Tuberolling RV3 - Röhrenempfehlung und was muß ich beachten?

  • Hallo,


    das derzeitige Herzstück meiner Kette ist der RV 3 von Magnat. Es handelt sich um einen Hybridvollverstärker - will heißen, er hat ne Röhrenvorstufe mit 2 x 12AU7/ECC 82 "aus russischer Fertigung" und ne Transen-Endstufe.


    Nun möchte ich mal schauen, wie das gute Stück mit alternativen Röhren spielt und weiß nicht so recht, wie ich anfangen soll. Ich habe mal diese hier http://www.tubeampdoctor.com/p…ID=7xihRT-GCtw9Ciw,8ZOjG0

    ...ans Herz gelegt bekommen und möchte noch weitere Empfehlungen sammeln...


    Kann ich die Röhren eigentlich ohne Weiteres nach herzenslust umstöpseln, oder muß da auch mal was abgeglichen oder justiert werden?


    Gibt es noch weitere Röhrentypen, die ich auch verwenden kann? Manchmel wird auch ECC 82 und ECC 88 in einem Zusammenhang genannt?


    Wie lang ist die Einspielzeit einer Röhre und wie "stark" ist der Einspieleffekt ( Vergleichbar mit nem Tonabnehmer oder nem Lautsprecher oder anderer Elektronik)?


    Haben verschiedene Röhren eine in jedem Umfeld wiedererkennbare klangliche Signatur - ähnlich Tonabnehmern - oder ist hier die Schaltung das dominierende Element?


    Grüssle Henner

    Mitglied der AAA


    „If you think this Universe is bad, you should see some of the others.“

    Einmal editiert, zuletzt von defektzero ()

  • Hallo Henner,

    Schöner Amp! Ich gehe davon aus, das sich der Ruhestrom automatisch einstellt, es müsste also beim Röhrenwechsel nichts eingestellt werden. Eine Röhrenempfehlung kann ich dir nicht geben. Zum einspielen...

    ...Beim Einspielen tut sich in meinen Verstärkern tonal nicht soo viel, es wird eher etwas geschmeidiger. Die Einspielzeit Hängt von der Röhre ab, Langzeitröhren brauch meiner Erfahrung nach auch lange zum Einspielen, bis zu 150 Stunden. Normale Röhren brauche so 50 Stunden.

    Für deinen Verstärker Benötigst du ein gematchtes Pärchen.


    Ruf mal bei BTB Elektronik an, die sind super nett und beraten dich am Telefon.


    Gruss /// Ole

    Gyrodec MK1 mit Rega RB250 12" (Denon DL103) an Hepos Röhre mit LePazific PrePre, SME 3009 S2 Imp. (Benz MC Gold) an Audiosix Mopped + Audiosix LineStage + SSymAsym + Focal expression + 'n paar Strippen + Rock 'n Roll

  • Schöner Amp!

    Schön für´s Auge - da hätte ich nen anderen Geschmack ...


    Nein, du hast schon recht. Es ist ein sehr schöner Amp (wenn auch optisch speziell)!


    Der Sachverhalt ist in etwa so, wie ich mir das vorgestellt hatte: Die Marke Magnat kennen noch zu viele von den Heckscheiben rostiger Kleinwagen und das Design, das etwas zu stark an ne neumodische Motorabdeckung erinnert ist nicht jedermanns Sache.


    Aber der Amp spielt wirklich in jeder Beziehung sehr gut, ist ein Traum für Räumlichkeitshörer und treibt auch leistungshungrige LS.


    Ich danke auch für die weiteren hilfreichen Kommentare...



    Ich gehe davon aus, das sich der Ruhestrom automatisch einstellt

    ...wie finde ich das denn raus?



    Grüssle Henner

    Mitglied der AAA


    „If you think this Universe is bad, you should see some of the others.“

  • Habe im Netz gesehen, daß es für diesen Typ Vorstufenröhren (um die 20 mm) solche Dämpfer zum drüberschieben unterschiedlichster Bauart gibt. Habt ihr da Erfahrungswerte zu?


    Grüssle Henner

    Mitglied der AAA


    „If you think this Universe is bad, you should see some of the others.“

  • Hallo, ja diese Gummiringe gibst schon länger...

