Bekanntheit und Qualität von Verstärkern

  • Hallo, ich habe hier 2 Verstärker 1. BRUNS Stereo Amp 4503

    2. NAD Stereo Amp 3020i


    Wie ist der Bekanntheitsgrad ? Wie ist die Qualität ? Welcher wäre mehr zu empfehlen ?

    Beide haben Phono Anschlüsse - benötige ich da trotzdem noch einen Vorverstärker ?


    Als Lautsprecher habe ich ein Paar BR 26 und ein Paar Corona B 9271 - alle von RFT.


    Bitte mal Eure Meinungen, denn ich will mich event. von einem Verstärker und von einem Paar Boxen Trennen.


    mfg Uwe

  • Bruns war Neckermann (oder so) . Der NAD ist - wie Frank schon schrieb - Legende. Da aber beide steinalt sind, würde ich erst mal prüfen, ob sie in Ordnung sind.

    Ansonsten, welchen findest du denn besser?

    Der NAD stellt - sofern in Ordnung - noch einen gewissen Wert dar.


    Grüße von Tom

  • Hallo Uwe,


    Wie schon gesagt: lass deine Ohren entscheiden. Aber der Bruns ist billigster Schrott, das waren schon damals absolute Billigteile. Lohnt nicht der Mühe des Testens.


    Gruß, Uli

  • Bruns war mal ein westdeutscher Vertrieb ostdeutscher/osteuropäischer Unterhaltungselektronik, eher der unteren Qualitätsklasse zugehörig, entsprechend billig und fast ausschließlich in Kaufhäusern oder bei Großversandhäusern erhältlich.


    Der genannte Bruns stammt aus Polen und wurde dort unter dem Namen Unitra-Diora WS 418 angeboten.

    Gruss,


    Hendrik
    ---
    Die Schallplatte ist das Tollste, auf das sich je eine Nadel gesenkt hat, seit Marilyn Monroe gegen Pocken geimpft wurde.
    ---
    Mitleid ist die subtilste Form der Verachtung, und Neid die plumpeste Form der Bewunderung.

  • Hallo Uwe.


    Nicht unbedingt. Der Vorverstärkerteil Deines 3020i gilt eigentlich als hochwertig; speziell die Phono soll viel Spaß machen.
    Ich würde die Auftrennbarkeit eher dazu nutzen, mal eine andere Endstufe dran anzuschließen.


    Gruss,

    Dieter.

    "Ich liebe den Geruch von Napalm am Morgen... ", Colonel Kilgore alias Robert Duvall, aus "Apocalypse Now", Francis Ford Coppola, USA 1979.


    Da LiTe is out 4ever - please stand by! ;)F.A.T. BESTELLTHREAD

  • Hallo Uwe,

    was meinst du mit Vorverstärker? Einen zusätzlichen für Phono? - der ist doch schon eingebaut! Sogar umschaltbar für MM oder MC-Tonabnehmer. Lautstärke, Klangregler und Quellenauswahl machst du mit dem ebenfalls eingebauten Vorverstärker, der mit 2 Drahtbügeln auf der Rückseite mit dem Endverstärker verbunden ist. Wenn du die entfernst, kannst du z.B. ,wie Dieter schon bemerkte, eine andere Endstufe ansteuern oder ein Effektgerät (z.B. Equalizer) einschleifen oder direkt zwei Aktivlautsprecher speisen... Sehr universell einsetzbar die Kiste... und gut klingend noch dazu! War mein erster, vom ersten selbstverdienten (!) Geld gekaufter Verstärker. Gutes Gerät: behalten!!!


    Mit analogen Grüßen

    Clemens

  • Ich würde die beiden Geräte in die gleiche Schublade stecken.

    Da man mit etwas Glück für vielleicht 50 bis 80 € einen gebrauchten japanischen Verstärker wie z.B. den Sony 606ES kaufen kann, der die beschriebenen Geräte in allen Bereichen (auch der Verarbeitung) und dem Gehäuse schlägt, würde ich heute selbst bei geringem Budget keines der beiden Geräte empfehlen, geschweige denn betreiben wollen.

