Rotel RX-604 defekt: Reparatur? Ersatz? Gleiches Modell? Andere Mütter/schöne Töchter? Angebote? Tipps?

  • Hallo,

    leider hat's meinen Rotel Receiver RX-604 zerschossen. Nach 3 Stunden Radiobetrieb bei Zimmerlautstärke plötzlich Tonausfall. Relais schalten nicht mehr.

    Könnte sich um einen Totalschaden handeln, da der Receiver zuvor auch andere Probleme hatte, die zwar genervt haben, aber mit denen ich aus Liebe zum Vintage Rotel Sound leben konnte (UKW Empfang lediglich mono, Wackler in der Kopfhörerbuchse).

    Von dem Verstärkergeraffel, was ich bisher zuhause hatte (NAD 3020,Rotel RA-840B, Marantz PM6010OSE KI Signature), hatte der RX-604 meine JBL 4311B bisher am besten im Griff. Mit den anderen klang es bestenfalls etwas langweilig (oder positiv ausgedrückt: langhörtauglich).

    Budget: ~120,-€ , was tun?

    Bekommt man zu dem Kurs eine Reparatur?

    Wenn ja, wo?

    Ersatz gibt's online zur Zeit zwischen 120,-€ und 170,- € (zu teuer?), aber das ist wie eine Packung Pralinen (ja, ich mag Forrest Gump, besonders den Soundtrack): man weiß nicht, was man bekommt.

    Gibt's Receiver mit ähnlichen Klangcharakter (Punch im Bass und crispe Höhen, Bühne egal) die in Frage kommen könnten, denn eine Schönheit sind die silbernen 70er Rotels nicht unbedingt?

    Habt ihr entsprechendes vielleicht ungeliebt und ungenutzt im Keller, Dachboden oder Garage liegen und könntet Euch davon trennen?

    Tipps, Meinungen, links?

    Für Denkanstösse bin ich offen und mache dann sowieso was ganz anderes. [Blocked Image: http://www.dual-board.de/wcf/images/smilies/biggrin.png]

  • Wenn Du kein Egländer Fan bist Schau Dir doch mal die diversen japanischen Receiver an. Ich bin mit dem CR-800 von Yamaha hochzufrieden. Gekostet hat er 150€ in voll funktionsfähigem Zustand. Hatte meine Magnepan schon gut im Griff, lediglich für höhere Lautstärken hat er jetzt eine externe Endstufe zur Seite gestellt bekommen.

    Viele Grüße
    Dieter


    AAA Mitglied

    Hat zu viele Pläne und zu wenig Zeit zum Basteln 8)

  • Wenn Du kein Egländer Fan bist...

    Wer mag schon die Egerländer. [Blocked Image: http://www.dual-board.de/wcf/images/smilies/cool.png]

    Der NAD war schon nicht verkehrt, aber der Rotel hatte bezüglich der Basskontrolle doch noch eine Schippe draufgelegt.

    Ich leg den Yamaha mal mit auf den Radar. Optisch durchaus ansprechend. Da kenne ich bisher nur welche aus der Natural Sound Serie und von denen konnte mich keiner so recht überzeugen.

    Ich vergaß:

    Tipps und Adressen bezüglich einer Reparatur bitte im Dunstkreis von Hamburg.

  • Für Denkanstösse bin ich offen und mache dann sowieso was ganz anderes.

    Web-Radio Streaming über PC, was es sich im Wesentlichen um den Radioempfang handelt.


    Grüße

    Thomas

    Bleibe gesund, lebe lang, stirb schnell.

    Nimm das Leben nicht so ernst, Du kommst sowieso nicht lebend da raus!

  • Web-Radio Streaming über PC, was es sich im Wesentlichen um den Radioempfang handelt.

    Radiokonsum liegt bei mir zuhause in Frauenhänden. Max. 2 Tasten drücken und das Ding muß laufen. PC ist angeschlossen, Favorisierte Sender auf dem Desktop hinterlegt, ist aber der besten Ehefrau von allen zu kompliziert.


    Das hängt davon ab, wo man es durchführen lässt.

