte sich! Auch dazu kann Dir der o.g. U. Schulz einiges an Erfahrungen weiterreichen.

    Allerdings dazu der Hinweis, dass das allein aufgrund der Vielzahl an Röhren ein durchaus zeitraubendes Unterfangen sein kann - sowohl für Dich als auch für denjenigen, der die Röhren selktieren darf. Die Röhre verhält sich am Meßplatz anders als unter der realen Last gemeinsam auf einer Bank! Nur mit Hilfe einer dynamischen Messung kann man diese Effekte reduzieren, aber nicht völlig egalisieren; mehrmaliges Nachschärfen kann die Folge sein.


    Viel Spaß auf der Reise mit dieser sehr guten Endstufe

    Andreas

  • Andreas

    vielen Dank fuer die wertvollen hinweise,

    Die Roehren sind zum Glueck bereits einmal professionell und mit Originalroehren getauscht worden, so dass diese noch eine Zeitlang spielen sollten.


    Der Sache mit den Gummies gehe ich gerne mal nach. Mir war bereits aufgefallen, dass das brummen auch stark vom Druck auf den Deckel abhaengt, was in der Tat recht klar auf gealterte elastische Daempfer schliessen laesst. (wenn man weiss, dass solche verbaut sind)


    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • Meine CAT Convergent Geschichte geht weiter! Von der famos klingenden CAT Convergent SL1 Renaissance musste ich mich leider trennen, da diese hinsichtlich der ansteuerbaren Endstufen Eingangsimpedanzen limitiert ist (wie nahezu alle Roehrenvorsufen). Eine Röhrenvorstufe mag keine niedrigen Eingangsimpedanzen und mein evtl baldiger neuer Lautsprecher hat aktive Bässe mit sehr niedriger Eingangsimpedanz.


    Insofern habe ich mich mit einer Koda Takumi K10g2 Vorstufe belohnt, in der Lage ist so zu spielen, dass man die SL1 nichtvermisst.


    Die JL3 monos begeistern mich weiterhin! Da es zu den CAT Convergent JL3 Endstufen nur sehr wenig Unterlagen gibt (der Hersteller hat keine eigene homepage) verbringt man viele Stunden im web, um möglichst viel in Erfahrung zu bringen.


    So stolpert man immer wieder ueber Endstufen, die genau wie meine JL 3 aussehen, aber CAT Statement heissen.


    Zum Beispiel hier in diesem Bericht von einer Messe:



    "One comment that struck home later was his forewarning about the sound that I was about to hear. I have had the pleasure of auditioning several Magico speakers over the years, but only with solid state preamps and amplifiers. Via this new speaker design and a tube preamp/amp combination from heaven, I was about to experience something quite exhilarating. The system included the following:


    Magico S5 Mk II Speakers ($38,000 w/M-Cast Finish)

    CAT Black Path Statement KT 150 Monoblock Amplifiers ($120,000)

    CAT Black Path SL-1 Legend Preamplifier w/Phono ($30,000)

    Transparent XL Speaker Cables ($17,000)

    Transparent Gen5 XL RCA Interconnects ($6400 at 1 meter))

    Transparent Gen5 XL RCA Interconnects ($8950 at 15 feet)

    Kronos Pro Turntable ($38,000)

    Black Beauty Tonearm ($8500)

    Cartridge ZYX Universe Premium Cartridge ($14,500)

    SONY APR 5003 Reel-to-Reel (Custom Design)

    Within a few seconds in my listening position, I was immediately struck by the immediacy and coherence of the sound across all frequencies. It was not an in your face thing—far from it. There was a very natural and organic sense of the real thing that just seemed to explode from various points in the soundstage. As Alon had alluded, bass was tight, weighty and with plenty of impact. Mids and highs were layered and layered with rich harmonics and plenty of detail.


    It was obvious that there was some excellent synergy going on here. Designed by the esteemed Ken Stevens, the Convergent Audio Technology (CAT) Statement monoblock amps and SL-1 Legend preamplifier were clearly able to bring the very best out of the S5 Mk II speakers. Alon and Ken should get together more often!"


    Oder in diesem frühen Messebericht:


    "The Convergent Audio Technology (CAT) Statement started off as special one-of-a-kind "hot rod" mono amplifiers that were part of CAT head Ken Stevens' personal system. They used the output-transformer cores that Ken felt were the very best, but he decided against using them in a production amplifier because of their expense. But, as often happens, others heard about the amps and wanted them, so Ken decided to produce them, adding special low-loss power capacitors in the output stage. The Statements use 16 6550C tubes per chassis to produce 150 watts, but as with other CAT amps, they seem to have limitless power available. At CES, they sounded voluptuous and endlessly dynamic driving Vandersteen 5A speakers."