    Das ist vom Sachverhalt wie immer: drei Doktoren; fünf Meinungen... Ich selber halte die Dämpfer für unnötig; es geht ja darum den Glaskolben vor Schwingungen von ausen zu bedämpfen und so ein Schwingen des internen Aufbaus der Röhren zu verhindern; Thema Mikrofonie. Ich glaube nicht das eine Röhre die Mikrofonisch ist; wegen ihrer hohen Steilheit bzw. durch einen mechanischen Fehler im Aufbau durch solch einen Ring wirklich relevant beeinflußbar wäre. Früher wurden bei Geräten mit sehr empfindlichen Röhrentypen Fassungen eingebaut die in Gummi aufgehängt waren, Dein Doppeltriodentyp ist jetzt aber nicht umbedingt ein Kanidat für derartige Maßnahmen.

    Du kannst ja mal während des Betriebs mit einen Holzstöckchen (Pinselstiel) die Röhrenkolben vorsichtig anklöppeln, da kannst Du dann hören wie stark dadurch das innere System ins "flattern" kommt. Ist natürlich keine wissenschaftliche Methode, schafft aber vielleicht ein Gefühl für die Verhältnisse.

    Viele Grüße Tobias.

    "...Cramer, Cramer! Wir werden niemals imstande

    sein etwas ähnliches zu machen!..."

    Beethoven in einem Gespräch mit seinem

    Schüler über Mozarts Klavierkonzert KV491

  • Hallo Tobias,



    ich habe gesehen, es gibt da Gummiringe aber auch Ringe, die wie ein Kühlkörper aussehen und evtl. die Temperatur etwas senken und auch so kleine Carbonfaser-Stulpen, die die Temperatur möglicher Weise steigern. Schwingungsdämpfend werden wohl alle wirken...


    Ich bin beim Anblick dieser Dinger hellhörig geworden, weil ich mal irgendwann gemerkt habe, daß die Kölbchen schief in ihrer Fassung steckten und beide den Hitzeschutz berührten, den Magnat eher eng toleriert hat.

    Ich hab sie dann mal wieder fein mittig ausgerichtet und die klanglichen Auswirkungen waren deutlich positiv.


    Daraufhin fand ich besagte Ringlein plötzlich interessant, da es ja durchaus eine Wechselwirkung bei "Glaskolbenkontakt" gibt...



    Grüssle Henner

    Mitglied der AAA


    „If you think this Universe is bad, you should see some of the others.“

  • Da ich ausschließlich Röhrentechnik anwende und restauriere (Studio-Mikrofonverstärker, Mikrofone, Entzerrer, Bandgeräte, Mischpulte, Endstufen etc.) habe ich natürlich einen kleinen Fundus an Röhren, aber wenn ich etwas Bestimmtes brauch, ist BTB mein erster Ansprechpartner. Ich weiß, was die haben und weiß, wie die selektieren (habe mal danebengestanden) SEHR GUT!

    Viele Grüße von Uli - dem Rheinländer:
    hat von nix 'ne Ahnung - kann aber alles erklären. ^^
    Ist AAA-Mitglied, Realist und plant Wunder
    ;)

  • Sooo,



    hab mir zum einen nen Berater gesucht (ein Rheinländer 8o), doch der Termin mit dem Herren mag wohl noch etwas dauern - daher habe ich mir erst mal ein Päärchen Psvane 12AU7-T-MII/2 geordert, die mir von nem Freund empfohlen worden waren.

    Die Neugier brannte einfach zu sehr unter den Nägeln und man wird ja nicht gleich arm davon.


    Orschinool verbaut im RV3 ist die EH 12AU7 / ECC82 Elektro Harmonix. Macht ihre Sache auch sehr gut, aber wir wollten ja mal wissen...


    Die Psvane sind nun ca. 25 h eingespielt und werden immer besser - am Anfang klangen weibliche Gesangsstimmen doch sehr belegt. Für eine finale Bewertung warte ich also noch etwas. Sie haben aber die Russischen Gegenspieler schon in einigen Disziplinen geschlagen...


    Ich habe erst mal noch 2 Noob-Fragen: Auf den neuen Röhren waren kleine Klebeschilder mit Seriennummern, die macht man doch ab - oder können die dran bleiben?

    Zum "Einbrennen" der Röhren reicht es wenn das Gerät eingeschaltet ist und die Kolben glühen, oder sollte besser auch Musik laufen?