    Daher meine Formulierung:

    Bekommt man zu dem Kurs eine Reparatur?


    Wenn ja, wo?

    ...und weiter:

    Tipps

    Kennst Du vielleicht aus idealistischen Beweggründen praktizierende Lötkolbenjongleure?

  • Unterlagen zu diesem Receiver gibt es hier:

    https://www.hifiengine.com/manual_library/rotel/rx-604.shtml

    Vor Jahren hatte ich dieses Gerät mit ähnlicher Fehlerbeschreibung zur Reparatur, die aufwendig aber prinzipiell unproblematisch war.

    Ich gehe auch hier nicht davon aus, das schwerwiegende Defekte vorliegen (wie z. B. nach Einsatz einer Party), sondern nur der übliche Verschleiß durch Bauteilealterung (ELKOS) und Kontaktoxidation.

    Der Totalausfall rührt wahrscheinlich durch taube Elkos in der DC-Schutzschaltung/Einschaltverzögerung und/oder durch Leckströme von Elkos im Signalweg. Eine notdürftige (halbherzige) Reparatur dürfte zw. 40 und 120 Euro hinzukriegen sein (überwiegend Suchaufwand) - eine richtige Reparatur mit zusätzlichen klangverbessernden und die Zuverlässigkeit erhöhende Maßnahmen (Mundorf-Elkos,

    Koppelelkos ersetzen durch Folienkondesatoren usw) schätze ich auf 250-500 Euro.

    Ich tendiere dazu letzteres durchführen zu lassen - ggf vorher eine Einschätzung von jemanden einholen lassen, der auf Rotel Vintagemodelle spezialisiert ist. Dann dürfte für wiederum 10-20 Jahre Ruhe sein.

    Der Kauf eines anderen einwandfrei funktionierenden Teils für sehr kleines Geld ist weniger sinnvoll - es sei denn, es wurde vorher generalüberholt, unabhängig davon, ob das Teil defekt war oder nicht.

    == Gewerblicher Teilnehmer ==

  • Ich stehe zur Zeit im schriftlichen Kontakt mit einem Fachmann, der mir mitteilte, daß eine Reparatur in meinem Budget vermutlich möglich wäre, eine Revision nicht. Genaueres kann er natürlich auch erst sagen, wenn er das Gerät in den Händen hat. Das deckt sich ziemlich genau mit Deiner Einschätzung.

    Ich bin noch nicht ganz schlüssig. wieviel Geld ich bereit bin, in meinen Rotel zu investieren. Vielleicht eine Reparatur und Teilrevision...

  • Moin,

    bei unseren Vergleichen mit dem Gremlin, sprich wondom TAMP 2400, war der Unterschied an den JBL L166, die Hifi-Version der 4312, am überzeugensten. Das kleine Ding hatte die JBL besser im Griff als eine 60KG Klasse A Endstufe. Vor allem der Bass war konturierter und ging auch etwas tiefer die Kellertreppe hinunter:). Du wirst deine 4311 im postivem Sinne nicht mehr wiedererkennen.

    Besser als irgendwas von Rotel kann fast jeder:sorry:.

    Gruß Kalle

  • dem Gremlin, sprich wondom TAMP 2400,

    Da musste ich erstmal googeln. Modernes Teufelszeuchs... in diese Richtung hatte ich noch gar nicht gedacht.

    Komplettbausatz kostet 275,- €, dann müsste ich noch jemanden finden, der mir das Teil zusammenbrät (diesbezüglich solcher Arbeiten gab's bisher kein feedback) und 'n Radio (dann wohl passend eine streaming Lösung) fehlt dann auch noch...

    Ist momentan leider keine Alternative für mich, aber behalte ich für spätere Maßnahmen mal im Hinterkopf, wenn die Sau das Dorf verlassen hat.

    Irgendwann werde auch ich mich den technischen Errungenschaften des 21. Jahrhunderts nicht mehr verweigern können. [Blocked Image: http://www.dual-board.de/wcf/images/smilies/wink.png]

    Schon mal einen größeren Rotel RA oder RX mit Silberfront aus den 70ern gehört?

  • Moin!