    Offensichtlich hat Ken Stevens die JL3 zur "Statement" weiterentwickelt. Die ersten sind wohl mit 6550 Röhren ausgeliefert worden, die späteren Versionen mit KT 150 Röhren.


    Da es aktuell von CAT nur noch vergleichsweise kleine monos zu kaufen gibt, hat Ken Stevens wohl mit den "Statement " sein persönliches Denkmal geschaffen, insofern verwundert es auch wenig, dass jede Statement Mono Endstufe Großflächig mit seinem Namen signiert ist.


    Meine Begeisterung ueber die JL3 mündet im Moment auf jeden Fall in das grosse Beduerfnis ein, mal Paar CAT Statement monos mit den KT150 Röhren zu betreiben :-)


    Gruss

    Juergen


    hier mal ein link zu einem Testbericht der aktuell "baby cats" der einem das Hörerlebnis mit CAT ein wenig näher bringen mag:


    http://www.boldhighend.de/assets/Uploads/CAT-JL7-BP.pdf

    Meine CAT Convergent Geschichte geht weiter! Von der famos klingenden CAT Convergent SL1 Renaissance musste ich mich leider trennen, da diese hinsichtlich der ansteuerbaren Endstufen Eingangsimpedanzen limitiert ist (wie nahezu alle Roehrenvorsufen). Eine Röhrenvorstufe mag keine niedrigen Eingangsimpedanzen und mein evtl baldiger neuer Lautsprecher hat aktive Bässe mit sehr niedriger Eingangsimpedanz.


    Insofern habe ich mich mit einer Koda Takumi K10g2 Vorstufe belohnt, in der Lage ist so zu spielen, dass man die SL1 nichtvermisst.


    Die JL3 monos begeistern mich weiterhin! Da es zu den CAT Convergent JL3 Endstufen nur sehr wenig Unterlagen gibt (der Hersteller hat keine eigene homepage) verbringt man viele Stunden im web, um möglichst viel in Erfahrung zu bringen.


    So stolpert man immer wieder ueber Endstufen, die genau wie meine JL 3 aussehen, aber CAT Statement heissen.


    Zum Beispiel hier in diesem Bericht von einer Messe:



    "One comment that struck home later was his forewarning about the sound that I was about to hear. I have had the pleasure of auditioning several Magico speakers over the years, but only with solid state preamps and amplifiers. Via this new speaker design and a tube preamp/amp combination from heaven, I was about to experience something quite exhilarating. The system included the following:


    Magico S5 Mk II Speakers ($38,000 w/M-Cast Finish)

    CAT Black Path Statement KT 150 Monoblock Amplifiers ($120,000)

    CAT Black Path SL-1 Legend Preamplifier w/Phono ($30,000)

    Transparent XL Speaker Cables ($17,000)

    Transparent Gen5 XL RCA Interconnects ($6400 at 1 meter))

    Transparent Gen5 XL RCA Interconnects ($8950 at 15 feet)

    Kronos Pro Turntable ($38,000)

    Black Beauty Tonearm ($8500)

    Cartridge ZYX Universe Premium Cartridge ($14,500)

    SONY APR 5003 Reel-to-Reel (Custom Design)

    Within a few seconds in my listening position, I was immediately struck by the immediacy and coherence of the sound across all frequencies. It was not an in your face thing—far from it. There was a very natural and organic sense of the real thing that just seemed to explode from various points in the soundstage. As Alon had alluded, bass was tight, weighty and with plenty of impact. Mids and highs were layered and layered with rich harmonics and plenty of detail.


    It was obvious that there was some excellent synergy going on here. Designed by the esteemed Ken Stevens, the Convergent Audio Technology (CAT) Statement monoblock amps and SL-1 Legend preamplifier were clearly able to bring the very best out of the S5 Mk II speakers. Alon and Ken should get together more often!"


    Oder in diesem frühen Messebericht:


    "The Convergent Audio Technology (CAT) Statement started off as special one-of-a-kind "hot rod" mono amplifiers that were part of CAT head Ken Stevens' personal system. They used the output-transformer cores that Ken felt were the very best, but he decided against using them in a production amplifier because of their expense. But, as often happens, others heard about the amps and wanted them, so Ken decided to produce them, adding special low-loss power capacitors in the output stage. The Statements use 16 6550C tubes per chassis to produce 150 watts, but as with other CAT amps, they seem to have limitless power available. At CES, they sounded voluptuous and endlessly dynamic driving Vandersteen 5A speakers."



    Offensichtlich hat Ken Stevens die JL3 zur "Statement" weiterentwickelt. Die ersten sind wohl mit 6550 Röhren ausgeliefert worden, die späteren Versionen mit KT 150 Röhren.


