• Die Pressqualität ist immer sehr gut, ich hatte noch nie eine Platte mit Pressfehlern oder knistrigem Vinyl.

    Das kann aber auch daran liegen, dass die Schlechten längst über den Jordan sind

    und nur die Guten Exemplare überlebt haben. :/


    Gruß Lars

    Yamaha PF800 mit Yamaha MC9, Yamaha YP-B4 mit AT120Eb, Yamaha YP-D6 mit AT5V, Thorens TD 145 MKII mit Ortofon FF150 MKII

  • Das kann aber auch daran liegen, dass die Schlechten längst über den Jordan sind

    und nur die Guten Exemplare überlebt haben.

    Das mag sein...

    Es kann aber auch sein, dass die Platten besser gepflegt wurden, weil sie im Verhältnis doch deutlich teurer waren als im Westen...

    Ich habe aber auch schon abgerantzte Exemplare gesehen, die noch verkauft werden sollten.

    Da waren die besten Stellen angekreuzt ;)

    Ich kaufe Amiga sehr gern und bin bislang nicht enttäuscht gewesen.

    In Dresden auf dem Flohmarkt stand einer mit einem ganzen Anhänger voll Platten, die optisch alle gut waren. Da habe ich einiges mitgenommen und bin sehr zufrieden. Die ein oder andere Platte brauchte eine Wäsche, dann war es gut...

  • Es kann aber auch sein, dass die Platten besser gepflegt wurden, weil sie im Verhältnis doch deutlich teurer waren als im Westen...

    Mir ging es mehr um die damals neuen Platten, die aufgrund von Pressfehlern

    aussortiert wurden und deswegen heute nicht mehr existieren.

    Das im Osten besser und nachhaltiger mit Sachen umgegangen wurde, würde

    ich auch sehr stark vermuten.


    Gruß Lars

    Yamaha PF800 mit Yamaha MC9, Yamaha YP-B4 mit AT120Eb, Yamaha YP-D6 mit AT5V, Thorens TD 145 MKII mit Ortofon FF150 MKII

  • Ich habe nur wenige Amigas (im Bereich Jazz), jedoch sehr viele Klassik-LPs des Eterna Labels -- aus technischer Sicht unterscheiden sich die Pressungen der Amiga und der Eterna Label wohl nicht.


    Hier meine Erfahrungen bzgl. der Pressqualität (basierend vorwiegend auf den Eternas):


    1) vor 1960 wurden die Eterna-LPs oft von der Deutschen Grammophon und von Supraphon gepresst, sind oft nicht RIAA verzerrt und haben die gleiche Qualität wie alte Deutsche Grammophon oder Supraphon.


    2) 1960 bis 1967 (also Eternas mit dem dunkelgrünen und später dem türkis-weissen Label) ist das Vinyl oft nicht sehr gut: es gibt häufig neben diskreten Ticks und Plops auch oft durchgängige Rillengeräusche (sowohl bei Mono- als auch bei Stereo-Pressungen), auch bei noch eingeschweissten, ungespielten LPs. Allerdings gibt es auch gute Exemplare ohne Rillengeräusche (mit nur wenigen sanften Ticks). Allerdings sind z.B. im Klassikbereich die Eterna Stereo-LPs mit dem türkis-weissen Label und der "Stereoraute" ziemlich gesucht, etwas mehr Rillengeräusche kann man da gegenüber dem späteren ruhigeren Vinyl in Kauf nehmen (da die Ticks oft durch andere klangliche Vorteile kompensiert werden). Bei Amiga entspricht das rot-weisse Label (etwa bei der Amiga 850 046 mit dem Kühn Quintett von 1964) zeitlich den Eternas mit dem türkis-weissen Label.


    3) Ab 1968 gab es dann die Eternas mit dem schwarzen Label (und ab ca. 1983 dann mit dem blauen Label), bei diesen ist die Pressqualität in der Regel am besten.


    Das sind zumindest meine Erfahrungen mit meinen ca. 1000 2nd-Hand Eternas (und vielleicht 10 Amigas) ...


    Viele Grüße,


    Joachim