High End Anregungen gesucht, aber woher?

  • Der TO macht den gleichen Thread, mit der gleichen Fragestellung in zwei Foren gleichzeitig auf und hat es in einem Forum sogar schon zu einem „Privatforum“ gebracht, wo er die Regeln bestimmt?


    Merkt eigentlich sonst noch einer, welche Blüten das treibt?


    Threads dieser Art schaden dem Thema „High-End“ viel effektiver, als High-End-Gegner es aus eigener Kraft schaffen würden.

    Diese Äußerung ist es wert, noch mal ans Licht gezerrt zu werden.


    Was die Luxus-High-Ender nie (!) begreifen werden, ist, dass sie mit ihrem Gehabe wirklich Leute verschrecken.


    Als ich einem Freund (erfolgreicher Rechtsanwalt, vier Luxus-Autos, mehrere Mietshäuser, eine Yacht, ...) den Thread über Netzkabelklangunterschiede und insbesondere das Posting, wo einer ernsthaft (!) behauptet, er könne da unterschiedliche Kabellängen heraushören, zeigt, meinte er zu mir [Zitat!]: "Na, das ist aber auch ein herrliches Feuchtbiotop für die Vollmeisen."


    Dafür kriege ich jetzt bestimmt wieder ein Dislike von Sonus spendiert.8o

  • @Peer,

    in der Fidelity 33 komme ich etwa auf 5-6 Geräte fünfstellig. Aber letztlich ist das Preisschild ja auch Quatsch, weil es auf die Geräteart bezogen werden muss. Bei Kopfhörern ist bei 5000 momentan grundsätzlich Schicht und wenn, wie in der F33, ein Tonabnehmer für 12000 besprochen wird, dann ist auch so ziemlich das momentane Ende der Fahenstange. Nackte Zahlen sind ohnehin Blödsinn, auch wenn das manche anders sehen

  • Guten Morgen,


    das Thema scheint doch interessant zu sein, sonst würden nicht so viele Leute mitreden.


    Das Argument der Schaffung von Arbeitsplätzen halt ich für danebengegriffen.

    Damit kann ich alles und nichts totschlagen.

    Was wollen wir lieber produzieren, Highend, Midend, Lowend, sozialer Wohnungsbau, Wind- oder Atomkraftwerke oder nicht doch wieder Autobahnen wie früher, als alles noch besser war?

    Highend hat seine Berechtigung, mich interessieren profunde Berichte darüber, auch wenn ich es mir weder leisten kann noch will.

    Lest mal wieder "Nathan der Weise".


    Gruß

    Frank

  • Hier wird wieder begonnen, teures Hifi auf die Ebene Protz ohne eigentlichen Sinn zu hieven.

    Als ich auf der High End 2016 die Kette von Livingvoice hörte, dachte ich bei mir: dass ist es. Leider spielten da ca. 1.1 Mio vor mir. Aber das war so exemplarisch gut, dass mir selbst das Genre Oper gut gefallen hat. Ich werde mir das nie leisten können, freue mich aber für jeden, der das kann. Und wer so etwas kauft, ist nicht per we ein Poser und Großkotz. Sondern vielleicht auch ein wahrer Connaisseur.

  • Es liegt einfach daran, dass High End und gerade in dieser Preisklasse ein absolutes Nischenprodukt ist. Ich habe mal mit einem Hersteller (kleine Manufaktur) gespochen, der von seinem Lautsprecherspitzenmodell in 5 Jahren gerade mal eine Hand voll verkauft hat. Zudem gibt es im klassischen High-End keine Innovationen mehr - alles ist schon mal dagewesen. Die ultimativen Lobhuddeleinen bringen dem ernsthaften Interessenten eh nicht weiter - oder kauft jemand hier einen LS für 10.000,—Euro ohne Händlervorführung aufgrund eines Berichtes? Das Geschäft in der Unterhaltungselektronik wird doch schon lange nicht mehr mit Plattenspielern und Verstärkern gemacht.


    Zu der Neiddebatte: Sicherlich gibt es auch Neider keine frage. High-End an sich hat aber in den letzten Jahren absurde Züge angenommen. Ich kenne keine andere Branche, wo so viel absurder Mist erzählt und auch angeboten wird und wo so viel Leute von Unzufriedenheit getrieben werden. Es ist schon fast lächerlich wie der geneigte Musikhörer von einer ganzen Branche geschlossen auf deutsch gesagt verarscht wird. Schukostecker für 500,— Euro, Kabel im Gegenwert von Kleinwagen, Wässerchen, informierte Kristalle usw. Dabei ist der Preis zweitrangig- der Blödsinn, der den Leuten erzählt (fast schon eingetrichtert) wird, ist viel schlimmer. Die Branche macht sich zu eigen, dass Klang nicht messbar ist und Sinne beieinflussbar sind. Ich kenne nur ganz wenige Hersteller die wirklich etwas Besonderes herstellen. Ich habe da schon fast Mitleid, wenn jemand Hifi- im fünstelligen Bereich angeschafft hat und dann Leserbriefe an irgendwelchen Gazetten schreibt, weils immer noch nicht klingt. Viele Leute vergessen einfach, dass es sich nur um Musikreproduktion handelt und nicht um Kernphysik.