    Da es aktuell von CAT nur noch vergleichsweise kleine monos zu kaufen gibt, hat Ken Stevens wohl mit den "Statement " sein persönliches Denkmal geschaffen, insofern verwundert es auch wenig, dass jede Statement Mono Endstufe Großflächig mit seinem Namen signiert ist.


    Meine Begeisterung ueber die JL3 mündet im Moment auf jeden Fall in das grosse Beduerfnis , mal Paar CAT Statement monos mit den KT150 Röhren zu betreiben :-)


    Gruss

    Juergen


    hier mal ein link zu einem Testbericht der aktuell "baby cats" der einem das Hörerlebnis mit CAT ein wenig näher bringen mag:


    http://www.boldhighend.de/assets/Uploads/CAT-JL7-BP.pdf

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • heute war es dann soweit, rund 200kg monos in üppigem Verpackungsmaterial wollten bewegt werden, die Abholung der


    - CAT Convergent Statement monos mit KT150 Röhren


    stand an!


    Das Wetter hatte passend auf Schnee und Frost geschaltet, wie es sich bei der Abholung heisser Roehrengeraete gehoert!


    Aber die feinen monos sind kratzerfrei in meiner Anlage gelandet und nach angemessener Zeit zum aufwaerem erklingen die ersten Töne.


    Und diese lassen mich einfach nur zufrieden laecheln. Die Monos spielen auf den passend gefertigten HRS M3X Basen (incl Nimbus Füssen) einfach wunderbar.


    War ich ja bereits von der JL3 Reference sehr begeistert , so macht die Statement alles noch mal besser. Die Statement monos sind klanglich sofort als Ken Stevens Amps erkennbar, die Tonalität ist angenehm, es zieht einen sofort in die Musik , selbst bei niedrigen Lautstärken.

    Man vergisst sofort in selektiven Kriterien zu hoeren, zu denken, statt set up Hoeren und optimierend aufstellen hoere ich mich zufrieden durch ein paar Schallplatten.

    Entsprechend vermag ich den Unterschied zu den Standard JL3 auch gar nicht in typischen Hifi Kriterien zu beschreiben, die CAT Statement klingt einfach nochmals "richtiger", vermag die Illusion einer live Darbietung nochmals authentischer zu vermitteln.


    Die Statement monos dürften ca 200w / Kanal haben , die JL3 ca 150w / Kanal. Dies dürfte an meinen 97db Hornlautsprechern aber keinen Unterschied machen, beide amps dürften im absoluten Kleinleistungsbereich von max 3 bis 5 w arbeiten.

    Aber bei lauten Stellen gibt eh halt keinerlei Kompressionseffekte, die Zingali Hörner koennen auch mal 500w verkraften, dh wird die Leistung sauber in Dynamik und Lautstärke umgesetzt.

    Nun werde ich weiter schoen Musik hoeren und dann mal schauen, ob ich nach einer Zeit mit ein paar bekannteren Platten etwas differenzierter auf den Unterschied zur Standard JL3 eingehen kann, schließlich waren die Statement signifikant teuerer als alle anderen JL3 Versionen.

    Gruss

    Juergen

    IMG_6364.jpgIMG_6365.jpgIMG_6367.jpgIMG_6370.jpg


    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • mit den Gryphon wird es leider schwierig, der Besitzer lässt sich aktuell leider nicht mehr in Deutschland, der Heimstatt der Gryphon blicken, sprich, ich bekomme keinen Abholtermin realisiert, ärgerlich, aber so sind "solvente" Menschen manchmal... :-(

    Da meine Zingali aber nun wohl einen bald glücklichen Kaeufer in "down under" gefunden haben, werde ich mir noch was anderes horniges zur Ueberbrueckung gönnen. LIebaeugel gerade mit der Horns Universum III, finde ich einfach stylisch , gut gehoert habe ich die LS auch schon, mal schauen...


    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • mittlerweile habe die CAT JL3 Statement auch an einem Lautsprecher mit ueber 100db Wirkungsgrad wunderbar Musik machen. Mich fasziniert an guten Endstufen immer, dass sie auch an solchen Lautsprecher absolut leise sind, dh kein Rauschen, brummen, spratzeln!.

    Kann die CAT JL Statement also überraschenderweise auch fuer Hochwirkungsgrad Lautsprecher empfehlen :-)

    hatte diese Woche aus Spass auch mal ein paar AER Breitbänder mit 106db Wirkungsgrad angeschlossen, auch hier toller involvierender Klang ohne Eigengeräusche.

    Die Schlepperei hat sich auf jeden Fall gelohnt!

    Gruss
    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied