Thorens wieder in Deutschland

  • Hallo,


    lese gerade, dass Thorens die Schweiz wieder verlassen und sich wieder in Deutschland niedergelassen hat

    . Dieses Mal in Bergisch Gladbach. Auf der Webseite wird bereits die neue Adresse in BG angegeben.

    Wenn jetzt auch die Produktion nach Deutschland kommt, hoffe ich, dass sich das etwas auf die Preise auswirkt. Kann natürlich auch sein, dass -ähnlich wie bei EMT- in der Schweiz produziert wird, aber der Geschäftssitz in Deutschland ist.


    Grüße,

    Jochen

  • Lehmann ist gerade weg, jetzt kommt Thorens. Hoffentlich nehmen die dem Räke keine Fachkräfte weg.

    Als EMT die Produktion in die Schweiz verlegte, gab es bei Benz plötzlich auch große Lieferengpässe. Jedenfalls hatte ich so den Eindruck, dass das zeitlich in etwa gleich lag.

  • Steht doch alles auf der Webseite...


    Zitat

    Thorens Plattenspieler macht Bergisch Gladbach zum Analog Valley. Das älteste Unterhaltungselektronikunternehmen der Welt wechselt Inhaber und Standort.

    Gunter Kürten übernimmt Thorens. Der ehemalige Geschäftsführer von ELAC und Denon (davor in leitenden Funktionen bei LG, Loewe, Sharp und Sony), gründet die Thorens GmbH in Bergisch Gladbach. Mit der Übername zum 1. Mai dieses Jahres kommt nun eine weitere, weltweit führende Marke im analogen Hifi-Segment nach Bergisch Gladbach und macht diese Region zum Analog Valley.

    Das älteste Unternehmen in der Unterhaltungselektronik wurde 1883 von Hermann Thorens in Sainte-Croix, Schweiz, gegründet und ist heute noch - insbesondere durch hochwertige Plattenspieler - weltweit bekannt. In den 1960er Jahren zog das Unternehmen nach Lahr in Baden. Mit der Übernahme der Geschäftsleitung durch Heinz Rohrer kehrte Thorens zeitweise in die Schweiz zurück.

    „Mit Gunter Kürten übernimmt nun ein erfahrener und erfolgreicher Branchenkenner die Marke Thorens. Damit ist das Unternehmen für die Zukunft bestens aufgestellt“, so Heinz Rohrer.

    „Ich fühle mich der Tradition von Thorens zutiefst verpflichtet und sehe meine Aufgabenauch darin, dieses „Juwel im analogen Hifi-Segment“weiterzuentwickeln, bekräftigt Gunter Kürten. „Dabei sehe ich neue Zukunftschancen in der strategischen Öffnung der Marke. Der weltweit wiederauflebende Vinylboom wird uns dabei helfen"

  • Interessant würde das für mich erst, wenn nicht nur das Markenlogo auf sprichwörtlich irgendwas draufgebebbt wird, sondern die Technologiegeschichte von Lahr weitergeführt und weiter entwickelt wird.

    Gruß André


    Gewerblicher Teilnehmer

    Es gibt nur zwei Meinungen, entweder meine oder eine falsche. ;)


  • Hallo!


    Ich bin auf FB in einer Thorens-Gruppe. Ein Mitglied dort wird der neue Produkt-Manager.

    Da er die alten Thorens-Plattenspieler sehr zu schätzen weiß, bin ich jetzt mal ein Stück weit optimistisch, dass die Qualität in Zukunft recht gut sein wird.

    Als "Thorens-Fan" würde ich es mir auf jeden Fall wünschen.


    Viele Grüße

    Philip

  • Interessant würde das für mich erst, wenn nicht nur das Markenlogo auf sprichwörtlich irgendwas draufgebebbt wird, sondern die Technologiegeschichte von Lahr weitergeführt und weiter entwickelt wird.

    In dem Zusammenhang ist doch unten stehendes Zitat ein brillanter Marketing-Gag...