    Schon mal einen größeren Rotel RA oder RX mit Silberfront aus den 70ern gehört?

    Ich habe einen RX-800 aus den frühen 70ern, ein schönes Gerät, dass sich vor seinen Zeitgenossen von Marantz, Sony und Co nicht verstecken muss!




    Ich würde mich ansonsten von der Alle-alten-Elkos-sind-böse-und-müssen-raus-Fraktion nicht verrückt machen lassen und nur den Defekt bei deinen Rotel reparieren lassen. Das ist doch ein klassisches, schönes Gerät, das nach der Reparatur sicherlich wieder einwandfrei spielt.


    If it ain't broke, don't fix it!


    Gruß Roland

  • Der erste vernünftige Vorschlag. "thumbs up"

    Moin,

    das kommt darauf an. Wenn das Herz daran hängt, kann man den Klassiker reparieren lassen und sich wohl fühlen.

    Das ist schön aber nicht vernünftig, das Geld ist versenkt, weil der Marktwert deutlich überschritten wird.

    Erst recht ist es nicht vernünftig 50W an 8Ohm mit einem Dämpfungsfaktor von 40 auf den JBL Monitor 4311 loszulassen. Diese Lautsprecher haben wirklich einen bessern Verstärker verdient, das wäre vernünftig. Sie arbeiten am 604 weit unter ihrem Wert. Gerade der berühmte weiße Bass 2213 hat eine schwere Membran und einen kräftigen Antrieb, hier ist Stromlieferfähigkeit und Kontrolle angesagt, sonst brummt der Bass unabhängig vom Musiksignal in tiefen Lagen nur mit der Tuningfrequenz von 50Hz locker vor sich hin. Das wäre wirklich zu schade.

    50 Watt reichen, aber Watt ist nicht gleich Watt.

    Gruß Kalle .... der diese Lautsprecher in den 70ern mindestens 1000h gehört und damit auch gearbeitet hat.

  • Das ist schön aber nicht vernünftig, das Geld ist versenkt, weil der Marktwert deutlich überschritten wird.

    Nun ja... ich denke der RX 604 hat funktionsfähig mit leichteren Mängeln einen Marktwert zwischen 70,- und 120,-€. Im revidierten Zustand zwischen 200,- und 270,- €. So zumindestens meine Einschätzung...

    Ich habe das Teil seinerzeit geschenkt bekommen, eine Summe X könnte man also schon investieren.

    Gegenbeispiel: Ich investiere in den Gremlin 275,- € (plus Betrag X für einen Zusammenbau) und das Endergebnis gefällt mir nicht. Bei einem Verkauf würde ich sicherlich ca. 50 - 100,-€ versenkt haben.

    Ich war mit dem RX 604 klanglich sehr zufrieden, ein unkontrolliertes Verhalten der JBL bei 50 Hz konnte ich bislang nicht beobachten.

    Soll aber natürlich nicht bedeuten, daß der Gremlin nicht doch die bessere Lösung darstellt und bin Kalle dankbar für seinen Tipp.

  • Moin,

    habt ihr keine Hörfreunde, mit denen man sich regelmäßig trifft und über Musik und Gerätte austauscht?

    Da kann man in seiner Anlage doch schnell ein Gast-Gerät einschleifen und probieren, ob sich ein Wechsel lohnt.

    Gruß Kalle

  • Warum denn diese "Debatten"?

    Die Reparatur so eines Receivers ist doch kein Hexenwerk, und wenn der Betreiber damit bisher unglaublich zufrieden war, was wiederum ein Beweis dafür ist, wie sehr eine Zufriedenheit vom Hörer, und eben nicht vom verwendeten Material abhängt, dann ist doch alles gut.


    Reparatur eines oder beider Endverstärker(s), Stereodekoder instandsetzen, fertig. Vielleicht vier Stunden Arbeit, wenn man (als Fachmann) vorher eine große Menge an Baldrian eingenommen hat.


    Das einzige Problem das ich sehe ist der leidige Umstand, dass man dem Geier vermutlich sehr gerne eine sog. "Komplettrevision" abrechnen würde.