• Also ich für meinen Teil muss hier nicht schreiben, wenn es die Mehrheit stört. Einfach Bescheid sagen.

    Du bleibst mal schön hier, TOM! ;) Keine Fluchtgedanken, bitte!

    Was Du schreibst stört keineswegs, sondern bereichert das Forum inhaltlich!


    Grüße von Doc No

    "Das Volk hasst die Geniessenden wie ein Eunuch die Männer." Georg Büchner

  • Du diskreditiertst hier Steve Hofman ohne dann den Arsch zu besitzen Details zu nennen.

    Wunderbar! Möchtest Du auch, dass das Jemand mit Dir macht?


    Ich habe auch schon eine Platte wieder verkauft, die er meiner Meinung nach besser hätte mastern können, aber öffentlich an den Pranger stelle ich ihn deswegen sicher nicht. Ich kenne ja auch nicht die näheren Umstände und vielleicht war einfach nicht mehr drin.


    Hier habe ich für Euch ein paar Bilder vom Besuch bei Herrn Pauler, dem ich immer noch sehr dankbar für die Einblicke bin.


    Ein Expertenforum ist das hier sicher nicht und ich z.B. habe bis heute nie die anlaloge Ansteuerung der Füllschrift gesehen, aber ich bin mit Leuten in Kontakt, die sich auskennen.


    Manchmal vergeht einem aber wirklich die Lust sich die Mühe zu machen, hier Infos bereitzustellen, die man sich erarbeitet. Ein Steve Hoffman gibt z.B. bereitwillig Infos in seinem Forum bereit und was erntet er? Spott und Neid von HiFi-Nerds. Weiter so Roland!

  • So, ein Dank an Peter Ruhrberg. Tonmeister und immer hilfsbereiter Mensch.

    Ich brauche sicher Monate um das Material zu verstehen, dass er mir bereitgestellt hat.

    Hier mal auf die Schnelle was vorab.

  • Also zumindest hier wird das analoge Füllschriftverfahren beschrieben, es hat mit Röhren offenbar bestens funktioniert.


    Liegt ein Digitalmaster vor für die Vinylpressung, dann kann ein digitales Delay ja wohl nicht nachteilig sein. Wer das versteht kriegt ne Eins, die anderen eine Null.


    http://www.hifimuseum.de/fuellschrift-1954-mono.html


    Ob ein Digitalmaster für eine LP sinnvoll ist? Da lass ich andere drüber nachdenken.:saint:


    Für HD-Vinyl gilt dasselbe.

    Gruss

    Robert

    Gewerblicher Teilnehmer

    Rundnadel-MC, Quasi-Tangentialarm, Reibradantrieb,RIAA mit var.EQ, A/D 24/192,Digitalpre, Raumkorrektur, Aktiv-XO, Digitalpower , Bändchenflächenstrahler und Subwoofer, 2 gebrauchte Ohren, Q-Tips , viel 33 1/3, Fun

  • Du diskreditiertst hier Steve Hofman ohne dann den Arsch zu besitzen Details zu nennen.

    Wunderbar! Möchtest Du auch, dass das Jemand mit Dir macht?

    Das machst du doch gerade mit mir!


    Ausserdem, ich stelle fest, meine bisherige Meinung von dir kann ich kübeln.


    Cheers


    Roland

    Ich höre mit ... den Ohren! (Devon) :sorry:

  • Hallo Robert!


    Wenn ein digitales Master vorliegt, zähle doch bitte mal plausible Gründe auf, davon eine LP zu schneiden? Warum ziehen die Leute sich nicht ein HiRes davon runter und spielen das über den PC ab? Das sollte vom originalen Master doch die mehr oder weniger die volle Qualität erhalten?

    Ich lasse mir meine Überzeugung nicht durch technische Argumente kaputt machen! Der Glaube ist stärker als die Aufklärung!