    Grüssle Henner

    Mitglied der AAA


    „If you think this Universe is bad, you should see some of the others.“

  • Zum "Einbrennen" der Röhren reicht es wenn das Gerät eingeschaltet ist und die Kolben glühen, oder sollte besser auch Musik laufen?

    Hallo Henner,


    so "verbrennst" Du nur Geld. Das Einbrennen dauert nicht wirklich lang, auch wenn es im Laufe der Zeit noch besser werden kann. Ich höre immer gleich Musik mit den neuen Röhren.


    Gruß

    Michael

  • Naja,


    der erste klangliche Eindruck war eher von sparsamer klanglicher Freude begleitet - da muß ich nicht bei sein. Auch Lautsprecher spielen sich grundsätzlich in meiner Abwesenheit ein.

    Von daher...



    Grüssle Henner

    Mitglied der AAA


    „If you think this Universe is bad, you should see some of the others.“

  • Zweite Eindrücke...


    die Psvane sind nun sicherlich gründlich eigedudelt und gefallen mir insgesamt doch besser als die Elektro Harmonix, die aber halt auch ihre Zuckerseiten haben. Letztere haben halt diese fast schon etwas übertrieben Plastizität, gepaart mit einem brachial-dynamischen Eindruck - das hat schon auch was.

    Die Psvane spielen aber insgesamt runder, natürlicher und (was ich auch sehr mag) sanft aber sehr gut auflösend zugleich. Mit beiden Röhren bleiben für Räumlichkeits-hör-Fans in Verbindung mit den KEF LS 50 kein Auge trocken.


    Man merkt schon, ich bin gar nicht unglücklich, aber dazu gibt es noch ein paar Randbeobachtungen:


    An den Pre-Out des Magnat habe ich mittlerweile eine Lab Gruppen Endstufe gehangen, um gelegentlich den tiefen Basskeller zu unterfüttern. Seit dieser Amp da dran hängt, tönt es nochmal deutlich besser.

    Woran das nun im Detail liegen könnte, dürft ihr mir gerne mal erklären, aber irgendwie freut sich der interne Pre des RV3, daß nun noch ne zweite Endstufe dran hängt und das unabhängig davon, ob diese eingeschaltet ist, oder nicht...


    Dann hatte ich am CD-Plärrer wie eigentlich in der ganzen Kette ein Audioplan Musicable. Allerdings war es kein "normales" sondern, mir war mal irgendwann eine DIG-A-LOG Version in die Hände gefallen. (Die Gockel-Bildersuche verrät euch wie es ausschaut...)

    Dieses Kabel hat in seinen Verlauf 2 zylindrische Körper von etwa 30 mm x 90 mm mit unbekanntem Inhalt eingebaut.


    Mit eben diesem Kabel brach nach einigen Minuten des Hörens die Bühnendarstellung etwas in sich zusammen (wurde etwas flacher und matter), was mich zur Verzweiflung brachte und mich als Fehlerquelle den Magnat vermuten ließ. Seit ich aber dieses Kabel getauscht habe, ist alles prima.


    Gerne würde ich mich auch hier über Gründe & Ursachen aufklären lassen.



    Grüssle Henner

    Mitglied der AAA


    „If you think this Universe is bad, you should see some of the others.“

  • ... Audioplan Musicable ... DIG-A-LOG Version in die Hände gefallen ...

    Dieses Kabel hat in seinen Verlauf 2 zylindrische Körper von etwa 30 mm x 90 mm mit unbekanntem Inhalt eingebaut.


    Mit eben diesem Kabel brach nach einigen Minuten des Hörens die Bühnendarstellung etwas in sich zusammen (wurde etwas flacher und matter), was mich zur Verzweiflung brachte und mich als Fehlerquelle den Magnat vermuten ließ. Seit ich aber dieses Kabel getauscht habe, ist alles prima.


    Gerne würde ich mich auch hier über Gründe & Ursachen aufklären lassen.

    ...habe grade eine erste Info zu der Strippe entdeckt. Es ist ei Kabel mit Eingebauten Übertragern für CD-Player mit hochohmigen Ausgängen: https://www.google.com/url?sa=…Vaw3-sUGRgDeKt8stBIGaw_iq

    Die Strippe hat damals mal beachtliche 690 Deutsche Mark gekostet - eine tolle Währung war das ^^

    Möglicher Weise gibt es mal nen segensreicheren Einsatzort für das Teil.


    Grüssle Henner

    Mitglied der AAA


    „If you think this Universe is bad, you should see some of the others.“