    Zitat

    Das älteste Unterhaltungselektronikunternehmen der Welt wechselt Inhaber und Standort.

    ...die behaupten wirklich sie hießen nicht nur Thorens, sondern sie wären es auch. Wäre doch mal bloß der gute Rolf Kelch nicht so sang und klanglos abgetreten...

  • Da kann der Rolf Kelch nichts dafür, es sei denn, er hätte bei dem Großauftrag damals gekniffen.

    Man sollte vielleicht genauer sagen "Markeninhaber" denn ein altes Werk zum "innehaben" gibt es leider nicht mehr. Bin ab und zu mal an Lahr vorbeigedüst, aber aus Zeitgründen konnte ich keinen Abstecher machen. Stehen die Hallen/Häuser noch? Wüßte nicht mal wo ich genau suchen sollte...

    Gruß André


    Gewerblicher Teilnehmer

    Es gibt nur zwei Meinungen, entweder meine oder eine falsche. ;)


  • In dem Zusammenhang ist doch unten stehendes Zitat ein brillanter Marketing-Gag...

    ...die behaupten wirklich sie hießen nicht nur Thorens, sondern sie wären es auch. Wäre doch mal bloß der gute Rolf Kelch nicht so sang und klanglos abgetreten...

    Ich bin sicher Rolf hat es sich schon überlegt da mit einzusteigen..auch wegen der letzten infos von ihm hier im Forum, da gings wohl auch um liquitationsengpässe u.ä.


    Damit wäre dann nicht nur der äusserst Werbewirkungsstarke name Kelch sondern auch der alte Lagerbestand wieder mit dabei, ein nicht zu unterschätzender Faktor. Der immens wichtige Vertauensbonus dürfte damit sicherlich auch wieder beträchtlich steigen.


    gruß

    volkmar

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen von Burkhardt Schwäbe- Röhren Kopfhörerverstärker von Werner Zühlke - Röhren Phonovorstufe Puresound P10- Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme: Audio Technica AT-160ML + AT-ML180



  • Klärt mich auf: Die Geräte von Thorens II kommen auf den ersten Blick wertig und z.T. hochpreisig daher. Könnten im Prinzip also an die Erfolgsgeschichte anknüpfen.


    Sie kommen aber hier im Forum kaum in Diskussionen vor, noch stolpert man regelmäßig über Tests in den einschlägigen Gazetten. Schweigen im Wald.


    Was läuft da eigentlich schief?


    Gruß, Andreas

  • Es gibt schon wohlwollende Artikel über die modernen Thorens.


    Hier im Forum herrscht halt die Meinung vor, dass früher alles besser und heute alles viel zu teuer ist.


    Dabei wird gerne außer Acht gelassen, dass die großen Serienmodelle (TD 125, TD 520, TD 2001 und deren Ableger) astreine Luxusprodukte waren, die zum Beispiel in meinem Bekanntenkreis (bzw. dem meiner Eltern) nicht vorkamen. Da regierte Dual als "Nonplusultra". Und die billigen preiswerten Thorens (TD 280 und noch schlimmer TD 180) waren keineswegs das Gelbe vom Ei.

  • Wintercamper


    Na, Thorens hat ein Problem oder zwei.


    Zwar hochgeschätzt u.a. hier im Forum. Nur davon hat man nix, weil die User hier im Forum doch lieber alte Thorense kaufen und pimpen, denn damals war ja eh alles besser und heute alles viel zu teuer, als neue Thorense zu kaufen.


    Außerhalb dieser oder anderer Foren interessiert auch kein Mensch, ob Herr Kelsch mitmacht oder ein alter Lagerbestand vorhanden ist. Das maximale an Reputation, was man rausholen kann, ist eben der Name.


    Außerhalb der Foren nutzt einem dieser Kultstatus recht wenig bis gar nichts. Und wenn man da denn auch nichts verkauft, weil der Markt möglicherweise andere Produkte verlangt, z.B. werden doch in die lohnende Märkte (Russland, China etc.) deutlich mehr beeindruckende Masselaufwerke verkauft, dann hat man zwar in Forenkreisen einen tollen Namen und eine schöne Legende, aber das Entscheidende fehlt eben - Absatz.


