Einstieg in die Röhrenwelt - macht der Ear 834 Clone Sinn?

  • Ein anderer Gedanke...


    Die RCAs blasen den Bass extrem auf. Eigentlich egal welche, aber der horse shoe, oder eben

    D-Getter muss dran sein. Was genau die Magie der black plates ist erschließt sich mir (noch) nicht.

    Radioaktivität? Hat wer einen Geigerzähler? Nur Spass, aber hey, wer weiß?


    Zurück zum Bass...ist das Einbildung? Ganz bestimmt nicht, das lässt sich mit jedem db Meter auch direkt messen. Zufall? Auch nicht. Hattet ihr schonmal in den USA einen Mietwagen? Immer das gleiche, Bass Bass Bass. Um so größer die Karre wird, der Bass wächst immer mit. Für meine Ohren fast unertäglich, aber das ist the American Way of life....go BIG!

    Noch besser nachvollziehbar wird es mit over eear Kopfhörern aus USA....Bass Bass Bass.


    Die RCAs sind daher ganz bestimmt ein mächtiges Werkzeug wenn der Keller nicht trocken ist.

    Kein Voodo. Tatsache. Faszinierend.


    Gruss

    Lucas

    Feed your Demons with Music.In memory of Robert Johnson.

  • Was mich allerdings bei der Sache beschäftigt : Wier macht die Röhre das ?

    Jede Röhre über die wir hier sprechen verstärkt von 0 Hz also Gleichspannung bis in den Mhz Bereich. Zumindest nach unten gibt es gar keine Möglichkeit für eine Röhre eine Frequenzanhebung zu erzeugen.,

    Ich hatte zuerst gedacht das die zur ECC83 abweichenden Daten die RIAA verbiegt und so der Effekt entsteht.

    Das die unterschiedlichen Daten die RIAA verbiegt, lässt sich leicht mit Simulationen nachweisen , allerdings geht die Verbiegung eher in die andere Richtung, der Bass sollte um ca 1,5dB (und das erst bei 20Hz) niedriger sein .

    Fragen über fragen :)


    gruss

    juergen

  • Servus,


    @Jürgen...das macht es ja so faszinierend. Normalerweise passen Simulationen sehr gut,

    aber das scheint sich der Mathematik zu entziehen.



    Zurück zur Elektronik. Seit eben bin ich Besitzer eines wunderschönen NOS Pärchens

    Telefunken ECC808. 60 Euro füs Paar waren kein Schleuderpreis, aber zu gut um sie stehn zu lassen.

    Mein Problem jetzt sind die 12V in meinen Schaltungen. Der Trafo ist leider so dimensioniert das ich mir keinen Spannungsteiler vor den Röhren leisten kann. Das düfte die Schaltung Leistungsmäßig in die Knie zwingen, der doppelte Strom steht nicht zur Verfügung.


    Erster Gedanke, eine z6.3 vorzuschalten, da wird aber auch der doppelte Strom gezogen, oder? Zweiter Gedanke, die Heizungen von V1 und V2 als Spannungsteiler (also in Reihe) schalten?


    Oder gibt es eine gängige Lösung für diese Problem? Der Trafo liefert mir zum Heizen nur 1A.


    Langsam wirds ernst :-)


    Gruß

    Lucas

    Feed your Demons with Music.In memory of Robert Johnson.

  • Hallo,


    verstehe ich diech richtig ? Du willst für V1 und V2 je eine ECC808 einsetzen ?


    Falls ja könnte man die Heizfäden der beiden ECC808 in Reihe schalten und an 12,6V betreiben , Stromaufnahme in dem Fall 340mA , ist etwas mehr als die 300mA von 2 ECC83 (300mA).

    Auch wenn die ECC808 nicht expliziet für Serienheizung vorgesehen ist dürfte das funktionieren.


    gruss

    juergen

  • Danke,


    naja, ich will sie hören...und gehe fast davon aus das die dann irgendwo drinbleiben.

    Der Klon heizt glaube ich mit 6.3V? Kann das wer bestätigen? Sonst messe ich heute mal durch.

    Da tuts dann der Sockeladapter.


    Ich ärgere mich grad das der Trafo zu wenig Dampf hat...beim nächsten mal einfach Faktor 2,

    dann bleibt die Tür ein Stück weit offen...


    Danke und Gruss!

    Feed your Demons with Music.In memory of Robert Johnson.

  • Hallo Lucas,

    Normalerweise passen Simulationen sehr gut, aber das scheint sich der Mathematik zu entziehen.

