Schaltplan für DIY Röhrenkopfhörerverstärker gesucht

  • Hallo zusammen,


    ich würde mir gerne einen Röhrenkopfhörerverstärker selber bauen.


    Er sollte in der Lage sein meinen Beyerdynamics DT880 mit 600 Ohm zu treiben.


    Desweiteren bin ich kein wirklicher Freund von OTL, habe begründete Angst bei einem Fehler der Koppelkondensatoren auf dem elektrischen Stuhl zu landen.


    Die Internet Suche hat mir noch keinen Favoriten beschert, entweder alles OTL oder nicht für 600 Ohm Impedanz Kopfhörer geeignet ;(


    Also wer sich schon mal einen solchen Röhren KHV selbst gebaut hat oder einen guten Bauvorschlag kennt, bitte hier verlinken. Ich bin für jeden Vorschlag offen - vielen Dank :merci:


    Viele Grüße - Max

    Hören mit Röhren - ist eine Sucht ;-)

  • Alternativ habe ich mal etwas mit einer EL41 und passenden AÜ von Lundahl gebastelt, das hat dann notfalls noch etwas mehr "Dampf".

    Falls Du an Übertragern interessiert sein solltest, weiteres über"Konversation".

    Gruß

    Erhard

  • Hallo Arkadin,


    den hatte ich auch schon gesehen, aber da war wieder das Problem der fehlenden Ausgangsübertrager. Ich steh halt doch sehr auf die old school Versionen ohne Sand im Getriebe ;-)


    Viele Grüße - Max

    Hören mit Röhren - ist eine Sucht ;-)

  • Hallo Leute,


    ich drehe mich im Kreis und finde einfach nicht die Richtige Schaltung mit Ausgangsübertrager für meinen 600 Ohm Kopfhörer ;(


    Erhard hatte mir einige Vorschläge per PM gemacht, wo der Funke aber leider nicht sofort übergesprungen ist.


    Nach jetzt längerer recherche bin ich über diesen Vorschlag gestolpert:


    http://www.audiodesignguide.com/NewHeadphoneAmp/index.html


    Hier wird die Nutzung eines 600 Ohm Kopfhörer direkt mal mit angegeben und die spartanische Schaltung mit der D3A ist auch genial. Allerdings ist der dort verwendete AÜ von Lundahl (LL1689AM) im Net mit einem Stückpreis von 350€ aufgerufen || nicht in meinem Budget.


    Dann schwiert mir ja immer noch die Möglichkeit des wohl viel bekannten "1626 Darling Verstärkers" als reinen KHV im Kopf rum. Hier könnte man ja wenigstens vom Reinhöfer die 53.61U100 verbauen? Die schlagen dann nur mit 70€ pro Stück zu Buche. Aber der AÜ liefert 200 Ohm Ausgangsseitig und ich bin mir nicht wirklich sicher ob das für meinen Beyer DT880 auch ausreichend ist? Bitte nicht falsch verstehen, ich bin nicht taub und höre auch nicht nur Metal bis die Trommelfelle platzen 8)


    Desweiteren ist mir bei einigen DIY Amps aus den USA aufgefallen das die an die normalen 4-8 Ohm AÜs einfach 100 Ohm Widerstände in Reihe zu einer Kopfhörerbuchse legen? Das kann doch nichts sein klanglich - oder liege ich da völlig falsch?


    Alles in allem ist das finden der klanglich besten Alternative für einen Röhren-KHV doch reichlich schwieriger als ich mir das zum Start dieser Anfrage vorgestellt hatte :/


    Also noch einmal der Aufruf an alle Profis hier - was und vor allem wie - schlagt Ihr vor für mich?


    Viele Grüße - Max

    Hören mit Röhren - ist eine Sucht ;-)

  • Max mein Beyerdynamik T1 läuft auch ohne Übertrager an "pcl 82" Röhre bis die Ohren aufgeben!! Bei Intresse für´s Schaltbild--PN!!an mich!!


    Ahoi


    Jürgen

    Alles was Spaß macht ist entweder "unmoralisch","macht dick" oder ist "zu teuer!!!"

    (War da etwa Haschisch in dem Schokoladenei)

  • läuft auch ohne Übertrager

    Den will er ja nicht;) meiner läuft aber auch OTL.


    Zuvor hatte ich Übertrager drin, der Entwickler hat mir dann meinen Röhren KHV auf anraten auf OTL Betrieb umgebaut..mit klanglich durchschlagendem Gewinn:)



     


    Desweiteren bin ich kein wirklicher Freund von OTL, habe begründete Angst bei einem Fehler der Koppelkondensatoren auf dem elektrischen Stuhl zu landen.

    Du meinst wen die Kondensatoren kurzschliessen, was soll da passieren?


    gruß

    volkmar

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen von Burkhardt Schwäbe- Röhren Kopfhörerverstärker von Werner Zühlke - Röhren Phonovorstufe Puresound P10- Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme: Audio Technica AT-160ML + AT-ML180



  • ...bei einigen DIY Amps aus den USA aufgefallen das die an die normalen 4-8 Ohm AÜs einfach 100 Ohm Widerstände in Reihe zu einer Kopfhörerbuchse legen? ...

    Hallo Max,


    das ist schon o.k.

    Ungeachtet der sehr unterschiedlichen Impedanzen von Kopfhörern hat sich als "Industriestandard" ein Kopfhörerausgang mit einer Quellspannung von 5 Volt RMS und einem Innenwiderstand von 120 Ω etabliert (man kann dann leicht einen OPA mit +/- 12 Volt Versorgungsspannung verwenden) - die genannte Lösung kommt diesem nahe.