  • Ich würde die beiden Geräte in die gleiche Schublade stecken.

    Da man mit etwas Glück für vielleicht 50 bis 80 € einen gebrauchten japanischen Verstärker wie z.B. den Sony 606ES kaufen kann, der die beschriebenen Geräte in allen Bereichen (auch der Verarbeitung) und dem Gehäuse schlägt, würde ich heute selbst bei geringem Budget keines der beiden Geräte empfehlen, geschweige denn betreiben wollen.


    Du musst ja auch keines der Geräte betreiben.

    Bruns und NAD in eine Schublade zu stecken zeugt auch nicht von hoher Sachkenntnis.


    Der Ausgangspunkt der Frage war nicht die Empfehlung für ein anderes Gerät, wenn schon zwei Verstärker zur Verfügung stehen, darunter ein

    gut brauchbarer.


    Scheinbar spielt hier auch Deine persönliche Vorliebe eine große Rolle, denn ich würde zum Beispiel kein Sony Gerät einem NAD vorziehen. Von Sony lasse ich grundsätzlich fast alles stehen, mache es anderen aber nicht madig.


    Der NAD ist ein guter und solider Verstärker, der Verwendung finden sollte. Zum Bruns ist alles gesagt, die Ausführungen von Hendrik sind richtig.

  • Quote

    Bruns und NAD in eine Schublade zu stecken zeugt auch nicht von hoher Sachkenntnis.

    Warum? Die Verarbeitung beider Geräte weicht nicht groß voneinenader ab, wobei ich den Bruns diesbezüglich ganz klar im Vorteil sehe. Er hat sogar Platinen aus FR4 und eine Aluminiumfrontplatte. Der NAD nur Hartpapier und Plastik. Ausserdem war beim Bruns sogar Geld für "richtige" Kühlkörper übrig.

    Schaltungstechnisch sind es beide keine Überflieger, und auch messtechnisch macht der NAD keine gute Figur. Besonders dann, wenn man den Fehler macht, den "soft clip" Schalter zu aktivieren. Erhebliche Verzerrungen bereits ab 10 Watt sind die Folge.


    Quote

    Scheinbar spielt hier auch Deine persönliche Vorliebe eine große Rolle, denn ich würde zum Beispiel kein Sony Gerät einem NAD vorziehen. Von Sony lasse ich grundsätzlich fast alles stehen, mache es anderen aber nicht madig.



    Ich sehe die Sache nüchtern ohne eine "Verliebtheit". Wenn du von Sony "fast alles" stehenlässt, dann ist das dein gutes Recht. Sony hatte aber nicht nur im Bereich "Hifi" zu jeder Zeit die feinsten Perlen im Programm. Auch im Bereich Studiotechnik, Meßtechnik (in Kooperation mit TEK), Videotechnik usw.....


    Nun kann man einen ganz einfachen 606ES natürlich als "häßlich" empfinden, aber er hat mit Abstand die bessere Schaltungstechnik, die besseren Halbleiter, und die bessere Verarbeitung an Bord. Dieses Gerät habe ich auch nur als Beispiel genannt, denn mit dem NAD und auch dem Bruns ist man nunmal ziemlich weit unten, wenn nicht sogar "ganz unten".


    DAs bedeutet nicht, dass man damit keine Platten hören könnte. Das habe ich nicht geschrieben. Das funktioniert grundsätzlich auch damit. Ich sehe nur keinen nüchternen Grund, eines dieser Geräte heute noch im Bereich "Hifi Wiedergabe" auszuwählen.


    Quote

    Der NAD ist ein guter und solider Verstärker,


    Durch die Bimetallschalter ist die kleine Endstufe tatsächlich (fast) unkaputtbar, aber der NAD ist kein "guter" Verstärker im technischen Sinn.


    Sorry wenn dir das zu "madig" war. ;)

    Gruß

    Hartmut

    The post was edited 2 times, last by Pelzer ().

  • aber der NAD ist kein "guter" Verstärker im technischen Sinn.

    Das stimmt, lässt sich aber auf sehr viele Geräte übertragen, die ihren Dienst trotzdem zur vollen Zufriedenheit der Nutzer verrichten.


    Ich sehe die Sache nüchtern ohne eine "Verliebtheit". Wenn du von Sony "fast alles" stehenlässt, dann ist das dein gutes Recht. Sony hatte aber nicht nur im Bereich "Hifi" zu jeder Zeit die feinsten Perlen im Programm. Auch im Bereich Studiotechnik, Meßtechnik (in Kooperation mit TEK), Videotechnik usw.....

    Im professionellen Bereich stimme ich Dir uneingeschränkt zu, im Hifi-Bereich haben andere Großserienhersteller meiner Meinung nach deutlich mehr auf die Beine gestellt als Sony. Am unteren Ende der Skala stehen hier sicherlich die optisch ansprechenden und komfortablen, aber qualitativ unterirdischen DAT-Geräte.


    Auch von den CD-Playern der Esprit Serie konnte mich bis jetzt kein Gerät wirklich überzeugen. Da habe ich erst kürzlich einige Tests gemacht und in

    einem anderen Forum dokumentiert.


    Nun kann man einen ganz einfachen 606ES natürlich als "häßlich" empfinden,


    Das ist für mich kein Kriterium. Wenn ich alle meine hässlichen Geräte abgeben müsste, würde mir echt etwas fehlen 8)

  • Auch von den CD-Playern der Esprit Serie konnte mich bis jetzt kein Gerät wirklich überzeugen. Da habe ich erst kürzlich einige Tests gemacht und in

    einem anderen Forum dokumentiert.

    Ich fand die CD-Player aus der ES-Serie eigentlich durchweg gelungen. Was hast du denn da getestet?

    Gruß
    Rainer
    ----------------------------------------------------------------------------------------

    Konkurrenz ist das Gesetz des Dschungels!
    Kooperation ist das Gesetz der Zivilisation!

  • Ich fand die CD-Player aus der ES-Serie eigentlich durchweg gelungen. Was hast du denn da getestet?


    Es gab im Dual Board gerade ein hitzige Diskussion darüber, ob man Klangunterschiede bei CD-Playern hört.


    Dieses Thema ist durch viele positive Meinungen zum guten alten

    Philips CD304 entstanden, der auch bei mir ein Sony Esprit Gerät

    abgelöst hat.


    Da ich mit meinem CD-Klang nie wirklich zufrieden war, habe ich mir kürzlich den Philips Player, wie ich ihn früher schon einmal hatte wieder besorgt und komplett revidiert. Der Unterschied zum Sony CDP-X202ES ist eklatant.


    Ich habe danach mit ein paar Freunden mehrere Player miteinander

    verglichen und der teilnehmende Sony CDP-X202ES lag jeweils weit hinten.


    Vorne lagen der Philips CD304 und der Mission DAD5 mit Wandler DAC5.

    Zwischen den beiden war kein Unterschied wahrnehmbar.


    Vor einigen Jahren hatte ich einen CDP-XA7ES, welchen ich auch aus klanglicher Unzufriedenheit abgegeben und gegen einen Revox B225 ausgetauscht habe.


    Was ich den Sony Playern nachsagen kann, ist neben dem wertigen

    Gehäuse eine sehr gute Ausstattung und ein hoher Bedienungskomfort.

    Das allerdings reicht mir nicht.....

  • Quote

    Am unteren Ende der Skala stehen hier sicherlich die optisch ansprechenden und komfortablen, aber qualitativ unterirdischen DAT-Geräte.

    Das stimmt nur bedingt. Ich habe viele Jahre den Service für solche Geräte gemacht und kann dir versichern, dass durchweg alle DAT Recorder -genau wie alle Videorecorder- mit steigendem Alter Probleme machen, und auf mehr oder weniger lückenlose Wartungsperioden angewisesen sind. Auch wenn sie "nur" rumstehen. In die Zeit der Sony DAT fällt auch das Markenübergreifende Problem der frühen Aluminium-SMD-Kondensatoren, mit dem auch andere Hersteller Probleme bekamen. Sony war in der aktiven Hifi-Zeit immer ganz vorne mit dabei und hat (wie viele andere japanischen Großkonzerne ebenso ) immer wieder wunderbare Kleinserien vermarktet, die heute gesuchter denn je sind. Ausserdem hat Sony immer wieder Pionierarbeit geleistet.