    Schau nochmal hier. Da ist eine Messung.


    Hat eigentlich jemand schon mal die Schaltung der Kopie überprüft, ob es mit der EAR überhaupt identisch ist?


    Auch wenn die ECC808 nicht expliziet für Serienheizung vorgesehen ist dürfte das funktionieren.

    Funktioniert. Hatte ich in Ermangelung einer 6V Heizung an einer 12V Heizung ausprobiert.


    Viele Grüße,

    Martin

  • Sehr gut, danke Martin und Jürgen.


    Noch ein paar ganz grundlegende Fragen die mich wirklich interessieren.


    Die schwächste Röhre sollte man wo stecken?

    Welche Röhre fährt die höchste Last?

    Wie wichtig ist Symmetrie in allen Slots?

    Symmetrien lassen sich auch über kreuz herstellen, oder liege ich da falsch?


    ...natürlich alles auf V1-V3 bezogen.


    Gruss.

    Feed your Demons with Music.In memory of Robert Johnson.

  • Ach ja, Martin die Simulation...man kann hier schon mal den Faden verlieren....


    Ich hab von RCAs generell geredet, nix zu tun mit 5751.

    Eine 12ax7 black d getter in v1 macht den bass sehr laut, das gleiche mit grey plates,

    nicht ganz so schlimm mit rundem getter. Immer RCAs

    Eine Die RCA5751 in V2 macht den Bass sehr flach. In V3 und V1 bläst sie ihn auf.


    Auch das ist gemessen, aus alten Tagen habe ich hier noch mein db Meter zum einpegeln.

    Bei den 12ax7 RCA mit d getter knallt die Nadel teilweise an den Anschlag. Das mic steht auf Stativ...


    Ach ja, das. Signal kommt dannvon Sub...der koppelt bei 80Hz. Also der ganz tiefe Keller.


    Gruss

    Lucas

    Feed your Demons with Music.In memory of Robert Johnson.

    The post was edited 1 time, last by doctor.funk ().

  • Hallo,

    Die schwächste Röhre sollte man wo stecken?

    Welche Röhre fährt die höchste Last?

    Wie wichtig ist Symmetrie in allen Slots?

    Symmetrien lassen sich auch über kreuz herstellen, oder liege ich da falsch?

    Einiges verstehe ich ehrlich gesagt nicht.


    Die schwächste Röhre? Das sind alles Kleinsignalröhren. Die sind alle schwach. Oder meinst du die Verstärkung? Auch das wurde simuliert und ist in der Messung zu sehen.


    Die höchste Last? Naja, wohl der Kathodenfolger mit der nachfolgenden Vorstufe. Alles andere ist recht hochohmig.


    Slots? Röhren mit absolut gleichen Systemen werden kaum zu finden sein. Falls das gemeint ist.


    Symmetrien über Kreuz?


    Viele Grüße,

    Martin

  • Jeder Slot ist eine Verstärkerstufe, das ist ja das wofür man die Röhren benötigt. Daher sollten sich Symmetrien auch über Kreuz herstellen lassen.

    Auch mA sind Lasten, vermutlich wird V3 das meiste stämmen. V1 dürfte wohl am wenigsten zu tun haben, aber dafür den größten Einfluss auf den Klang haben.

    Ehrlichgesagt habe ich nicht viel Lust Schaltungen zu pauken. Teile sind da,

    jetzt wird erstmal gebaut, dann gemessen. Dann gehört.


    Grüsse, glaub ich bin raus. Danke Leute!

    Feed your Demons with Music.In memory of Robert Johnson.

  • Nach dieser Schaltungs Odysse...


    Gebaut wurde der Zero Zone Ear834. Klingt sehr gut, aber das war ein weiter Weg.

    Alles blitzsauber aufgebaut, und beim einschalten abgeraucht. Allerdings war die Schaltung

    fehlerfrei. Signalweg hat gepasst, aber im Heizkreislauf hat sich dirakt der Gleichrichter

    verabschiedet. 10A Gleichrichter bypass gelegt und ab in die Schaltung....

    Am Schluss war es der bekoppte Kühlkörper vom Spannugsregler der die Heizung direkt

    kursschliesst. Hab jetzt einen aus Beilagscheiben gebaut, sonst raucht der Regler ab....

    Mistiger Transistor ;-).....


    Hab ihn direkt an die Yamaha HS8 gehängt...klingt wirklich gut. Chinch masse führe ich diskret über minus. Kein Brummen, kein Rauschen....sehr hoeher gain...jetzt Bier! Und Musik!