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?


    LINN - naim - Harbeth


    Just listen

  • Hi!


    Der Preis ist das Problem denke ich.

    Heute kostet ein guter Thorens soviel wie die einschlägigen Platzhirsche...Ich persönlich würde keine 10K für eine Kiste ausgeben, die im altbackenen Design der 70er & 80er daherkommt. LINN ist da für mich eine Ausnahme, die haben aber auch das Design feinfühlig genau wie die Technik weiterenwickelt.

    Ausserdem begründet sich der Ruhm von Thorens hier im Forum, auf die gebrauchten Geräte aus vergangener Zeit, die, zumindest bevor alle wieder auf Vinyl gestürmt sind, recht preiswert zu haben waren. Im Klartext, wer bereit ist 300,-€ für einen gebrauchten Thorens auszugeben, gibt noch lange keine 3000,-€ für einen neuen Thorens im alten Gewand aus und gerade die Klasse ist ja ausserdem mit Alternativen mehr als reichlich besetzt...

    So ein Thorens wird vermutlich nur in Hifistudios angeboten, die auf den Analogzug aufgesprungen sind um auch irgend was analoges im Angebot zu haben, weil es gerade wieder in ist und man sich Umsatz mit den Leuten verspricht die irgendwann aufgehört haben Analog zu hören und heute weil es in ist, sich der alten "Marke" entsinnen.

    Diese Leute schreiben anscheinend nicht im Analogforum...;)

  • Damit wäre dann nicht nur der äusserst Werbewirkungsstarke name Kelch sondern auch der alte Lagerbestand wieder mit dabei, ein nicht zu unterschätzender Faktor.

    Welcher alte Lagerbestand? M.W. hat Kelch an den Dualfred und an einen Schweizer, welcher die Teile jetzt recht hochpreisig in der Bucht anbietet, damals veräußert.

    Gruß André


    Gewerblicher Teilnehmer

    Es gibt nur zwei Meinungen, entweder meine oder eine falsche. ;)


  • Hallo zusammen,


    ich bin zwar kein ausgewiesener Thorenskenner aber was ich selbst mal so gehört und gesehen habe halte ich das ganze doch für eher unterdurchschnittlich.

    Zwei Beispiele:


    TD 320 ist klanglich eher wenig auflösend bis leicht brummelig. Wird mit Tuningbasen u.Ä. besser aber nie wirklich gut. Für eine Vintage Anlage noch brauchbar.


    TD 206 ist klanglich auch auf der sehr warmen Seite zu sehen. Auflösung so lala. Hierfür ist der Tonarm das ursächliche Problem. Hinzu kommen ein resonierender Blechteller und ein Subteller der weder flach- noch rund auf der Riemenfläche läuft. dazu noch ein ungeregelter Gleichstrommotor und Brummprobleme. Für 800€ ist das wenig Gutes.


    Ein guter TD 124 hingegen hat mich mal zutiefst beeindruckt, aber das ist wohl auch eine andere Welt.


    Viele Grüße

    Dieter

    PS mit luftgelagertem Tellerlager, Outer Ring und VTA Lifter diy, Pro-ject Perspective, 2M Black, EPC 33 Jico SAS und Black Bird LO, Arme: Jelco SA-750 12", Pro-ject 12cc Evo., Dr. Fuss Steuerung, MuFi MX-Vnyl, Kabelkonfektion diy

  • ...was ich selbst mal so gehört und gesehen habe halte ich das ganze doch für eher unterdurchschnittlich.

    Na da hast du eben Pech gehabt und beispielsweise besagten 320er bei jemandem gehört, der vielleicht was falsch gemacht hat... die 320er, die ich gehört habe (es gibt da übrigens mehrere Versionen), klangen jedoch alle absolut einwandfrei, auf gleicher Höhe wie mein damaliger LP12 und somit kein bisschen "unterdurchschnittlich".