    OK..ich könnte stundenlang weiter "schwärmen"...Auch für Technics ,Denon usw, aber das ist sicher nicht in deinem Sinn.



    Quote

    Auch von den CD-Playern der Esprit Serie konnte mich bis jetzt kein Gerät wirklich überzeugen. Da habe ich erst kürzlich einige Tests gemacht und in

    einem anderen Forum dokumentiert.

    Ich habe die Befürchtung, dass ich bereits weiss, wie der abgelaufen ist, aber ein Link wäre trotzdem "nett" ;)



    Quote

    Dieses Thema ist durch viele positive Meinungen zum guten alten

    Philips CD304 entstanden, der auch bei mir ein Sony Esprit Gerät

    abgelöst hat.

    Ein CD Player aus der Esprit Serie? Was für einer war das denn? "ES" steht für "extremeley High Standard" und ist nicht mit "Esprit" zu verwechseln...Das nur nebenher.

    Die ES Serie bot "sehr einfache" , aber auch sehr hochwertige CD Player an. Die kann man nicht über einen Kamm scheren, es sei denn es geht um den Klang, denn dann wird´s unter fairen Bedingungen sehr schwer. ZU schwer für den größten Teil der Musikhörer.


    Wenn irgendwo ein Gerät von einem Hörer durch in anderes abgelöst wird, dann sagt das alleine noch nichts über die Wiedergabequalität der Geräte aus. Das ist wirklich kein überzeugendes und starkes Argument.


    Quote

    Der Unterschied zum Sony CDP-X202ES ist eklatant.

    Naja. ;) Eklatante Unterschiede findet man oft beim Vergleich zweier Lautsprecherpaare. Z.B zwischen einer HGP Nightingale und einer JM-Lab Grande Utopia. Ich will jetzt keine davon als "Sieger" betiteln, aber die Unterschiede sind dort "eklatant" ;)


    Beim Vergleich zweier CD-PLayer ist die Wortwahl nicht besonders gut ausgefallen, sofern es nicht mit mindestens einem Gerät derbe technische Probleme gab, was durchaus möglich sein kann. Immerhinn sind die Geräte steinalt, und nur ganz Wenige können diese Geräte entsprechend durchtesten.


    Quote

    Was ich den Sony Playern nachsagen kann, ist neben dem wertigen

    Gehäuse eine sehr gute Ausstattung und ein hoher Bedienungskomfort.

    Das allerdings reicht mir nicht.....


    Und mir reicht dein subjektives Empfinden alleine nicht aus, um diesen CD-Playern "Schwächen" in der Signalqualität (umgangssprachlich "Klang" ??) einzuräumen. ;)

  • Ich würde die beiden Geräte in die gleiche Schublade stecken.

    Da man mit etwas Glück für vielleicht 50 bis 80 € einen gebrauchten japanischen Verstärker wie z.B. den Sony 606ES kaufen kann, der die beschriebenen Geräte in allen Bereichen (auch der Verarbeitung) und dem Gehäuse schlägt, würde ich heute selbst bei geringem Budget keines der beiden Geräte empfehlen, geschweige denn betreiben wollen.

    das ist ja ein statement......chapeau!

    Rechtschreibefehler dürft ihr behalten 😀


    Freundliche Grüsse

    Moreno

  • Quote

    Auch von den CD-Playern der Esprit Serie konnte mich bis jetzt kein Gerät wirklich überzeugen. Da habe ich erst kürzlich einige Tests gemacht und in

    einem anderen Forum dokumentiert.

    Ich möchte gerne nochmal auf die Tests zurückkommen. An einem Link wäre ich wirklich sehr interessiert. Gibt es Gründe, die von dir erwähnten Tests nicht zu verlinken?

    Ich würde sie gerne mit anderen Tests (auch meinen Tests) vergleichen.