    Grüsse


    image.jpgimage.jpgimage.jpg

    Feed your Demons with Music.In memory of Robert Johnson.

  • Nochmal Danke für Eure Hilfe. Das DIng klingt phantastisch, ich frage mich wie es ohne den

    DIY Faktor kingen würde.... ;-)


    Ich hab sowas seit 15,Jahren nicht mehr gemacht, und dann gleich den GAU beim Einschalten.

    Der Gleichrichter Bypass ist jetzt sauber verlegt, der Kühlkörper vom Regler abgesegt.

    Deckel drauf, und gut.


    Dem Kit liegt natürlich kein Schaltplan bei, die Bauteile weichen teilweise von der Beschriftung auf der PCB ab. Das Löten hat c.a. 2 Std. gedauert. Geheizt wird mit 12,6 in Serie, da ist aber

    alles möglich sofern der Trafo den Strom liefert. Die Heizspannug ist frei regelbar, der Regelkreislauf

    ist stabil unter einem Prozent.


    Zum Testen hatte ich die original JJ83s vom Klon #1 drin. Jetzt bin ich auf Valvos gegangen,

    V1 Blackburn, V2 & V3 Herleen. Kingt herrlich, tendenziell eher hell aber sehr luftig und fein aufgelöst (alle ecc83).


    martin Mit über kreuz meinte ich das bei zwei identischen kaskardierten Verstärkern am Schluss

    immer das gleiche rauskommt wenn die einzelnen Verstäker in beiden Zweigen (L&R) am schluss in Summe gleich sind. Vermutlich ist das bei dieser Schaltung nicht anwendbar, daher verwirrend.

    Einfach Vergessen bitte....


    Gruss.

    Feed your Demons with Music.In memory of Robert Johnson.

  • Hallo zusammen,

    ich hab in den letzten Wochen sehr interessiert eure Klangbeschreibungen der verschiedenen Röhren mitgelesen und wie es der Zufall will, sind mir heute sechs Telefunken ECC83 in die Hände gefallen.


    Was soll ich sagen? Ich dachte ja wirklich dieses tube rolling wird heißer gekocht als es gegessen wird aber ich habe mich wohl geirrt.

    In meiner Selbstbau-EAR waren bisher günstige JJ verbaut und eigentlich war ich damit auch zufrieden, zumal ich ja der Meinung war, die Unterschiede müssten sowieso eher marginal sein...

    Heute habe ich die Phonostufe dann warm werden lassen, eine halbe Plattenseite gehört und anschließend auf die Telefunken gewechselt. Ich habe dann sofort, mit kalten Röhren, weitergehört. Der Unterschied war trotzdem deutlich größter als erwartet!

    Zuerst fiel mir auf, dass die Telefunken deutlich weniger rauschen, obwohl sie schon viele viele Jahre alt sind und auch häufig im Einsatz waren (sie sind aus einem Braun CSV 13, der bei meinen Großeltern im Kaminzimmer stand).

    Der Bass ist etwas zurückhaltender und poltert aber auch weniger als mit den JJs, in meiner Anlage passt das wirklich gut! Außerdem sind die Höhen feiner und die Wiedergabe insgesamt wirkt eleganter. Analoger und röhrentypischer (wie man es sich halt vorstellt) könnte man sicher auch sagen. Es sind definitiv mehr Details zu hören und das Klangbild wirkt mit den Telefunken Röhren glaubhafter und dreidimensionaler, als mit den neueren JJs.

    Für mich sind die Röhren ein Volltreffer, zumal ich nichts dafür bezahlt habe. Ich kann aber verstehen, warum sie so teuer gehandelt werden.


    Schöne Grüße

    Jonas

    (Freiberuflich) gewerblicher Teilnehmer

  • Gute Frage!

    Ich will ihn schon seit Jahren restaurieren. Gestern habe ich ihn aber aus dem Keller geholt, um ihn zu säubern, dann Fotos zu machen und ihn zu verkaufen. Allerdings ist der Zustand schlechter als ich in Erinnerung hatte, so dass der Verkauf wohl keinen großen Erlös brächte. Daher überlege ich nun, ihn doch zu restaurieren, auch wenn ich absehbar keinen Platz haben werde, um die Anlage (PC5, L40 und CE16 hab ich auch noch) in der Wohnung aufzustellen.

    Grüße

    Jonas

    (Freiberuflich) gewerblicher Teilnehmer