    LS: Klipsch Heresy III, Vorstufe: Crimson 610B, Endstufe: Crimson 620B, Vollverstärker: AMC XIA, Blu-Ray/CD: Panasonic DMP-UB900EGK, Plattespieler: Reson RS1 m. Ortofon 2M Blue, Phonostufe: Albs RAM IV

  • Hallo!


    20k€ für einen Phonopre, 50k€ für Verstärker, 150k€ für Lautsprecher... solche Preise entstehen nicht durch aufwändige Entwicklung und Kleinstserie, sondern einzig durch Blick auf die Liquidität der Zielgruppe.

    Günstigeres Zeug wollen die gar nicht haben, weil es im Bekanntenkreis nicht für Aufsehen sorgt oder sie tatsächlich so einfältig sind zu glauben, das Zeug sei besser als halb so teures.

    Solch "Geraffel" ist daher mit einem Schmunzeln zu betrachten, wahres Interesse muss der Musikfreund diesem Zeug einfach nicht entgegen bringen, das wäre verschwendete Zeit.

    Wenn man nun solche Geräte ständig kauft und wieder verkaufen will, braucht man auch einige Bühnen, sonst wird man es ja nicht wieder los.


    Grüße,


    Ingo

    Jazz is the teacher, funk is the preacher.

  • Ja, dumm sind immer die Anderen. ;) Ich finde es auch bemerkenswert, wie tief und allgemein man in die Psyche der Zielgruppe schauen kann - Motivation pauschal und vollständig erklären kann, ohne die Leute zu kennen. :D


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?


    LINN - MastersounD - hORNS


    Just listen

  • Als ich auf der High End 2016 die Kette von Livingvoice hörte, dachte ich bei mir: dass ist es. Leider spielten da ca. 1.1 Mio vor mir. Aber das war so exemplarisch gut, dass mir selbst das Genre Oper gut gefallen hat. Ich werde mir das nie leisten können, freue mich aber für jeden, der das kann. Und wer so etwas kauft, ist nicht per we ein Poser und Großkotz. Sondern vielleicht auch ein wahrer Connaisseur.

    Sehr geile Anlage/Lautsprecher! Best of Show, meines Erachtens. Auch die angeschlossene Kondo-Anlage kann nicht verkehrt gewesen sein, und die ist bestimmt auch nicht billig...:)

  • Dämlich sind immer die anderen. Wer viel Geld hat und es auslegt ist eben dämlich, wird über den Tisch gezogen usw. (Wenn das kein Neid ist dann weiß ich es nicht)

    Dann wird die Armutskeule geschlagen, wer von den Leuten die das tun hat jemals einen hohen, für ihn schmerzhaften Betrag für eine gute Aktion gespendet? Wahrscheinlich keiner. Oder zumindest regelmäßig kleinere Beträge?

    Immer erst an die eigene Nase fassen, dann hinterfragen was andere mit ihren Geld machen. Wer viel Geld für Highend auslegt, kann ebenfalls auch viel gegen Armut tun, vielleicht macht er das ja auch. Hier wird immer nur unterstellt und unterstellt.

    Es ist doch schön wenn jemand viel Geld hat und das auch auslegt. Ob das jetzt für Highend ist und/oder für mehrere Luxusautos, immer noch besser als der reichste Mann auf dem Friedhof zu sein.

  • Ja Ja,

    Geld verdienen ist in Deutschland als Selbstständiger/Firma anscheinend nicht erlaubt. Manch einer sollte gerade mal bei Kleinherstellern hinter die Kulissen schauen und mal die Preise kalkulieren. Dann wIrd er vielleicht verstehen wie schwer es ist auch über einen längeren Zeitraum von den Gewinnen leben zu können. Seit über 17 Jahren bin ich jetzt im Projektgeschäft tätig und kann den größten Teil der Preisgestaltung sehr gut nachvollziehen.

    Viele Grüße
    Dieter


    AAA Mitglied

    Meine Generation hat es fantastisch verstanden, alles zu beschreiben, was nicht funktioniert. Wir haben aber vergessen festzuhalten, wo Menschen versuchen, begehbare Wege zu finden. [Ronald D. Laing]

  • Zitat

    20k€ für einen Phonopre, 50k€ für Verstärker, 150k€ für Lautsprecher... solche Preise entstehen nicht durch aufwändige Entwicklung und Kleinstserie, sondern einzig durch Blick auf die Liquidität der Zielgruppe.