    Gruß Andreas

  • Hallo Leute,


    bitte versteht mich nicht falsch aber ich hatte vor einiger Zeit mal folgenden Thread in einem anderen Forum gelesen und fand die Einwände dort gegen die reine Kondensatorkopplung eines Kopfhörers an die Anodenspannung schlicht schlüssig aus Sicht des Personenschutzes.


    Ich hoffe ich verstoße hier gegen keine Forumsregeln wenn ich den Link zu dem von mir gemeinten Thread hier als Link mal poste :sorry:

    http://www.hifi-forum.de/viewthread-111-932.html

    Mir ist natürlich völlig klar das jeder selbstgebaute Röhrenverstärker kein CE Kennzeichen und keine Konformitätserklärung hat und damit auch nicht komplett der Niederspannungsrichlinie entspricht, nichts desto trotz bin ich aber sehr bemüht mich soweit es irgendwie geht daran zu halten um mich selbst und die im Haus befindliche Familie nicht in unnötige Gefahr zu bringen. Berührungspannung maximal 50V (AC) und 120V (DC).

    Gerade weil meine Hausinstallation zwar durchgängig eine FI-Absicherung besitzt, aber diese vom Typ A leider nur Wechselfehlerströme erfasst. Ein FI-Schutzschalter der auch Gleichfehlerströme erfasst vom Typ B kostet dann schnell mal gerne den Faktor 10 mehr als ein normaler Typ A.

    Was ich allerdings auch nicht gefunden habe ist ein belegter Fall in dem ein Nutzer eines OTL -Kopfhörerverstärkers im Fehlerfall wirklich zu schaden gekommen ist.


    In sofern habt Ihr natürlich recht das es sich um ein rein hypotetisches Konstrukt handelt.


    Aber da AÜs ja auch irgenwie zum Klang beitragen würde ich gerne für den ersten Versuch einmal einen mit AÜs probieren. 8o


    Viele Grüße - Max

    Hören mit Röhren - ist eine Sucht ;-)

  • Hallo Leute,


    jetzt nimmt die Sache schon mal Fahrt auf. Ich habe gerade eine Antwort zu meiner Anfrage an Firma Reinhöfer bekommen die den Ausgangsübertrager 53.61U auch mit den Ausgängen 150-300-600 Ohm liefern :thumbup:


    Damit würde ich also gerne den 1626 Darling bauen als reinen KHV.


    Nun wieder an alle die Frage mit welcher Vorstufenröhre?


    Es gibt ja die Ur-Version und die von LeBong auch haben viele deutsche Bauer gerne unsere Röhren verbaut. Dazu gibt es ne Menge Schaltpläne im Netz, allerdings ist die Anforderung an einen KHV sicher noch etwas anders.


    Gibt es Vorschläge welche Röhre ich hier am besten Einsätzen soll? Was klingt am aller besten? :merci:


    Viele Grüße - Max

    Hören mit Röhren - ist eine Sucht ;-)

  • Also grundsätzlich passen hochohmige Kopfhörer ideal zu Röhren, einen

    Ausgangsübertrager finde ich da eher kontraproduktiv. WennDu sicherheits-

    technische Bedenken hast dann bau einen mit niedriger Anodenspannung,

    der hier läuft mit 60V und ist damit noch im Kleinspannungsbereich:


    https://www.dampfradioforum.de/viewtopic.php?f=34&t=25079


    oder hier:


    http://www.b-kainka.de/roehren/roehren2.htm


    Es geht sogar mit 12V:


    http://www.hobby-bastelecke.de…kopfhoererverstaerker.htm


    Ansonsten würde ich mal in Jogis Forum nachfragen, da findet sich bestimmt

    was passendes.


    http://www.jogis-roehrenbude.de/Verstaerker/Kopfhoerer-V.htm


  • Hallo Leute,


    @Jürgen - wenn ich in der Klasse mitspielen würde hätte ich ja gar keinen Spaß beim selber löten ;) außerdem fehlt neben dem Wohlstand vor allem der richtige KH zum Eternal Arts. Mein geliebter Beyer is da wohl eher nichts für.


    Arkadin - Danke für die Anregungen, ich denke das ein oder andere davon kann ich ja mal versuchen, vielleicht mal als direkten Vergleich für einen KHV mit AÜs ;)


    Den 1626 Darling werde ich mal bauen, ob er dann als KHV bleibt oder am Ende doch wieder für LS endet wird der Klang entscheiden. Bin jetzt erst mal gespannt was Reinhöfer für die beiden AÜ aufruft?


    Viele Grüße - Max

    Hören mit Röhren - ist eine Sucht ;-)

  • Hallo Zusammen,


    Gibt es Vorschläge welche Röhre ich hier am besten Einsätzen soll? Was klingt am aller besten? :merci:

    Max, an Möglichkeiten dürfte es noch mehr geben, als es Bauvorschläge gibt. Auf Gerds Seite ist z.B. eine.


    Prototyp bauen und verschiedene Röhren ausprobieren.


    Alternativ wird für den Übertrager auch die 10 angegeben. Noch noch schönere Endröhre.


    Hat dir übrigens mein Vorschlag nicht gefallen?

    Ansonsten würde ich mal in Jogis Forum nachfragen, da findet sich bestimmt was passendes.

    Eine solche Nachfrage wird sich wohl leider immer noch schwierig gestalten.


    Viele Grüße,

    Martin