WDR Tonart: Debussy 24 Préludes

  • WDR 3 TonArt

    Unter den Pianisten, die beim Label MPS (Musik Produktion Schwarzwald: Deutschlands erstes Jazz-Label, Gründer Hans-Georg Brunner-Schwer, Direktor des Saba-Wekes) Platten aufnahmen, war der Österreicher Friedrich Gulda. Seine Einspielung der 24 Préludes von Debussy sind nun wieder erschienen, auf CD und Vinyl. Michael Kuhlmann hat sie gehört und vor allem die tontechnischen Veränderungen herusgehört und kommentiert (verglichen werden die tontechnisch etwas veränderte CD sowie die Vinylversion, die als Re-Issue neu erschienen ist)

  • Hallo Audiomax,


    vielen Dank, dass Du darauf hingewiesen hast.


    Sehr interessant was Hr. Kuhlmann vom WDR sagte, z.B., dass die Hochmitten angehoben wurden, außerdem Nachhall würde Atmosphäre vermitteln. Da ich sehr viele MPS-Platten besitze, kenne ich die Klangphilosophie von HGBS recht gut.


    HGBS sagte, dass alle Pianisten, welche er produzierte sehr positiv auf seine Aufnahmetechnik reagierten, dazu gehörte natürlich auch Friedrich Gulda. Man darf dann wohl fragen, weshalb man heute der Meinung ist, diese wirklich guten Aufnahmen dem zeitgeistigen Niveau anzupassen.



    Viele Grüße

    Reinhard


  • HGBS sagte, dass alle Pianisten, welche er produzierte sehr positiv auf seine Aufnahmetechnik reagierten, dazu gehörte natürlich auch Friedrich Gulda. Man darf dann wohl fragen, weshalb man heute der Meinung ist, diese wirklich guten Aufnahmen dem zeitgeistigen Niveau anzupassen.

    Das habe ich mich auch gefragt. Das Vinyl-Re-Issue blieb ja original.


    Gerd