    100% agree..


    Aber richtig laufen tut das Boot halt nur, wenn ständig einer Wind macht und keinesfalls ein Zustand von Zufriedenheit oder des Innehaltens eintritt.. Dafür sorgen schon die Einpeitscher und 'early adopter', indem sie auch vor der Verherrlichung des grössten Tünnef nicht zurückschrecken, Hauptsache, der Kram ist teuer.. Dann spielt es absolut keine Rolle, um was es sich handelt- ab einer gewissen Marge für den Händler ist ALLES klangfördernd, selbst ein Kopfkissenbezug..Dieser thread ist symbolisch für diese Entwicklung und die dazu nütigen Protagonisten - und wenn man mal all das Gebrabbel um höhere Sphären und Klangwelten, die sich rundum auftun, beiseite lässt, geht es um nicht mehr oder weniger als 'verkaufen'.. Das ist nämlich der einzige Kern des Pudels namens 'haiend' - suche unsichere Leute mit Geld and mive long and prosper..

  • Ole


    Wieso? Auch das ständige Suchen kann demjenigen doch Spaß machen. Warum sollte er immer gleich willfähriges Opfer sein? Wenn man das anders betrachtet, dann sind wahrscheinlich ein Großteil unseres Lebens unnütze Luxusausgaben (mal abgesehen davon, dass unser Wohlstand im Zweifel darauf basiert - Konsum). Warum das jetzt nur bei High End auf einmal negativ sein soll, verstehe ich nicht...


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?


    LINN - MastersounD - hORNS


    Just listen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von JoDeKo () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Jeder sollte sich mal in seinem eigenen Wohnräumen umsehen was wirklich nötig und was purer Luxus ist. Jeder hier ist doch auf dem Konsumzug aufgesprungen. Seien es Markenklamotten, unnötige Autos, schöne Möbel usw. usw.

    Nichts anderes ist es bei jemand der Luxusartikel im 6 stelligen Bereich kauft, nur das er sich mehr angestrengt hat und sich das jetzt leisten kann.

    Darüber zu lästern kann imho nur der Grund sein, das man selber unzufrieden darüber ist, dass man das nicht im Leben erreicht hat.

  • Mich dünkt es das viele hier den Komunismus herbeisehnen/wollen.

    Für alle das selbe Auto, die gleiche Anlage für alle, etc......geil!


    Für alle den gleichen Lohn. Egal ob jemand wenig arbeitet und der andere viel.


    Hat sich von euch schon jemand mal Gedanken darüber gemacht woher der Wohlstand von jemanden kommt!? Sicherlich nicht vom nichts machen und rumhängen. Auch nicht nach Vorschrift seine Arbeitszeit abzusitzen. Dienst nach Vorschrift also.


    Meistens sind dies Leute die sich zu 200% in ihrem Beruf reinhängen. Dies bis spät in die Nacht. hinein wo dann einige von euch ab 18 Uhr spätestens in der Couch mit einem Bier in der Hand genüsslich die Füsse hängen lassen. Meistens sind das Menschen die anderen Menschen ( wie einige von euch ) eine Arbeitsstelle geben und absichern damit ihr was zum futtern und trinken habt und euch mit eurem wohlverdientem Geld was für euer Hobby kaufen könnt.


    Lasst doch denen die es sich leisten können eine Anlage für 2mio Euro zu kaufen ihren Spass! Die reden euch ja auch nicht in eure Haushaltskasse rein was ihr damit machen müsst.


    Der shakti und alle anderen die es sich leisten können sollen weiterhin teures Equipment kaufen und hier reinstellen. Ich will mich informieren und informiert werden. Auch wenn ich mir dies nicht leisten kann.


    Ich möchte eine bunte Welt. Keine Graue.

    Rechtschreibefehler dürft ihr behalten 😀


    Freundliche Grüsse

    Moreno

  • Schon interessant wie einfache Themen immer wieder ausufern. Es ging eigentlich

    nur um das fehlen von einigen Herstellern die weltweit rennomiert sind auf dem

    deutschen Markt bzw. in der hiesigen Fachpresse. In Rekordzeit wurde daraus

    eine Diskussion die von der Neiddebatte über die Welthungerhilfe bis zur allgemeinen

    betriebswirtschaftlichen Analyse der Preisgestaltung von Kleinserienherstellern geht.

    Wenn dieser Thread auch nur annähernd die Bandbreite des deutschen Hifi-Käufers

    wiederspiegelt dann wundert es mich nicht wenn manche Hersteller in Deutschland

    keine relevante Zielgruppe erkennen.