Komponenten DUAL 604 > (Vor?)Verstärker > Kopfhörer gesucht

  • Hallo Beinand!

    Durch die große Datenkrake bin ich schon einige Male hier gelandet, aber heute hab ich mir mal die Zeit genommen mich anzumelden und von der lesenden Seite auf die schreibende zu wechseln. Natürlich möchte ich nicht nur loben, wie informativ (und teilweise hochsuspekt - weil für einen Laien wie mich unverständlich) dieses Forum ist, denn ich habe auch schon direkt eine Frage (und hoffe, damit nicht gleich die Leute zu vergraulen...9:


    Bei mir Zuhause hab ich ne Zeit lang über folgende Kette Platten gehört:

    Dual 604 > Dynavox TC 750 > Arcam A18 > Monitor Audio GS1 (eigtl. hätte der Dual ja auch direkt an den Arcam gekonnt, aber zwischen Plattendreher und Verstärker war eine größere Distanz zu überbrücken, daher der Dynavox dazwischen).


    Nun bin ich in einer neuen "Lebenssituation" und möchte komplett auf Kopfhörer Setup wechseln.

    Was Kopfhöhrer betrifft werde ich wohl nicht drum rum kommen, diese auf meinem Schädel zu testen.


    Mir ist aber nicht ganz klar, was zwischen Plattendreher und Kopfhöhrer soll:

    Variante A) Plattenspieler > Arcam A18 (hat phono Vorverstärker integriert und einen Kopfhöhrerausgang) > Kopfhöhrer

    Variante B) Plattenspieler > Phono Vorverstärker > Kopfhöhrer Verstärker > Kopfhöhrer


    Das Budget ist nicht allzugroß, mehr als 400 - 500 Euro für alle Komponenten möchte ich nicht ausgeben. Wenn ich bei Variante A) bleibe, kann ich natürlich mehr in die Kopfhöhrer investieren, da Verstärker bereits vorhanden. Nun gilts wohl abzuwägen, was fürs Ohr am Ende besser ist!


    Würde mich freuen, wenn IHR Profis mir ein bißchen Licht ins Dunkel bringen könntet!

    Inzwischen schönen Abend!


    Grüße

    Peter

  • Hallo smurf27,


    herzlich Willkommen ;) hier im Forum.


    Ich würde generell von eingebauten Verstärkern abraten, du hast später dann den Nachteil das du einzelne Komponenten dann nicht einfach austauschen kannst. Eventuell ändert sich dein Klanginteresse ;)


    Deshalb eher Variante B


    > Plattenspieler ohne eingebauten Verstärker, je nach Geschmack manuell/halbautomatisch

    > dann einen Vorverstärker mit Kopfhörer Ausgang (Bsp: Dynavox UPR-2.0, sehr günstig)


    Optional) am Kopfhörerausgang kann man, wenn Interesse besteht auch ein Bluetooth-Sender anbauen um dann ein passenden Bluetooth Kopfhörer zu verbinden, damt hätte man mehr Bewegungsfreiheit und nochmals eine zusätzliche laut/leise Funktion.


    Allerdings auch eine Digitalisierung für das Bluetoothsignal, falls das in Betracht gezogen wird sollte sowohl der Kopfhörer wie auch der Sender Aptx fähig sein (weniger Latenzzeit, Ruckler bei Bluetooth).

    8) Plattenspieler sind ein Traum :) Liebe Grüße von TadaSound ;)

  • Ich sehe es genau anders herum - die KH-Ausgänge von Vollverstärkern sind oft wesentlich besser als seperate KH-Verstärker. Letztere sind oft genug nur windige Operationsverstärkerschaltungen mit wenig Stromlieferfähigkeit. Das mag für niederohmige KH ausreichen, viele der besseren Hifi-Hörer sind aber relativ hochohmig - die verhungern an solchen Geräten. Da kriegst Du weder Baß noch Pegel... Bei vielen Vollverstärkern hingegen sind die KH-Ausgänge direkt von den Endstufen gespeist, ggf halt mit nem Spannungsteiler. Trotzdem haben die einen wesentlich höheren Spannungshub und können wesentlich mehr Strom liefern. Da verhungert auch ein 600 Ohm Hörer nicht so schnell. Mit niederohmigen Hörern haben solche Geräte natürlich auch kein Problem.

    Also erstmal die Entscheidung für den KH treffen und den dann am vorhandenen Verstärker ausprobieren. Und so ganz nebenbei hältst Du Dir dann auch die Möglichkeit offen, irgendwann wieder Lautsprecher zu betreiben...


    Gruß

    Andreas

    Die Natur ist zwar nicht unfehlbar, doch hält sie stets an ihren Fehlern fest. (Saki)


    Optimist: "Geil, schon Mittwoch.",
    Pessimist: "Scheiße, erst Mittwoch.",
    Realist: "Noch 8252 Arbeitstage bis zur Rente."

  • Hallo Schlumpf!

    Jetzt weißt Du bescheid, brauchst nur noch den50/50 Joker setzen.

    Gruß,

    Fernseheumel

    Ich denke, ich greif zum Publikumsjoker und lass die Diskussion noch weiterlaufen :)

    Intuitiv tendiere ich bei den bisherigen Vorschlägen eher zu Ake's Variante. Allein aus dem Grund, weil ich hier nichts dazu kaufen muss. Generell bin ich misstrauisch, ob ein Gerät wie von Tadasound vorgeschlagen in der Preisklasse von <100 Euro dem Arcam überlegen ist.


    Nun sollte ich wohl herausfinden, wie gut (oder eben schlecht) Phono Vorverstärker und Kopfhörerausgang beim Arcam sind. Leider habe ich kein Vergleichsequipment (Geschweige denn Kopfhöhrer :pinch:)...


    Auf die Variante B) könnte ich ja später immer noch umschwenken, bei Variante A) beschränkt sich die Investition ja "nur" auf die KH.


    Schönen Tag,

    Peter

  • Moin,


    von mir ganz klar Variante A.

    Steck das ganze Geld am besten in den KH. Das wird am Arcam mit ziemlicher Sicherheit gut laufen.

    Falls es nicht ein neuer KH sein muss auch ruhig mal nach etwas gebrauchten schauen.


    Gruß

    Thomas

  • Hat jetzt zwar nichts mit Analog zu tun, aber vielleicht kann mir das jmd. beantworten:

    wenn ich bei der Variante A bleibe, was für KH brauch ich denn? Beyerdynamic DT 880 gibts ja in folgenden Varianten: 32 / 250 / 600 ohm

    wie finde ich denn raus, was der Arcam betreiben kann?