    ++ Diese Signatur enthält brutalst mögliche Anteile von Ironie ++

  • Naja, ich höre privat eben nur Platten. Habe auch keinen CD Player oder Streamer. Mitunter kaufe ich dann auch solche Platten wissentlich, dass diese digital produziert wurden. So schlimm finde ich das nun nicht.


    Roland, ich habe Dir geschrieben, was mich an Deinem gesagten stört. Sage doch einfach was Du dem Hoffman vorwirfst und gut ist es.

  • Hallo Robert!


    Wenn ein digitales Master vorliegt, zähle doch bitte mal plausible Gründe auf, davon eine LP zu schneiden? Warum ziehen die Leute sich nicht ein HiRes davon runter und spielen das über den PC ab? Das sollte vom originalen Master doch die mehr oder weniger die volle Qualität erhalten?

    Die wenigsten dürften einen DAC besitzen, der so gut klingt wie guter Plattenspieler. Zumindest ich habe lange dafür gebraucht.


    Ist aber vom persönlichen Anspruch abhängig. Wenn man nur auf tiefen Bass oder Details in den Höhen achtet, ist digital schnell ausreichend gut. Wenn man auf die "Seele der Musik" Wert legt kann es dagegen ein langer und teurer Weg sein.


    Grüße von Doc No

    "Das Volk hasst die Geniessenden wie ein Eunuch die Männer." Georg Büchner

  • Wieso sollte man keine LPs von digitalen Mastern hören, wenn sie gut klingen? Nehmen wir an, man weiß gar nicht, von welchem Master eine bestimmte LP stammt, hat aber 10 LPs, die einem immer sehr gut gefallen haben.

    Auf einmal erfährt man, fünf davon sind digital. Klingen die dann auf einmal schlechter? Oder muss man sie dann auf einmal aussortieren? Was soll der Nonsens.

    Beispielhaft denke ich da immer gerne an Phillip Schulze.

    Das ist ein Elektronikmusiker aus Düsseldorf, mit dem ich mal ein Konzert in Aachen veranstaltet habe.

    Er ist Laptopkünstler und seine Musik ist rein softwarebasiert. Somit kennt er das "Master", er hat es ja selber erstellt im Rechner.

    Vor ein paar Jahren entschied er sich erstmals, etwas auf LP zu veröffentlichen.

    Als er sich das Ergebnis in Form der fertigen Platte zum ersten Mal anhörte, war er total begeistert und meinte, das klinge für ihn persönlich besser als das Original aus seinem Computer. :)


    Gruß

    Markus

    Das große Geweine ist Himmelserlösung, Regen der Seele

  • Markus, das würde aber bedeuten, eine LP "verschönert" oder "angenehmisiert" - vielleicht ist das auch so. Mir fallen eher Gründe, wie Haptik/Zeremonie, Langlebigkeit der LP ein.


    Steve Hoffmann und Kevin Gray - gibt es nicht eine Beziehung? Ich erinnere mich an einige Bluenote Reissues.


    Im Übrigen wäre ich auch an substantiver Kritik gegenüber Steve interessiert. Welche Suchbegriffe sollen wir denn eingeben? Mir ist bisher jetzt nicht wirklich etwas unter die Augen gekommen, auf was sich die im Raum stehende Kritik beziehen könnte.

    Ich lasse mir meine Überzeugung nicht durch technische Argumente kaputt machen! Der Glaube ist stärker als die Aufklärung!


    ++ Diese Signatur enthält brutalst mögliche Anteile von Ironie ++

    The post was edited 1 time, last by docali ().

  • Das kann durchaus sein.

    Auch eine Tonbandmaschine kann man einsetzen, dass sie möglichst neutral klingt aber auch so, dass sie etwas zum Sound beiträgt.

    Es ist durchaus nichts ungewöhnliches, dass in Studios einzelne Spuren aus dem Rechner auf Band überspielt werden, damit sie "natürlicher", "schöner" oder was auch immer klingen und dann zurück in den Computer. Habe ich schon mehrmals gehört.

    Zumindest noch vor 10 Jahren.

    Inzwischen gibt es ja sogar Plugins, die solche Effekte bewusst simulieren sollen.

