okkl nokki, pro ject oder watson???

  • Mit dem hier bereits mehrfach vorgestellten Selbstbaubürstenarm mit Profilen und Verbindungsteilen von Alfer passt die Originalhaube bei mir knapp nicht und liegt auf dem Arm auf. Da die Teile des Bürstenarms hier nur gesteckt sind, ziehe ich den Arm bei Bedarf ab und die Haube sitzt wieder perfekt. Wie es bei dem o.g. (in der Bucht angebotenen) Fertigteil aussieht, kann ich nicht sagen. Bei dem hierfür aufgerufenen Preis sollte aber fast eine höhere Haube inklusive mitgeliefert werden, sollte es nicht passen ;).

    VG

    Claus

  • Der Abstand zum Rand ist auch nicht zu unterschätzen.

    Schließt die Haube den bündig zum Rand ab?

    Ansonsten wird das ganz schön knapp.

    Ich kann es nicht beurteilen, hab leider auch keine Haube.


    Gruß Lars

    Yamaha PF800 mit Yamaha MC9, Yamaha YP-B4 mit AT120Eb, Yamaha YP-D6 mit AT5V, Thorens TD 145 MKII mit Ortofon FF150 MKII

  • Auch wenn es eine Clearaudio betrifft, so bin ich zwar einer der gerne alles Abdeckt hat aber die PWM bleibt ohne Abdeckung dafür lege ich eine alte LP auf die Auflage allerdings würde der Zweit-Arm den ich angebracht habe nicht stören.DSC_1044a.jpg

  • Habe die Watson's und bin damit sehr zufrieden.Alleine das Gehäuse (Alu) machte auf mich einen höherwertigen Eindruck als die Konkurrenz.Ebenso Plattenteller und Klemme.Habe ein Paket mit Abdeckung, Ersatz Samtlippen und Reinigungskonzentrat in der Bucht gekauft und bin wie bereits erwähnt sehr zufrieden.Hoffentlich noch sehr lange!

  • Das Innenmaß der Haube beträgt 315mm. Da ich die OKKI der ersten Generation besitze, hat sie oben keine Schrauben. Deshalb kann ich nicht beurteilen ob genug Platz wäre.


    Gruß Herbert


  • Da schließe ich mich an. Höhe wird wohl passen, aber der Abstand zum Rand ist schon sehr knapp. Da kann eigentlich keine Haube mehr aufliegen.


    okkinokki.jpg

    Beste Grüße, Stephan

  • Ich möchte allen danken, die sich die Mühe gemacht haben, auf meine Frage zu antworten und / oder sogar Bilder hochgeladen haben.

    Mein Fazit: Lars und Stephan haben Recht. Wählt man die Lösung mit dem zusätzlichen Bürstenarm wird es für die original Plexiabdeckung zu eng (am Rand in der Ecke). Ich weiß noch nicht, ob ich den Kompromiss der alleinigenAbdeckung des Tellers durch eine Matte eingehen möchte.


    Wen es interessiert:

    Ich reinige bisher mit einer 30 Jahre alten VPI. Die hat aber keine vorwärts/rückwärts Laufrichtungsoption und keinen richtigen Tank. Das ständige lange Halten der MFSL-Samtbürste zum "Einmassieren" der Reinigungsflüssigkeit wird mir langsam zu viel.


    Zum Thema gibt es auch einen interessanten Versuch mit der ON plus Bürstenarm von Reinhard Kühn in ANALOG 01.2014, der wenig Fragen offen lässt und zeigt: Waschen lohnt sich (auch länger und mehrmals).


    Gruß und nochmals Dank in die Runde von

    Klaus

  • Also, mir fehlt so eine Bürste nicht. Manuell kann ich die Bürste, je nach Verschmutzungsgrad, individuell etwas intensiver einsetzen.

    Und dann ziehe ich die Bürste auch gern zwischendurch mal durch nen Lappen um die zu entfilzen.

    Jeder wie er mag...

  • Dille kannst du dein DIY-Projekt mal etwas ausführlicher beschreiben?

    Material scheinen Aluprofile zu sein, Rest wäre interessant.


    Gruß Lars

    Yamaha PF800 mit Yamaha MC9, Yamaha YP-B4 mit AT120Eb, Yamaha YP-D6 mit AT5V, Thorens TD 145 MKII mit Ortofon FF150 MKII

  • Manuell kann ich die Bürste, je nach Verschmutzungsgrad, individuell etwas intensiver einsetzen.

    Wie wird denn eine Bürste " intensiver " eingesetzt ?

    Meines wissens wird eine Bürste nur so tief auf das Vinyl aufgesetzt das die Borsten nicht

    einknicken, also senkrecht in der Rille sitzen.

    Je nach Verschmutzungsgrad benutze ich meinen DIY Reiniger 1:100, 1:200 oder 1:300


    PS: Ich möchte jetzt niemanden einen Bürstenarm aufschwatzen.


    Gruß,

    Uwe

  • Schnellere Wischbewegungen in spitzem Winkel gegen die Drehrichtung, mit mäßigem, gefühlvollen, Bürstendruck - wirklich Gefühlssache. Aber so ne Platte hält da ne erstaunliche Menge aus, wie ich bei, bereits abgeschriebenen, Platten bemerkt habe.


    Aber wie gesagt: Jeder muss sein eigenes System (er)finden.


    Gruß, Andreas

  • Bei richtig "dreckigen" Flohmarktplatten habe ich mit schrubben auch schon abgeschriebene Platten wieder hinbekommen.


    Gruß Lars

    Yamaha PF800 mit Yamaha MC9, Yamaha YP-B4 mit AT120Eb, Yamaha YP-D6 mit AT5V, Thorens TD 145 MKII mit Ortofon FF150 MKII