    Zusammenfassend gesagt finde ich halt einfach, man sollte alles etwas lockerer und weniger dogmatisch nehmen.

    Der Endverbraucher kann sowieso in den allermeisten Fällen überhaupt nicht nachvollziehen, was im Studio im Einzelnen alles auf digitaler und analoger Ebene gemacht wurde.

    Erinnert mich sonst stark an die Anfangszeit der CD.

    Da gab es auch so ein paar Fanboys, die kauften grundsätzlich nur CDs, wo "DDD" draufstand.

    Obwohl sie überhaupt nicht kontrollieren konnten, ob die Angabe wirklich stimmte und was im Studio so alles gemacht wurde und obwohl sie, wenn sie denn nicht so dogmatisch gewesen und wirklich zugehört hätten, leicht hätten feststellen können, dass manche ADD- oder AAD-CDs auch nicht schlechter oder sogar besser geklungen haben als so manche DDD-CDs.


    Gruß

    Markus

    Das große Geweine ist Himmelserlösung, Regen der Seele

    The post was edited 1 time, last by Markus Berzborn ().

  • docali

    Hast Du HD-Digitalaufnahmen schon mal richtig gehört? Dagegen kommt eine herkömmliche 44kHz-CD nicht mehr mit. Wenn Du mit modernen Aufnahmen nicht klarkommst, ist das Deine persönliche Befindlichkeit. Die kann ich Dir nicht bedienen, in dem ich "Analogpropaganda" verbreite und mir die Welt schönrede. Wie ich schrieb haben bis auf ganz wenige Ausnahmen alle Schneidstudios eine digital gesteuerte VMS 70 und wenige eine ebensolche VMS 80 für DMM.


    In meiner Sammlung habe ich aktuell folgende rein analoge Produktionen erworben, zumindest wird das Analogmaster erwähnt:
    "Absolutely Free" von Zappa/Mothers (Mastering Bernie Grundman)

    "Ball Pompeuse" von DePhazz (Mastering Dirk Sommer)

    "The Aura will prevail" 7-LP-Box von George Duke (Mastering Dirk Sommer)

    "Studio Konzert" Verschiedene Interpreten zu Gast in den Bauer Studios Ludwigsburg


    Die restlichen 70 Alben der letzten drei Jahre haben mindestens eine digitale Zwischenkopie. Ich kann damit gut leben. Wie man sieht, sind rein analoge Produktionen die Ausnahme. Sogar die "Gauchos" von Renato Borghetti sind digital aufgenommen worden und erst das Stereomaster wurde analog gezogen. Der Platte finde ich ganz hervorragend gemacht und werde mir später noch eine Masterbandkopie erwerben.

  • Hallo Robert!


    Wenn ein digitales Master vorliegt, zähle doch bitte mal plausible Gründe auf, davon eine LP zu schneiden? Warum ziehen die Leute sich nicht ein HiRes davon runter und spielen das über den PC ab? Das sollte vom originalen Master doch die mehr oder weniger die volle Qualität erhalten?

    Servus Docali


    Nein, ich zähle hier keine Gründe auf. Ich rolle keine Steine den Berg hinauf.8)

    Ich sage lediglich, wenn das Master sowieso Digital ist, dann ist logischerweise auch das digitale Delay ohne weitere Verluste handelbar.


    Wieviele LP's digitaler Herkunft sind will ich gar nicht erst mit anfangen.

    Hier wissen sowieso alle alles besser als die Presswerke und die Tonmeister etc.


    Die Wahrheit dürfte für einige User hier ernüchternd sein.


    Gruss

    Robert

    Gewerblicher Teilnehmer

    Rundnadel-MC, Quasi-Tangentialarm, Reibradantrieb,RIAA mit var.EQ, A/D 24/192,Digitalpre, Raumkorrektur, Aktiv-XO, Digitalpower , Bändchenflächenstrahler und Subwoofer, 2 gebrauchte Ohren, Q-Tips , viel 33 1/3, Fun